Unheimliche Züchter für Main Coon

  • Themenstarter Midnightmaster
  • Beginndatum
M

Midnightmaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. November 2017
Beiträge
6
Hallo liebe Katzenfreunde!

Wir haben vor 6 Wochen eine Silberne Main Coon bei Ebay Kleinanzeigen gefunden. Da wir noch einen Spielgefährten für unseren anderen Coonie brauchten, haben wir die Besitzer angeschrieben und später Telefoniert. Am Telefon hatte ich eine kompetente ältere Frau mit der wir gleich einen Besichtigungs Termin abgemacht haben. Eine Villa sollte es sein, da hatte wir schon Angst, einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Dort angekommen, war es auch eine neue Villa, die Züchter "bewohnten" dort anscheinend nur einen Teil der unteren Etage. Zuhause war nur der erwachsene Sohn in schmuddeligen Klamotten, die Mutter war wegen eines Termins im Krankenhaus. Die Wohnung? Ordentlich aufgeräumt aber: Ein bestialischer Gestank und sehr sehr dreckig. Wir haben echt keine besonderen Ansprüche auf Sauberkeit und sind die letzten die man als Putzteufel bezeichnen würde, aber das ging gar nicht. Der Kater war gerade nicht da, warum auch immer (eigentlich Wohnungskatzen ohne echten Freigang). Das Muttertier lag apathisch in einer Ecke. Im großen Wohnzimmer und anscheinend dem einzigem echten Raum in der Mitte ein Krakenhausbett mit Laken die wohl das letzte mal vor Monaten gewechselt wurden. Sonst alles sehr karg eingerichtet, anscheinend vom Sperrmüll oder so. Die 14 Wochen alten Kitten waren teilweise verfilzt und hatten Knoten im Fell. Der kleine Silbercoonie war so süß und lieb, das wir ihn direkt mitgenommen haben. Grund 1: Wir wollten ihn auf keinen Fall dort länger in der Stinkewohnung lassen. Grund 2: Wir wollten auf keinen Fall noch einmal in diese Wohnung. Kosten sollte er 530 eur. Auch nach 6 Wochen haben wir das nicht bereut, ein wirklich toller und lieber Bursche und super Hübsch. Im Nachhinein wurde jetzt ein kleines loch im Herzen festgestellt (Ultraschall), da kann aber keiner was zu und er kann laut Aussage der Ultraschallärztin gut damit leben. Beide Elterntiere sollten Stammbäume haben, haben aber vergessen danach zu Fragen. Bei einem nachträglichen Telefongespräch sagte man uns das man den Stammbaum der Katze einsehen aber nicht Kopieren oder Fotografieren darf, da hätten sie schlechte Erfahrungen gemacht...
In der Wohnung waren übrigens definitiv kein weiterer Wurf, nur der Aktuelle mit 3 oder 4 Kitten. Jetzt 6 Wochen Später, habe Sie wieder Main Coon Kitten eingestellt, angeblich 11 Wochen alt. Wieder für etwa 500 eur. Trotz Reinrassigkeit, sehen die echt nach einer hässlichen Kreuzung aus Coon und 08/15 Katze aus. Das Foto der Mutter zeigt definitiv die gleiche Katze wir für unseren Burschen. Wo kamen die Kitten her? Der Vater war wieder auf keinem der Fotos zu sehen. Die Anzeige lautet übrigens fast immer gleich(Auszug):

Die Kleinen wurden am xxx geboren ,mehrfach entwurmt geimpft, sowie tierärztlich untersucht worden und sind gesund,munter.
Die süßen sind stubenrein, springen nicht auf den Tisch oder Ablagen, verstehen sich mit Hunden und anderen Katzen prima .
Die Kitten wachsen mitten in unserer Familie mit kleinen Kindern auf. Sie sind den täglichen Alltagsgeräuschen ausgesetzt gut sozialisiert , zeigen schon jetzt ein sehr freundliches und vor allem sehr zutrauliches Sozialverhalten .
Die Elterntiere haben gute Stammbäume und sind beide gesund.
Der Papa wiegt so um die 11 Kg ist sehr groß,die Mama wiegt so um die 7 Kg ist auch groß.


oder:

wir suchen für unsere süße, sehr sehr liebe,menschenbezogene extrem kuschelbedürftige Schmusekatze,die passenden Besitzer.
Sie ist gesund, erzogen,mit Kindern aufgewachsen,kennt Hunde und andere Katzen,kratzt nicht an Möbeln, Gardinen,springt nicht auf den Tisch ist sehr gut sozialisiert und ist an Alltagsgeräusche gewöhnt.
Geht mit uns schlafen und wacht mit uns auf,sodas es Nachts ruhig ist.
Die kleine ist reinrassig,beide Eltern haben Stammbäume.


1. Es gab keine Hunde
2. Es gibt keine Familie
3. Kein Staubsauger (Jedenfalls nicht im Betrieb, Kitten hatte tierische Angst vor unserem sehr leisen Staubsauger)
4. Keine Kinder vorhanden
5. Kitten Springt sehr wohl auf Möbel und Ablagen, überhaupt nicht erzogen

Sollte man da was unternehmen? Sind das irgendwelche vermehrer die Kitten im Ausland einkaufen oder so?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Euer Coonie scheint, so lese ich deinen Text, keine Papiere zu haben; jedenfalls schreibst du etwas von Papieren der Eltern, die nicht kopiert werden dürften.

In diesem Fall handelt es sich immer um einen Vermehrer, weil die Kitten keine Stammbäume haben, er also nicht im Verein züchtet. Streng genommen sind die Kitten dann auch keine Coons, sondern Lookalikes, also keine Rassekatzen, sondern solche, die diesen optisch ähneln.

Nun könnte es theoretisch so sein, dass da eine Vereinszucht aus dem Ruder gelaufen ist, weil die Züchterin schon längere Zeit krank (das Krankenbett im Wohnzimmer) ist und ihre Verwandten (der Sohn?) die Katzen nur dem Grunde nach versorgen, also Futter und Klo. Dann könnte es zu ungeplanten Verpaarungen kommen, weil eine Katze die Pille nicht bekommen hat und rollig geworden ist; genauso könnte es dann dazu kommen, dass ein Kater markiert und die Catsitter mit dem Saubermachen nicht mehr hinterher kommen. Usw. usf.

Aber diese besondere Situation hätte man dann im persönlichen Gespräch erläutert!

Es macht insofern deutlich eher den Eindruck, dass hier Vermehrer am Werk sind, die eigene oder zugekaufte Katzen vermarkten; auf Fotos in den Anzeigenportalen kann man sich insofern nicht unbedingt verlassen. Oft heißt es auch im Anzeigentext, dass die Bilder Kitten eines früheren Wurfs zeigen, weil der aktuelle Wurf noch zu klein ist (da sehen die Kitten nicht zwingend schon so niedlich aus wie mit 10, 12 Wochen!).

Der Anzeigentext, den du zitierst, deutet ebenfalls darauf hin, dass ihr beim Vermehrer und nicht beim Vereinszüchter gekauft habt und dass euer Katerchen ein Lookalike ist!
Es ist da jeweils nur die Rede davon, dass die Elterntiere Stammbäume hätten, nicht geschrieben wird, dass die Kitten Ahnentafeln hätten.

Von daher ist es auch möglich, dass das angebliche Mütterchen, das ihr gesehen habt, gar nicht das echte Muttertier eures Katerchens ist, sondern entweder gar keine eigenen Kitten hat oder eben die aus der neuen Anzeige.

Es ist auch denkbar, dass in einem anderen Raum der Wohnung der zweite Wurf und weitere Katzen untergebracht waren; das bekommt man als Besucher nicht unbedingt mit, weil sich Katzen ja vielfach sehr ruhig verhalten, wenn fremde Leute in der Wohnung sind. Und ihr werdet sicherlich keine umfassende Wohnungsbesichtigung gemacht haben, wie z. B. ein Mietinteressent es tun würde. ^^

530 Euro für einen Kater ohne Stammbaum finde ich einen arg überhöhten Preis; Maine Coons sind zwar - leider! - immer noch eine Moderasse, aber Tiere mit Stammbaum bekommt man häufig schon beim Vereinszüchter für 500-600 Euro (entwurmt, voll geimpft, häufig auch bereits gechipt; nicht zwingend frühkastriert).
Bei Vermehrerkatzen liegt der Kaufpreis für ein Kitten ohne Papiere in Deutschland eher zwischen 300 und 400 Euro (außer Rassen wie Bengal, wo auch die Rassekitten mit Stammbaum schon kurz vor vierstellig sind).

Meiner Ansicht nach hättet ihr das Katerchen nicht kaufen sollen; zumindest hättet ihr euch vor dem Kauf genau über die Unterschiede zwischen Vereinszüchter und Vermehrer informieren und dann auch bei diesem "Züchter" darauf bestehen sollen, die Stammbäume der Kitten zu sehen. Bei einer Rassekatze (also vom Vereinszüchter) bekommt der Käufer natürlich auch den Stammbaum der gekauften Katze mitgeliefert; zusammen mit dem Impfpass und dem Gesundheitszeugnis. (Hatte euer Katerchen eigentlich ein aktuelles Gesundheitszeugnis vom Tierarzt?)

Insgesamt sieht es für mich so aus, als ob ihr teures Lehrgeld bezahlt und für die Preis eines Rassekittens ein Vermehrertier gekauft habt. Tja.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.484
Ort
O-E/NRW
Meine Meinung: Der Handel mit Tieren über die Kleinanzeigen müsste verboten werden. Vllt. nur noch für Tierschutzvereine und Vereinszüchter möglich, aber auch da wird es schon schwierig. In Österreich wird es wohl gerade versucht.

So hört das mit den Vermehrern und "Mitleidskäufen" nie auf. Ihr wisst gar nicht was ihr den Tieren damit antut.:sad:
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30. Oktober 2014
Beiträge
5.275
Alter
45
Wow, das nenne ich mal mutig...

530 Euro für ein verfilztes Kitten aus solchen Verhältnissen, wo ich beim Lesen ja schon Bauchschmerzen bekomme...

Ich hoffe sehr, dass ihr an dem Kerlchen noch lange Freude haben werdet und ihr nicht noch mehr Geld beim Tierarzt lassen müsst, weil er donstwas verschleppt hat.

Ich frage mich nur, was aus dem armen apatischen "Muttertier" wird. :( warscheinlich weiterhin Gebärmaschine oder/und Amme für weitere Kitten. Das arme Mäuschen...:(
 
O

October

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2012
Beiträge
1.011
Hallo liebe Katzenfreunde!

Der kleine Silbercoonie war so süß und lieb, das wir ihn direkt mitgenommen haben. Grund 1: Wir wollten ihn auf keinen Fall dort länger in der Stinkewohnung lassen. Grund 2: Wir wollten auf keinen Fall noch einmal in diese Wohnung. Kosten sollte er 530 eur. Auch nach 6 Wochen haben wir das nicht bereut, ein wirklich toller und lieber Bursche und super Hübsch.

Das ist ein Teil des "Geschäftsmodells", die Käufer kaufen aus Mitleid, egal wie schlecht die Kitten aussehen um sie zu retten.

Will man die Mutterkatze loswerden wird sie vorher trächtig gemacht damit jemand die trächtige Katze für viel Geld retten kann.

Im Nachhinein wurde jetzt ein kleines loch im Herzen festgestellt (Ultraschall), da kann aber keiner was zu und er kann laut Aussage der Ultraschallärztin gut damit leben.

Ich wünsche eurem Kitten ein schönes, gesundes Leben.

Beide Elterntiere sollten Stammbäume haben, haben aber vergessen danach zu Fragen. Bei einem nachträglichen Telefongespräch sagte man uns das man den Stammbaum der Katze einsehen aber nicht Kopieren oder Fotografieren darf, da hätten sie schlechte Erfahrungen gemacht...

Vielleicht haben die Elterntiere keine Stammbäume.

Vielleicht haben sie einen wurden aber als Liebhaberkatzen mit einer Kastrationsauflage verkauft und man möchte nicht, dass der ursprüngliche Züchter etwas von der Schwarzzucht mitbekommt.

Vielleicht bekommen einige Kitten tatsächlich einen Stammbaum- aber die Mutterkatze wird durch zu viele Würfe so ausgebeutet, dass man dem Verein nur jeden 2 oder 3 Wurf melden kann, ohne einen Rauswurf befürchten zu müssen.

Der Stammbaum selbst kostet nur 15-20 Euro, das sollte bei dem Preis,den ihr da bezahlt habt, eigentlich drin gewesen sein.


In der Wohnung waren übrigens definitiv kein weiterer Wurf, nur der Aktuelle mit 3 oder 4 Kitten. Jetzt 6 Wochen Später, habe Sie wieder Main Coon Kitten eingestellt, angeblich 11 Wochen alt. Wieder für etwa 500 eur. Trotz Reinrassigkeit, sehen die echt nach einer hässlichen Kreuzung aus Coon und 08/15 Katze aus. Das Foto der Mutter zeigt definitiv die gleiche Katze wir für unseren Burschen. Wo kamen die Kitten her? Der Vater war wieder auf keinem der Fotos zu sehen. Die Anzeige lautet übrigens fast immer gleich(Auszug):

Für den Deckkater interessiert sich eh' kaum jemand.

Die Kitten könnten dazugekauft sein. Oder stammen von einer anderen Mutterkatze, die soo elendig aussieht, dass sie nicht vorzeigbar ist. Oder die schon verkauft wurde.


1. Es gab keine Hunde
2. Es gibt keine Familie
3. Kein Staubsauger (Jedenfalls nicht im Betrieb, Kitten hatte tierische Angst vor unserem sehr leisen Staubsauger)
4. Keine Kinder vorhanden
5. Kitten Springt sehr wohl auf Möbel und Ablagen, überhaupt nicht erzogen


Na ja, da steht eben drin, was die Käufer so hören wollen.

Dass das alles nicht stimmt erfährt der Interessent dann vor Ort- und kauft dann trotzdem aus Mitleid.

Sollte man da was unternehmen? Sind das irgendwelche vermehrer die Kitten im Ausland einkaufen oder so?

Wie viele Anzeigen hast du denn gefunden?

October
 
Fibie

Fibie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2017
Beiträge
527
Was mich auch wundert, dass Menschen,wenn sie ein Tier suchen als erstes bei eBay Kleinanzeigen gucken:grr:

Warum denn nicht im Tierheim oder Tierschutz.....versteh ich nicht und muss doch wirklich nicht sein.


Mir ist klar das ihr das Würmchen da raus haben wolltet, aber aus diesen Gründen werden so solche Leute immer neue kitten werfen lassen, 500€ ist ja ne Menge Kohle:sad:
 
O

OMalley2

Gast
Wie ich sowas hasse, ich kenne diese Mitleidsmasche aus der Pferdeszene :reallysad:
Nein, man kann sie nicht alle retten, auch wenns einem das Herz zereisst.
Im Gegenteil, jede Rettung kurbelt dieses Sch***geschäftmodell nur an.
Konsequenterweise müsste man die armen Dinger opfern, um das Modell zu durchbrechen. Bei Pferden tut man das meist auch, denn wer kann sich schon Besitzer eines großen Gut nennen, mit viel Platz, um die armen Heiter aufzupäppeln und dort zu erhalten?
(Eine Zeit lang haben sich ganze Vereine drum bemüht, die auf Auswahl und Fleischproduktion gezüchteten Tiroler Haflinger zu retten - der damalige Zuchtverband hat sich mit Sicherheit totgelacht über die dummen Piefkes..., ok, OT hier.)

Ich tät diese Kraddler wg. Tierquälerei anzeigen.
Weitere Schritte: Haben die einen Vermieter? Weiß der, wie die Bude stinkt?
Bei den nächsten Zuchtverbänden nachfragen, den Amtstierarzt mit einem Brief informieren.....
Liest sich jetzt nach Denunziantin, bin ich nicht, nur hab ich über die Jahre schon Zeug gesehn, das glaubt Ihr nicht, und mittlerweile würde ichs nimmer unkommentiert und tatenlos durchgehen lassen. Die Tiere haben keine eigene Stimme, leider.

Den armen Kater halten sie evt. im Keller in einer Art Zwinger. Außer, es ist eh der mehr oder weniger ausgeborgte Nachbarskater in dem Fall hätte er sozusagen noch Schwein gehabt. :sad::reallysad:

Ich wünsche Euch und dem Katerchen alles Gute, und dass Ihr nicht alle Lehrgeld bezahl habt bei der Aktion. Das nächste Mal wisst Ihr es besser. Der Kleine braucht eh bald einen Kumpel.
Jetzt muss man halt das Beste draus machen.
 
M

Midnightmaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. November 2017
Beiträge
6
Also erstmal finde ich, das Katzen keine Ware sind die man einfach entsorgt weil sie niemand haben will oder ähnliches. Dem Kleinen ist wohl kaum damit geholfen, wenn er in 2 Monaten erschlagen wird, weil man Platz schaffen muss für neue Kitten. Ich weiß, ist ein Teufelskreis und ein Dilemma.

Zum Thema Katze aus Tierheim holen: Ich bin mit massig Katzen aufgewachsen und hatte die letzten 17 Jahre nur zwei Katzen (eine inzwischen gestorben). Alles Katzen aus dem Tierheim oder von Bekannten die nicht wussten wohin mit den Kitten. Immer eigentlich 08/15 EK Katzen. Jetzt wollten wir endlich mal etwas Geld ausgeben und waren schon lange von den Coonies Begeistert. Hab da auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich mir alle 20 Jahre eine Katze anschaffe und dafür bezahle.

Zum Thema Reinrassigkeit und Züchter: Ich wollte eine Hübsche Coonige Katze, da sind mir Stammbäume und Reinrassigkeit erstmal vollkommen egal. Das Tier soll hübsch, gesund (Garantie hat man auch beim Züchter nicht) und einen tollen Charakter haben. Den nun mittlerweile 15 Monate alten Main Coon Kater haben wir bei einem echten Züchter mit Stammbaum etc. gekauft, der ist inzwischen 9.2 KG leicht und auch ein echt toller Bursche. Der war auch ein "wenig" teurer.

Es ging mir bei meinem Beitrag auch eher weniger um eine Beschwerde, weil ich Geld verloren habe, sondern eher darum was das für Leute waren und ob man denen das Handwerk legen sollte oder kann.

Hier mal ein Bild von den beiden:
https://imgur.com/a/SUKHIRS
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Keiner hätte was dagegen, wenn du dir eine Maine Coon Katze vom Züchter gekauft hättest.
Aber genau diese Leute, denen du jetzt "das Handwerk legen willst", hast du mit dem Kauf unterstützt. Diese Leute leben vermutlich vom Verkauf von total überteuerten Kitten, in die quasi nichts investiert wird. Klar, die Kleinen tun einem leid. Nur die Mutterkatzen müssen dort bleiben, und die haben meistens ein total elendes Leben.

Und das hört nur auf, wenn niemand diese süßen Kätzchen kauft.
Weil man doch eine hübsche M.C. möchte, aber doch keinen Wert auf Papiere legt.
Nun, was glaubst du, wie entstehen Rassen bzw. festigen sich diese, damit die Katzen dauerhaft aussehen, wie man eben diese Rasse haben möchte? Und das sich keine Krankheiten in den Rassen ausbreiten bzw. diese rausgezüchtet werden, wenn welche bekannt sind?

Genau - durch Papiere, wo man feststellen kann, das auch die Eltern und Großeltern wirklich Rassekatzen waren. Und der Züchter kann anhand der Elterntiere auch verfolgen, ob in bestimmten Linien Krankheiten aufgetreten sind, welche Anpaarungen sinnvoll sind usw.

Solche Vermehrer dagegen springen auf den Zug auf, das Rassekatzen in sind. Und bringen viele Rassen in Verruf, weil viele der Katzen krank sind. Und das Loch im Herzen von deinem Kater kann durchaus auch so ein Fall sein, und kein "da kann keiner was dafür".

Hier im Forum sind schon einige Kätzchen aus solchen Umständen sehr früh sehr krank geworden und dann doch viel zu früh gestorben.
Und den Geschwistern und den nachfolgenden Würfen geht es nicht besser.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #10
Also erstmal finde ich, das Katzen keine Ware sind die man einfach entsorgt weil sie niemand haben will oder ähnliches. Dem Kleinen ist wohl kaum damit geholfen, wenn er in 2 Monaten erschlagen wird, weil man Platz schaffen muss für neue Kitten. Ich weiß, ist ein Teufelskreis und ein Dilemma.



Zum Thema Reinrassigkeit und Züchter: Ich wollte eine Hübsche Coonige Katze, da sind mir Stammbäume und Reinrassigkeit erstmal vollkommen egal. Das Tier soll hübsch, gesund (Garantie hat man auch beim Züchter nicht) und einen tollen Charakter haben. Den nun mittlerweile 15 Monate alten Main Coon Kater haben wir bei einem echten Züchter mit Stammbaum etc. gekauft, der ist inzwischen 9.2 KG leicht und auch ein echt toller Bursche. Der war auch ein "wenig" teurer.

Den kleinen Kater hätte niemand erschlagen - das ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und in Deutschland ein Vergehen; das wissen auch Vermehrer ganz genau. Also die typische leere Drohung, die zum Handwerkszeug solcher Verkäufer gehört.


Aber: warum habt ihr ausgerechnet beim Vermehrer gekauft, obwohl ihr doch die Unterschiede zwischen Vereinszüchter und Vermehrer kennen solltet? Schließlich stammt - so schreibst du - euer toller Rotbart ja vom Vereinszüchter.
Somit kennst du die Voraussetzungen, unter denen im Verein gezüchtet wird (Zuchtrichtlinien), und weißt, dass sich Vermehrer nimmer daran halten müssen und dies in 99 von 100 Prozent auch nicht tun werden!

Und genau da liegt dein Irrtum:
Stammbäume und Reinrassigkeit sind eben nicht egal, denn die Gesundheitsvorsorge, die du gern hättest, erfolgt beim Vermehrer eben nicht.
Klar kann es auch beim Vereinszüchter im Einzelfall dazu kommen, dass ein Kitten/eine Katze krank oder behindert ist. Die Katze als solche ist ein Naturprodukt und kann insofern von der Produktbeschreibung auch abweichen. Eine absolute (und wohlmöglich noch lebenslange) Gesundheitsgarantie gibt es daher auch beim Vereinszüchter nicht.

Aber:
Der Vereinszüchter hat bestimmte Auflagen, die Zuchtrichtlinien seines Vereins, und die sorgen dafür, dass beispielsweise mit Tiere, in deren Linien nachweislich Erbkrankheiten vorkommen können, nicht gezüchtet werden darf. Ebenso sind Tests der Elterntiere vor der Verpaarung vorgeschrieben, damit sexuell übertragbare Krankheiten nicht weitergegeben werden.

Dies nur als zwei kleine Beispiele für die umfassende Gesundheitsvorsorge, die dem Vereinszüchter obliegt und an die er sich auch im eigenen Interesse halten wird.

Die Eltern deines roten Katers sind mit großer Wahrscheinlichkeit auf HCM geschallt worden; evtl. sind auch Untersuchungen bezüglich Hüftdisplasie und PKD erfolgt. Dabei handelt es sich um Erkrankungen, die häufig erblich übertragen werden und die das Leben der Tiere arg beeinträchtigen würden, ohne Behandlung teilweise sogar tödlich enden (HCM, eine Herzerkrankung).


Der Vermehrer muss genau dies nicht tun und wird es im Zweifelsfall auch nicht tun (egal was er dem Käufer sagt; hier würden letztlich nur Fakten zählen, also die ärztlichen Atteste für die Elterntiere!). Dass die Elterntiere deines kleinen Katers angeblich einen Stammbaum haben, heißt nicht, dass sie auch für die Zucht geeignet und frei von Erbkrankheiten sind.

Genau aus dem Grund sind eben die Vereinszugehörigkeit des Züchters und die Stammbäume der verkauften Katzen so wichtig!

Wer eine Vermehrerkatze kauft, weil er mal "was Cooniges" oder ein einer anderen Rasse ähnliches Tier haben will, gleichzeitig aber Wert auf gute Gesundheit legt, kauft dumm. Meine Meinung dazu.
 
M

Midnightmaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. November 2017
Beiträge
6
  • #11
Keiner hätte was dagegen, wenn du dir eine Maine Coon Katze vom Züchter gekauft hättest.
Aber genau diese Leute, denen du jetzt "das Handwerk legen willst", hast du mit dem Kauf unterstützt. Diese Leute leben vermutlich vom Verkauf von total überteuerten Kitten, in die quasi nichts investiert wird. Klar, die Kleinen tun einem leid. Nur die Mutterkatzen müssen dort bleiben, und die haben meistens ein total elendes Leben.

Und das hört nur auf, wenn niemand diese süßen Kätzchen kauft.
Weil man doch eine hübsche M.C. möchte, aber doch keinen Wert auf Papiere legt.
Nun, was glaubst du, wie entstehen Rassen bzw. festigen sich diese, damit die Katzen dauerhaft aussehen, wie man eben diese Rasse haben möchte? Und das sich keine Krankheiten in den Rassen ausbreiten bzw. diese rausgezüchtet werden, wenn welche bekannt sind?

Genau - durch Papiere, wo man feststellen kann, das auch die Eltern und Großeltern wirklich Rassekatzen waren. Und der Züchter kann anhand der Elterntiere auch verfolgen, ob in bestimmten Linien Krankheiten aufgetreten sind, welche Anpaarungen sinnvoll sind usw.

Solche Vermehrer dagegen springen auf den Zug auf, das Rassekatzen in sind. Und bringen viele Rassen in Verruf, weil viele der Katzen krank sind. Und das Loch im Herzen von deinem Kater kann durchaus auch so ein Fall sein, und kein "da kann keiner was dafür".

Hier im Forum sind schon einige Kätzchen aus solchen Umständen sehr früh sehr krank geworden und dann doch viel zu früh gestorben.
Und den Geschwistern und den nachfolgenden Würfen geht es nicht besser.

Ich bin der meinung, das Reinrassigkeit eher für Krankheiten sorgt, als ein Mischmasch. Gene "rein" zu halten, war im Verlauf der Geschichte nie eine gute Idee. Krank werden kann jede Katze. Selbst die teuerste, beste Katze vom besten Züchter der Welt mit super duper XXL Stammbaum kann einem nach 2 Jahren wegsterben! Wenn ich das kleine häufchen Katze da gelassen hätte, hätt ich später nicht mehr in den Spiegel schauen können. Das ich dort auf solche Zustände treffen würde, konnte ich ja nicht wissen aus einem Telefongespräch, bin ja kein Profi. Vermehren möchte ich die übrigens nicht, bei mir und meiner Familie werden Katzen und Hunde so früh wie möglich Kastriert.

Ich möchte auch nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, das ich vom Katzenkauf keine Ahnung habe und es bei der menge an Käufen auch kaum sein kann. Ich hab beide Katzen nach aussehen ausgesucht, das war schon langwierig genug. Ich bin weder Züchter noch Profihändler für Katzen. Ich wette das 95 % der Leute die sich einen neuen Fernseher kaufen, mit dem großteil der Spezifikationen nichts anfangen können. Sowas kann man erst, wenn man das öfters macht oder Beruflich. Der Kleine ist übrigens soweit Gesund mit außnahme des Herzfehlers. Haben den auf alles testen lassen was man in seinem Alter tun kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #12
(...)Wenn ich das kleine häufchen Katze da gelassen hätte, hätt ich später nicht mehr in den Spiegel schauen können. (....)
Ich hab beide Katzen nach aussehen ausgesucht, das war schon langwierig genug.(...)

Aber mit dem Wissen, dass da jetzt X Tiere nachkommen und die Elterntiere unter unwürdigen Umständen "leben" müssen und ausgebeutet werden, da funktioniert das noch?;)

Bei der Auswahl hättest du mal lieber auf gute Aufzucht und passenden Charakter geachtet und die "schöne Hülle" hinten angestellt. Im Übrigen ist nachhaltiger Katzenkauf nicht so schwierig, wie du es jetzt hinstellen magst, mit viel Herz und etwas Verstand trifft man da auch richtige Entscheidungen.

Bei "hässliche Kreuzung" - da blieb mir die Spucke weg.

Gut möglich, dass da Tiere aus "Zuchtfarmen" angekarrt werden und unter falschem Deckmäntelchen verkauft werden.
Wenn ihr beobachtet, dass innerhalb Zeiträumen, die nicht stimmen können, immer wieder Kitten über das gleiche Muttertier verkauft werden, könnt ihr natürlich Anzeige erstatten. Dazu solltet ihr die entsprechenden Kleinanzeigen oä. dann auch immer dokumentieren.
Bei extrem schlechten Zuständen könntest du auch das Vetamt kontaktieren.
Was es am Ende bringen wird, steht auf einem anderen Blatt.
 
M

May Belle

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2014
Beiträge
1.565
  • #13
Nuja, Herzfehler werden sicher auch überbewertet....
Wer hier hässlich ist..., keine Frage.:mad:
 
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2013
Beiträge
12.354
Alter
37
Ort
Jena
  • #14
Ich bin der meinung, das Reinrassigkeit eher für Krankheiten sorgt, als ein Mischmasch. Gene "rein" zu halten, war im Verlauf der Geschichte nie eine gute Idee.
Nun, wenn Du davon so überzeugt bist, obwohl Du keine Ahnung von Zucht hast, wie Du selbst sagst, warum hast Du dann nicht ein Kätzchen der "hässlichen" Kreuzung aus "08/15" und Coon genommen? Dann hättest Du doch deine ach so gesunde genetische Mischung ;)
Wenn man es immer so praktiziert, wie Du es für sinnvoll hälst (immer schön mischen), dann kannst Du hoffentlich damit leben, dass es in 20 Jahren deine favorisierten Coons gar nicht mehr gibt.
 
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2011
Beiträge
1.025
Ort
Hohenbrunn
  • #15
Frage.....
Was hat dieser Thread eigentlich unter "Tierschutz" zu suchen?
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #16
Wow, das nenne ich mal mutig...

530 Euro für ein verfilztes Kitten aus solchen Verhältnissen, wo ich beim Lesen ja schon Bauchschmerzen bekomme...

Ich hoffe sehr, dass ihr an dem Kerlchen noch lange Freude haben werdet und ihr nicht noch mehr Geld beim Tierarzt lassen müsst, weil er donstwas verschleppt hat.

Ich frage mich nur, was aus dem armen apatischen "Muttertier" wird. :( warscheinlich weiterhin Gebärmaschine oder/und Amme für weitere Kitten. Das arme Mäuschen...:(

Meine Gedanken hätte ich nicht besser formulieren können...

530€ für ne Hauskatze ohne Papiere finde ich schon ziemlich ambitioniert.. auch, wenn sie ein bissl längeres Fell hat
 
O

OMalley2

Gast
  • #17
Man kann von "Reinzucht" etc. jetzt halten, was man will....es gibt nicht so viele alternative Möglichkeiten finde ich.
Ich will Dich auch nicht schimpfen, kritisieren oder anmotzen, jetzt ists eh zu spät. Aber ich bin da schon länger "hardliner".
Entweder ich hole eine TS-Katze oder, wie in meinem zweiten Fall, eine ältere Katze, die "weg muss".

Oder ich hole eine vom richtig seriösen Züchter.

Dass es da viele komische Gestalten und eine Grau-Szene gibt, weiß ich sehr gut. Kenne das aus der Pferdeszene. Mittlerweile bin ich halt leider auch alt, weise und misstrauisch geworden.

Ehrlich gesagt, ich hätte bei diesen Kraddlern nicht mal lange gute Miene zum bösen Spiel gemacht, sondern gleich höflich, aber bohrend die Umstände hinterfragt.
Bei einigen Pferdeleuten bin ich wg. solcher Fragen schon vom Hof geflogen - was mir aber Banane ist, denn das Missvergnügen über die Zustände war ganz meinerseits. Ich werde keinesfalls, never, ever ein "Geschäftsmodell" unterstützen, das von den armen, mitleidigen Deppen lebt, die jahrelang planmässig zugrunde gerichtete Tiere aus Mitleid aufklauben. Sich dabei ruinieren und das Elend der Tiere oft noch verlängern. Wer kranke Tiere durch Haltung oder Züchtung in die Welt setzt, setzt eine Lawine des Elends in Gang... sorry, Leute.

Hab das auch bei Katzen schon gemacht: 1 Katzenkind gezeigt bekommen vom Bauern: scheu, ängstlich, ungepflegt, ungeimpft, zu klein für das angegebene Alter und sie wollten immer noch Geld dafür. NEIN.
Haut mich, bespuckt mich, gebt mir Tiernamen.

Was Ihr jetzt noch tun könnt: Vet-Amt einschalten und die unter Dampf setzen wg. der Papiere und dann beim Zuchtverband melden, das täte ich an Eurer Stelle, jawollja. Ihr könnt nicht alle retten, nein, aber Ihr könnt dafür sorgen, dass in Zukunft weniger gerettet werden müssen.
Und auch dafür, dass solche Figuren kräftig Gegenwind bekommen - die sind viel zu präsent und zu akzeptiert in der Öffentlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.484
Ort
O-E/NRW
  • #18
Frag mich auch was das hier mit Tierschutz zu tun hat?
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #19
Frag mich auch was das hier mit Tierschutz zu tun hat?

nee.. mit Tierschutz hat das nichts zu tun,
sondern mit Betrug und nit der Ausbeutung von angeblich "reinrassigen Zuchttieren" als Gebärmaschinen für die Kittenmassenproduktion....


und genau DAS sollte niemand, der bei halbwegs klarem Verstand ist, unterstützen
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #20
Zum Thema Reinrassigkeit und Züchter: Ich wollte eine Hübsche Coonige Katze, da sind mir Stammbäume und Reinrassigkeit erstmal vollkommen egal. Das Tier soll hübsch, gesund (Garantie hat man auch beim Züchter nicht) und einen tollen Charakter haben.

Due gibt's nunmal nur MIT Stasmmbaum und üblicherweise nur vom EINGETRAGENEN Züchter ( gelegentlich gibt es auch mal eine second Hand, aber auch die hat zumindest nen Stammi)
Ohne Stammbaum keine Coonie, sondern "nur" Hauskatze, langhaariges Model
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
16K
AngelBlueEyes
A
Buna
Antworten
15
Aufrufe
1K
Buna
FindusLuna
Antworten
14
Aufrufe
1K
Rickie
Rickie
T
Antworten
14
Aufrufe
6K
racoonie
racoonie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben