Unsere Katzen verstehen sich plötzlich nicht mehr; die Ältere pinkelt vor Angst

H

Hildchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Juli 2013
Beiträge
3
Hallo Ihr Lieben,

ich wende mich an dieses Forum, weil ich tatsächlich nicht mehr weiter weiß: Wir haben zwei Katzen namens Lily und Lea. Lily ist jetzt 12 Jahre alt und war schon immer bei mir. Lea ist ca. 7-8 Jahre alt. So genau wissen wir es nicht, denn wir haben sie über eine Tierschutzorganisation aus Spanien bekommen.

Als wir die beiden vor ungefähr 6 Jahren zusammengeführt haben, gab es anfangs Streitereien, wir nehmen an es musste erst mal eine Rangfolge ausgemacht werden. Nach ein paar Wochen waren diese Streitereien vorbei und die beiden lebten seit mehreren Jahren friedlich miteinander, wobei wir immer das Gefühl hatten, dass Lily (also die Ältere) die Chefin ist. Es war nie die ganz große Liebe, aber die beiden haben sich gut vertragen (nebeneinander gefressen und geschlafen; auch mal gespielt; in dem Zimmer wo wir waren, waren meist auch beide Katzen).

Vor 1,5 Jahren sind wir von einer Mietwohnung in ein Haus gezogen, wo nun beide auch raus können. Lea nimmt das Angebot gerne wahr, Lily geht nur mal auf die Terrasse bzw. auf Nachbars Terrasse, was nicht besonders weit ist.

Nun zu unserem Problem: Vor knapp 10 Tagen bin ich abends aus Versehen Lily auf den Schwanz getreten (was schon etliche Male passiert ist). Sie hat geschrien und in dem Moment kam Lea wie von einer Tarantel gestochen laut keifend angestürzt und ist über Lily hergefallen. Dann sind die beiden unter lautem Gezeter quer durch das Wohnzimmer gefetzt, bis ich dazwischen gegangen bin. (Lea hat sich noch in meine Hand verbissen, was aber nicht weiter schlimm ist). Lily ist dann unter die Couch und dort hocken geblieben. Dann habe ich gemerkt, dass Lily ganz viel Pipi unter sich hat gehen lassen. Und Lea war kaum zu beruhigen, hat weiter laut gekeift: Lily unter der Couch hat geknurrt und weiter Pipi und dann auch noch Köttel verloren. Erst nach einem ganzen Tag kam Lily ganz ängstlich unter der Couch hervor und dann habe ich gemerkt, dass die ganze Katze voll mit Pipi und Kacke war und auch fürchterlich gestunken hat. Habe sie dann mit Einmal-Waschlappen sauber gemacht. Die folgenden 1,5 Tage ist Lea immer wieder keifend auf Lily losgegangen (allerdings kurz davor macht sie immer halt) und Lily hat jedes Mal vor Angst gepullert. Weil uns Lily so leid tat und total eingeschüchtert vorkommt, haben wir sie ein paar Tage in einem Extra-Zimmer gelassen. Wenn Lea in den Garten ging, konnte Lily im Haus herum laufen. Lily hat sich dann scheinbar auch wieder gefangen, denn sie machte den Anschein, als wäre sie wieder die Alte. Vor zwei Tagen haben wir dann einfach morgens die Tür dieses Zimmers im 1.Geschoss aufgelassen, um zu schauen was passiert. Es war erst mal Ruhe, aber abends, als Lea in das 1. Geschoss kucken kam, keifte sie sofort wieder los, als sie Lily sah und tat so, als würde sie wieder angreifen. Diese Situation hatten wir jetzt mehrmals hintereinander: Lea kuckt nach Lily. Wenn sie sie sieht, keift sie laut, plustert sich auf und startet einen Angriff, den sie kurz vor Lily aber abbricht. Und die arme Lily knurrt aus Angst und pullert wirklich jedes Mal vor lauter Angst ne richtige Pfütze.

Lily tut uns sehr leid. Sie traut sich gar nicht mehr aus dem ersten Stock nach unten. Das ist doch kein Leben! Lea verhält sich - von den Angriffen mal abgesehen - wie immer.

Das mein Schwanztritt solche Folgen haben kann, hätte ich nie gedacht. Versucht Lea vielleicht die Rangfolge umzudrehen?

Wir sind ziemlich verzweifelt! Hat jemand einen Ratschlag für uns? Wie sollen wir uns am besten verhalten?

Wir freuen uns über jede Antwort.

Viele Grüße,

Hildchen
 
Werbung:
Lilly und Leo

Lilly und Leo

Benutzer
Mitglied seit
10 Juni 2013
Beiträge
32
Hallo
Uiuiui das ist ja mal ein dickes Problem die arme Lily scheint ja
totalen Stress zu haben. Katzen hassen Unsauberkeit es muss schlimm
für sie sein. Geh mal lieber zum Tierarzt das kommt mir sehr komisch
vor das sie sich so voll kotet Angst hin oder her.
Ich würde sie nicht trennen und nichts verändern damit löst man
das Problem ja nicht. Die beiden müssen klar kommen. ...
Ich wünsche euch viel Geduld!
Lieber Gruß Julia
 
C

Catma

Gast
Ich schließe mich mal an - bist du ganz sicher, dass Lily gesund ist?

Zur Gesamtsituation -
Das mein Schwanztritt solche Folgen haben kann, hätte ich nie gedacht. Versucht Lea vielleicht die Rangfolge umzudrehen?
Es hat nichts mit Rangfolge zu tun, sondern mit einer Fehlverknüpfung. Es passiert ja öfter mal, dass Katzen sich erschrecken oder versehentlich verletzt werden, ohne dass es Folgen hat. Aber es kann auch mal vorkommen, dass eine sogenannte "Fehlverknüpfung" entsteht. Die eine Katze ordnet einen Schrecken oder ein anderes höchst stressiges Ereignis nicht richtig ein, verknüpft es fälschlicherweise mit der anderen Katze und "kommt davon nicht runter".
Vor knapp 10 Tagen bin ich abends aus Versehen Lily auf den Schwanz getreten (was schon etliche Male passiert ist). Sie hat geschrien und in dem Moment kam Lea wie von einer Tarantel gestochen laut keifend angestürzt und ist über Lily hergefallen.
Der Schrei von Lily hat Lea irgendwie "in den falschen Hals" bekommen und verknüpft nun "Gefahr/Angst/Ausnahmesituiation" mit Lilly.
So eine Fehlverknüpfung ist für beide Katzen sehr stressig, auch für die "aggressive", denn sie greift an, eben weil sie das was da vorgeht, gar nicht einzuschätzen weiß und höchst irritiert ist.

Was man dann am besten tut, kommt auf das Verhalten der 2 Katzen an - Meistens ist es das beste, sie nicht zu trennen und so zu tun, als wäre nichts los - das gibt ihnen am meisten Sicherheit, so werden sie am ehesten gewahr, dass "alles wieder wie vorher" ist. Wenn man sie trennt, anders (beruhigend) mit ihnen spricht, sich anders ihnen gegenüber verhält, verunsichert sie das zusätzlich, man verstärkt ihre Verwirrtheit quasi nach dem Motto "und Dosi ist seitdem auch anders, da muss doch Gefahr in der Luft schweben..."
Soviel dazu, dass du die Situation etwas besser einschätzen kannst, vielleicht hilft das schonmal.

Im Grunde passiert nun bei euch nichts Schlimmes - also es finden ja keine Angriffe statt, Lea stoppt ja vorher. Das Problem ist aber, dass Lilly so gestresst davon ist, dass sie unter sich macht, insofern könnte das auch auf eine organische Ursache hindeuten. Also dass Lilly gesundheitlich geschwächt ist und von daher viel stressanfälliger.
Das würde ich erstmal beim TA abklären lassen. Lass sie gut durchchecken, nicht nur die oberflächliche Routineuntersuchung. Auch Zähne (evtl latente Schmerzen), Gelenke, Blutbild etc

Wie verhalten sie sich abgesehen von den "Angriffsversuchen" mittlerweile zueinander? Trennen würde ich die 2 nicht, denn es wäre gut, wenn alles so schnell wie möglich wieder seinen gewohnten Gang läuft.
Aber du musst solche "Angriffsversuche" unmöglich machen. Wenn Lilly unter sich macht, dann ist das einfach zu großer Stress für sie, dem musst du entgegenwirken.
Beobachte die 2 (aber unauffällig) - wenn du bemerkst, Lea wird aggro, dann wird das Vorzeichen haben - dass sie Lilly anlauert oder ihre Ohren anlegt etc - geh gleich dann dazwischen! Oder ermahne Lea erstmal, vielleicht reicht das schon - aber erwarte nicht, dass sie darauf hört, denn es soll kein Risiko eingegangen werden, dass Lilly wieder unter sich macht. Bleib dabei ruhig und besonnen, es wäre gut, wenn du nicht noch mehr Unruhe in die Situation bringst. Du kannst auch "unaufgeregt" dazwischengehen, indem du so tust, als ob du gerade zufällig in Leas Richtung laufen müsstest - so muss sie dir ausweichen und schon ist die Situation unterbrochen. Oder du machst ein Geräusch, das ihre Aufmerksamkeit kurz auf dich lenkt, oder du wirfst eine Tempopackung in eine Ecke - irgendetwas, das Lea nicht erschreckt (! - nicht noch mehr Unruhe schafft) aber ihr Vorhaben sicher stoppt.

Lea scheint nicht mehr ganz so gestresst zu sein, denn sie greift ja nicht wirklich an. Wichtig ist erstmal, dass auch Lilly von ihrem Stress etwas runterkommt. Von daher musst du solche "Angriffe" gleich im Keim ersticken. Wenn das nicht möglich ist, dann separiere die beiden lieber.

Versuche im Alltag positive Momente zwischen ihnen zu fördern. Haben sie gemeinsame Spielstunden? Dann nimm die wieder auf, spiel mit den 2en :) Es kommt nicht darauf an, dass sie nun toll miteinander spielen, sondern einfach (wieder) öfter entspannte Momente miteinander haben. Mach erstmal keine "wilden" Spiele, in denen es ums jagen geht, sondern eher "ruhige" Spiele, in denen sie gemeinsam etwas entdecken oder austüfteln - oder auch nur beobachten können - Hauptsache es ist entspannt zwischen ihnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hildchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Juli 2013
Beiträge
3
Vielen Dank für Eure Tips und die (ausführlichen) Erläuterungen! Die Erklärung mit der Fehlverknüpfung scheint wirklich plausibel.

Ich werde für Lily einen Tierarzttermin vereinbaren. Vielleicht hat sie ja wirklich etwas. Das Problem ist nur, dass Lily sich grundsätzlich nicht beim Tierarzt untersuchen lässt. Alle Versuche sind bisher gescheitert. Zum Impfen blieb sie dann immer in einem Fixierkorb, das ging dann irgendwie mit dem Spritzen noch gut. Eigentlich möchte ich ihr den "Tierarzt-Stress" in der jetzigen Situation ersparen, aber es nützt ja nichts. Vielleicht muss sie dann schon für eine Untersuchung in Vollnarkose. In letzter Zeit hat Lily immer ziemlich viel getrunken, vor allem wollte sie frisches Wasser aus dem Wasserhahn trinken. Ist das vielleicht ein Hinweis auf Diabetis?

Seit heute morgen ist nichts mehr passiert, aber das mag auch an dem schönen Wetter liegen, denn beide sind ziemlich geplättet.

Meint Ihr, Bachblüten könnten eventuell auch helfen? Und wenn ja, welche?

LG,

Hildchen
 
C

Catma

Gast
Seit heute morgen ist nichts mehr passiert, aber das mag auch an dem schönen Wetter liegen, denn beide sind ziemlich geplättet.
und wie war es abends? Heute? Sie scheinen sich ja von selbst zu beruhigen - obs nun am Wetter liegt oder nicht, Hauptsache, sie kriegen sich wieder ein. Wie verhalten sie sich denn sonst zueinander? Wie immer?
Aber beobachte sie weiter, es kann eine Weile dauern, bis sie sich wieder ganz beruhigt haben - es ist ganz wichtig, dass Lea nicht mehr in eine Situation gerät, in der sie wieder unter sich macht.
In letzter Zeit hat Lily immer ziemlich viel getrunken, vor allem wollte sie frisches Wasser aus dem Wasserhahn trinken. Ist das vielleicht ein Hinweis auf Diabetis?
Das weiß ich nicht, kenne mich mit Katzenkrankheiten nicht aus - meine hier trinken in letzter Zeit aber auch vermehrt, weil es so heiß ist.
Zum TA-Besuch - es kann auch sein, dass die, die angreift krank ist, aber es liest sich so an, als ginge Lea mit dem Stress noch recht gelassen um.
Wenn Lilly der TA-Besuch so stresst, dann kannst du ja evtl damit abwarten, bis beide sich mehr beruhigt haben, weiß nicht, du kannst das am besten beurteilen. Dann könntest du vorher eine Bachblütenkur machen. Bachblüten sollten individuelle Mischungen sein, die ganz individuell für die Katze angemischt werden, sie könnten evtl auch helfen, Lillys Stress beim TA zu mildern.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ich würde sie nicht trennen und nichts verändern damit löst man
das Problem ja nicht
Wenn eine Katze derart in Bedrängnis ist, daß sie sich vollkotet oder pieselt, sollte zuerst einmal getrennt werden.

Schon damit die Tiere sich beruhigen können.
Es ist in meinen Augen grausam, da nichts zu machen.

Natürlich ist eine Trennung langfristig nicht die Lösung, aber einem Tier, das in so großer Not ist, und sich in einer Wohnung nicht entziehen kann, sollte man helfen.

Im konkreten Fall klingt es nach einem großen Schreck und Übertragung.
Wenn zuvor keine große Freundschaft da war, hat Lea nun die Gunst der Stunde genützt und die Schwäche von Lilly für sich ausgenützt. Sie setzt sie nun unter Druck.

Um sicher zu sein, daß nicht ev. eine Krankheit dahinter ist, die Lily "schwächt" - Katzen nehmen das wahr, lange ehe man Symptome bemerkt - würde ich auch zum TA raten.
Ansonsten hilft ev. eine langsame Zusammenführung, als wären es 2 fremde Tiere.
Wenn Lea rausgeht und Lily nicht, ist das ein Vorteil.

Laßt euch Zeit - vor allem sollten so katastrophale Begegnungen mit Einkoten/Einnässen unbedingt vermieden werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DaisyPuppe

Gast
Wenn sich eine Katze einnässt und vollkotet kann man nicht so tun als ob nichts wäre??? Ich würde die beiden auf jeden Fall trennen und die ängstliche Maus aus der Situation herausholen. Vermutlich wird eine neue langsame Zusammenführung nötig sein.
 
H

Hildchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Juli 2013
Beiträge
3
Hallo,

möchte mal kurz erzählen, wie der Stand der Dinge ist: Lily bekommt inzwischen Bachblüten gegen Angst. Ich habe das Gefühl, dass dies ein bißchen was bringt. Sie wirkt insgesamt schon viel entspannter.
Leas Attacken auf Lily sind auch deutlich weniger geworden. Seit 48 Stunden ist gar kein Angriff mehr passiert und somit auch kein "Malheur" mehr bei Lily passiert. Wenn die beiden aufeinandertreffen, reisst Lea zwar die Augen auf und schaut angestrengt nach Lily, aber sie fängt wenigstens nicht gleich wieder an laut zu keifen. Lily knurrt noch, sobald sie Lea erblickt und verkriecht sich dann. Ich habe versucht, die Situation des Aufeinandertreffens zu entschärfen, indem ich die beiden mit Leckerlies oder Bändchen ablenke. Das hat aber nur mittelmäßig funktioniert.

Ist dies ein gutes Zeichen? Bin am Überlegen, ob ich Lea auch noch Bachblüten gegen Aggression verabreichen sollte? Mal abgesehen, von den Angriffen auf Lily ist sie schon eine sehr dominante und auch hektische Katze. Und das obwohl sie so klein ist. Wir glauben, da sie aus Spanien kommt, musste sie sich schon immer viel mehr durchsetzen als Lily. Lea legt sich z.B. auch mit dem Nachbarshund an.
 
Flauschwolke

Flauschwolke

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2010
Beiträge
1.595
Ort
Frankfurt/M
Bachblüten

Bin am Überlegen, ob ich Lea auch noch Bachblüten gegen Aggression verabreichen sollte?

Schaden kann das nicht, mache ich hier mit meinen beiden Streithähnchen auch so,
Bachblüten gegen Agression kommt ins Trinkwasser, für alle, zusätzlich gibts noch 1 kapsel zylkene pro tag für die kater. Soll ja stimmungsausgleichend wirken.

obs hilft weiss ich nicht, aber glaube versetzt ja bekanntlich Berge und die Hoffnung stirbt zuletzt ;)


Einer ist meist immer der dominantere, aber das Ganze kann auch wechseln.
Und wenn deine Katzen sich schon jahrelang ganz gut vertragen haben, stehen die chancen doch garnicht so schlecht das es sich wieder bessert!
der tipp mit der langsamen zusammenführung von vorne ist doch prima.

Bei uns war von heut auf morgen der ofen völlig aus zwischen den Katern, (beste freunde waren sie ja noch nie) was genau der Auslöser war kann ich nur erahnen, tippe ja auf Tigers Zahn op, danach war etwas anders...gizmo hatte plötzlich oberwasser...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
685
Leela
Antworten
14
Aufrufe
2K
Trolli
T
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben