Unser Kater (12) frisst und trinkt seit einer Woche nicht mehr selbstständig, wie Appetit anregen?

  • Themenstarter Leon09
  • Beginndatum
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
Hallo zusammen,

und zwar ist das so ziemlich meine letzte Anlaufstelle, weil wir, unsere ganze Familie, inzwischen fast komplett überfragt sind.

0 - Kurze Einführung in die Situation:
Unser Kater Strolchi, welcher dieses Jahr 12 Jahre wird, frisst und trinkt seit Montag dieser Woche nicht mehr selbstständig.
Außerdem wirkt er sehr kraftlos und hat zuhause immer ruhige Plätzchen gesucht und sich dort verkrochen. Außerdem hatte er heiße Ohren, was letztendlich den Verdacht Fieber bestätigt hat. Wir hatten ihn am Montag direkt in die Tierklinik gebracht und ihn untersuchen lassen, diese haben das Fieber medikamentös gesenkt und seitdem hat er auch Normaltemperatur bzw. minimale Untertemperatur, was sich noch unter normale Schwankungen einordnen lässt.

Strolchi wurden schon direkt nachdem wir ihn vor 10 Jahren bekommen haben, fast alle Zähne gezogen, aus gesundheitlichen Gründen natürlich. Deswegen bekommt er quasi immer ausschließlich Nassfutter und eben kleine "Leckerlis" wie z.B. Brühe mit Hähnchenfleisch, sein Lieblingsgericht.

1- Aufnahme in die Tierklinik
Die Tierklinik hat ihn dennoch bis Mittwoch behalten und versucht mit Infusionen aufzupäppeln, genügend Wasser bekommt er auch durch die Infusion. Am Mittwoch haben sie ihm auch einen Futternapf vor sein Übernachtungsplätzchen gestellt, welches er dann mit etwas Zureden und Zwang der Pflegerin ganz gegessen hat. Außerdem wurde ein Blutbild gemacht, alle Werte entsprechen den einer gesunden Katze.

2 - Kurzzeitige gesundheitliche Verbesserung
Dementsprechend ging es ihm Mittwoch wieder besser und er durfte wieder heim. Soweit so gut, die Wirkung der Infusion hatte Mittwoch Nachmittag noch angehalten aber Donnerstag fing das Spiel wieder von vorne an. Er bekamm Kortison und Medizin die den Appetit anregen soll, aber leider ohne Erfolg. Er war nur am schlafen, hat Essen und Trinken durch und durch verweigert und so nur vor sich hin vegetiert. Freitag war das ganze so schlimm bzw. sah er so fertig aus, auch Augen verdreht, Ohren und Nasenspitze total weiß, dass er unbedingt wieder in Behandlung musste.

3 - Wieder ein Rückschlag - Tief der Woche
Also kam er Freitag Vormittag wieder in die Klinik, selbes Prozedere dort: Infusion zusätzlich diesmal noch Kortison und Antibiotika gegen mögliche Entzündungen (was sich später auch bewahrheitete). Wieder Blutbild, diesmal auffällig wenig rote Blutkörperchen, anschließend Röntgen, in dem speziell der Darm untersucht wurde, genauer gesagt der Dickdarm. Dieser sah wie aufgebläht aus, fast schon wolkenförmig hatten es meine Eltern beschrieben. Also eine erste "Spur" oder Vermutung: Ein Problem mit dem Darm bzw. dem Margen-Darm Trakt allgemein... So schlecht wie gestern sah er auch die ganze Woche nicht aus, das war also definitiv sein Tief.

4 - Aktueller Stand nach Röntgen, 3x Blutuntersuchung & Ultraschall
Bis jetzt gerade waren wir wieder in der Tierklinik ihn besuchen und unterstützen. Heute Mittag wurde noch ein Blutbild gemacht. Nun ist es komischerweise wieder gut, keine Auffälligkeiten, sprich gesunde Werte. Auch die roten Blutkörperchen sind wieder mit normalen Werten nachgewiesen worden. Woraus ich schließe, dass der Kreislauf ja noch definitiv funktioniert und auch keine chronische Anämie vorliegt.

Auch heute hat er nichts gegessen. Heute Nachmittag durften wir ihn besuchen und eine Stunde mit ihm verbringen. Er war gepusht von Medikamenten JA definitiv, aber er war sehr interessiert an der Umwelt, wir hatten das Fenster geöffnet und er hat den Vögeln ganz aktiv gelauscht, wollte unbedingt raus, ist auf Regalen im ganzen Raum rumgesprungen und war allgemein sehr aktiv, nicht der den wir kennen aber schon wieder rein vom Aktivitätslevel nah dran. Streicheleinheiten etc. hat er nur wenige gesucht, normal ist er schon der Typ dafür und hält sich überall dort auf wo wir sind, aber er war logischerweise auch schwächer als sonst.

Wir wollten unbedingt wissen, was der Grund für sein Verhalten ist, also wurde er narkotisiert und via Ultraschall untersucht. Es wurde festgestellt das Lymphknoten vergrößert sind, sein Darm, seine Milz auffällig vergrößert und die Nebennieren. Flüssigkeit ist keine in seinem Bauch. Nun gibt es mehrere Theorien der Tierärztin:
Guter oder bösartiger Tumor der Lymphgefässe oder der Milz/Nebennieren, aber es kann auch eine Entzündung durch z. B. eine Infektion, toxische Stoffe, Parasiten o. Ä. sein. Es muss also nicht unbedingt ein Tumor sein und falls das der Fall ist ist dieser noch relativ klein, da er nicht klar ertastbar und durch Ultraschall auch nicht klar zugeordnet werden kann, da ein Lymphknoten ja auch durch eine Entzündung anschwellen kann. Dies würde sich bloß durch eine Gewebeprobe bestimmen lassen, aber eine Bauch-OP ersparen wir ihm definitiv, da nicht sicher ist ob er diese verkraften wird.

Nun also unser letzter Anlauf: Bis Montag abwarten, hoffen auf eine Besserung seiner Gesundheit und sobald er selbstständig isst oder trinkt wieder alles auf 0 und versuchen ihn aufzubauen, auch ohne Wissen was genau er hat. Dies werden wir morgen unbedingt versuchen.

5 - Der mentale Wille ist da
Oft wird auch gesagt eine Katze gibt dem Menschen ein Zeichen wenn es soweit ist. So war es bei unserer vorherigen Katze, diese musste aufgrund von Tumoren eingeschläfert werden, aber sie wollte auch nicht mehr, dies war klar erkennbar.
Bei ihm ist es nicht so, da waren wir uns alle einig. Er ist aktiv und interessiert an seiner Umwelt, fühlt sich wohl in unserer Umgebung und wirkt allgemein noch lebendig auch der Wille ist da (schwer beschreibbar, aber finde als Mensch der lange mit einem Tier zusammenlebt, entwickelt man eine gewisse Feinfühligkeit für das Tier und weiß was Sache ist), bloß gibt es irgendeinen Grund warum er nicht mehr essen und trinken will. Er hatte sich die letzte Zeit immer mal wieder übergeben also über die letzten Monate nach dem Essen, evtl. assoziert er jetzt, da es diese Woche ja sehr häufig war:
Essen & Trinken = Erbrechen, also will er nicht, quasi ne psychische Ursache...


6 - Hilferuf an euch, die Community
Nun meine Frage, Bitte, Hilferuf. Was auch immer. Habt ihr eine Idee, Vermutung oder sogar Erfahrung mit einem ähnlichen Fall, wie schaffen wir es in den nächsten beiden Tagen Strolchi seinen Appetit wieder zurück zu holen, so dass er wieder selbständig frisst und trinkt um seinen Magen-Darm Trakt zumindest wieder in Lauf zu bekommen.

7 - Unser Plan für die nächsten beiden Tage
Wir werden morgen verschiedene Futter mitnehmen, Hühnchenfleisch und eine Brühe, flüssiges Futter und Gelee-artiges Futter, versuchen es nochmal behutsam und auch mit Zwang, vielleicht braucht er einfach diesen Stoß. Werden ihn etwas animieren und unterhalten und nehmen sein Katzengras (Minzgras)-Kissen mit. Wasser bekommt er seitdem ja via Infusion, deswegen setzen wir das Problem mal nach hinten und müssen derweil positiv davon ausgehen, dass das in dem Zuge mit dem selbstständigen essen wieder kommt.

Außerdem waren wir alle 3 bis vor 2 Wochen Corona Krank auch mit mehr oder weniger Symptomen. Da er natürlich abends bei uns auf dem Sofa sitzt oder auch mal im Bett bei jemandem von uns schläft, ist der Kontakt zu ihm jetzt nicht komplett unterbunden. Deswegen die Vermutung, dass wir ihn vielleicht in irgendeiner Weise infiziert haben und er evtl. deswegen Appetitlosigkeit, (vermehrtes) Erbrechen, Übelkeit etc. hat. Wir werden morgen mal einen Corona-Test mit ihm machen, einfach um das ausschließen zu können.



Leider werden wir ohne Gewebeprobe keine klare Prognose haben. Wir wissen zwar dass etwas im Margen-Darm-Trakt nicht so ist, wie es sein sollte, aber den Grund erfahren wir ohne Gewebeprobe nicht. Laut Tierärztin ist er in einem schlechten Zustand, aber da Tumore nicht bestätigt werden konnten keinesfalls in einem Zustand, wo man einfach sagen würde, der Katze zu liebe schläfern wir sie ein, weil eine Entzündung z. B. passieren kann und Stand Jetzt physisch noch nicht all zu große Komplikationen ihn im ausgelöst hat, außer eben die oben geschilderten. Auf gut deutsch müssen wir darüber entscheiden ob Leben oder Tod bei einem Tier, dass vom physischen Zustand noch nicht so weit wäre. Ich finde es unfair, dass wir als Menschen diesen Punkt entscheiden müssen aber auf der anderen Seite ihm auch mögliche Schmerzen zumuten...

Meine Intuition sagt er schafft das, daran glaube ich fest.

Im Vorraus schon mal vielen Dank für eure Hilfe.
Ich/Wir schätzen wirklich sehr, dass sich andere die Zeit nehmen und mit unseren Problemen befassen!

Noch einen schönen Abend und Restwochenende!

Grüße
Leon
 
A

Werbung

L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
Hast Du Ulmenrinde (SEB), dass wurde ich verabreichen, es beruhigt den Magen und auch den Darm. Es kleidet es mit ein Schutzfilm aus. Jeden Tag, bitte bedenke - zwei Stunden lang nach Gabe keine Medikamente, aber füttern darfst Du. Es hilft auch gegen das Erbrechen und Sodbrennen usw.

Ulmenrinde / SEB » Claudia-Taubert.com

Reconvlaes Tonicum besorgen, es regt auch den Appetit an, 1 Flasche pro Tag 45ml.Ich wurde es durchziehen, und jedes Mal wenn er Appetit zeigt, was leicht verdauliches und Monoprotein geben, wie Hühnchen

Es gibt auch Reconvales Energy, aber ich wurde erstmal den Magen Darm beruhigen.

Hast Du Blutbilder da? Wenn ja, bitte hochladen.
Welche Medis werden gegeben, bitte Namen und Dosis.
 
  • Like
Reaktionen: Vogtei
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
Ist er Freigänger und wenn ja, kann er was draussen gefressen haben?
 
  • Like
Reaktionen: Vogtei
V

Vogtei

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. November 2021
Beiträge
3
Ist er Freigänger und wenn ja, kann er was draussen gefressen haben?
Danke für deine Antwort! Ja er ist schon immer Freigänger und ist zu 70 Prozent draußen unterwegs, vor allem nachts.

Die Vermutung hatten wir auch schon, evtl. etwas toxisches was die Entzündung ausgelöst hat. In dem Umkreis wo er immer unterwegs ist konnten wir auf den ersten Blick nichts Auffälliges finden.

Er schlabbert aber oft Wasser aus kleinen Deko-Teichen in unseren oder anderen Gärten, also er trinkt so ziemlich alles. Und das Wasser dort drin steht ja teilweise schon Wochen, dass er sich da evtl. einen Infekt eingefangen hat, wäre noch eine Möglichkeit.
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.315
Blutveränderungen unter Stress gibt es gerade bei der Katze sehr oft. Mein verhuschtes Huhn hat immer schlechte Blutwerte, allein schon durch den Stress.

Lymphknoten und Milz vergrößert und 12 Jahre spricht leider eher für Lymphom als für Entzündung.
Fieber spricht eher für Entzündung, gibt es aber auch bei Lymphomen.
Die Behandlung ist letztlich die gleiche: Anfangs Antibiose, weiter mit Kortison.

Wurden beim Blut die Bauchspeicheldrüsen- und Entzündungswerte mit bestimmt?
Serologie mit Leukose, FIV und FIP durchgeführt?

Ultraschall hängt von der persönlichen Einschätzung und Erfahrung des Untersuchers ab. Den würde ich befragen, wie er die Bilder einschätzt.
 
  • Like
Reaktionen: Jimmys Mom und Vogtei
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
Danke für deine Antwort! Ja er ist schon immer Freigänger und ist zu 70 Prozent draußen unterwegs, vor allem nachts.

Die Vermutung hatten wir auch schon, evtl. etwas toxisches was die Entzündung ausgelöst hat. In dem Umkreis wo er immer unterwegs ist konnten wir auf den ersten Blick nichts Auffälliges finden.

Er schlabbert aber oft Wasser aus kleinen Deko-Teichen in unseren oder anderen Gärten, also er trinkt so ziemlich alles. Und das Wasser dort drin steht ja teilweise schon Wochen, dass er sich da evtl. einen Infekt eingefangen hat, wäre noch eine Möglichkeit.
So verrückt es klingt, ich wurde ebenfalls auch Leptospiren und andere Parasiten untersuchen, vorallem da er Wasser überall trinkt. Ich habe ein Faden zu Leptospiren hier im Forum unter Parasiten.
Vor ein paar Tagen wusste ich nicht einmal, dass solche Biester existieren. Ich wurde somit Kot über drei Tage sammeln und ein grosses Kotprofil in Auftrag geben und aus dem Blutserum oder auch Urin auf die Leptos prüfen. Bitte vorsichtig, mit Blutbestimmungen, zu viel Blutabnahme bei einem kranken Tier kann fatal sein. Es regeneriert nur langsam.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
@little-cat habt ihr Sammelkot untersuchen lassen? häm E-Coli Infektion hat oft diese Urlachen z.B.
 
V

Vogtei

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. November 2021
Beiträge
3
Blutveränderungen unter Stress gibt es gerade bei der Katze sehr oft. Mein verhuschtes Huhn hat immer schlechte Blutwerte, allein schon durch den Stress.

Lymphknoten und Milz vergrößert und 12 Jahre spricht leider eher für Lymphom als für Entzündung.
Fieber spricht eher für Entzündung, gibt es aber auch bei Lymphomen.
Die Behandlung ist letztlich die gleiche: Anfangs Antibiose, weiter mit Kortison.

Wurden beim Blut die Bauchspeicheldrüsen- und Entzündungswerte mit bestimmt?
Serologie mit Leukose, FIV und FIP durchgeführt?

Ultraschall hängt von der persönlichen Einschätzung und Erfahrung des Untersuchers ab. Den würde ich befragen, wie er die Bilder einschätzt.
Danke für deine Antwort!

Besprechung nach dem Ultraschall:
Die Tierärztin wollte es nicht sagen, da es nicht sicher ist, aber sie hat übertrieben oft Lymphom erwähnt und am Ende noch gesagt sie geht zu 80 Prozent von einer schweren Krankheit aus.

Die Tierärztin hat am Telefon nur gesagt dass die Blutwerte sehr gut sind aber nicht was genau untersucht wurden, ich erfrage das heute nochmal.

FIV und FIP wurde inzwischen ausgeschlossen von der Ärztin. Leukose wurde meines Wissens auch ausgeschlossen.

Vielleicht noch eine Anmerkung zum letzten Blutbild: Die Monozyten werden waren abnormal, was aber höchstwahrscheinlich vom Kortison kommt.
 
V

Vogtei

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. November 2021
Beiträge
3
So verrückt es klingt, ich wurde ebenfalls auch Leptospiren und andere Parasiten untersuchen, vorallem da er Wasser überall trinkt. Ich habe ein Faden zu Leptospiren hier im Forum unter Parasiten.
Vor ein paar Tagen wusste ich nicht einmal, dass solche Biester existieren ist. Ich wurde somit Kot über drei Tage sammeln und ein grosses Kotprofil in Auftrag geben und aus dem Blutserum oder auch Urin auf die Leptos prüfen. Bitte vorsichtig, mit Blutbestimmungen, zu viel Blutabnahme bei einem kranken Tier kann fatal sein. Es regeneriert nur langsam.
Parasiten war auch eine große Vermutung meinerseits, hier wurde aber von der Tierärztin abgewunken also anscheinend kein Parasitenbefall.

Den Kot können wir leider nicht untersuchen, da sein Magen/Darm so leer ist und er deswegen seit Mittwoch nicht mehr gekotet hat. Urinieren tut er auch nur in unbestimmten Abständen und nicht der Häufigkeit in der er sollte. Das wäre noch eine Möglichkeit, dafür müssten wir ihn aber zum Essen bekommen, weil die Ärztin meinte dass eine Woche keine feste Nahrung unnötigen Stress und Hungergefühl für ihn bedeuten.

Blutabnahme war jetzt auch definitiv die letzte, außer sein Zustand bessert sich enorm und man müsste das ganze nochmal checkeb, aber dann passiert die Abnahme definitiv nicht in den folgenden Tagen.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
  • #10
Habt ihr Reconvales Tonicum? Ich wurde ab sofort 45 ml am Tag mit der Spritze geben.
Notfalls im Forum fragen wer in eure Nähe wäre und RT hat. Vielleicht hat die TK auch welches.

Interessant mit der Parasitenbefall, ich führe hier auch ein Kampf mit der TK aber die Zweitmeinung sagte, man darf und soll es nicht ausschliessen. Deswegen habe ich Kot gesammelt und morgen geht es über einen anderen TA zur Auswertung. Für mich ist wichtig, auszuschliessen, sonst hat man keine Ruhe.

Ich wurde versuchen, wie gesagt Reconvales und puriertem Huhn (Applaws oder eine andere Marke oder selbst gemacht) zu geben, man kann beide mischen. RT wird oft von kranken Katzen gerne genommen.

Möglicherweise ist ihn übel, dh SEB geben. Er muss fressen und der Leber arbeiten.
 
  • Like
Reaktionen: Leon09
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
  • #11
Werbung:
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
  • #12
Lass Dir alle Befunde zusenden. Unbedingt und mach ein Ordner auf.
 
  • Like
Reaktionen: Leon09
basco09

basco09

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
1.282
  • #13
Unser Kater Linus hat nach seiner Darm OP das Fressen erst wieder angefangen als er zu Hause war. In der Umgebung beim TA hat er alles abgelehnt, zu Haus ging er zack wieder an den Napf?!
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.315
  • #14
Den großen Mauser übernahm ich elfjährig als verfetteten Stubenkater. Sollte laut Tierheim gelegnetlich unsauber sein. War er vier Wochen lang nicht, dann kackte er auf den Teppich. War grün-schwarz, also Blut drin. Der Zahntermin stand schon, erweitert auf Ultraschall. Meine Tierärztin sagte klar, dass sie es für ein Lymphom hält, dass er in vier Wochen tot sein kann, wenn das hochmaligne ist.
Ich plädierte für Darmentzündung, weil er ja so viel besser geworden war. Er bekam also Kortison, bekam Appetit, nahm ab und mutierte zum großen Mauser. Geschenkte Zeit, nach knapp zwei Jahren schlug das Lymphom rasch und unerbittlich zurück.
Meine Tierärztin hatte recht, die kann schallen, weiß ich ja. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Wenn sich Eure Tierärztin hier festgelegt hat, würde ich ihr von den Symptomen her auch glauben.

Was Zwangsfütterung angeht, werde ich wohl nie wieder machen. Zumindest nicht bei einem solchen Krankheitsverdacht. Entweder bekomt Katz Infusion, um nochmal genauer zu gucken, oder sie darf gehen. Denn hat der Sterbeprozess begonnen, ist das alles nur Qual.
Bei einer Pankreatits kann das sinnvoll sein, um die Verdauungssäfte mit Nahrung davon abzulenken, die Bauchspeicheldrüse in ihrer Aggressivität zu verdauen. Eine weitere Indikation fällt mir nicht ein.
 
PonyPrincess

PonyPrincess

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Mai 2015
Beiträge
2.655
  • #15
@Leon09

Herzlich Willkommen im Forum!
Aus welcher Gegend kommt Ihr denn?
Reconvales oder alternativ ReoActiv wäre auch erstmal mein Vorschlag.
Entweder per Spritze oder wenn er es zulässt mit einer Babyflasche (Nuckel vorne etwas abschneiden).
Beide Tonicums wirken auch appetitanregend.
Reconvales gibt es auch in jeder Tierklinik oder ggf. Alternativen.
Vielleicht kann hier auch jemand aushelfen.

Ansonsten auch immer wieder Flüssigkeit per Spritze geben wenn nicht selbstständig getrunken wird.

Es gibt auch noch so genannte Päppelpasten wie Nutri Cal o.ä.
Hier sind auch zusätzliche Kalorien mit drin und sie wirken ebenfalls appetitanregend.

Ich würde prinzipiell dann auch mal die Drinks wie Trink Fein o.ä. versuchen damit genug Flüssigkeit aufgenommen wird.
 
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
  • #16
Unser Kater Linus hat nach seiner Darm OP das Fressen erst wieder angefangen als er zu Hause war. In der Umgebung beim TA hat er alles abgelehnt, zu Haus ging er zack wieder an den Napf?!
Das dachten wir auch komischerweise wenn er gefressen hat die letzte Woche dann nur beim Arzt zuhause hat er strick verweigert
 
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
  • #17
@Leon09

Herzlich Willkommen im Forum!
Aus welcher Gegend kommt Ihr denn?
Reconvales oder alternativ ReoActiv wäre auch erstmal mein Vorschlag.
Entweder per Spritze oder wenn er es zulässt mit einer Babyflasche (Nuckel vorne etwas abschneiden).
Beide Tonicums wirken auch appetitanregend.
Reconvales gibt es auch in jeder Tierklinik oder ggf. Alternativen.
Vielleicht kann hier auch jemand aushelfen.

Ansonsten auch immer wieder Flüssigkeit per Spritze geben wenn nicht selbstständig getrunken wird.

Es gibt auch noch so genannte Päppelpasten wie Nutri Cal o.ä.
Hier sind auch zusätzliche Kalorien mit drin und sie wirken ebenfalls appetitanregend.

Ich würde prinzipiell dann auch mal die Drinks wie Trink Fein o.ä. versuchen damit genug Flüssigkeit aufgenommen wird.
Hallo! Danke dir!

Wir kommen aus der Chiemsee Gegend also weit im Südosten Bayerns. Er bekommt seit Mittwoch appetitanregende via Infusion, welches Mittel bzw. of das Reconvales ist weiß ich leider nicht, ich frage da heute noch einmal nach. Spritze, Löffel, Hand lehnt er alles ab, sobald er etwas im Mund hat spuckt er es aus. Dies kann aber auch an seiner Art liegen da er oft schnell beleidigt ist. Flüssigkeit bekommt er 0,5l auf den Tag verteilt via Infusion welche neben Wasser, Nährstoffe, Schmerzmittel und Entzündungshämmer enthält, Flüssigkeit via Spritze lehnt er mal strikt ab mal nimmt er es, wenn man es ihm aufzwingt. Nährwährte Pasten hatten die Ärzte die letzten Tage immer wieder probiert, leider ohne Erfolg, normal mag er Pasten allgemein sehr gerne. Trink Fein kannte ich bis jetzt noch nicht. Falls sich sein Zustand bis morgen bessert, kaufe ich das mal und probiere es damit.

Vielen Dank schon mal!
 
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
  • #18
UPDATE 27. März | 16.15 Uhr

Unser Kater hat heute vormittag eine abgeschwächte Dosis Diazepam bekommen, welches angstlösend, muskelentspannend, krampflösend und beruhigend wirkt, außerdem laut Tierärztin kann es auch regelrechte Heißhungerattacken auslösen.

Nach Einnahme dieser hat die Pflegerin ihm einen Napf voll mit Futter vor seinen Schlafplatz gestellt und den hat er auch direkt komplett aufgefressen, natürlich nur dank des Diazepam. Kurz vor der Einnahme des Mittels wurde nochmal versucht ihm Futter mit der Spritze einzuführen, das hat er wieder ausgespuckt.

Ich weiß dass er gerne etwas stur ist und auch nach Jahren immer noch sehr geschreckt. Bei den kleinsten Geräuschen zuckt er an manchen Tagen zusammen, evtl. hatte er durch die aktuelle oder frühere Situation so eine Angst/Stress dass deswegen sein ganzer Bauchraum noch mehr verkrampft also neben den körperlichen Problemen ein Psychisches.

Um 17 Uhr fahren wir wieder in die Klinik und lassen uns berichten wie er das Essen vertragen hat und ob er sich übergeben hat. Falls dies nicht der Fall ist wissen wir dass der Prozess des Verdauens definitiv noch ausreichend funktioniert, dann wäre der nächste Schritt abzuwarten ob und wie er kotet und höchstwahrscheinlich diesen dann auch nochmal zu untersuchen. Und eben den wichtigsten Schritt ihn dazu zu bringen wieder zu essen, selbstständig.
 
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
  • #19
Habt ihr Reconvales Tonicum? Ich wurde ab sofort 45 ml am Tag mit der Spritze geben.
Notfalls im Forum fragen wer in eure Nähe wäre und RT hat. Vielleicht hat die TK auch welches.

Interessant mit der Parasitenbefall, ich führe hier auch ein Kampf mit der TK aber die Zweitmeinung sagte, man darf und soll es nicht ausschliessen. Deswegen habe ich Kot gesammelt und morgen geht es über einen anderen TA zur Auswertung. Für mich ist wichtig, auszuschliessen, sonst hat man keine Ruhe.

Ich wurde versuchen, wie gesagt Reconvales und puriertem Huhn (Applaws oder eine andere Marke oder selbst gemacht) zu geben, man kann beide mischen. RT wird oft von kranken Katzen gerne genommen.

Möglicherweise ist ihn übel, dh SEB geben. Er muss fressen und der Leber arbeiten.
Er bekommt seit dem Klinikumsaufenthalt ein Ergänzungsfuttermittel welches Hungeranregend ist durch die Infusion, ich bin mir aber nicht sicher ob es Reconvales ist, da frage ich heute definitiv nach. Sobald er kotet, werden wir definitiv nochmal anleiern, diesen untersuchen zu lassen auch über einen anderen TA. Püriertes Huhn mit und ohne Brühe haben wir auch vorbereitet und werden das heute beim Besuch mitnehmen.

Übel ist ihm defintiv, das hat die TA auch bestätigt und SEB wurde ihm noch nicht verabreicht. Die werde ich definitiv besorgen.

Gefressen hat er heute nach Einnahme von Diazepam einen ganzen Topf, ohne das Mittel hätte er das natürlich nicht. Aber vielleicht war das der Stoß den er brauchte. Um 17 Uhr besuchen wir ihn wieder und hoffen einfach dass er sich nicht wieder übergeben hat, dann wissen wir dass der Magen-Darm-Trakt noch arbeitet und würden dann im nächsten Schritt weiter versuchen ihm wieder anzulernen selbstständig zu essen und sehen ob und wie er kotet und das untersuchen lassen.
 
L

Leon09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. März 2022
Beiträge
6
  • #20
UPDATE 28. MÄRZ | 8.15 Uhr

Gestern Abend hatte er sich nach dem Essen nicht mehr übergeben, also der Magen funktioniert zumindest noch so weit. Nun wäre natürlich interessant ob und wie er bis heute gekotet hat. Leider verweigert er in normalem Zustand Essen und Trinken total, wir hatten alle oben erwähnten Futtermittel dabei, aber er hat sich immer weggedreht also total blockiert.

Laut der Ärztin ist ihm einfach total schlecht, nicht so wie wir es bei ner Magen-Darm Infektion kennen sondern ein Vielfaches stärker und das Gefühl wurde höchstwahrscheinlich durch das Diazepam ausgeschaltet. Nun ist sich die Ärztin zu 90 Prozent sicher dass keine "einfachere" Infektion dahinter steckt da sich trotz steigender Medikamentenbehandlung der Zustand weiterhin verschlechtert oder gleichbleibend schlecht ist und das seit einer Woche. Leider helfen hier "einfache" Magen-Darm Mittel nicht mehr da es definitiv den ganzen Bauchraum angegriffen hat. Die Übelkeit kann auch durch einen Tumor in der Bauchspeicheldrüsen-Gegend kommen, dies würde auch die Appettitlosigkeits-These unterschreiben leider. Wir warten noch bis heute Abend ab, ob er evtl. doch noch selbstständig frisst.

Ansonsten müssen wir ihn so schwer es uns fällt gehen lassen. Gestern beim Besuch war er auch nochmal wesentlich fertiger und hat uns definitiv schon gezeigt dass er bald nicht mehr kann, nicht 100% aber man hat ihm angemerkt, dass er nicht mehr kann. Es ist auch so gut wie ausgeschlossen dass das Ganze keine schwere Krankheit ist :/.
 
  • Sad
Reaktionen: Jimmys Mom
Werbung:

Ähnliche Themen

Stephan17
Antworten
148
Aufrufe
21K
Stephan17
Stephan17
X
Antworten
21
Aufrufe
2K
Max Hase
M
M
Antworten
1
Aufrufe
343
xena6607
X
S
Antworten
29
Aufrufe
6K
Stipsie
S
L
Antworten
24
Aufrufe
3K
Maya the cat
Maya the cat

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben