Unser kleiner "Terror Kater"

G

Geena0109

Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2021
Beiträge
31
Hallo zusammen,

dies wird ein längerer Text und ich hoffe wirklich auf Hilfe da ich nicht mehr weiter weiß.

Nun ist es bereits 06:24 Uhr während ich dies hier schreibe doch geweckt wurde ich schon um 04:00Uhr... mal wieder von unserem Kater Jochen.
Ich versuche mal alles so Detailreich zu beschreiben wie nur möglich damit der Eindruck vielleicht besser wird.

Anfang Dezember 2020 haben ich und mein Partner uns die beiden kleinen Babys Namens Jochen und Bertha (seine Schwester)zugelegt, ein kleiner Traum ging für mich in Erfüllung. Anfangs lief alles super , die beiden haben die Nächte bei mir mit durch geschlafen alles Top.
Nun weiß ich das Katzen Nachtaktiv sind weshalb es mich nicht wunderte als sie anfingen c.a Mitte bis ende Januar immer früher wach zu werden und im Wohnzimmer zu spielen...keine große Sache.
Doch irgendwann nach einigen Tagen/wenigen Wochen wurde vor allem Jochen immer "schlimmer".
Er fing an im Flur an der Tapete zu Kratzen ( mittlerweile fehlen an einigen stellen im Flur c.a Bananen große Tapeten Stücke und die Grundmauer ist zu sehen). Er fing auch an im Schlafzimmer am Rollo, den unteren Nachttisch Schubladen und an einem kleinen hänge Regal zu Kratzen/Schaben. Jochen hat sich außerdem angewöhnt auf mir und meinem Partner zu "Graben/Buddeln" bis wir wach sind. Er bringt uns auch regelmäßig, fast jede Nacht würde ich schon fast sagen sein Lieblings Spielzeug ins Bett (eine kleine rosa Kordel). Dieses Kratzen tut er NUR im Flur und auch generell mit "Ankündigung" es klingt c.a "mmm mmmm mau" und dann werden NUR im Flur die Wände hoch gesprungen und gekratzt.
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter ich habe mittlerweile so viele Tipps umgesetzt das mir echt der Kopf brummt.
Unzählige Kratz und Kletter möglichkeiten in ALLEN Räumen, Spielzeug das regelmäßig ausgetauscht wird und auch mit allem wird gespielt.
Regelmäßiges beschäftigen mehrmals am Tag mit den Katzen, Geschmust und geredet wird viel mit den Katzen.
Futter steht 24/7 da beide erst knapp 10 Monate alt sind und noch "all you can eat" haben.
Die Katzen werden NICHT über extrem lange Zeit und auch nicht täglich alleine gelassen.
Gelobt wird beim Aportieren und so weiter und so weiter....
Jochen schabt an der Scheibe wenn ich (nicht mein partner) draußen auf dem Balkon sind, ich kann nicht mit Tür zu aufs Klo sonst kratzt er an der Tür und jault.

Wir haben manchmal das Gefühl das Jochen einfach nur möchte das wir wach sind, ich hocke seit 6:15Uhr im Wohnzimmer und es ist Toten Stille, beide schlafen wieder fast. Das ist bereits ein paar mal so passiert das Stille ist sobald Jochen seine Aufmerksamkeit hat, nun können wir aber nicht 24/7 für ihn da sein da mein Partner bei der Bundeswehr ist und ich bald auch wieder eine Teilzeit beschäftigung habe.
Wir beziehungsweise mein Partner langsam auf Deutsch die Schn... voll hat von Ihm hat er auch Methoden angewandt die ICH absolut NICHT befürworte beispielsweise Jochen wenn er Kratzt mit einer Wasserflasche ansprühen, Jochen am Nacken nehmen und ihm in die Augen schauen und "NEIN" sagen.
Jedes mal wenn dies passiert ist habe ich es sofort unterbunden da ich diese Art nicht gerecht finde da Jochen uns etwas mitteilen möchte und wir einfach nicht verstehen was es ist...
Ich möchte aber noch erwähnen das Jochen auch eine ganz andere Seite hat wenn er diese "Attacken" nicht hat. Er ist wirklich sehr verschmust und liebt es zu Kuscheln.

Ich hoffe vielleicht das einige Katzen Mamas und Papas diese oder ähnliche Situationen kennen und mir helfen können denn die beiden Weg geben ist keine Option , doch so weiter Leben ist auch nicht möglich....

Vielen Lieben Dank im vorraus. :glubschauge::sad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Christian89

Christian89

Forenprofi
Mitglied seit
11. April 2020
Beiträge
1.013
Ort
NRW
Hört sich nach Langeweile an, was er da macht..
Wie sind den die Katzen untereinander? Oft haben Kater und Katze verschiedenes Spielverhalten und passen schlecht zusammen (Dann bräuchte der Junge einen zweiten Kater). Kastriert sind sie aber oder?
Was natürlich auch möglich ist, dass für den Kater ein Platz mit Freigang besser wäre. Wenn man Kitten nimmt, kann es natürlich immer sein, dass einer von beiden so viel Bewegungsdrang hat, dass die Wohnung nicht ausreicht.

Gegen das nächtliche Wecken hilft nur ignorieren. Wenn du aufstehst bestärkst du ihn in diesem Verhalten.

Die Methoden von deinem Partner sind gar nicht in Ordnung, das sollte er wirklich lassen. Das zerstört nur das Vertrauen der Katzen.
 
TiKa

TiKa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2019
Beiträge
860
Jochen schabt an der Scheibe wenn ich (nicht mein partner) draußen auf dem Balkon sind, ich kann nicht mit Tür zu aufs Klo sonst kratzt er an der Tür und jault.
Ist denn euer Balkon nicht gesichert? Falls nicht, wäre das natürlich auch eine Möglichkeit um ein bisschen Abwechslung zu bieten.

Dazu vielleicht auch gesicherte Fenster, dass sie am offenen Fenster sitzen können und beobachten, die frische Luft schnuppern und dem Vogelgezwitscher zuhören.

Meine Buben haben einen kleinen (wirklich Mini) gesicherten Garten und dazu haben wir im ganzen Haus Petscreen Spannrahmen an den Fenstern und meine Jungs lieben es, zudem kann man auch lüften, ohne dass man die Katzen aussperren muss.

Ich finde ja immer, gerade für Anfänger eignen sich bereits erwachsene Katzen aus dem Tierschutz wesentlich besser als kleine
Katzenkinder, die oft auch sehr anstrengend sein können, was viele leider nicht bedenken.

Wie bereits erwähnt harmonieren Kater und Katze oft nicht so gut, dass sie ein anderes Spielverhalten haben, Kater sind oft raufiger und Mädels werfen lieber mit Wattebällchen.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
Hallo :)

Also ich kann sehr gut verstehen, dass ihr mittlerweile genervt seid - der Schlafmangel tut natürlich sein Übriges… 😬

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Allerdings: Meine beiden Räuber waren auch extrem früher. Trotz genug Abwechslung und Auslastung waren sie kaum zu bändigen, das ist denk ich auch eine Charaktersache. Ich habe sie mit 12 Wochen bekommen und etwas ruhiger geworden sind sie erst mit 2 Jahren ungefähr. Die Wohnung war also 2 Jahre lang ein ziemliches Schlachtfeld und ich hatte unzählige schlaflose Nächte 😅 Jetzt sind sie schon 5 Jahre alt und es gibt immer noch Nächte, wo sie ne große Party feiern (wie z.B. letzte Nacht 😴)

Wichtig ist wirklich genug Futter, Abwechslung und dass du sie ordentlich auslastest. Wobei auch das nicht immer Garant für eine erholsame Nacht ist.

Babykatzen sind nicht zu unterschätzen (ich hab‘s getan damals), also das kann es auch heißen „Augen zu und durch“ 🥴
 
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
Achso, ich habe auch Kater und Katze - bei denen war das verursachte Chaos allerdings immer eine astreine Gemeinschaftsleistung 😄
 
TiKa

TiKa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2019
Beiträge
860
Babykatzen sind nicht zu unterschätzen (ich hab‘s getan damals), also das kann es auch heißen „Augen zu und durch“ 🥴
Das tun die meisten, man denkt ja immer, so kleine Katzenkinder kann man "formen" ich selbst habe seit 36 Jahren Katzen, geformt habe ich noch keine einzige Katze, mich haben aber diverse Katzen in dieser Zeit in meine heutige Form gebracht.:LOL:

Meine beiden derzeitigen Katzen sind ja erst im Alter von ca. 8/9 Jahren, aus dem Tierschutz zu uns gekommen und ich kann wirklich sagen,
so etwas von entspannt, habe ich noch keinen Katzeneinzug erlebt und dabei sind die beiden, mittlerweile ca. 12 Jahre alt, beileibe auch keine
Schlaftabletten.;)

Ich kann wirklich immer wieder nur eine Lanze für die erwachsenen/älteren Miezen aus dem Tierschutz brechen, sie sind einfach toll
und so unheimlich dankbar.:love:

Nützt natürlich jetzt hier in diesem Fall nichts, aber vielleicht liest es ja der eine oder andere Katzenanfänger,
der sich überlegt eine Katze zu adoptieren.;)
 
ElfiMomo

ElfiMomo

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2020
Beiträge
2.612
Hallo Geena,

Ursachenforschung zu betreiben wäre wichtig, aber aufgrund zahlreicher Möglichkeiten ist das natürlich nicht einfach. Kastriert sind beide?

Eine unserer Katzen kratzt in der Küche an der Tapete und auch nur dort. Ich weiß nicht warum 🤷‍♀️. Wir überlegen, die Wände zu verputzen 😁. Wär das für euren Flur auch denkbar?

Reagiert ihr jedes Mal, wenn er kratzt? Das ist kontraproduktiv und solltet ihr unbedingt lassen. Sind kleine Mücken, winzige Spinnenweben o.ä. dort? Darauf könnte er u.U. reagieren. Kenn ich hier von der anderen, wenn sie gebannt irgendwo hinstarrt und wir zunächst gar nicht sehen, was ihre Aufmerksamkeit so bannt.

Und Tips für Fenster und Balkon gab es schon. Ich kann auch nur empfehlen, die/den zu sichern (wenn nicht schon geschehen), so dass sie Ausguck haben. Unsere sind wahnsinnig gern auf dem Balkon und derzeit vor allem auch nachts. Ist halt spannend für die Miezen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, die Schlafzimmertür zu schließen, aber dann müsstet ihr euch wahrscheinlich auf eine längere Phase des Protestes einstellen und nicht nachgeben.

Zum "Bestrafen": bitte überzeuge deinen Partner unbedingt davon, dass solche Methoden Quälerei und nicht zielführend sind. Natürlich kannst du auch mal strenger "nein" sagen, aber nicht mir Wasser spritzen oder in den Nacken packen (kann bei älteren Katzen zu Verletzungen führen). "Positiv verstärken" ist das richtige Konzept, Loben (und ggf. Leckerchen geben), wenn er am Kratzbaum kratzt.

Habt ihr schon mal über Clickern nachgedacht? Das lastet Katzen geistig aus und stärkt sie. Ebenso könnten Fummelbretter ihn herausfordern und beschäftigen.

Spielen die beiden ausreichend miteinander? Und wie verstehen sie sich grundsätzlich? Meine jagen manchmal lieber hintereinander her, als hinter einer Federangel.

Freut euch, dass ihr einen agilen, gesunden und aufgeweckten Kater habt, das andere schafft ihr auch noch!
 
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
Meine beiden derzeitigen Katzen sind ja erst im Alter von ca. 8/9 Jahren, aus dem Tierschutz zu uns gekommen und ich kann wirklich sagen,
so etwas von entspannt, habe ich noch keinen Katzeneinzug erlebt und dabei sind die beiden, mittlerweile ca. 12 Jahre alt, beileibe auch keine
Schlaftabletten.;)

Das glaube ich dir! :) Ich liebe meine wilden Mäuse, aber nochmal kommen mir keine Babykatzen ins Haus 😅

Freut euch, dass ihr einen agilen, gesunden und aufgeweckten Kater habt, das andere schafft ihr auch noch!

Genau so sehe ich das auch - es ist immer auch eine Frage der positiven Einstellung. Mein Kater war krank (gott sei Dank nichts Schlimmes) und wenn er jetzt in der Nacht tobt, freue ich mich einfach dass er wieder gesund und wild unterwegs ist 😄

Liebe TE, ich kann dir nur raten die Tipps anzunehmen und sonst einfach durchzuhalten! Es wird besser 😊
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.333
Ort
Unterfranken
Ihr habt da einen ganz normalen Jungkater. Und anstatt, dass Dein Partner sich mit den Bedürfnissen junger Katzen auseinandersetzt, besprüht er sie mit Wasser und macht nen absolut unprofessionellen Nackengriff?

Zur Wassersptitze: Katzen sind nicht blöd. Die wissen ganz genau, dass das Wasser nur dann kommt, wenn ein Mensch in der Nähe is. Das führt dazu, dass das Vertrauensverhältnis auf Dauer leidet, weil die Katze zwar weiß, wer es is, aber nicht wann. Das macht Euch unberechenbar. Und das ist ganz wichtig fürs Vertrauen. Wenn meine drei Angst hätten, dass sie jeden Moment nen Wasserstrahl in die Fresse kriegen könnten, würden die sicher nicht entspannt auf uns pennen.

Nackengriff: Das macht eine Katzenmama mit ihren paar hundert Gramm schweren Kitten - wenn man das bei nem 4-kg-Kater macht, kann man dem Tier ernsthafte körperliche Schäden zufügen.
Selbst TAs heben Katzen so nicht einfach in die Luft. Wenn, dann is mindestens ne Hand drunter oder das Tier wird auf nem Tisch fixiert. Aber sicher starrt der das Tier nicht baumelnd in der Luft an.
Was soll das bringen? Was lernt ein Mensch aus Gewalt?

Was mich zu der Frage bringt, warum man solche Methoden anwendet, die man ja auch irgendwo aufgeschnappt haben muss, anstatt sich mal in das Tier reinzuversetzen.
Wenn Ihr mal Kinder habt und eins davon hat ADHS, wird das dann auch mim Wasserschlauch getrietzt, bis es funktioniert, wie es soll?

Kitten können verdammt anstrengend sein, weiß hier fast jeder. Deswegen kommen bei uns keine mehr ins Haus.
Ich würde nem Anfänger auch immer erwachsene Katzen empfehlen.

Aber Ihr habt Euch das ausgesucht und verzweifelt jetzt an ganz normalen Tieren.
Da frag ich mich wirklich, was erwartet wurde, als man sich junge, dämmerungsaktive Raubtiere in die Wohnung geholt hat.

Die 24/7-Fütterung bitte beibehalten. Das hat nichts mim Alter zu tun. Katzen bleiben Häppchenfresser, egal wie alt sie sind.

Falls Freigang keine Option ist: Man kann Fenstersicherungen bauen ohne bohren zu müssen. Meine Katzen lieben es, am offenen Fenster Vögel zu beobachten. Bei uns können die Katzen zu jeder Seite aus mindestens einem gesicherten Fenster schauen. Finden sie mega spannend.


Du hast nen ellenlangen Text über ein Thema geschrieben, von dem ich wette, dass den Damen (sorry, @Christian89, Du zählst auch als Crazy Cat Lady 😉), die hier geantwortet haben, schon beim Titel klar war, wo das Problem liegt.
Das wiederum sagt mir, dass Ihr einfach mehr über Katzen lernen solltet. Körpersprache, Verhalten, etc. pp.

Wir werden unsere Katzen nie völlig verstehen können. Warum sie da sitzen und Wände anstarren, kein Plan. Aber warum ein Jungkater Terror macht, is nicht allzu schwer nachzuvollziehen.
 
G

Gismoxyz

Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2020
Beiträge
99
  • #10
Wie kommen denn Jochen und Bertha miteinander aus? Spielen Sie zusammen? Es klingt, als würde er gern spielen oder Beschäftigung haben wollen und wenn alle schlafen, sucht er sich halt was.
Und dass alle Sachen für Kitten spannend sind, gehört einfach dazu. Sie entdecken immer etwas Neues, was es zu erkunden gibt. Auch wenn sie das zu Beginn gar nicht angerührt haben. Da muss man dann Lösungen finden, dass es für Katzi nicht gefährlich ist und für Mensch nicht ganz so unangenehm.
Habt ihr schon probiert, ihn vor dem Schlafen so richtig auszupowern? Dann über Nacht vielleicht Leckerchen in ein Fummelbrett?
Zudem scheint er sehr anhänglich zu sein bzw. möchte da sein, wo Aktion ist, wenn er immer bei euch sein mag und an Türen kratzt und jault. Das finde ich aber auch nicht so ungewöhnlich und kann man in gewissenTeilen auch durch Ignorieren verbessern. Was macht Bertha dann? Wo ist sie?
Es liest sich so, als hätte Jochen sehr viel Energie, die er im Zusammenspiel mit Bertha nicht richtig ausleben kann.
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22. Mai 2017
Beiträge
5.288
Ort
Alpenrand
  • #11
...interessant wäre noch zu wissen, wie die das Spielverhalten unter deinen beiden Katzen ist.

Wie schon angedeutet, kann das zwischen Katze und Kater unterschiedlich sein.
Kater haben meist einiges mehr Druck auf dem Kessel als die Damen. Und wenn die Damen keine Lust haben am wilden Raufen der Kater teilzunehmen, bleibt ein unausgegorener Kater zurück.
Der weiß nicht wohin mit seinen pupertären Kräften und wilden Wirrkopf. Also sucht er sich eben irgendwelche anderen Beschäftigungen. Zum Einem ist irgendeine Reaktion zu erhalten, egal ob er geschimpft wird, gestreichelt wird oder nachts ne Tempopackung in seine Richtung geworfen wird, schon mal ne Abwechslung, JUCHUUHHHH irgendwer macht irgendwas mit mir ACTION jay! und zum Anderen (siehe Tapete) lässt man sich eben selber irgendeinen Quark einfallen um die Langweile zu bekämpfen und vielleicht zusätzlich noch ne Reaktion von den Dosis zu ergattern..irgendwas zu tun ist immer spannender, als einfach nichts zu tun..sei es eben auch nur Tapeten von den Wänden zu fieseln...
Wichtig wäre ihn zu ignorieren, wenn er Dinge tut, die euch nerven. Nicht reagieren, nicht schimpfen, keine Wasserspritzen oder Nackengriffe, keine Ansage ..einfach toter Käfer spielen.
Aufmerksamkeit gibt es von euch nur, wenn er was macht, was für euch O.K ist bzw. für Verhalten was von euch gewünscht ist.

Nichts desto trotz klingt sein Verhalten stark nach Langeweile in der Nacht, also der besten Partyzeit für junge Sandkastenrocker..
Helfen könnte in der Tat zu eurem Kater noch so einen wilden Sankastendjango hinzuzunehmen, mit dem er raufen und raufen und raufen kann. Das kann auch langfristig der Katze zugute kommen, weil sie sich anschliessen kann wenn sie möchte, aber vor dem Kater ihre Ruhe hat, wenn sie keine Lust auf wilde Kateraction hat.

Den Empfehlung mit den vernetzten Fenstern und (sofern euch möglich) dem gesichteren Balkon, schliesse ich mich an. Es ist schon teilweise der Wahnsinn, was ein in der Nacht geöffnetes Fenster, an welchem man sitzen kann und den Geräuschne der Nacht lauschen kann an Entertainment für die Katzen bringt. Der Balkon vernetzt mit einer Katzenklappe wäre natürlich super toll, dann könnten die Katzen selber entscheiden ob sie gerade raus oder rein wollen und haben zur Wohung jederzeit noch ihr Open-Air Kino..
 
Werbung:
G

Geena0109

Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2021
Beiträge
31
  • #12
So hallo nochmal zusammen und erstmal vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen.
Zu einem Kommentar möchte ich gerne sagen das uns bewusst war wie anstrengend Kitten sein können da ich mein Leben lang Katzen hatte und auch immer wieder kitten ( die Katzen gehörten meiner Mutter) das sind meine ersten eigenen.
Zudem möchte ich auch nochmal betonen das ich Jochen nie angefasst im Nacken oder ihn angesprüht habe, das hat alles mein Partner gemacht und wie schon gesagt habe ich es sofort unterbunden wenn ich es mitbekommen habe und auch mit meinem Partner gesprochen und ihm versucht zu erklären warum dies nickt richtig ist !

nun zu den anderen Dingen , wir sind anfangs aufgestanden um das kratzen zu unterbinden da wir nicht wollten das unser Flur kaputt geht , als wir dann merkten das nützt nichts haben wir ihn einige Wochen immer ignoriert wenn er gekratzt hat doch das ging dann über Stunden und unser Flur ist nun kaputt ( für mich kein Problem da man alles renovieren kann). Ignorieren und Tür zu machen half also auch nicht.

spielen tun wir mit beiden regelmäßig und viel auch zum müde machen abends , meist 2-3 Stunden am Tag ca.
Bertha und Jochen spielen auch beide miteinander, rennen und toben durch die Wohnung und kämpfen auch manchmal miteinander wozu man sagen muss das Jochen dies meist anzettelt.
Bertha ist eher eine ruhige Maus , wenn Jochen terror macht interessiert sie das nicht und schläft einfach weiter. Sie hat uns noch nie geweckt sondern kommt beim Wecker klingeln immer angerannt und dann wird im Bett geschmust.
Ich möchte auch nicht den Eindruck erwecken das Jochen ein schlechter Kater ist , im Gegenteil er ist wundervoll und hat eine sehr herzliche und schöne Art bis auf die Aussetzer eben. ☺️
Hier mal ein Foto von den beiden wo sie noch etwas kleiner waren Jochen(Orange) Bertha ( Drei farbig)7637C889-6F9F-41F9-83B2-A52D4A5AECD4.jpeg
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22. Mai 2017
Beiträge
5.288
Ort
Alpenrand
  • #13
..sehr niedlich die Beiden.

Das mit dem Ignorieren dauert und dauert gerne mal, zumal der Kater ja schon begriffen und gelernt hat, dass ihr irgendwann doch einknickt. Je öfter man eingknickt, desto länger die Zeit bis Kater lernt, dass er diesmal wirklich keine Chance mehr hat.
Ein Fehler den ich bei meinem wilden Kater damals leider auch machte und es hat ewig gedauert, ihm zu verklickern, dass wir nicht reagieren wenn er Käse macht. Um ehrlich zu sein mussten wir diese sehr konsequente Art sein ganzes Katerleben lang durchziehen..nur einmal, ein eiziges mal kurz nachgegegen und des Nachts nur mal in den Flur ein "!!HEY!!" gerufen schwubs der ganze Erfolg zunichte.

Was plant ihr denn nun weiter? Versucht ihr etwas umzustetzen von den Ratschlägen hier, z.B Fensterlounge oder gar ein Raufkumpel dazu?

Habt ihr schon mal überlegt Clickertraining mit Beiden zu machen? Das wäre für den Kater toll, weil er da eben auch sein Köpfchen mal einsetzen muss und zeitgleich auf spielrische Weise sich etwas in Geduld üben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gismoxyz

Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2020
Beiträge
99
  • #14
Natürlich ist dein Jochen kein schlechter Kater. Den Eindruck hat hier, glaube ich, auch niemand bekommen. Er ist einfach ein aktiver Teenager, der bei jeder Action dabei sein will. Die Idee, den Balkon katzentauglich zu machen, finde ich auch super. Vielleicht probiert ihr das mal. Und an den Kratzstellen im Flur könntet ihr doch zusätzlich Kratzbretter/Flächen anbringen und schauen, ob er die annimmt.
Sehr süß sind die Zwei.😻
 
Buna

Buna

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
153
  • #15
Kratzt er immer nur an dieser einen Stelle? Dann würde ich da mal einfach eine Kratzmatte oder so an die Wand anbringen.

Aber grundsätzlich finde ich, das sich das sehr nach Langeweile und übermütigem Teenager anhört. Spielt ihr auch mit ihm allein? Oder teilt ihr euch mal auf, einer bespaßt die Katze, der andere den Kater? Vllt wäre es noch eine Möglichkeit über Nacht leckerchen in der Wohnung zu verstecken, oder Fummelbretter zu füllen.
 
G

Geena0109

Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2021
Beiträge
31
  • #16
Wir haben schon öfters in Erwägung gezogen den Balkon Katzen tauglich zu machen nur da muss ich sagen da ich sehr Helikopter bei den beiden bin das ich sehr Angst habe das sie gegen das Netz springen oder Ähnliches und dann runter fallen wir wohnen im 1 Stock und das sind schon einige Meter … 😅
 
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
  • #17
Wenn du Angst hast, dann lass das professionell vernetzen. Hab ich auch so gemacht :) Ist nicht ganz billig, aber dafür alles bombenfest und ich kann sie ruhigen Gewissens da allein lassen ☺️
 
G

Geena0109

Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2021
Beiträge
31
  • #18
Kratzt er immer nur an dieser einen Stelle? Dann würde ich da mal einfach eine Kratzmatte oder so an die Wand anbringen.

Aber grundsätzlich finde ich, das sich das sehr nach Langeweile und übermütigem Teenager anhört. Spielt ihr auch mit ihm allein? Oder teilt ihr euch mal auf, einer bespaßt die Katze, der andere den Kater? Vllt wäre es noch eine Möglichkeit über Nacht leckerchen in der Wohnung zu verstecken, oder Fummelbretter zu füllen.
Kommt immer drauf an , manchmal bringt er seine Kordel einfach zu uns und möchte dann Aportieren das geht dann auch so 20-30 Minuten , ansonsten spielen wir mit beiden gleichzeitig.
 
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
  • #19
Kommt immer drauf an , manchmal bringt er seine Kordel einfach zu uns und möchte dann Aportieren das geht dann auch so 20-30 Minuten , ansonsten spielen wir mit beiden gleichzeitig.

Macht Luna auch - ich schnapp mir das Spielzeug dann und lege es unter mein Kopfkissen. Sie schaut dann erstmal dumm aus der Wäsche, aber wenn ich Glück habe, legt sie sich dann zu mir und pennt ein 😬 Wenn ich Pech habe, kramt sie ein neues Spielzeug vor 😅 Damit mach ich dasselbe und dann ist es ihr meistens schon zu blöd und sie gibt auf 🤷🏼‍♀️
 
Buna

Buna

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
153
  • #20
Also ich würde glaube ich versuchen ihn abends mal allein zu kriegen und so richtig auszulasten, wäre gut wenn dein Partner dann zeitgleich die Katze bespaßt. Ausserdem ist es auch gut (hab ich jedenfalls so festgestellt, ich lasse mich da aber gerne korrigieren) feste Rituale zu haben. Sofern ihr das noch nicht habt. Vorm schlafen gehen ausgiebig spielen, danach leckerchen und oder Futter, danach ist Feierabend und es wird geschlafen . Und wenn Feierabend ist wird alles konsequent ignoriert...ausser die Katzen versuchen die Bude abzufackeln^^
 
Werbung:

Ähnliche Themen

G
Antworten
38
Aufrufe
1K
Razielle
Razielle
NoSkiller
Antworten
6
Aufrufe
837
Suncat75
Suncat75
S
2 3
Antworten
47
Aufrufe
2K
Sinchen92
S
N
Antworten
13
Aufrufe
1K
Paddie
Paddie
Y
Antworten
11
Aufrufe
2K
AnnaAn

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben