unsere 4 jährige katze kriegt nen kleinen kater-freund

S

samtpfoti

Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
65
hallo zusammen, bin neu hier und brauche eure hilfe:
wir haben eine 4-jährige katze (finchen,siam-mix-bengalenmischung), die schon einiges schlimmes erlebt hat, bevor wir sie als baby bekommen haben. sie ist sehr menschenbezogen, verschmust und ängstlich, aber wahnsinnig lieb und anhänglich.
zur vorgeschichte:wir hatten sie damals als zweitkatze zu unserer damals 1jährigen "erst"-katze dazu geholt, damit sie nicht so alleine ist... die beiden haben sich die ersten zwei jahre einigermaßen gut verstanden- die große liebe war es nicht, aber sie haben sich toleriert. die letzten zwei jahre waren aber dann plötzlich der reinste psychoterror: unsere erstkatze hat angefangen, die kleine (finchen)zu mobben, hat sie nicht mehr in die räume gelassen, sie gejagt und ihr das leben schwer gemacht. zum schluß hat sich finchen nur noch aufs klo getraut, wenn ich zufällig ins bad ging ... sie ist nur noch schreckhaft gewesen und hat immer mehr angst vor ihr bekommen. wir haben dann anfang des jahres- nach langem hin- und her-überlegen, vielen gesprächen mit einer tierpsychologin und langer suche- einen guten platz für die erstkatze gefunden- man hat uns dringend empfohlen, unbedingt die beiden zu trennen.
als dauerlösung "einzelkatze"war das nie gedacht - finchen ist echt einsam seit dem, obwohl sie merklich ruhiger und entspannter geworden ist :)
also, lange rede kurzer sinn: man hat uns geraten, auf keinen fall wieder eine kätzin zu nehmen, zickengefahr! und es sollte ein junger kater sein, damit die vergesellschaftung einfacher würde, denn finchen hat schon einige schlechte erfahrung mit katzen gemacht (auch schon vor unserer zeit). wir haben also lange nach einem kleinen katerchen gesucht, und sind fündig geworden! nun muss finchen noch komplett impf-aufgefrischt werden und wir können fuchsi deshalb erst in 3 Wochen abholen. fuchsi ist eine bkh-norwegische-waldkatze-mischung, rot und der "ruhigste" vom wurf, wie man uns sagte. finchen ist ja so ängstlich ... ist halt schon doof, dass wir ihn erst in 3 wochen zu uns holen können und er jetzt inzwischen mit seiner mutter durch die wiesen streift (bauernhof)und dann zu uns in die wohnung (immerhin mit vernetztem balkon)kommt- das wird sicher auch ne umstellung für ihn werden.
ich hoffe, wir haben ne chance, die beiden gut zu vergesellschaften, denn wir haben uns lange und ausführlich mit dem thema befasst und alles mögliche getan, um es richtig zu machen, damit finchen und auch das neue katerchen sich wohl fühlen bei uns. aber wenn man hier so liest, wird man schon unsicher - bisher hieß es immer, bloß keine gleichgeschlechtlichen katzen- und hier liest man ganz was anderes.
naja, es muß einfach klappen - wenn ihr uns ratschläge geben könntet, wär toll -wir sind dankbar für eure tipps, vor allem bzgl der zusammenführung :)
 
Werbung:
Selli

Selli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
789
Ort
Munster(Oertze)
hallo zusammen, bin neu hier und brauche eure hilfe:
wir haben eine 4-jährige katze (finchen,siam-mix-bengalenmischung), die schon einiges schlimmes erlebt hat, bevor wir sie als baby bekommen haben. sie ist sehr menschenbezogen, verschmust und ängstlich, aber wahnsinnig lieb und anhänglich.
zur vorgeschichte:wir hatten sie damals als zweitkatze zu unserer damals 1jährigen "erst"-katze dazu geholt, damit sie nicht so alleine ist... die beiden haben sich die ersten zwei jahre einigermaßen gut verstanden- die große liebe war es nicht, aber sie haben sich toleriert. die letzten zwei jahre waren aber dann plötzlich der reinste psychoterror: unsere erstkatze hat angefangen, die kleine (finchen)zu mobben, hat sie nicht mehr in die räume gelassen, sie gejagt und ihr das leben schwer gemacht. zum schluß hat sich finchen nur noch aufs klo getraut, wenn ich zufällig ins bad ging ... sie ist nur noch schreckhaft gewesen und hat immer mehr angst vor ihr bekommen. wir haben dann anfang des jahres- nach langem hin- und her-überlegen, vielen gesprächen mit einer tierpsychologin und langer suche- einen guten platz für die erstkatze gefunden- man hat uns dringend empfohlen, unbedingt die beiden zu trennen.
als dauerlösung "einzelkatze"war das nie gedacht - finchen ist echt einsam seit dem, obwohl sie merklich ruhiger und entspannter geworden ist :)
also, lange rede kurzer sinn: man hat uns geraten, auf keinen fall wieder eine kätzin zu nehmen, zickengefahr! und es sollte ein junger kater sein, damit die vergesellschaftung einfacher würde, denn finchen hat schon einige schlechte erfahrung mit katzen gemacht (auch schon vor unserer zeit). wir haben also lange nach einem kleinen katerchen gesucht, und sind fündig geworden! nun muss finchen noch komplett impf-aufgefrischt werden und wir können fuchsi deshalb erst in 3 Wochen abholen. fuchsi ist eine bkh-norwegische-waldkatze-mischung, rot und der "ruhigste" vom wurf, wie man uns sagte. finchen ist ja so ängstlich ... ist halt schon doof, dass wir ihn erst in 3 wochen zu uns holen können und er jetzt inzwischen mit seiner mutter durch die wiesen streift (bauernhof)und dann zu uns in die wohnung (immerhin mit vernetztem balkon)kommt- das wird sicher auch ne umstellung für ihn werden.
ich hoffe, wir haben ne chance, die beiden gut zu vergesellschaften, denn wir haben uns lange und ausführlich mit dem thema befasst und alles mögliche getan, um es richtig zu machen, damit finchen und auch das neue katerchen sich wohl fühlen bei uns. aber wenn man hier so liest, wird man schon unsicher - bisher hieß es immer, bloß keine gleichgeschlechtlichen katzen- und hier liest man ganz was anderes.
naja, es muß einfach klappen - wenn ihr uns ratschläge geben könntet, wär toll -wir sind dankbar für eure tipps, vor allem bzgl der zusammenführung :)

ganz ehrlich????
ich sags kurz u knapp:wenn das man gut geht.....
jetzt kommt sie gerade zur ruhe,du sagst sie ist jetzt viel entspannter.....
u kriegt nen kleinen wirbelwind zugesetzt,auf den sie wahrscheinl so überhaupt keinen bock hat,grad nachdem die letzte zeit mit eurer "alten" so wenig erbaulich u schön für sie war....
ich habe ähnliches grad hier u habe auch so eine spezielle,"psycho"-maus...
ich kann nur davon abraten u wenn überhaupt eine gleichaltrige dazu nehmen....
ich würde den fehler,den ich gemacht habe,nicht wieder machen.....
du darfst auch nicht erwarten,dass sie bock drauf hat mit ihm zu spielen...heisst,du solltest sowieso wenn überhaupt zwei kitten nehmen!!

edit:man sollte sich meiner meinung nach immer für die erstkatze entscheiden....sie konnt ja nüscht dafür,die andere ebenso wenig..wenn überhaupt so eine entscheidung im raum stehen muss u alles andere versagte!!!!
wenns bescheiden mit dem kleinen läuft,gebt ihr die grosse ab,oder wie???
 
Zuletzt bearbeitet:
Selli

Selli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
789
Ort
Munster(Oertze)
du hast die erstkatze weggegeben weil sie mit neuen nicht klar kam? das versteh ich nicht.

Ist Finchen denn kastriert?

Ich würde ihr kein Kitten vor die Nase setzen. du sagst sie ist ruhig geworden und dann willst ihr so ein "terrorkrümel" vor die nase setzen?
Wie wäre es mit was gleichaltrigem?

jup...war auch mein gedanke...
 
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
19.633
Hallo samtpfoti, meine Bedenken ......
Deine erwachsene Katze wird von dem Babykaterchen
total genervt sein.
Babykatzen wollen spielen, wild rumtoben. Ich glaube
nicht das deine Katze das noch mit macht.
Ausserdem spielen und raufen Kater anders als Kätzinnen.
Mein Rat....nimm einen zweiten Babykater als Spiel und
Raufkumpel mit.
Oder aber,versuch es mit einer gleichaltrigen ruhige Katze.
Das wäre für deine Kleinen bestimmt das Beste.
Also kein Baby.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Kalisla

Kalisla

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
193
Ort
Regensburg
Kann gut gehen, muss aber nicht.

Die Einwände und Ratschläge der User über mir sind schon richtig. Ich würde auch eher dazu tendieren, eurer Katze eine gleichaltrige, sehr ruhige und auf keinen Fall dominante Kätzin dazu zu gesellen.


Aber: mit dem kleinen Katerchen kann es auch gut gehen! Ich habe hier im Forum in den letzten paar Monaten einige Geschichten gelesen, wo zu einer erwachsenen Katze ein Kitten dazugeholt wurde und alles bestens verlaufen ist. Oftmals erlebt das alteingesessene Tier damit einen "zweiten Frühling" - zumindest haben das einige hier so beschrieben - und ließen sich von dem jüngeren Tier wieder mehr zum Spielen animieren.


Die beste Lösung fände ich persönlich, wenn man 2 Kitten dazuholen würde, denke ich. Aber schau einfach mal wies klappt, würd ich sagen ;) kann ja auch alles gut gehen. Im Notfall ein zweites Katerchen dazuholen kannst du immernoch. Meine persönliche Meinung ;)
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo samtpfoti

Erste Frage: Woher habt ihr die Katze bzw was hat die so schlimmes erlebt? Wie alt war sie, als sie geholt wurde?
Wieso habt ihr die ERSTkatze hergegeben?

Zum Problem: Ihr habt einmal bereits den Fehler begangen eine viel zu junge Katze zu einer Erwachsenen zu setzen. Bitte macht das nicht noch einmal. Geht auf die Bedürfnisse der Katzen ein, lernt Eure Katze kennen und einschätzen. Lasst sie zur Ruhe kommen und geht dann in ein paar Wochen nach reiflicher Vorüberlegung eine geplante und durchdachte Zusammenführung mit einem geeigneten, gleichaltrigen Partner ein.
Und bei aller Liebe, aber von dieser "Mixerei" halte ich überhaupt nicht viel. Woher stammen die Katzen denn alle? Für mich klingt das nicht seriös. Schaut Euch besser beim Tierschutz um oder investiert gleich mehrere hundert Euro in eine Rassekatze.

Ps: Es heißt: Den möglichst passenden Partner finden. Und das ist schwer. Gleiches Alter, gleicher Charakter, Wohnungshaltung und evtl. Rasse/Farbwünsche brauchen Zeit und viel Spucke, evtl. auch einige hundert gefahrene Kilometer.

Liebe Grüße
 
Selli

Selli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
789
Ort
Munster(Oertze)
Kann gut gehen, muss aber nicht.

Die Einwände und Ratschläge der User über mir sind schon richtig. Ich würde auch eher dazu tendieren, eurer Katze eine gleichaltrige, sehr ruhige und auf keinen Fall dominante Kätzin dazu zu gesellen.


Aber: mit dem kleinen Katerchen kann es auch gut gehen! Ich habe hier im Forum in den letzten paar Monaten einige Geschichten gelesen, wo zu einer erwachsenen Katze ein Kitten dazugeholt wurde und alles bestens verlaufen ist. Oftmals erlebt das alteingesessene Tier damit einen "zweiten Frühling" - zumindest haben das einige hier so beschrieben - und ließen sich von dem jüngeren Tier wieder mehr zum Spielen animieren.


Die beste Lösung fände ich persönlich, wenn man 2 Kitten dazuholen würde, denke ich. Aber schau einfach mal wies klappt, würd ich sagen ;) kann ja auch alles gut gehen. Im Notfall ein zweites Katerchen dazuholen kannst du immernoch. Meine persönliche Meinung ;)

wenn für sie denn eine dritte in frage kommt u die grosse das tatsächlich abkann...
meine nele ist halt auch so speziell.....sie bekommt mittlerweile zylkene,die aber scheinbar nicht ausreichen....sie hat zuvor nie gespielt...jetzt wo pepe da ist tut sie es,mit hingabe......wie du sagts,ein zweiter frühling....
aber pepe nervt sie wo er kann,sie schreit sie haut,sie lässt ihn nur bedingt an sich ran...sie vertreibt ihn nicht,duldet ihn auf distanz.....
aber ihr gings echt besch...auch auf grund ihrer vorgeschichte u ich würde es nicht wieder machen.....
da nele seit pepe da ist dauerkrank ist (giardien über fünf monate,dann blasenentzündung u da doktorn wir noch dran),ist nicht absehbar,ob eine dritte jetzt noch in frage kommt.......denn auch das kann gut ausgehen,aber eben auch schlecht....es kann für nele eine entlastung sein,aber zu noch mehr unsicherheit führen....
das ist nunmal so,wenn man "spezielle" katzen hat........gerade dann,wenn sie sie so unfassbar schlimmes erlebt haben,wie bei meiner schnute...
ich bereue es zutiefst....mittlerweile kommen wir klar.....
sie zieht sich zurück,aber versteckt sich nicht....sie fressen aus einem napf...
aber ich weiss,wie sie ohne ihn war....u das kommt nur langsam zurück..
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
naja, es muß einfach klappen - wenn ihr uns ratschläge geben könntet, wär toll -wir sind dankbar für eure tipps, vor allem bzgl der zusammenführung :)

Es kann klappen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass es gut geht, ist bei einem gleichgeschlechtlichen Duo um einiges grösser.
Katze - Kater
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #10
naja, wenn ich einen thread eröffne, dann noch mein erster, dann schau ich doch ob jemand antwortet. dachte ich...
Aber vieleicht waren nicht die gewünschten Antworten dabei?

Ich schätze mal, viele Leute sind einfach nicht drauf gefasst, dass auf eine Frage direkt Antworten eintrudeln und gehen erstmal offline. ;)
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.463
Alter
53
Ort
NRW
  • #11
Es kann klappen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass es gut geht, ist bei einem gleichgeschlechtlichen Duo um einiges grösser.
Katze - Kater

ich sehe das nicht so eng - hab ich offensichtlich viele ausnahmen hier ;)

kater sind meines erachtens oft toleranter, wenn sich ihr gegenüber mal etwas daneben benimmt, katzen drehen dann häufiger am kabel :rolleyes:

ich glaub die arme verängstigte katze wäre mit 2 "terrorkrümeln" noch mehr überfordert. entweder gleichaltrig oder allein lassen.
wenn sie grad zur ruhe kommt ist es vieleicht wirklich eine einzelkatze?

aber die TE antwortet eh nicht mehr

ne - eine einzelkatze ist das nicht - dafür braucht´s deutlich mehr infos.



so, zum thema:

ich denke, es KANN funktionieren. denn ein jüngeres freundliches und aufgeschlossenes katerchen macht deiner katze eher keine angst.

ich würde gerne genaueres über eure katze erfahren. was heißt, sie hatte ein schlechtes leben?

das die erstkatze gehen musste, finde ich auch nicht soooo pralle :oops:
 
Werbung:
Selli

Selli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
789
Ort
Munster(Oertze)
  • #12
naja, wenn ich einen thread eröffne, dann noch mein erster, dann schau ich doch ob jemand antwortet. dachte ich...
Aber vieleicht waren nicht die gewünschten Antworten dabei?

natürlich nicht...der kleine scheint längst beim vermehrer ausgesucht zu sein u ist ja sooooooo süss.....:sad:
da will man ja nur hören,wie es klappen kann,weil es klappen MUSS....


sorry für die harten worte.......ich habe mich vorhin schon als katzenbesitzer geoutet,der den ähnlichen fehler machte...
u jerelly-wie ich ja schrieb.....deshalb habe ich noch nicht eine dritte...weil ich sorge habe,dann ists nele ganz zuviel,da sie so eine spezielle schnute ist....
muss das nochmal genau unter die lupe nehmen,wenn sie eine längere zeit gesund ist...
aber das wäre jetzt ein zu langer ot-text....
für mich bleibt die frage,ob die grosse "jetzige" dann als nächstes abgegebn wird..
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.463
Alter
53
Ort
NRW
  • #13
naja, wenn ich einen thread eröffne, dann noch mein erster, dann schau ich doch ob jemand antwortet. dachte ich...
Aber vieleicht waren nicht die gewünschten Antworten dabei?

*fg* ein frommer wunsch :)

wenn das thema mal verschwindet, ist es für neue user hin und wieder schwer, die sachen widerzufinden... ich weiß noch, dass ich das abosystem nicht direkt gepeilt habe :oops:
 
S

samtpfoti

Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
65
  • #14
@selli
es ist schon echt erschreckend, wie hart hier zum teil geurteilt wird: noch nie habe ich eine katze leichtfertig einfach "abgegeben, weils bescheiden läuft". wir haben uns nur deshalb für die abgabe der ersten katze entschieden, weil sie eine unkomplizierte, und keine problemkatze ist, sie hat sich auch nach kürzester zeit gut bei der neuen besitzerin eingelebt. finchen dagegen hätte das nicht noch mal gepackt (wie gesagt, sie ist leider aus gutem grund - schon bevor wir sie bekommen haben -so eine ängstliche katze geworden...)
eine gleichaltrige katze dazu würde übrigens- so meinte die tierpsychologin- bei finchen noch mehr probleme bereiten, weil sie sich wieder sofort von ihr, aus gewohnheit, einschüchtern und dominieren lassen würde, das kennt sie ja schon von der vorherigen dominanten katze...
@jerelly
ja, finchen ist kastriert.
@myli
eine zweite babykatze geht bei uns aus räumlichen und finanziellen gründen nicht.

@kalisia
danke für deinen echt hoffnungsvollen, aufmunternden beitrag - ich denke auch, es kann gut gehen :yeah:
und vielleicht erlebt sie ja auch den "frühling" mit fuchsi, denn sie hat sich in den letzten schwierigen monaten leider das spielen so richtig abgewöhnt, dabei ist sie immer so verspielt gewesen. vielleicht hat sie ja spaß daran, mit ihm zu toben :) wir wünschen es ihr so sehr - auch, dass sie mal endlich einen katzen-freund hat, über den sie sich freuen, mit dem sie schmusen und dem sie vertrauen kann, sie vertraut eben bisher nur mir und meinem mann ...
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #15
Was bitteschön ist denn eine Problemkatze?
Und sorry, für den Kindergarten hier
@kalisia
danke für deinen echt hoffnungsvollen, aufmunternden beitrag - ich denke auch, es kann gut gehen :yeah:
und vielleicht erlebt sie ja auch den "frühling" mit fuchsi, denn sie hat sich in den letzten schwierigen monaten leider das spielen so richtig abgewöhnt, dabei ist sie immer so verspielt gewesen. vielleicht hat sie ja spaß daran, mit ihm zu toben :) wir wünschen es ihr so sehr - auch, dass sie mal endlich einen katzen-freund hat, über den sie sich freuen, mit dem sie schmusen und dem sie vertrauen kann, sie vertraut eben bisher nur mir und meinem mann ...
hab ich keine Zeit. Wenn ihr ein Baby wollt, dann macht Euch eines. Eure Katze will keines. Eure Katze möchte einen gleichwertigen Partner. Viel Spaß noch in der heilen Welt, wir lesen uns dann, wenn es ein zweites Mal schief geht...oder auch nicht. God knows. Wenn Du hier her kommst um nur Honig zu hören, schreibe das bitte in den ersten Beitrag oder Deine Signatur. Ach ja, um den Beitrag zu entwerten: Lies Dich im Forum ein und ich lege Dir v.a die Threads ans Herz, in denen viele Fälle einer solchen Vergesellschaftung leider scheiterten. Bitte stellt Euch so etwas nicht allzu blumig vor. Das war's hier von mir, keine Lust mehr.

Grüße
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #16
meine Herren Quasy, heute ist das auch besser so.
 
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
19.633
  • #17
@kalisia
danke für deinen echt hoffnungsvollen, aufmunternden beitrag - ich denke auch, es kann gut gehen :yeah:
und vielleicht erlebt sie ja auch den "frühling" mit fuchsi, denn sie hat sich in den letzten schwierigen monaten leider das spielen so richtig abgewöhnt, dabei ist sie immer so verspielt gewesen. vielleicht hat sie ja spaß daran, mit ihm zu toben :) wir wünschen es ihr so sehr - auch, dass sie mal endlich einen katzen-freund hat, über den sie sich freuen, mit dem sie schmusen und dem sie vertrauen kann, sie vertraut eben bisher nur mir und meinem mann ...


Egal wofür du dich entscheidest, es ist die richtige Entscheidung!
Aber manche Entscheidungen sind richtiger als andere...
 
S

samtpfoti

Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
65
  • #18
ups- bin noch neu hier und nicht so schnell...mein pc leider auch nicht ;)
minae:stimmt - so hat man es uns auch erklärt: ein kleines freundliches katerchen macht ihr vielleicht nicht so viel angst. das war der eigentliche auslöser für unsere entscheidung.
wir haben finchen von ner bekannten einer bekannten mit angeblich 12 wochen bekommen, sie war aber vorher schon weggegeben worden und die besitzer haben sie nach zwei wochen zurückgegeben. danach hat ihre katzenmama sie nicht mehr "angenommen" und sie verstoßen, bis wir sie zu uns geholt haben... und der ta meinte ne woche später, sie kann unmöglich schon 12 wochen alt sein... dh sie war wohl mit 8 wochen oder früher von der mutter weg gekommen.
also hat sie einiges an ablehnung erlebt und lange gebraucht, bis sie bei uns endlich "aufgetaut" ist und vertrauen gefasst hat. sie ist unser kleines sorgenkind, die entscheidung auf anraten diverser katzenprofis, sie zu behalten war in jedem fall die richtige!
 
Selli

Selli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
789
Ort
Munster(Oertze)
  • #19
@selli
es ist schon echt erschreckend, wie hart hier zum teil geurteilt wird: noch nie habe ich eine katze leichtfertig einfach "abgegeben, weils bescheiden läuft". wir haben uns nur deshalb für die abgabe der ersten katze entschieden, weil sie eine unkomplizierte, und keine problemkatze ist, sie hat sich auch nach kürzester zeit gut bei der neuen besitzerin eingelebt. finchen dagegen hätte das nicht noch mal gepackt (wie gesagt, sie ist leider aus gutem grund - schon bevor wir sie bekommen haben -so eine ängstliche katze geworden...)
eine gleichaltrige katze dazu würde übrigens- so meinte die tierpsychologin- bei finchen noch mehr probleme bereiten, weil sie sich wieder sofort von ihr, aus gewohnheit, einschüchtern und dominieren lassen würde, das kennt sie ja schon von der vorherigen dominanten katze...
@jerelly
ja, finchen ist kastriert.
@myli
eine zweite babykatze geht bei uns aus räumlichen und finanziellen gründen nicht.

@kalisia
danke für deinen echt hoffnungsvollen, aufmunternden beitrag - ich denke auch, es kann gut gehen :yeah:
und vielleicht erlebt sie ja auch den "frühling" mit fuchsi, denn sie hat sich in den letzten schwierigen monaten leider das spielen so richtig abgewöhnt, dabei ist sie immer so verspielt gewesen. vielleicht hat sie ja spaß daran, mit ihm zu toben :) wir wünschen es ihr so sehr - auch, dass sie mal endlich einen katzen-freund hat, über den sie sich freuen, mit dem sie schmusen und dem sie vertrauen kann, sie vertraut eben bisher nur mir und meinem mann ...

nicht hart.objektiv.mit schlussfolgerungen,die aus deinen schilderungen entstehen..
u ich habe hier auch so eine kleine psycho..äussere mich nun auch nicht weiter...du wirst es erleben...u falls du glück hast,schön fürs mäuschen u für den kleinen...aber wenn du pech hast tun mir beide leid-ihr wirds bescheiden gehen u der kleine wächst ohne spielgefährten auf
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.463
Alter
53
Ort
NRW
  • #20
hm... natürlich gibt es solche kombis, die leider nicht funzen.

aber offensichtlich habt ihr euch mit dem thema beschäftigt und seid eben zu diesem entschluss gekommen.

ich kenne mehr als genug fälle, in denen eine vergesellschaftung von einem zwerg mit einer erwachsenen katze (vor allem sind katzen meiner meinung nach bis zum alter von ca. zwei jahren noch super spielfreudig) wunderbar gefunzt hat.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
14
Aufrufe
1K
tiedsche
Antworten
43
Aufrufe
4K
molly malone
Antworten
18
Aufrufe
3K
Lyshira
Antworten
4
Aufrufe
779
Kiwimaus1
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben