Unerklärliches Erbrechen

  • Themenstarter Freund von Philo
  • Beginndatum
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
Hallo zusammen,
ich hoffe, Ihr und Eure Lieblinge seid wohlauf!
Ich wende mich an Euch, weil wir (und die involvierten Ärzte und Kliniken) ratlos sind.
Unser Kater, 10 Monate alt, Russisch blau, hat vor 6 Wochen angefangen mit schwallartigem, pumpenden Erbrechen, Farbe anfangs dunkelbraun-rotstichig.
Kurzum: seither ist eine Odyssee am laufen: erst Tierklinik in Stuttgart, stationäre Aufnahme, Blasenverschluss festgestellt, daher Katheter, Ultraschall und Röntgen, Urin bakteriologisch untersucht (geringer Gehalt an E.-Coli./Enterokokken aber das sei in normalem Rahmen), Blutbild, auf Pankratitis gecheckt (fPLI-Wert), Kot auf Parasiten gecheckt ...alles soweit unauffällig. Er hat bekommen: Infusionstherapie, Amoxiclav, Cerenia, Comfortan, MCP. Darauf hin verbesserte sich sein Zustand und wir durften ihn nach 4 Tagen wieder mit nach Hause nehmen. 1 Woche später wieder Verschlechterung seines Zustandes, wir sind wieder in die Klinik, wieder Blutuntersuchung, Ultraschall, später in anderer Klinik (wieder stationär über 3 Tage) Magen-/Darmspiegelung: man fand einen Fremdkörper im Magen: ca. 3 cm lang, 1 cm breit, aus Watte steckte im Magenausgang, einen selben etwas kleiner im Dünndarm. Biopsie unauffällig: wieder Pankreatitis ausgeschlossen (fPLi-Wert unauffällig, ausserdem frisst er gut), Lebershunt ausgeschlossen (Serum-Gallensäure-Wert), keine Leberfunktionsstörung oder neurol. Erkrankung; im unteren Bereich der Speiseröhre wurde kleine Erosionen festgestellt., hat daher Sucrabest (Sucralfat) erhalten. Seither Cat-Sana-Pferd Nassfutter wie verordnet verabreicht, sowie als Medikamente Cerenia, Sucrabest. Zustand verbesserte sich von Tag zu Tag, nach ca. 1 Woche Cerenia und Sucrabest abgesetzt > 2 Tage später wieder Erbrechen.
Die genauen Symptome waren und sind nach wie vor: schwallartiges, pumpendes Erbrechen (als er kein Cerenia bekam), lange nach Nahrungsaufnahme, mit Speiseresten, wässrig (nicht mehr dunkelbraun), Regurgitation, schleckt sich ständig das Mäulchen, schüttelt sich stark das Köpfchen. Nach Nahrungsaufnahme immer dasselbe Spiel: er wird lethargisch, verharrt in 'Bunkerstellung' (kauernde Haltung auf allen Vieren), ist regungslos, schläfrig, versteckt sich auch, gekrümmter Rücken (Schmerzen), Regurgitation/Reflux.. nach etwa 2-4 Stunden bessert sich sein Zustand, er wird lebhafter, legt sich entspannt hin, streckt sich auch, scheinbar alles in Ordnung, nach Nahrungsaufnahme beginnt Spiel von Neuem...Kotabsatz mit Unterbrechungen (wahrscheinlich durch das Übergeben) relativ normal, Farbe und Konsistenz auch (dunkelbraun bis mittelbraun, aber nicht hell oder lehmartig-farbig), Urinabsatz auch normal, hat guten Appetit.... Ärzte wissen auch nicht weiter, raten zu Prednisolon-Kur über eine Woche....
Nun, wir tendieren fast auch dazu, auch wenn Kortison bekannterweise Fluch und Segen in einem Medikament darstellen kann. Grundsätzlich bin ich was die Ärtzekunst angeht, mittlerweile insbesondere was Vets betrifft, äusserst skeptisch, aber die letzte Klinik bei der wir waren war die Medizinische Kleintierklink der Uni in München und die haben ein eigenes Gastroenterologisches Team und dort werden ausschließlich Hunde und Katzen behandelt, daher denke ich schon, dass die wissen wovon sie sprechen (ganz im Gegensatz zu der Stuttgart-Plieningen-Klinik).
Und trotzdem: hier im Forum ist soviel gesammelte Erfahrung und wir möchten nichts unversucht lassen und hoffen, dass vielleicht der oder die eine(r) oder andere(r) hier schon ähnliches scheinbar unerklärliches erlebt hat (nein, dass hoffen wir natülich nicht!), uns aber eventuell einen Tipp geben kann oder eine Idee hat, die unser Liebling weiterhelfen wird....darüber würden wir uns echt freuen (ich kann ihn einfach nicht mehr leiden sehen...)... und bitte, falls ich was vergessen habe oder falls etwas lückenhaft scheint, nich gleich böse werden.....Grüsse von 'Freund von Philo'
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.177
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
was bekommt der kater zu futtern?
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.161
Ort
Unterfranken
Darf ich fragen, wieviel Futter er bekommt?
Und wann erbricht er denn immer? Unterschiedlich? Eher Morgens oder eher Abends?
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
792
Wie lange ist das Entfernen der Fremdkörper her? Hatten die vielleicht schon sehr gereitzt? Braucht er vielleicht weiter Aufbau für Magen/Darm dadurch?
Ich würde die Kortisonkur versuchen. Luna hatte auch mal eine unerklärbare Inappetenz, da haben wir nach einer Woche Behandlungen und Untersuchungen auch aufgegeben und einfach mit Kortison versucht, hat super angeschlagen. Es wurde aber auch nie herausgefunden, wo es her kam.
 
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
Hallo, danke für die Nachrichten.
An minna e: wie ich geschrieben habe bekommt er Cat-Sana Pferd von Vet-Concept.
An Freewolf: nachdem er nach dem 2.ten Klinik-Aufenthalt (München) etwa 1 Woche lang Cerenia bekommen hat und wir dieses dann absetzten, da sich sein Zustand sehr verbessert hat, hat er 2 Tage später wieder gebrochen, mit den beschriebenen Begleitsymptomen. Er erbricht sich zu völlig unterschiedlichen Zeitpunkten, da war kein Muster erkennbar. Aber wie es aussieht verträgt er Futter, welches wir tagsüber verabreichen besser als abends. Wir geben ihm nur kleine Portionen, etwa 2 Teelöffel, und mindestens 4 Stunden, eher 6 Stunden später die nächste Portion - wenn wir zwischen den Fütterungen nur 2 Stunden warten, erbricht er wieder - das konnten wir beobachten. Daraufhin haben wir mit dem Cerenia wieder begonnen.
An basco09: Das Entfernen der Fremdkörper war am 14.09.21.
Ja, Kortison....der letzte Ausweg wie es aussieht...
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
792
Ihr gebt also aktuell wieder Cerenia? Und dann wird es besser? Wie ist es denn momentan? Habe jetzt beim googlen noch folgednes gefunden: Kann die Magenschleimhaut reizen und so Erbrechen auslösen, sollte nicht auf leeren Magen verabreicht werden. Beachtet ihr das?
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.177
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
ist das wirklich genug? ich hatte mich etwas unklar ausgedrückt, sorry. wollte auch wissen, wie oft der kleine futtert, was er bekommt, hatte ich schon gelesen ... ist das nafu?

btw. ich kenne es nämlich, wenn der magen zu leer war, dass dann die probleme auftreten können.
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
792
2 Teelöffel alle 6 Stunden kann m.E. nicht genug sein. Er hat doch bestimmt schon sehr abgenommen, oder?
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.950
Wir geben ihm nur kleine Portionen, etwa 2 Teelöffel, und mindestens 4 Stunden, eher 6 Stunden später die nächste Portion - wenn wir zwischen den Fütterungen nur 2 Stunden warten, erbricht er wieder - das konnten wir beobachten.
Habt ihr es mal mit dem Gegenteil versucht? Also den Napf zu füllen und ihn so viel fressen zu lassen wie er möchte?

Das ist bei uns natürlich ein völlig anderer Grund gewesen, aber die Symptomatik war ähnlich. Wir haben das Erbrechen/Spucken mit viiiel mehr Futter in den Griff bekommen, statt es portionsweise zu verfüttern, weil wir verzweifelt waren und die Portionen für die Magenschonung einfach nicht dienlich war. Seit wir all you can eat anbieten, ist das Übersäuerungsproblem verschwunden. Keine komische Haltung mehr, kein Spucken, kein Aufstoßen, kein Bauchweh,...
 
  • Like
Reaktionen: basco09
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.185
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #10
2 Teelöffel alle 6 Stunden kann m.E. nicht genug sein. Er hat doch bestimmt schon sehr abgenommen, oder?
Das kommt mir auch bedenklich vor.
Ich habe mit Lily auch kranke Katze, IBD.
Wenn sie nicht frisst, produziert der Magen zuviel Magensäure, es kommt zum erbrechen. Dadurch haben sich bei ihr Geschwüre gebildet.
 
  • Like
Reaktionen: basco09 und Yarzuak
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.161
Ort
Unterfranken
  • #11
Habt ihr es mal mit dem Gegenteil versucht? Also den Napf zu füllen und ihn so viel fressen zu lassen wie er möchte?

Das ist bei uns natürlich ein völlig anderer Grund gewesen, aber die Symptomatik war ähnlich. Wir haben das Erbrechen/Spucken mit viiiel mehr Futter in den Griff bekommen, statt es portionsweise zu verfüttern, weil wir verzweifelt waren und die Portionen für die Magenschonung einfach nicht dienlich war. Seit wir all you can eat anbieten, ist das Übersäuerungsproblem verschwunden. Keine komische Haltung mehr, kein Spucken, kein Aufstoßen, kein Bauchweh,...

Das wollte ich auch raten...einfach mal soviel hinzustellen, wie das Tier fressen will.

Es kann da natürlich sein, dass er anfänglich erbricht, aber das legt sich nach einer Zeit wieder.
 
  • Like
Reaktionen: Yarzuak
Werbung:
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
  • #12
Hallo zusammen,
danke für Eure Eingaben!
Wir haben uns nun vor dem Wochenende entschieden gehabt, mit unserem Philo eine Kortison-Kur (Prednisolon 5 mg von cp-Pharma) zu machen, auf übereinstimmendes Anraten der Ärzte (hätte ich mir vor 2 Monaten auch nicht vorstellen können...). Um zu sehen wie er darauf reagiert, haben wir andere Medikamentengabe abgesetzt, damit eine mögliche Reaktion zweifelsfrei zugeordnet werden kann. Die Reaktionszeit wurde für den Tag der erstmaligen Verabreichung versprochen, Ärztin der Herstellerfirma cp-pharma bezifferte dies auf 24 bis 36 Stunden, tatsächlich siehts nun so aus: es trat insofern eine leichte Besserung recht schnell ein, die Symptomatik ging leicht zurück: die Lethargie nach dem Futtern, die kauernde Haltung, das Regurgitieren. Er hat sich gestern, am 4.Tag nach Beginn der Gabe von Prednisolon. Es ist nach wie vor kein klares Muster erkennbar, wir werden ihm weiterhin das Prenisolon wie aufgetragen geben und hoffen, dass es zu einer nachhaltigen Besserung kommt.
Sein Appetit, war vor der Prednisolongabe schon groß, nun ist er noch größer, wir haben nun die Portionen wieder vergrößert und die Abstände zwischen den Mahlzeiten verkürzt, und es scheint auch zu funktionieren, nur gestern (Tag 4) hat er sich wieder übergeben, das erste Mal, nachdem wir wie gesagt am letzten Donnerstag mit Prednisolon begannen, (Wir mussten bisher die Portionen verkleinern und die Abstände vergrößern, da er das Futter sonst nicht behalten konnte....). Ein merkwürdiges Symptom ist sein heftiges, plötzliches Kopfschütteln, einfach unvermittelt zwischendurch zu dem noch kein Arzt was sagen konnte....
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.950
  • #13
Ein merkwürdiges Symptom ist sein heftiges, plötzliches Kopfschütteln, einfach unvermittelt zwischendurch zu dem noch kein Arzt was sagen konnte....
Deswegen hatte ich auf eine Übersäuerung getippt, die wir hier mit all you can eat in den Griff bekommen haben. Wenn mir Magensäure hochsteigt ist das manchmal auch so übel, dass Kopfschütteln vor Ekel und Schmerz meine erste Reaktion ist.

Weiterhin alles gute 💪 auf dass die Behandlung funktioniert.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
2.050
  • #14
Ein merkwürdiges Symptom ist sein heftiges, plötzliches Kopfschütteln, einfach unvermittelt zwischendurch zu dem noch kein Arzt was sagen konnte....
Wie zwischendurch? Im Zusammenhang mit dem Übergeben, oder irgendwann am Tag uhne ersichtlichen Grund?
 
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
  • #15
Guten Morgen,
nun, er schüttelt sich zwischendurch soll heißen, wenn es ihm schlechter geht (Übelkeit, Schmerzen, Bauchkrämpfe) bzw., wenn er Reflux hat; vielleicht ist die Ursache, dass wie Yarzuak meinte, dies an der Übersäuerung liegt, wenn er also Magensäure aufstoßen muss...wir wollen ihm aber keine anderen Medikamente wie Cerenia, MCP, oder Säureneutralisator bzw. Protonenpumpenhemmer wie Nexium (was er eh nicht verträgt) geben um eine Reaktion auf die Prednisolongabe eindeutig bestimmen zu können... das ist jedenfalls plausibel für mich, aber ich hoffe, ich mache alles richtig (die Ärzte würden ihn gerne zukleistern mit allem möglichen)....was meint ihr dazu ?

Ich möchte mich nochmals wirklich bedanken für Euer Engagement und Eure Hilfe...vielleicht könnt Ihr mir noch einen Tipp geben, vielleicht gibts hier jemand, der sich besonders auf Gastro-Probleme spezialisiert hat...wüsstet Ihr da jemand? Vielleicht könntet Ihr dann in dem Fall den Kontakt herstellen....(es ist einfach entmutigend so hilflos zu sein und die Ärzte sind auch nicht voll bei der Sache, die könnten mehr, davon bin ich überzeugt, aber die fahren ihr Standardprogramm und stehen dann schulterzuckend da und Du hast dann ein Tierchen, dass dir so ans Herz gewachsen ist und Du musst seit Wochen täglich ansehen wie es leidet...)
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.950
  • #16
Es ist natürlich jetzt ungünstig, dass er Medikamente bekommt, aber hattet ihr es zuvor mal mit ein bisschen Heilerde probiert, welche die Säure aufsaugt?
Wenn nicht, geht das im Moment natürlich nicht, weil sonst eventuell Stoffe aus dem Medikament entzogen werden...

Das Standardprogramm müssen die Ärzte nun einmal durchziehen. Aber es ist sehr blöd, wenn man damit keinen Schritt weiter kommt 😕 I feel you. Hast du dich selbst mal ungehört, ob es einen Gastro-Spezialisten gibt, zu dem ihr mit ihm gehen könnt? Das ist vielleicht ne blöde Frage, sei aber trotzdem als Denkanstoß mal gestellt. Manchmal hat man ja auch einfach ein Brett vor dem Kopf, vor allem in so einer Situation...
 
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
  • #17
..nun ja, wie gesagt, wir waren bei der Universitätsklinik in München (Medizinische Kleintierklinik der LMU), die behandeln ausschließlich Katzen und Hunde, dort gibts ein spezielles Gastro-Team... ich denke, mehr geht nicht...das mit der Heilerde behalte ich im Hinterkopf...
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.950
  • #18
Das ist natürlich auch kein Allheilmittel und ich würde es nur geben, wenn sonst keine Ursache gefunden wird, sich keine Besserung einstellt, er nicht mehr auf Medikamenten ist und keine anderweitige Entzündungen oder so vorliegen.
Seine anderen Beschwerden sind aber soweit alle gelöst, die du vorab so beschrieben hattest und nicht zurückgekehrt?

Seither Cat-Sana-Pferd Nassfutter wie verordnet verabreicht, sowie als Medikamente Cerenia, Sucrabest. Zustand verbesserte sich von Tag zu Tag, nach ca. 1 Woche Cerenia und Sucrabest abgesetzt > 2 Tage später wieder Erbrechen.
Ich kenne mich mit den ganzen Medikamenten nicht aus 😅 haben die solch schlimme Nebenwirkungen, dass die abgesetzt werden mussten, obwohl es dadurch besser war? Vielleicht hat es sich einfach noch nicht reguliert und er hätte es länger bekommen müssen?
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.161
Ort
Unterfranken
  • #19
Welches Futter bekommt er denn? Also was für Nassfutter?
 
Freund von Philo

Freund von Philo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
18
  • #20
er bekommt Cat-Sana Pferd NF von Vet-concept
 
Werbung:

Ähnliche Themen

E
Antworten
14
Aufrufe
3K
Juli89
N
Antworten
7
Aufrufe
6K
N
Sherni95
Antworten
42
Aufrufe
3K
Sherni95
Sherni95
G
Antworten
34
Aufrufe
3K
Cat Fud
Cat Fud

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben