Unter anderem eine Frage des Timings...

  • Themenstarter Germerica
  • Beginndatum
Germerica

Germerica

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
669
Ok, das ist vielleicht nur eine Spinnerei von mir momentan, aber grundsätzlich die Rahmenbedingungen abzuklären kann ja nicht schaden, oder?

Wie manche mit Sicherheit mitbekommen haben, ist unsere Bella gestern morgen verunglückt. Bella hinterlässt ihre 3-jährige Schwester Cissy neben Herrchen und Frauchen.

Dieses Jahr sind sehr viele Katzenkinder im örtlichen Tierheim abgegeben worden. Teilweise wurden sie am Straßenrand in Kartons abgestellt, teilweise direkt vor das Tierheim gebracht. Das Örtliche Tierheim hat nun de facto eigentlich nur noch Katzenkinder.

Der geneigte Leser ahnt wahrscheinlich schon, worauf ich hinaus will, oder?

Die Frage ist: Verträgt sich das eigentlich? Eine 3-jährige Katze mit vielleicht gerade mal 6-monate-alten Katzenjünglingen zusammen zu tun?

Und bevor jetzt die Frauen kommen mit: "Wie kannst Du nur schon daran denken? Typisch Mann! Die ist grad mal erst einen Tag tot!" Ja, ich bin mir bewusst, dass die Überlegung sehr zeitnah an Bellas Ableben ist. Ich sag aber auch nicht, dass ich in 5 Minuten ins Tierheim fahre und ne neue Katze hole.

Meine Gedanken sind auch nicht daran gesetzt, Bella zu ersetzen, Bella ist unersetzlich.

Hier sind die Fakten.

Bella durfte ihr viel zu kurzes Leben voll bei uns genießen und hatte bei uns ein gutes Zuhause, wie auch ihre Schwester, Cissy.

Bevor Bella und Cissy zu uns gestoßen sind, hatten wir Ullrich, einen Siamesekater, den wir selbst aus Ungarn gerettet hatten. Leider durfte Ullrich aufgrund eines angeborenen Defektes an der Leber, die plötzlich versagte, das zweite Lebensjahr nicht vollenden. Auch wenn Ullrich ebenso wie Bella viel zu früh von uns gegangen ist hatte auch er ein gutes Zuhause mit zwei ihn liebenden Menschchen.

Für mich ist jedes Leben kostbar. Wenn ich in der Tageszeitung oder an der Pinnwand im Tierfuttermarkt oder im Inet oder egalwo diese kleinen Pelzknäuel sehe, stimmt es mich traurig. Vor allem, wenn die selben Tiere immer und immer wieder dort auftauchen.

Jedes Tier, das im Tierheim abgegeben wird, hat besseres verdient. Meine Ansicht. Vielleicht auch etwas zu idealistisch.

Bella ist fort und hinterlässt eine Lücke, die nur sehr schwer zu füllen ist. Durch ihren Tod haben wir aber Platz, m.E. Und was gäbe es schöneres als 2 Katzenkinder, die nun ein Zuhause finden würden mit 2 liebevollen Dosenöffnern und idealerweise einer Katzenmuddi?

That would be Bella's legacy, would it not?
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Finde es nicht schlimm, direkt wieder an eine "Neue" zu denken, jeder geht mit Trauerarbeit anders um.
Ich würde kein Kitten nehmen, vor allem weil man nicht sagen kann, wie sich der Charakter entwickelt. Lieber was zwische 2 und 5 Jahren, auf PS,sodass der Charakter und das Temperament eingeschätzt werden können.

2 Katzenkinder wäre zwar auch toll, finde ich aber für Bella nicht gut gerade sie braucht doch jetzt Gesellschaft.
 
Glückskatze2011

Glückskatze2011

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2011
Beiträge
2.676
Ich kann deine Gedanken auch so kurz nach Bellas Tod völlig nachvollziehen. Das ging mir genauso und ich bin eine Frau!

Kim ist sehr schnell nach Clydes Tod hier eingezogen und das war gut so! Für Bonnie und für uns!

Ich würde zu deiner Cissy eine Katze im ähnlichen Alter dazuholen oder zwei Jungspunde. ;) Eine dreijährige wird von einem kleinen Zwuck wohl sehr schnell angenervt sein. Deshalb entweder eine ungefähr gleichaltrige Dame mit ähnlichem Charakter oder zwei Zwerge.
 
Seraphin

Seraphin

Forenprofi
Mitglied seit
16. Juni 2009
Beiträge
2.834
Alter
46
Ort
Bochum
Hallo,

ich kann deine Gedankengänge voll und ganz nachvollziehen.
Dein Verlust tut weh,das steht ausser Frage,aber ich denke das deine Überlegung absolut richtig ist.
Wir waren im letzten Jahr auch an dem Punkt an dem du jetzt stehst,unser Tyson ist verstorben und hinterliess Schmerz und eine grosse Lücke.Wir haben auch gedacht das er das nicht gewollt hätte das wir seinen Platz frei lassen...
Wir haben dann Anfang diesen Jahres unser Urmeliii aus dem TS adoptiert und ich glaube fest daran das es die richtige Entscheidung war,auch in Tysons Sinne.

Ob eure Katze sich mit Kleinteilen anfreunden könnte,das kannst nur du beurteilen.Ein Versuch,wenn du dein Tierchen gut kennst,ist es auf alle Fälle wert.
Es wäre schade um ein liebevolles Plätzchen....
 
Germerica

Germerica

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
669
Ich kann deine Gedanken auch so kurz nach Bellas Tod völlig nachvollziehen. Das ging mir genauso und ich bin eine Frau!

Kim ist sehr schnell nach Clydes Tod hier eingezogen und das war gut so! Für Bonnie und für uns!

Ich würde zu deiner Cissy eine Katze im ähnlichen Alter dazuholen oder zwei Jungspunde. ;) Eine dreijährige wird von einem kleinen Zwuck wohl sehr schnell angenervt sein. Deshalb entweder eine ungefähr gleichaltrige Dame mit ähnlichem Charakter oder zwei Zwerge.

Wieso 2 Zwerge, wenn ich fragen darf? Wenn Cissy von einem Zwerg angenervt ist, dann doch doppelt wenn deren Zahl zwei, oder nicht?
 
Glückskatze2011

Glückskatze2011

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2011
Beiträge
2.676
Wieso 2 Zwerge, wenn ich fragen darf? Wenn Cissy von einem Zwerg angenervt ist, dann doch doppelt wenn deren Zahl zwei, oder nicht?

Die Zwerge werden miteinander spielen - Cissy kann wenn sie Bock hat mitmachen oder es lassen - die Zwerge haben dann immer noch sich. Ein Zwerg allein wird Cissy nerven, wenn sie keine Lust zum Spielen hat und damit machst du Cissy unzufrieden. Gerade weil sie Freigängerin ist, wäre mir das Risiko zu hoch, dass sie vor lauter Genervtheit nur noch zum Fressen reinkommt - oder noch schlimmer ganz draußen bleiben will -.

Ich hoffe, du verstehst was ich meine - keine Ahnung wie ich es besser erklären soll. :oops:
 
N

Nicht registriert

Gast
Wieso 2 Zwerge, wenn ich fragen darf? Wenn Cissy von einem Zwerg angenervt ist, dann doch doppelt wenn deren Zahl zwei, oder nicht?

Zuerst einmal, mein MItgefühl zu Eurem Verlust! Es tut mir sehr leid.
Und ich kann (auch als Frau) sehr gut nachvollziehen, dass Ihr Cissy nicht alleine lassen und ihr bald eine neue Kumpeline holen wollt.

Mit den Zwergen ist das so: Wenn so ein Terrorzwerg im Spiel- und Raufefieber ist, wird er eher mit dem gleichalten Terrorzwerg toben.

So hat Cissy Gesellschaft, KANN mit den Kleinen mittoben wenn sie will, kann aber genauso gut die kleinen Wilden aus sicherer Entfernung beobachten wenn sie eher ihre Ruhe haben will. Wäre nur ein Zwerg da, der permanent spielen und toben will und hätte als Partner nur eure dreijährige Cissy dann wäre diese davon mit Sicherheit ziemlich schnell angenervt.

WAs Cissy für einen Charakter hat, und ob sie eher eine Dame gleichen Alters und Charakters an ihrer Seite braucht, oder ob sie auch gut mit zwei Kleinteilchen zurechtkäme, das könnt nur IHR beurteilen.
 
Germerica

Germerica

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
669
Orginal von Glückskatze2011Ich hoffe, du verstehst was ich meine - keine Ahnung wie ich es besser erklären soll.

Oui, I hab comprende!

Generell: Was den Charakter von Cissy angeht, so kann ich das nicht beurteilen, ob sie mit Katzenkindern klarkommen würde. Wenn ihr eine psychologische Einschätzung des Tieres wollt - und darauf wird es wohl hinauslaufen - so kann ich nur sagen dass sie ihren Dosenöffnern in nichts nachsteht. Soll heißen: She's nuts!

Einmal ist sie verspielt, dann verschmust, und dann gibt es Momente in denen sie einfach ihre Ruhe will. Einem Laserpointer jagd sie aber hinterher wie die CDU dem Schwarzgeld...

Frage: Selbst wenn wir das machen, wie lange sollten wir warten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Glückskatze2011

Glückskatze2011

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2011
Beiträge
2.676
Ich schreib dir mal auf, nach welchen Kriterien ich eine Freundin für Bonnie ausgesucht habe:

Bonnie ist im August ein gutes Jahr alt gewesen. Verspielt, selbstbewusst und sehr eifersüchtig im Bezug auf meine Wenigkeit.

So habe ich beschlossen, eine jüngere Katze zu Bonnie dazu zu holen( ich wollte Bonnie einfach keine "gestandene/erfahrene" Katzendame vor die Nase setzen), aber keinen ganz kleinen Nervzwerg.

Die jüngere Katze sollte folgende Dinge mitbringen:
Erfahrung mit anderen fremden, auch älteren Katzen = am besten von einer Pflegestelle;
Selbstbewusst aber nicht dominant
und ansonsten
Charakter so ähnlich wie Bonnie

Ich habe Kim hier im Forum gefunden. Bin hingefahren und hab mir die Dame angeschaut und einfach auf mein Gefühl gehört und sie mitgenommen. So schnell sollte das eigentlich gar nicht gehen, aber ich hatte den Eindruck, die ist es und die passt zu Bonnie. Und was soll ich sagen, nach kurzer Zeit waren die schon ein Herz und eine Seele und sind es immer noch.

Hör auf dein Gefühl - dann wirst du es wahrscheinlich richtig machen. Du kennst deine Samtpfote am besten.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben