Unregelmäßig Blut / Schleim im Stuhl

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
Hallo zusammen,

bin schon länger stiller Leser hier im Forum, die aktuelle Problematik erfordert aber vermutlich eine eigene Fragestellung.
Seit Ende September ist eine weitere Katze bei uns eingezogen (Insgesamt 2 Katzen, 5 Jahre und eine 7 Monate Alte Jungkatze).
Vorab, die beiden kommen gut miteinander zurecht.
Nun zur Problemstellung, seit die Jungkatze bei uns eingezogen ist, Kämpfen wir mit dem Stuhlgang.
In den ersten Woche war Sie leicht erkältet (laufende Nase), wurde mit AB behandelt, war nach ca. 2-3 Wochen abgeklungen (lt. TA eine Impfreaktion).
In dieser Zeit war der Stuhl relativ ungeformt, zudem hatte Sie Blähungen und roch teilweise unangenehm (gefüttert wurde in dieser Zeit Nassfutter, von der Züchterin empfohlen + Trockenfutter in eigen Regie).
Kurz darauf haben wir bemerkt, das sich teilweise nach dem Toiletten-Gang frisches Blut direkt am After befindet.
Direkt zum TA, Trockenfutter wurde ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gefüttert auf Rat der TA, zudem Hühnerbrust mit etwas Morosche Suppe.
Daraufhin Besserung und wieder auf NAFA umgestellt, jedoch kurze Zeit später selbes Ergebnis. Haben dann TamaVet Giarda Schnelltest angewendet 4 Tests, 3x Positiv 1x Negativ.
Im gleichen Zeitraum hat die 2te Katze ebenfalls mit Durchfall, frischem Blut und Schleim im Stuhl angefangen.
Natürlich direkt zum TA um das Ergebnis bestätigten zu können, SNAP Gardia Test Negativ. Umstellung auf BARF (Empfehlung vom TA), Stuhlgang nun im Schnitt alle 1,5 Tage, deutliche Verbesserung. Kurze Zeit darauf, wieder Schleim & frisches Blut. Erneuter Test beim TA, Giardien Negativ.
(Teilweise wurde etwas NAFU gefüttert, was direkt zu einer Verschlechterung führte)

Wieder zum TA, Kotprofil (BioControl Kotprofil 1), alles Negativ, ein wenig vermehrte E.Coli (Resultate haben wir nicht gesehen, habe jetzt die Daten angefragt).
(Teilweise wurde etwas NAFU gefüttert, was direkt zu einer Verschlechterung führte)

Die Katze ist fit, spielt viel, frisst gut, Fell ist in Ordnung, kein Fieber, nimmt gut an Gewicht zu, kein aufgebähter Bauch

Kann es tatsächlich am NAFU liegen? Futtermittelallerige? Gibt es noch sonstige Ursachen?
Hallo zusammen,

bin schon länger stiller Leser hier im Forum, die aktuelle Problematik erfordert aber vermutlich eine eigene Fragestellung.
Seit Ende September ist eine weitere Katze bei uns eingezogen (Insgesamt 2 Katzen, 5 Jahre und eine 7 Monate Alte Jungkatze).
Vorab, die beiden kommen gut miteinander zurecht.
Nun zur Problemstellung, seit die Jungkatze bei uns eingezogen ist, Kämpfen wir mit dem Stuhlgang.
In den ersten Woche war Sie leicht erkältet (laufende Nase), wurde mit AB behandelt, war nach ca. 2-3 Wochen abgeklungen (lt. TA eine Impfreaktion).
In dieser Zeit war der Stuhl relativ ungeformt, zudem hatte Sie Blähungen und roch teilweise unangenehm (gefüttert wurde in dieser Zeit Nassfutter, von der Züchterin empfohlen + Trockenfutter in eigen Regie).
Kurz darauf haben wir bemerkt, das sich teilweise nach dem Toiletten-Gang frisches Blut direkt am After befindet.
Direkt zum TA, Trockenfutter wurde ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gefüttert auf Rat der TA, zudem Hühnerbrust mit etwas Morosche Suppe.
Daraufhin Besserung und wieder auf NAFA umgestellt, jedoch kurze Zeit später selbes Ergebnis. Haben dann TamaVet Giarda Schnelltest angewendet 4 Tests, 3x Positiv 1x Negativ.
Im gleichen Zeitraum hat die 2te Katze ebenfalls mit Durchfall, frischem Blut und Schleim im Stuhl angefangen.
Natürlich direkt zum TA um das Ergebnis bestätigten zu können, SNAP Gardia Test Negativ. Umstellung auf BARF (Empfehlung vom TA), Stuhlgang nun im Schnitt alle 1,5 Tage, deutliche Verbesserung. Kurze Zeit darauf, wieder Schleim & frisches Blut. Erneuter Test beim TA, Giardien Negativ.
(Teilweise wurde etwas NAFU gefüttert, was direkt zu einer Verschlechterung führte)

Wieder zum TA, Kotprofil (BioControl Kotprofil 1), alles Negativ, ein wenig vermehrte E.Coli (Resultate haben wir nicht gesehen, habe jetzt die Daten angefragt).
(Teilweise wurde etwas NAFU gefüttert, was direkt zu einer Verschlechterung führte)

Die Katze ist fit, spielt viel, frisst gut, Fell ist in Ordnung, kein Fieber, nimmt gut an Gewicht zu, kein aufgebähter Bauch.

Kann es tatsächlich am NAFU liegen? Futtermittelallerige? Gibt es noch sonstige Ursachen? Kann es Titrichomonas Featus sein?
Sind die TamaVet Giardia Tests wirklich so ungenau? Irgendwelche Ideen? Darmsanierung?

Sorry, für die langen Text, ist leider auch eine lange Vorgeschichte.

Vielen Dank für alle Antworten / Hilfe
 
Werbung:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.732
Ort
am Bodensee
Wie wurde denn nach dem positiven Giardien-Test behandelt?
Und wurde im Labor ein PCR-Test auf Giardien durchgeführt, oder immer nur Schnelltests? Das kann ich jetzt aus der Beschreibung des Profils nicht herauslesen. Wurden die getesteten Kotproben über drei Tage gesammelt oder war das immer nur von einem Stuhlgang?
 
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
Die selbst durchgeführten Tamavet Giardia Tests (3x Postiv) wurden mit frischen Stuhlgang und 2 Tage gesammelt durchgeführt.
Daraufhin zum TA (identische Stuhlprobe) -> L-giardia AG ELISA Snap-Test = Negativ. Daraufhin keine Behandlung, TA meinte die Tamavet Tests sind nicht aussagekräftig. Anschließend das selbe Spiel, nochmals 3 Tage Stuhlprobe -> L-giardia AG ELISA Snap-Test + parasitologisch; Beurteilung nach Anreicherung = wieder negativ.

Zu einem anderen TA für Zweitmeinung, ebenfalls 3 Tage Stuhlprobe Schnelltest in der Praxis = Negativ
Daraufhin BioControl Kotprofil 1, ebenfalls ohne Resultat (leider geht auch nicht klar hervor, was hier genau im Kotprofil 1 getestet wurde). Beinhaltet wohl:
  • Bakteriologische Untersuchung (Kulturanlage und Keimdifferenzierung)
  • Antibiogramm (sofern nicht ausgeschlossen)
  • Mykologische Untersuchung
  • Endoparasiten
Der Kot wurde bei Zimmertemperatur gelagert (könnte das Problematisch sein?)

Liebe Grüße
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.732
Ort
am Bodensee
Daraufhin BioControl Kotprofil 1, ebenfalls ohne Resultat (leider geht auch nicht klar hervor, was hier genau im Kotprofil 1 getestet wurde).

Da würde ich dann an deiner Stelle nochmal mit dem TA Rücksprache halten, der das Profil eingeschickt hat. Entweder er weiß es, oder er kann es dort erfragen. Falls das nicht gemacht wurde, würde ich einen Giardien PCR Test von einer dreitägigen Kotprobe machen lassen. Auch bzgl. Tritrichomonas foetus würde ich nochmal nachfragen, das ist häufig in Profilen nicht enthalten. Anhand der Symptome kann man das schwer differenzieren, kommt auf jeden Fall beides in Frage.

Daraufhin zum TA (identische Stuhlprobe) -> L-giardia AG ELISA Snap-Test = Negativ. Daraufhin keine Behandlung, TA meinte die Tamavet Tests sind nicht aussagekräftig. Anschließend das selbe Spiel, nochmals 3 Tage Stuhlprobe -> L-giardia AG ELISA Snap-Test + parasitologisch; Beurteilung nach Anreicherung = wieder negativ.
Das die Tests beim TA mit dem selben Material negativ waren ist natürlich schon auffällig, allerdings sind die Schnelltests an sich auch nicht immer zuverlässig. Hinsichtlich Sensitivität und Spezifität habe ich zu dem Tamavet-Test jetzt keine genauen Angaben gefunden.

Der Kot wurde bei Zimmertemperatur gelagert (könnte das Problematisch sein?)
Der Kot sollte nach Möglichkeit kühl gelagert werden.
 
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
Vielen Dank für die Rückmeldung.
Werden nochmals 3 Tage sammeln, einsenden und PCR Giardien & Tritrichomonas foetus checken lassen.

Kühl lagern d.h. Kühlschrank oder dunkle Kammer im Keller?

Liebe Grüße
 
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
Falls Interesse besteht, Ergebnisse der Kot-Probe sind nun endlich angekommen:
Parasiten: Negativ
tritrichomonas foetus: Positiv
Corona: Positiv
Giardien: Negativ

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie behandelt man das Ganze? Scheint ja nur Ronidazols zu helfen?
Aktueller Stand ist, Stuhlgang alle 1-2 Tage, meistens i.O. geformt und ohne Blut. Bei Katze Nr. 2 ist noch etwas Schleim dabei.
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.732
Ort
am Bodensee
Hallo,

einerseits gut, dass ihr nun eine Diagnose habt und behandeln könnt. Andererseits gibt es nettere Befunde als T. foetus 😅
Ich habe nun nochmal bei ESCCAP (einer Expertenkommission aus Parasitologen) und in "Infektionskrankheiten der Katze" von K. Hartmann nachgeschaut. Bei beiden wird nur Ronidazol als wirksames Medikament angegeben, die Dosierung und Dauer decken sich ebenfalls und kannst du unten im ESCCAP-Link nachlesen. Leider ist das Medikament für Katzen nicht sehr sicher, also sehr gut im Hinblick auf Nebenwirkungen beobachten. Behandelt werden müssen dann beide.
Hast du selbst eingeschickt oder über den Tierarzt? Falls letzteres, was sagt der zur Behandlung?

Hier findest du weitere Informationen:
Protozoen | ESCCAP DEUTSCHLAND
CliniPharm Wirkstoff: Ronidazol - Chemie (uzh.ch) (Links die Bedienleiste beachten, z.B. unter "Dosierung" und "Unerwünschte Wirk." findest du noch weitere Informationen.
 
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und die Links. Diagnose ist wirklich nicht nett :confused:kommt wohl bei der Rasse häufig vor, aber wenigstens kennen wir nun den Feind :)
Probe wurde über den Tierarzt eingeschickt. Wir haben aktuell zu 2 Tierärzten Kontakt:

Tierarzt 1 (eher "Schulmedizin" Methoden):
Rät zu einer Behandlung mit Ronidazol, jedoch unter strenger Beobachtung.

Tierarzt 2 (Schulmedizin + Heilpraktiker)
Würde vorerst nicht mit Ronidazol arbeiten, da der DF nicht sonderlich ausgeprägt und Allgemeinbefinden i.O.
Tausch aller Katzenklos, Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen, Dampfreiniger, Desinfektion, kochendes Wasser etc.
Nach 4 Wochen nochmals Kot-Probe zum test einsenden. Falls die Tests weiterhin positiv ausfallen = Ronidazol
Mal unabhängig vom T. foetus, sollten wir das alleine schon aufgrund des Corona Befundes umsetzen.

Sind uns jetzt natürlich etwas unschlüssig
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.732
Ort
am Bodensee
Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung, um ehrlich zu sein wüsste ich auch nicht, was ich da machen würde 😕 Würde der zweite Tierarzt begleitend etwas machen oder aktuell nur die Hygienemaßnahmen zur Verhinderung einer Reinfektion und halt auf die Selbstlimitierung solcher Infektionen setzen?
 
BlackSquirrel

BlackSquirrel

Benutzer
Mitglied seit
1. Januar 2021
Beiträge
93
Ort
Berlin (lerne noch Deutsch :)
  • #10
Ob beiden gut geht, dann ich wurde Wahl 2 nehmen. So ob sie beiden sind verspielt, essen gut, schlafen normal, so wie üblich.

Aber ob sie sehen nicht ganz gut dann ich werde Wahl 1 nehmen, ob ich für mich entscheiden müsste.

Das würde meine Logik sein.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.844
  • #11
Hallo,

ich würde auch zur Variante 2 raten. Auf Variante kannst du immer wechseln wenn sich etwas negativ ändern sollte.
VG
 
Werbung:
D

Dani17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2021
Beiträge
9
  • #12
Sorry für die späte Rückmeldung, war wieder einiges los (Kastration der kleinen, usw.)
Vielen lieben Dank für die Ratschläge.

Wir werden es vorerst mit Variante 2 versuchen. Absolute Hygiene, Sobamin ins Futter etc.
Zudem hat uns "unsere" Barferin noch ein paar Dinge aufgeschrieben, müssen wir uns mal im Detail ansehen.
Die letzten 1,5 Wochen sahen Stuhltechnisch gut aus, kein Blut, kein Schleim (klopfe hier 3 mal auf Holz :giggle:), fast schon etwas zu fest.

In 4 Wochen wird dann wieder gesammelt und getestet, wir werden berichten :)
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
33
Aufrufe
13K
Meiki
Meiki
anjaII
Antworten
4
Aufrufe
76K
anjaII
anjaII
M
Antworten
24
Aufrufe
4K
M
S
Antworten
2
Aufrufe
221
Stefanie Hanke
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben