Uneinsichtige Nachbarn

P

Pöbel-Pelz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2014
Beiträge
10
Mir bereitet seit kurzem eine Sache leichte Magenschmerzen.

Mein Mikesch hält sich ja nun wirklich sehr viel draußen auf und hat daher wohl seine sehr "sportliche" Figur.

Er redet gerne sehr viel, teilt sich einfach gerne mit, was von manchen wiederrum als "Oh der arme Kater hat Schmerzen" gedeutet wird.

So oder so ähnlich muss auch das schrullige Nachbarpaar gedacht haben und fingen an Mikesch mit HUNDEFUTTER zu füttern.

Sie kam irgendwann mal auf mich zu und bepöbelte mich wieso ich meinem kater nichts zu Fressen gebe und ob ich mir keinen Tierarztbesuch leisten könnte :grr:

Auf diese Anschuldigungen muss ich hier wohl nicht weiter eingehen....
:grr:

Seit dem er weiß, das er auch dort was zu Fressen bekommen, steht er natürlich auch sehr oft vor deren Fenster und miaut sich die Seele aus dem Leib (das ist halt seine Art alles lautstark zu äußern)...und natürlich bekommt er dort auch weiterhin was zu Fressen.

Heute habe ich nochmal versucht die beiden inständig darum zu bitten meinen Kater auf keinen Fall mehr zu füttern und ihn notfalls wegscheuchen.
Da wurde mir wieder unterstellt "ja, aber was sollen wir machen wenn der Arme bei Ihnen nichts zu Fressen bekommt?" ...... "Er maiut immer so laut, der muss doch Schmerzen haben!!!" ...... "Der ist doch nie bei Ihnen in der Wohnung!"

Auf meine sachlichen (und meiner Meinung nach noch freundlichen) Worte wird gar nicht drauf eingegangen. So absolut nicht.

Ich weiß nicht mehr wie ich mich da noch verhalten soll, denn ich will es einfach nicht, das er von denen weiterhin Hundefutter bekommt!
Wie soll ich mich da nun am besten Verhalten, denn ich sehe nahezu täglich und darf mir anhören "Ihr Kater war schon wieder zum Fressen hier."
 
Werbung:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich denke die einzige Möglichkeit die dir bleibt ist deinen Garten einzuzäunen.

Eventuell wäre es auch möglich ihnen per Anwalt einen Unterlassungsbescheid zu kommen zu lassen. Ob das allerdings die Lage zwischen euch entspannt, wage ich mal zu bezweifeln....
 
J

Jenni79

Gast
Einem Hardcorefreigänger den Freigang einschränken, dürfte nicht klappen


Ich würde einen Brief schreiben dass Mikesch durch die Fremdfütterung mit Hundefutter (nicht Katzengerecht) Durchfall bekommt und wenn sie das nicht unterlassen du die Tierarztkosten von ihnen verlangst

Hast du Vllt einen Tierarzt der dir "attestiert" das mikesch gesund ist bis auf den "Durchfall" durch das Hundefutter


Ansonsten würde ich wenn alles im Guten nicht fruchtet Vllt auch ein Unterlassungsschreiben aufsetzen lassen
 
Lololein

Lololein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
29
So wie es klingt, wirst du sie mit normalen Mitteln bzw. Überzeugen nicht vom Füttern abhalten können, im Zweifel werden sie es heimlich machen.

Vielleicht wären sie aber immerhin bereit, anderes Futter zu verwenden, wenn du ihnen sagst, was besser ist oder etwas zur Verfügung stellst.
Das Füttern an sich wäre damit zwar nicht verhindert, aber so hättest du möglicherweise immerhin Einfluss darauf, was genau er bekommt.
 
P

Pöbel-Pelz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2014
Beiträge
10
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus - leider befindet sich nur ein minimales Stück garten hinten heraus. Für Mikesch wäre es die Hölle seinen Freigang zu reduzieren.

Mit dem Brief war ich auch schon am übelegen, aber ich befürchte das ich damit alles verschlimmern könnte.
Allerdings bleibt mir ja fast nichts anderes über - hmpf.

Ich bin mir absolut keiner Schuld bewusst. Den beiden müsste doch klar sein, dass wenn sie den Kater fütter, er auch immer wieder kommt und sich duch sein Miauen bemerkbar macht.

Meine Angst besteht halt darin, dass sich die beiden beim Vermieter beschweren, und ich Mikesch weggeben muss :(
 
P

Pöbel-Pelz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2014
Beiträge
10
So wie es klingt, wirst du sie mit normalen Mitteln bzw. Überzeugen nicht vom Füttern abhalten können, im Zweifel werden sie es heimlich machen.

Vielleicht wären sie aber immerhin bereit, anderes Futter zu verwenden, wenn du ihnen sagst, was besser ist oder etwas zur Verfügung stellst.
Das Füttern an sich wäre damit zwar nicht verhindert, aber so hättest du möglicherweise immerhin Einfluss darauf, was genau er bekommt.

Das ich denen Futter zur verfügung stelle ist glaube ich das kleinste Problem. Das lautstarke Miauen wird er aber dadurch auch nicht abstellen, und das scheint ja deren Hauptproblem zu sein.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Lad Die beiden auf einen Kaffee zu Dir ein. Erzähle ihnen dann freundlich, dass Dein Kater ein sehr geselliger und mitteilsamer Kater ist, dass er genug bei Dir zu futtern bekommt, aber natürlich auch zu ihnen geht, wenn er auch dort etwas bekommt und erzähle ihnen, dass Hundefutter Katzen KRANK macht. Das werden sie sicher nicht wollen. Drück ihnen ein paar Leckerlies in die Hand und sag, sie können ihm ja gern mal eines geben.

Versuche die freundliche Tour. Zunächst zumindest. Und es wäre natürlich klasse, wenn Dein Kater bei dem Kaffeekränzchen auch zugegen ist. Und rumsabbelt ;)
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
5.200
Wir wäre es ihnen eine Brief zu schreiben, in dem du auf die Gesundheitsgefährdung durch das Hundefutter aufmerksam machst.
Z.B. dass er durch den Taurinmangel, den er durch das Hundefutter bekommt, erblinden kann.
Wenn sie dann nicht mehr füttern, wird das dein Kater ,denke ich, recht schnell merken und aufhören zu betteln.
 
M

Marilia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
233
Heute hat irgend ein Spassvogel eine Katze aus meinem Katzen-Garten raus, ist zur Tür, hat den Kater da hingesetzt, hat geklingelt und ist weggerannt.

Ich mache auf und denke ich bin reif für das Irrenhaus.

LG Marilia
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15 April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #10
Nutz die netten Leute, die sich solche Sorgen machen, doch einfach ein wenig aus ;).

Deponiere das Futter, was er bekommen soll, bei ihnen. Dann noch ausgiebig erzählen, warum er auf keinen Fall anderes Futter bekommen soll (Allergie, Durchfall, Mangelerscheinungen, Hauptsache dramatisch und abschreckend).

Lass dir von beiden regelmäßig berichten. Zwei paar weitere Augen, die auf einen Freigänger aufpassen, sind sicher nicht verkehrt.

Und wenn du mal wegfährst, hast du gleich eine eingearbeitete Urlaubsvertretung zur Stelle.
 
Lololein

Lololein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
29
  • #11
OK, dir geht es mehr um den Krach, den dein Kater dabei macht und eventuelle Folgen davon als um das Hundefutter, das hatte ich anfangs falsch verstanden.

Dann halte ich Mikeschs Vorschlag, das Ganze nochmal bei einem Kaffee zu erklären, wohl für das Beste.

Von irgendwelchen Unterlassungsschreiben würde ich definitiv abraten.
Das sorgt nur für Ärger, du kannst im Zweifel nicht beweisen, dass sie deinen Kater füttern, mal abgesehen davon ist es fraglich, ob man das überhaupt verbieten könnte (wenn ich in meinen Garten Futter ausstellen will, ist das immer noch meine Sache) und womöglich kommen sie dann auf den Trichter, gegen den Lärm von dem Kater ernsthafter vorzugehen.
 
Werbung:
J

Jenni79

Gast
  • #12
Wozu soll denn was bewiesen werden was die Nachbarn doch klar selbst zugeben ?


Natürlich wäre das Schreiben der letzte Schritt wenn sonst gar nix fruchtet
 
Lololein

Lololein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
29
  • #13
Wozu soll denn was bewiesen werden was die Nachbarn doch klar selbst zugeben ?


Natürlich wäre das Schreiben der letzte Schritt wenn sonst gar nix fruchtet
Naja, wenn man es wirklich über einem Anwalt läuft oder gar eine Klage angeregt werden sollte, wäre es die Frage, ob sie das dann immer noch so erzählen werden.
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #14
Naja, wenn man es wirklich über einem Anwalt läuft oder gar eine Klage angeregt werden sollte, wäre es die Frage, ob sie das dann immer noch so erzählen werden.

Das ist ja immer der allerletzte Weg, vorher sollte man einfach nochmal versuchen miteinander zu reden
oder eben einen freundlichen Brief schreiben.
 
P

Pöbel-Pelz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2014
Beiträge
10
  • #15
Vielen Dank für die lieben Antworten. Vielleicht werde ich es der Dame einfach mal vorschlagen zu mir nach Hause zu kommen - ich denke spätestens wenn sie die Masse an Futtervorräten sieht, wird ihr bestimmt klar das er hier regelmäßig gefüttert wird.
Dann wird sie auch sehen, dass er hier ein liebevolles zu Hause hat, seine Schlafplätze hat, seinen Kratzbaum und vorallem meinen Sohn, der seinen Kater vergöttert.

Ich hoffe das bringt was, falls nicht werde ich es mit dem freudnlichen Brief versuchen.

Ach ja, und es geht mir nicht darum das er von ihnen nicht gefüttert werden darf, aber dann sollen sie a) auf Katzenfutter zurückgreifen (das würden sie natürlich von mir bekommen) und b) sich aber bitte nicht beschweren das er sich bei ihnen lautstark bemerkbar macht.

Im Grunde genommen gibt es nur 2 Möglichkeiten: aufhören zu füttern oder weiterfüttern und das Miauen in Kauf nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

tolya

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 April 2014
Beiträge
114
  • #16
Vielen Dank für die lieben Antworten. Vielleicht werde ich es der Dame einfach mal vorschlagen zu mir nach Hause zu kommen - ich denke spätestens wenn sie die Masse an Futtervorräten sieht, wird ihr bestimmt klar das er hier regelmäßig gefüttert wird.
meine liebe Nachbarn tut das auch oder dachte das gleiche :)

einfach mal eingeladen und geredet, sollte reichen
Keine Knochen, nur Fleisch und meine Kleine soll nicht Homer Simpson oder die belgische Ministerin werden :)
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2 September 2010
Beiträge
6.221
  • #17
ja, ich würde sie auch einladen.

einen kleinen Vortrag über Katzenverhalten abhalten
- Anfüttern durch Fremde und die Auswirkungen
- richtige Katzenernährung
- Bettelverhalten von Katzen
- Freigängerleben
- zeige den Impfausweis
- wenn der Kater schon mal ne Blasenentzündung hatte, präsentiere ihnen das Laborergebniss (und sag, dass das eindeutig von falscher Ernährung kommt)

Schlag denen vor, dass sie sich doch, wenn sie sich um arme vernachlässigte Tiere kümmern wollne, dass sie dann doch eine solche Katze adoptieren könnten. Zeig ihnen dann doch mal Fotos von hilfesuchenden armen mangelernährten Katzen. Vielleicht adoptieren sie dann ja sogar eine?
 
H

hörnchensnala

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
5
Ort
Halle
  • #18
Habe das gleiche Problem

Ich habe einen roten Kater. Er ist 4 Jahre alt. Unsere Kleine, ein Norweger-Mix, ist 1 1/2 Jahre alt. Der Kater ist eine treu Seele, ist nur bei uns. Beide sind Freigänger. Die Kleine ist zuckersüß oder besser war :-(. Unsere Nachbarn können sich nämlich auch nicht zurückhalten. Standig wird sie gelockt, gefüttert und neuerdings auch mit ins Haus genommen. Wir haben denen das schon hunderte Male gesagt, dass wir das nicht möchten, aber sinnlos. Die Krönung war jetzt im Urlaub. Eine andere Nachbarin kümmert sich im Urlaub um unsere Tiere. Sie füttert morgens und abends. Früh läßt sie sie raus und abends wieder ins Haus. So war zumindest der Plan. Stattdessen hat sie abends ständig unsere Kleine gesucht und wo war sie .... bei der "bösen" ;-) Nachbarin drin. Erschrocken war ich als ich dann wieder kam, unser kleines Kätzchen ist zum Klumpen mutiert. Und warum weil die Nachbarn meinen eine Katze kann ruhig mal Kuchen und Essensreste futtern. Ich bin echt angfressen. Wir haben noch einen Hund. Der wird ständig an Zaun gelockt. Er hat sich schon am Zaun verletzt. Wie gesagt ... sinnlos. Manchmal werfen sie sogar Reste rüber. Habe schon rohe Leber, Wurst und Wellfleisch bei uns gefunden. Wie gesagt, reden zwecklos. Jetzt behalte ich meine Katze erst mal drin. Damit ich sie kontrolliert füttern kann und sie wieder abnimmt. Unser Hund darf nur noch mit uns geminsam raus. Schade.
 
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
1.044
  • #19
habe das Problem bei unseren Hunden

Es ist unglaublich, aber es gibt voellig beratungsresistente Menschen..
Menschen, die sich mit den Haenden voll Leckerchen auf unsere Hunde werfen und dann richtig boese werden wenn man freundlich erklaert dass man das nicht moechte...:reallysad:

Und ich weiss von einer Nachbarfamilie die die 2 kater von anderen Nachbarn durchfuettern entgegen deren ausdruecklichen Wunsch....

Meine 2 sind noch "sicher" denke ich, ich habe gesagt leo haette ein Nierenleiden und duerfe nur Spezialfutter bekommen. Ausserdem geht er (noch?) nicht in fremde Haeuser..aber die Sorge bleibt.

mein Rat ist dann auch das freundliche Gespraech suchen, am besten bei nem Kaffee, Menkis Vorschlag finde ich gut:)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
17
Aufrufe
484
Antworten
40
Aufrufe
9K
minnifand
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben