...und es geht auch anders!!!

  • Themenstarter Lela
  • Beginndatum
Lela

Lela

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. April 2009
Beiträge
23
Alter
49
Ort
Rems-Murr-Kreis
Als kurze Einleitung möchte ich sagen, ich habe Xandro (12 Jahre) vor 10 Jahren aus dem Tierheim geholt.
Seitdem bin ich 3 mal mit ihm umgezogen...das letzte mal vor 2 Wochen.
Ich hatte ihn 1 Woche vor dem Umzugsstichtag zu meiner Mutter gebracht und eine Woche danach erst wieder geholt. Damit er das ganze Umzugschaos nicht mitbekommt.
Da wir auch nur einen Kilometer weiter gezogen sind ,fand ich es recht ratsam....wegen zurücklaufen und so....
Und hier wurde man auch recht verrückt gemacht...uuuuh, besser 4 oder 6 Wochen....miiiinimum 2!!!!
Genau eine Woche haben wir ihn dann im Haus gehalten, dann durfte er wieder raus. Alles ist prima!!!
Mein Mann und ich sind der Meinung, wenn sich eine Katze zuhause fühlt, weiß wo sie hingehört und dort gerne ist, dann kommt sie auch wieder.
Wir waren da, die Möbel und der ganze Hausrat den er kennt....er wußte somit, dass er nun hier wohnt. Wozu also zurück laufen?
Dies schreibe ich, um all denen Mut zu machen, die meinen, sich wochenlang von ihrer Katze tyrannisieren lassen zu müssen....und eine Woche war schon hart...:massaker:
Wenn Eure Katze auch Euer Freund ist, dann weiß sie wo sie hingehört.

Liebe Grüße....Lela...und Xandro, der nun wieder voll happy ist!:zufrieden:
 
Werbung:
E

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
4.609
Das ist schön, aber nicht die Regel.
Die Realität beweist immer wieder öfters (auch hier im Forum), dass 1 Woche für die perfekte Eingewöhnung viel zu wenig sind. Insofern ist es sehr gefährlich, hier eine Art Pauschalratschlag zu erteilen.
 
ensignx

ensignx

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2010
Beiträge
3.570
Alter
42
Nun, ich würd auch eher auf Nummer sicher gehen wollen, und das OBWOHL Lucky nach ihrem Einzug hier (auch aus dem TH) nach bereits 10 Tagen ihren Freigang erhalten hat und es keinerlei Probleme gab
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
Ich habe zwar selber keine Freigänger, halte Deinen Rat aber nicht für allgemeingültig. Nach allem, was ich hier im Forum schon über nach Umzügen zu früh hinausgelasssene Freigänger gelesen habe, halte ich es sogar für etwas verantwortungslos!

Es ist natürlich schön, dass es mit Deinem Kater so gut gelaufen ist! :)

Aber bei anderen "Umzugskatzen" könnte es ganz anders ausgehen. Viele Katzen hatten beim Versuch, ihr altes Zuhause wiederzufinden schlimme Unfälle, sind ums Leben gekommen oder werden seitdem vermisst!
 
Lela

Lela

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. April 2009
Beiträge
23
Alter
49
Ort
Rems-Murr-Kreis
Nee nee...kein Rat, nur unsere Geschichte und MEINE Meinung!
Zudem ist es doch mal schön etwas positives zu lesen unter all den "Leidensgeschichten"..........

In diesem Sinne....
 
Kajci

Kajci

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2010
Beiträge
2.625
Man könnte zu fast jedem Thema in der Katzenhaltung schreiben:
Es geht auch anders,weil alle Katzen unterschiedlich sind!
Klar es gibt Grundregeln,die alle einhalten sollen.
Es ist auch normal,dass jeder Halter mit seinem Tier Grenzen testet.Der Halter kennt sein Tier halt am besten(oder sollte er zumindest).
Deshalb kann dir jetzt auch keiner Vorwürfe machen,dass du ihn früher rausgelassen hast als die "Regel" besagt,du konntest das halt viel besser einschätzen.Aber zu behaupten,dass es immer und bei allen Katzen so klappt,würd ich lieber nicht.
 
shiny

shiny

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2010
Beiträge
1.346
Ort
Oberhausen
Schön, daß es mit Deinem Kater so problemlos geklappt hat.

Ausnahmen bestätigen halt die Regel, auch oder gerade bei Katzen.

Zum Einen unterstellst Du mit Deinem Satz "Und hier wurde man auch recht verrückt gemacht...uuuuh, besser 4 oder 6 Wochen....miiiinimum 2!!!!", daß hier unbegründet Panik gemacht wird.

Aber wäre Dir hier (unverantwortlicher Weise) geschrieben worden, Du könntest ihn ruhig nach einer Woche raus lassen und er wäre dann verschwunden, dann wäre der Teufel los gewesen.

Und alle hier, deren Katze vom Freigang nicht mehr nach Hause gekommen ist, werden sich über DIESEN Satz sehr "freuen" : "Wenn Eure Katze auch Euer Freund ist, dann weiß sie wo sie hingehört"

Claudia
 
A

annika1485

Forenprofi
Mitglied seit
8. April 2011
Beiträge
1.004
Nun, ich würd auch eher auf Nummer sicher gehen wollen, und das OBWOHL Lucky nach ihrem Einzug hier (auch aus dem TH) nach bereits 10 Tagen ihren Freigang erhalten hat und es keinerlei Probleme gab

Hummel haben wir auch nach 10 Tagen nachdem wir sie aus dem TH geholt haben rausgelassen.
Aber ich denke auch nicht das es so einfach bei jeder Katze klappt.
 
Flause

Flause

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2011
Beiträge
161
Ort
Ratingen
Dies schreibe ich, um all denen Mut zu machen, die meinen, sich wochenlang von ihrer Katze tyrannisieren lassen zu müssen....und eine Woche war schon hart...:massaker:
Wenn Eure Katze auch Euer Freund ist, dann weiß sie wo sie hingehört.

Prima, daß es bei dir so geklappt hat!
Trotzdem hoffe ich, daß sich kein Neuling zu pauschal an deinem Rat orientiert.
Katzen sind auch dahingehend sehr unterschiedlich.
Mein Sternchen Janny war von klein auf Freigängerin und so an mich gewöhnt, daß ich sie überall mit hinnehmen konnte und sofort rauslassen konnte. Sobald ich gerufen habe, kam sie zurück, oft blieb sie auch bei mir und ging wie ein Hund "bei Fuß". Sie war generell draussen sehr erfahren und vorsichtig, liess sich von keinem Fremden locken oder gar anfassen.
Diese Tatsachen habe ich aber auch nur dadurch herausbekommen, daß ich sie anfangs erst mal nicht rausgelassen habe, dann zuerst mit Leine, danach in meiner Begleitung, usw.

Aber es gibt auch die andere Seite:
All die Jahre habe ich miterlebt, wie bei so manchen Nachbarn Katzen verschwunden sind oder gar überfahren wurden, weil sie sie zu früh oder generell zu jung rausgelassen haben.
Bei einigen geht es schnell, doch manche Tiere brauchen lange, bis sie wissen, wo sie hingehören. Wieder andere sind gar nicht wirklich für das Leben draussen geeignet, vor allem wenn die Umgebung zu belebt ist.
Meine Jenny hat damals alle Freigängerkatzen um uns herum überlebt.... Erst nach ihrem Tod wurde mir das wirklich bewusst.
Doch Lucky bekommt z.B. schon auf Balkonien Angst, wenn der Sonnenschirm wackelt oder eine Taube vorbeifliegt. Als Freigänger müsste ich ihr immer eine Klinikpackung Herztropfen mitgeben... :D
Daher werde ich sie auch nie rauslassen, ausser ich sollte irgendwann extrem abgeschieden wohnen.
 
zauberhase

zauberhase

Benutzer
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
90
Ort
NRW
  • #10
Als wir Umgezogen sind, war Klärchen im besten Katzenalter (5 Jahre ). Eine freiheitsliebende Katze die ohne ihre Freiheit nach draußen zu gehen, eingegangen wäre.
Ich hatte mir mindesten 4 Wochen Eingewöhnung vorgenommen. Es hat 2 Tage gedauert, da waren wir alle mit den Nerven am Ende. Heute erscheint mir das auch sehr riskant, aber es kann nichts pauschalisiert werden, es muß individuell entschieden werden. Ich habe sie raus gelassen in den Garten und sie ist gerannt wie ein geölter Blitz in die Dunkelheit ……
4 Stunden später war sie wieder zurück in unserem neue Heim.
:)
 
K

Keyla

Forenprofi
Mitglied seit
21. November 2010
Beiträge
1.112
  • #11
Wenn Eure Katze auch Euer Freund ist, dann weiß sie wo sie hingehört.

Ja, das sehe ich auch so und es freut mich für deinen Kater. Ich würde so eine Zeit auch nie von Wochen oder Tagen abhängig machen, sondern vom Gefühl. Meine Katze kam immer sofort und problemlos am nächsten Tag nach dem Umzug wieder raus.
Ich ziehe demnächst auch um und da werde ich das mit meinen beiden auch wieder so machen, keine Frage.
 
Werbung:
F

Feivel78

Benutzer
Mitglied seit
18. August 2011
Beiträge
89
  • #12
Es ist immer wieder schön so was zu lesen.Allein schon des wegen weil die Experten hier mal nicht recht haben. Jeder soll machen was er für richtig hält aber. X Wochen Freigänger einsperren ist genauso bescheiden.

Bei uns war es auch kein Problem nach unserem vorletzten Umzug wollten beide nach ca ner Woche raus wir haben sie gelassen und es waren die besten Jahre die wir mit den beiden Süßen hatten.
Moritz ging in den Abendstunden mehrere KM mit spazieren. Sogar beim Gassi gehen hat er uns als wir unseren Hund noch hatten begleitet.Man konnte fast sagen das beide wie Hunde waren , wenn man sie rief kamen sie sofort zurück.

Aber jeder soll es so machen wie er es Richtig hält aber bitte keinen vorschreiben was er zu tun oder zu lassen hat.
 
Kajci

Kajci

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2010
Beiträge
2.625
  • #13
Es ist immer wieder schön so was zu lesen.Allein schon des wegen weil die Experten hier mal nicht recht haben.

Ich zähle mich nicht zu den Experten,aber warum bist du in einem Forum,wenn du keine Lust auf Meinungsaustausch hast?
Maldet man sich nicht an UM von sogenannten Experten,also langjährigen Katzenbesitztern was zu lernen?
 
F

Feivel78

Benutzer
Mitglied seit
18. August 2011
Beiträge
89
  • #14
Frage 1 wenn du dich nicht angesprochen fühlst warum reagierst du dann darauf?

Frage 2 Macht ein Austausch nicht nur sinn wenn Leute unterschiedlicher Meinung sind , ist oder es nur akzeptabel wenn nur ja und amen gesagt wird?

Frage 3 Warum hast du dich hier angemeldet weil du nur hier lesen möchtest das alle nach einer Meinung schreiben ?

Frage 4 warum unterstellst du mir irgendeinen Humbug von wegen keine Lust?

Lese und verstehe doch bitte meinen Text , denn ich habe geschrieben das jeder es so machen soll wie er es möchte .
 
Kajci

Kajci

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2010
Beiträge
2.625
  • #15
Ist ja gut,nur der erste Satz hat sich angehört,als ob du jemandem eine "reinwürgen" willst.Das fand ich komisch,aber egal.
Ich bitte um Verzeihung.
 
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2010
Beiträge
19.633
  • #16
Nu Leut´s Friede.......:)

Ich denke auch man kann nicht pauschal sagen
es müssen soundsoviel Tage oder Wochen sein.
Unsere erste Katze Minka ist am ersten Tag rausgekommen,
weil die Kinder die Terassentür aufgelassen haben.
Und.....sie ist geblieben.
Kenne aber auch einen Fall, wo das Tier immer und immer
wieder ins alte Revier zurück gelaufen ist.
Am Ende haben sie den Kater da gelassen. Die neuen Mieter
haben ihn übernommen.
so kanns auch gehen.

@ Lela, tolles Bild von deiner Katze im Backofen.......;-))))
 
Zuletzt bearbeitet:
Lela

Lela

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. April 2009
Beiträge
23
Alter
49
Ort
Rems-Murr-Kreis
  • #17
Erstmal an Keyla und Feivel78: danke!

Nochmal: KEIN Rat, UNSERE Geschichte und nur MEINE Meinung!!!

@myli: auch mir ist das schon mal so ergangen. Mein damaliger Kater Garfield wollte partout nicht mit, ich hatte ihn zig mal zurück geholt, aber das hielt immer nur gut eine Woche. Letztendlich hab ich ihn auch in die Obhut meiner damaligen Nachbarn geben müssen---das war für alle scheins besser.
(...und danke für das Kompliment "Backofen" :) )

Es ist schon seltsam hier....im Prinzip lieben wir alle das gleiche Lebewesen und wollen nur das Beste für das Tier. Aber diese unterschwelligen Anschuldigungen, sollte mal einer nicht die Meinung der breiten Masse haben finde ich schon rechtschaffen unter der Gürtellinie.
Mich erinnert das hier stark an Übermütter...alle haben recht, solange sie einer Meinung sind.....tztztzzzz

Dabei ist das doch sehr schade.
Erfahrungsaustausch ist es doch, was uns alle hierher verschlägt, und nicht ständig der erhobene Zeigefinger: das geht aber anders!!!!
Dabei muss man nicht ständig erklären, jede Katze ist anders....das wissen wir doch.Is doch beim Menschen genauso.
Xandro ignoriert zb diesen Katzenbrunnen total....., tausende sind völlig begeistert....


NOCHMAL: es handelt sich um MEINE Meinung!!!!! Und wer sich wegen irgendweler Satzstellungen angesprochen fühlt---selber schuld!
Denn dann würd ich mich fragen warum.....
...und ich sag noch zu meinem Mann: ich glaub, ich gieß da echt Öl ins Feuer mit unserer Geschichte......:rolleyes:


Und von wegen Freund...nicht zu jeder Katze hat man das gleiche Verhältnis, so seh ich das. Ich hatte mal ne Katze....irgendwie konnten wir nicht so recht miteinander. Wir wären nie dicke Freunde geworden.... ICH kann sowas auch schreiben.

...mal sehen, wer jetzt wieder Pfeile schießt....;)

In diesem Sinne....gute Nacht
 
K

Keyla

Forenprofi
Mitglied seit
21. November 2010
Beiträge
1.112
  • #18
Lela, ich kann dich voll verstehen. Ich hab mich auch schon öfter über das forum geärgert, auch über mich selbst, dass es mich ärgert. Und du hast ja null falsch gemacht!

Ich gehe ja auch mit so einigem, was so ‚moderne’ Auffassungen über Katzen angeht, null konform und finde es deswegen wichtig, auch mal andere Seiten darzustellen.

In erster Linie will ich auch nur den besten Weg und die artgerechteste Haltung fürs das Tier.
Auch finde ich es super, eine Katze ziehen zu lassen, so wie du es gemacht hast.
Und nur bei Freigängern hätte ich auch das Gefühl, meine Katzen haben auch ein Wahl- und Mitbestimmungsrecht.

Und nicht vergessen, dieses Forum ist groß, hier gibt’s viele Leute;) Auch wenn die nicht immer alle da sind;)
 
zauberhase

zauberhase

Benutzer
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
90
Ort
NRW
  • #19
Ich möchte mich hier mal anschließen. Wir haben Freigänger die selbst entscheiden. Das du deine Kater hast ziehen lassen – Respekt—aber wahrscheinlich hätte ich es weinendem Herzens auch so gemacht, weil das Wohl der Katze mir wichtig wäre.:mad:
Es gibt immer Leute die meinen, extra- alles anders zu meinen, um Gesprächsstoff zu geben-( oder um alles besser zu wissen- (keine Erfahrung) oder so! )
Du machst das schon richtig…:grin::grin:
 
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juli 2008
Beiträge
1.678
Ort
Hessische Bergstraße
  • #20
Ich bin grad genau in diesem Zwiespalt - am Wochenende umgezogen ins neue Haus (Luftlinie vielleicht 2 km vom alten Revier entfernt) mitsamt dem Freigänger-Kater. Ungefähr 2 Stunden war er damit beschäftigt, das Haus zu inspizieren, dann ging das Gejammer los. Er ist der absolute Hardcore-Freigänger, immer nachts auf der Walz. Und die letzten Nächte waren so schön mondhell und trocken ...

Heute war die 4. Nacht, die der Tiger drin bleiben musste - mein Mann ist um 3.30 ins Gästezimmer umgezogen und hat die Tür zu gedonnert, nachdem er zu dem Kater gesagt hat "Wenn Du weiter Terror machst, schmeiß ich Dich raus!" :verstummt:

Wir haben den Kater als 2jährigen Freigänger vor 3,5 Jahren aus dem Tierheim geholt. Damals musste er wegen Pilzinfektion und Impfungen 5 Wochen drin bleiben. Das war die absolute Hölle! Jede Nacht hat er rumgejammert, das ist keinen Fatz besser geworden über die Zeit. Schlafzimmertür zu lassen hat dazu geführt, dass er eben davor gejammert und dazu noch an der Tür gekratzt hat.

Jetzt ist es wieder ganz genau so. Wenn wir "Glück" haben, holt er uns nachts nur zweimal aus dem Schlaf. Heute Nacht war es um 2, um 3.30, um 5.30 (Aufstehen ist um 6) :reallysad:

Der Tiger ist unglücklich, mein Mann genervt, gereizt und unausgeschlafen, ich bin todmüde - das halten wir keine 4 Wochen durch, da bin ich mir ziemlich sicher. Ich möchte aber natürlich absolut nicht, dass der Kater sich eventuell auf den Rückmarsch zu seinem alten Revier macht. Allerdings hat er das Haus sofort akzeptiert, seine Kratztonne bearbeitet, auch sein altes und sehr ungeliebtes Katzenklo gleich benutzt. Ansonsten hockt er auf der Fensterbank, vor der Terrassentür oder lugt unter der Balkonbrüstung durch - immer mit sehnsuchtsvollem Blick in den Garten. Und wenn er mich anschaut und maunzt, dann höre ich wirklich den Vorwurf in seiner Stimme. Als würde er sich fragen, was er getan haben soll, dass ich ihn so quäle.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
12
Aufrufe
2K
J
K
Antworten
1
Aufrufe
463
ottilie
ottilie
Lotte78
Antworten
22
Aufrufe
938
basco09
basco09
Stoppel
2
Antworten
20
Aufrufe
712
Stoppel
Stoppel
Buna
Antworten
23
Aufrufe
730
Buna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben