Unklarheiten Hygiene und FC

SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
Hallo, bei mir sind einige Unklarheiten aufgetaucht. Habe das Felini Complete bekommen und ein Mal eingesetzt. Hier meine Fragen:

1) Saba hat das Fleisch (Hühnergeschnetzeltes) mit FC nicht gefressen. Ohne FC hat sie es verschlungen. Yaru war kein Problem. Ich habe gleich die volle Dröhnung gegeben. Das war wahrscheinlich ein Fehler. Soll ich mit kleinen Dosen beginnen? Ich hatte aufgrund der Lektüre die Idee, das FC mit dem Fleisch in Gelatine zu geben. Könnte ich so gleich die volle Dröhnung geben oder soll ich da auch mit wenig FC beginnen? Ich hatte das Problem, dass sich das FC unten im Napf abgesetzt hat. Mit Gelatine könnte ich dem wahrscheinlich vorbeugen. :confused:

2) Wie taut ihr grössere Mengen Fleisch an/auf? Ich habe gelesen, dass man die Verpackung öffnen und in das Fleisch zum Auftauen in den Kühlschrank stellen soll. Die Keime würden sich sonst explosionsartig vermehren. Ich habe nur einen kleinen Kühlschrank. Mehr als 500g kann ich da nicht auftauen. Heisses Wasserbad? Doch einfach aus dem Kühlschrank stellen? Muss ich mir da wegen der Keimbelastung keine Sorgen machen?

3) Der Kot von Beiden war mit der Fleischration (ganze Tagesration) zu fest. Kann ich statt Flohsamenschalen auch Flohsamen als Ballaststoff verwenden?

Ich kann nicht voll barfen. Ich frage mich, ob es sinnvoller ist ein ‚Barf-Frühstück‘ und dann den Rest vom Tag DoFu all you can eat zu geben oder ob ich ganze ‚Barf-Tage‘ machen soll. TroFu hat es die letzten Tage sehr wenig gegeben. Yaru hat durch das neu ausprobierte Josera Marinesse ziemlich zugelegt:sad: Jetzt wird streng rationiert. Früher hatten sie immer einen Beschäftigungsnapf mit TroFu zur freien Verfügung und das NaFu war rationiert. Seit einigen Wochen ist es jetzt umgekehrt.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
6.066
Ort
An der Ostsee
Ich kann nicht voll barfen. Ich frage mich, ob es sinnvoller ist ein ‚Barf-Frühstück‘ und dann den Rest vom Tag DoFu all you can eat zu geben oder ob ich ganze ‚Barf-Tage‘ machen soll. TroFu hat es die letzten Tage sehr wenig gegeben. Yaru hat durch das neu ausprobierte Josera Marinesse ziemlich zugelegt:sad: Jetzt wird streng rationiert. Früher hatten sie immer einen Beschäftigungsnapf mit TroFu zur freien Verfügung und das NaFu war rationiert. Seit einigen Wochen ist es jetzt umgekehrt.

Ich kann leider nichts zur BARF problematik sagen, aber was ich dir sagen kann, ist dass du schon richtig erkannt hast...Trockenfutter ist der wahre Dickmacher. Zudem besteht es aus größtenteils Zucker und Getreide, hat also in Katz eher weniger verloren. Da Katzen evolutionsbedingt zu wenig trinken, kann die Gabe von Trockenfutter zudem zu zukünftigen, gesundheitlichen Problemen führen.
Deshalb würde ich dir raten...lass es komplett weg ;) Nassfutter (sofern hochwertig) sollte immer zur freien Verfügugn stehen, Trockenfutter eignet sich ab und an mal als Leckerli oder im Fummelbrett.

Ich hoffe zur BARF Thematik kann sich noch jemand melden!
lg
 
RotePfoten

RotePfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
196
Ort
Köln
Bitte auf keinen Fall in heißem Wasser auftauen.

Wenn, dann kaltes Wasser dazu benutzen.

Meine Matsch-Aktionen:

Fleisch antauen lassen - im Kühlschrank oder je nach Temperatur auf dem Balkon
Möhren/Gurken-Mix hat sich bei meinen für optimalen Output bewährt.
Möhren/Gurken zusammen mit FC und etwas Wasser pürieren.

Angetautes Fleisch schneiden, Mix dazu geben, matschen, portionsweise abfüllen und einfrieren.

Frisch gematschtes fressen meine nicht. Es muss erst ein bis zwei Tage durchgefroren und dann wieder aufgetaut, mindestens aber über Nacht im Kühlschrank durchgezogen sein.

Teil-Barfen ist kein Problem. Da ich abends meistens vergesse die Portion aus dem Tiefkühler zu nehmen, gibt es bei uns morgens eine Portion Dosenfutter und danach Barf all you can eat.

Das kann bedenkenlos bis nachmittags herum stehen. Außer im Hochsommer. Aber da fressen meine Beiden tagsüber eh nichts.
Habe auch schon Kühlakkus unter die Näpfe gelegt, damit das Futter nicht ganz so schnell warm wird.
Und ich verwende Keramiknäpfe, die sind eh etwas kühler als die aus Kunststoff.
 
Zuletzt bearbeitet:
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
Danke für eure Antworten.

@RotePfoten: richtest du nur wenig Fleisch auf ein Mal? Ich hatte vor, mindestens 1kg auf einmal zu richten. Kann ich die Keimbelastung aussen vor lassen, wenn der Grossteil des Fleisches wieder eingefroren wird? :confused: Ich weiss nicht, ob die Empfehlung, Fleisch immer im Kühlschrank aufzutauen Panikmache ist. Bei in kaltem Wasser auftauen ist das Fleisch auch höheren Temperaturen als im Kühlschrank ausgesetzt. :confused:

Sind bei dir wegen der unterschiedlichen Verdauungszeiten auch mehrere Stunden zwischen DoFu gefressen und der Gabe von Barf? Oder muss man da nicht so drauf achten weil die Katzen eh erst wieder fressen wenn sie Hunger haben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.171
Ort
Alpenrand
Bei uns gibt es auch dreimal die Woche Abends eine Portion Fleisch mit FC.

Ich matsche 1-2 Kg mit FC und friere das dann Portionsweise ein.
Morgens angle ich eine Portion aus dem Tiefkühler, hole das ganze aus der Verpackung und lasse es im Kühlschrank stehen bis ich abends heimkomme.

Abends ist es dann aufgetaut, aber eben noch eklig Kühlschrank-kalt. Ich mische beim Anrichten deshalb etwas lauwarmes Wasser unter (oder erwärme es kurz auf der kleinsten Stufe (Auftaufunktion) in der Mikro).

Es kommt immer etwas auf die Katze an bzw. auf die Verdauung der Katze.
Häufig wird empfohlen nicht zu kurz aufeinander zwischen Dose und Frischfleisch zu wechseln.
Also besser einen kompletten Fleischtag zu machen anstelle von z.B morgens Dose und Abends Fleisch.


Bei uns gibt es von Seiten der Verdauung aber kein Problem mit morgens Dose und abends Fleisch.

Allerdings ist es bei Fleisch recht typisch, dass weniger Kot abgesetzt wird bzw. weniger häufig.
Das kann ich bei uns so auch beobachten.
Bei Dosenfutter darf ich als brave Klofrau zweimal pro Tag aktiv werden. Gibt es Fleisch braucht das Personal nur einmal am Tag zu reinigen.


Pausen zwischen den beiden Futterarten gibt es bei uns nicht. Morgens der Napf mit Dose gefüllt, die dann Häppchenweise über den Tag gefuttert wird und Abends dann Fleisch, was wiederum auch in Häppchen bis zum nächsten morgen vertilgt wird..

Bisher haben wir keine Probleme damit..außer das Katzenvolk sehr maulig wird, wenn ich mal länger kein Fleisch reiche...verzogenes, verwöhntes Pack :eek::rolleyes::pink-heart:
 
Zuletzt bearbeitet:
RotePfoten

RotePfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
196
Ort
Köln
Danke für eure Antworten.

@RotePfoten: richtest du nur wenig Fleisch auf ein Mal? Ich hatte vor, mindestens 1kg auf einmal zu richten.


Nein, gestern war ich wieder "Matsch-Tag".

Habe 4 kg Fleisch verarbeitet und portionsweise eingefroren.
Antauen und wieder einfrieren ist kein Problem. Angetautes lässt meist besser schneiden als komplett aufgetautes.

20 Minuten im kalten Wasser halte ich persönlich für kein Problem.

Die Jungs hatten bisher weder Durchfall noch eine Magenverstimmung. Die Keimbelastung scheint bei dieser Zeit kein Problem zu sein.

Hier gibt es kein Zeitlimit zwischen Dosenfutter und Frischfleisch.
Sie bedienen sich an dem, auf das sie Appetit haben.

Aber da ist wohl jeder Katzenmagen unterschiedlich. Ich würde es einfach ausprobieren, wie es deinen am besten bekommt.
 
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
Ich werde einfach ausprobieren, wie es mit DoFu/Barf funktioniert. Schlimmstenfalls habe ich einen total vollgekackten Perser-Hintern zu putzen:eek:

Noch eine Frage: meine mögen kein fettes Fleisch. Die Beiden treten bei sehr Fettem in Futterstreik. Bei Büchsen habe ich das Problem auch. Wenn weisse Fettklümpchen zu sehen sind wird das Futter verweigert. Wäre es eine Idee, Schmalz auf einem separaten Tellerchen anzubieten? Dann hätten sie recht mageres Fleisch und separat Fett pur, wenn sie mögen.

@ Lirumlarum: Ich hatte 1.5 Barf-Tage, da war danach nach zwei Tagen noch kein Kot. Normalerweise setzt bei mir Jeder 1x/Tag eine Wurst ins KaKlo.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.171
Ort
Alpenrand
Du kannst das mit dem Schmalz extra serviert gerne ausprobieren.

Auch mit diversen Fetten lässt sich spielen.
Meine verweigern z.B Gänseschmalz konstant und auch Lachsöl wird als ungeniesbar angesehen. Fette Hühnerhaut hingegen ist der Renner oder auch ultra fette Stücke vom Lamm..
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.604
Ort
Hemer, NRW, D
Wei hoch war der Ballaststoffanteil und welcher Ballaststoff?
Wenn es was aus der Muß-erst-Quellen-Abteilung war: Wie lange gequollen und mit wieviel Wasser?

Welcher Fettgehalt im Fleisch? (Sehr fett ist keine brauchbare Angabe, sorry. Einmal ein geschätzter Prozentsatz, bzw. mal genaue Angabe zu Tierart und Fleischteil...)

Wie gut/schön war das Fleisch? (Weniger schönes Fleisch, wie z.B. Beinscheibe, haben zumeist einen höheren Anteil tierischer Ballaststoffe...)


Bei/unter Barf ist es gerade in der Umstellung normal, wenn der Kotabsatz merkbar auseinandergezogen passiert. Bis 1 x in 3 Tagen ist okay, danach sollte man sicherheitshalber mal den Bauch abtasten: Verstopfte Darmschlingen sind auch für einen Laien gut tastbar.

Barf macht weniger Abfall - also kommt hinten weniger raus. Sowohl volumen- als auch zeitmäßig.
(Bleistiftdünn, fast schwarz, fest, so gut wie kein Geruch - und erst nach längerer Barf-Fütterung und nur bei eh flotterem Darm 1 x täglich. Sonst eher so alle 2 Tage.)

Bei sehr vielen Katzen reicht schon eine regelmäßig gegebene kleine Menge industriell gefertigter Leckerchen* für 1 x täglich großes Geschäft...

*Dreamies, Kaustangen - solche Sachen. Nicht Trockenfleisch oder gefriergetrocknetes.;)
 
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
  • #10
Ich hatte keine Ballaststoffe hinzugefügt, weil ich nicht wusste, ob ich Flohsamen verwenden darf. Meine Idee war, auf 125g Fleisch 1/2 TL Flohsamen dazuzutun und über Nacht oder den ganzen Tag quellen zu lassen. Wassermenge das 10-fache.

Verweigert haben sie Huhn mit Haut (abgelöste Hähnchenkeule) und gewolfte Hühnerkarkassen. Am Hühnerfleisch kann es nicht liegen, da sie Geschnetzeltes ohne FC sehr gerne hatten. Das Fleisch, das ich online gekauft habe, ist fein gewolft.

Betreffend Output brauche ich mir in dem Fall keine Sorgen machen. :)
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #11
1/2 Teelöffel ist auch keine vernünftige Angabe. Bitte laß die Flohsamenschalen gut ausquellen, dann nimmst du von der gequollenen Masse 5 % vom Fleischgewicht. Also 50 g auf 1 kg Fleisch.
Falls das nicht reicht, kannst du auch vorsichtig erhöhen.

Mit Fertigsupplementen wie F.C. darfst du keine Knochen verfüttern. Sondern wirklich nur Fleisch. Und, Knochen können massiv stopfen. Knochen sollten immer nur ein kleiner Teil vom Futter ausmachen, aber man kann auch sehr gut ohne Knochen barfen. Meine Katzen mögen gewolfte Knochen quasi gar nicht. Und, Knochen nicht gleich zu Anfang füttern. Laß sie sich erst mal ans Fleisch gewöhnen.

Das Fett von den Schenkeln wird oft besser akzeptiert, wenn es fein gewolft ist. Und bevor du ihnen Schmalz anbietest, biete ihnen das gewolfte Fett an. Evtl. eine kleine Menge Fleisch mit reinmischen, mußt du probieren.

Meine würden das Fett zuerst auffressen. Allerdings ist meins dann grober gewolft, fein gewolft geht gar nicht.

Wenn sie bisher Geschnetzeltes gewohnt sind, kann es auch leicht sein, das sie fein gewolftes nicht mögen.
Ich kann gar kein gewolftes Fleisch kaufen, wird kaum gefressen. Wenn ich dagegen selber einen Teil wolfe, das nehmen sie schon an.
Das ist leider ein Problem mit online Fleisch. Nicht alle Katzen fressen das Fleisch aus den Barfshops, oder nicht jedes Fleisch oder nicht aus jedem Shop usw.
 
Werbung:
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
  • #12
Darf ich auch Flohsamen statt Flohsamenschalen verwenden?

Keine Sorge, ich habe zu den Karkassen kein FC getan, nur Taurin. Momentan bin ich am Ausprobieren, welche Fleischsorten von dem Barf-Shop sie mögen. Also nichts Knochiges mehr.
Bisher habe ich bei einer anderen Quelle gekauft, nur gibt es dort leider Pansen, den sie so lieben, nur am Stück. Pansen schnibbeln tue ich mir dann doch nicht an. Fein Gewolftes geht bei ihnen. Fleisch ist nichts Neues für die Beiden. Ich habe schon lange immer wieder rohes Fleisch zugefüttert, hatte nur Bedenken, dass ich das Barfen nicht hinbekomme. Der Tipp mit dem FC hat bei mir viel Druck rausgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.604
Ort
Hemer, NRW, D
  • #13
Darfst Du.
Du versetzt 1 g Flohsamenschalen mit 50 g Wasser - und lässt die Flohsamenschalen dieses Wasser aufsaugen.
Dauert mit kaltem Wasser 6 bis 8 Stunden, mit warmen (50°C) Wasser lässt sich das deutlich verkürzen - auf 1 Stunde.
Gib bitte nie-nie-niemals ungequollenen Flohsamenschalen. Auch Flohsamen selber immer nur gequollen geben - sonst holt sich das Zeug die Quellflüssigkeit in der Katze aus der Nahrung.
Das gibt dann richtig Probleme.


Oder Du kaufst eine Möhre - die raspelst Du fein. Auch 50 g je kg Fleisch.

Babygläschen nur Möhre (oder Pastinake oder Kürbis) - reine Gemüsegläschen! - 1 Tl Matschpamps je Portion Futter, bzw. 50 g Gläscheninhalt je kg Fleisch.

Wenn Du passierte Tomaten mit nix kriegst - geht auch.
 
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
1.236
Ort
Schweiz
  • #14
Sorry, ich hab deine Antwort erst jetzt gesehen. :stumm: Danke! :) Ich versuche es mal mit den gequollenen! Flohsamen.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben