Umzug / Wohnungskatze zum Freigänger

Kittymaus1105

Kittymaus1105

Benutzer
Mitglied seit
3 Januar 2013
Beiträge
76
Hallo zusammen,

Wir haben uns ein Haus gekauft und unsere zwei Katzen dürfen natürlich mit.
Kitty (vermutlich 7 Jahre) war eine privatvermittlung, etwas schüchtern aber herzallerliebst. Ronja (6 Jahre) kommt aus dem Tierheim. Die wurde mit ihren Brüdern relativ früh ausgesetzt, hatte mit Durchfall, Inkontinenz, Würmern etc zu kämpfen.

Kitty ist eigentlich eher ne ganz vorsichtige, unabhängige Katze. Ich glaube sie war früher sehr viel Draussen und es gibt keinen Tag an dem sie nicht auf den Balkon will. Es schockiert sie im ersten Moment wenn man was wegstellt aber das es dann weg ist, stört sie eher nicht.

Ronja ist eher unsicher, oft nervös, pinkelt auch mal ins Bett wenn ihr was nicht gefällt. Bzw sich was in ihrer Umgebung verändert. Auch sie geht gerne auf den Balkon, klettert gerne rum und ist sehr neugierig.

Verstehen tuen sich die beiden gut. Es gibt mal Streitereien aber nie was schlimmes.

So, das erstmal zu den Katzen 😅 wie meistere ich den Umzug in das neue Haus? Was muss ich beachten? Bei uns laufen mehrere Katzen über das Grundstück! Die beiden sollen natürlich auch irgendwann raus aber ich habe Angst das das komplette Haus markiert wird. Ab wann würdet ihr sie rauslassen? Wir ziehen zum 1 September um. Muss ich wegen den Nachbarskatzen aufpassen? Was mache ich? 😅 Wie bringe ich ihnen bei wieder nach Hause zu kommen? Ein Leben ohne die Zwei wäre furchtbar!

Lg Kittymaus

Ich
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo,
wegen des Umzugs gibt es 2 Möglichkeiten; entweder Katzen zuerst in einen Raum im neuen Haus, oder Katzen zuletzt. In meinen Augen beides zwar Stress aber muß ja sein.
Ich habe die Katzen zuerst in's neue Revier gebracht und wenn der Trubel vorbei war, habe ich sie ihr Reich erkunden lassen.
Freigang für Plüschmors ist allerdings immer mit Risiken verbunden, darüber muß man sich klar sein.
Die Sorgen wenn die Lütten nicht dann wiederkommen wenn Dosi das will, kennen alle Freigängerhalter zur Genüge.
Ihr solltet versuchen ein 'Abrufsignal' mit euren Katzen einzutrainieren, Schlüsselklimpern, Pfeifen oder soetwas, damit ihr sie reinrufen könnt.
Klappt nicht bei allen Katzingers.
Je nachdem wie gut ihr eure Katzen einschätzen könnt und wie gut euer Verhältnis ist, kann man manche Katzen nach wenigen Tagen rauslassen.
Besser sind aber schon einige Wochen Eingewöhnung an's neue Heim.
Die ersten Male würde ich mit ihnen in den Garten gehen und vor den anderen Katzen könnt ihr sie sowieso kaum beschützen.
Das klären die Plüschies unter sich, normalerweise kein Problem.
Es kann aber auch 'n Arschkrampenkater in der Nähe wohnen, das wird dann schwierig.
Vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit den Garten Katzensicher zu machen und kontrollierten Freigang zu gewähren, ist auch 'ne Möglichkeit.

Das wären meine 2 cent erstmal, da schauen bestimmt noch erfahrenere Foris drüber und ergänzen oder verbessern mich.

Gruß Henry
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.817
Ort
35305 Grünberg
Bitte gut füttern, nie hungrig raus lassen. Ein hungriges Tier ist unkonzentriert und läuft gleich weiter , es quasi auf Futtersuche. Ein sattes Tier hat Zeit und Ruhe, um sich alles anzuschauen.
Nach einigen Wochen Eingewöhnung einfach Türe aufmachen. Die Katzen können das ganz alleine, ihr Umfeld erkunden.
 
M

Monba

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14 August 2019
Beiträge
5
Ort
NRW
Keine Sorge...

Hallo,

Du, ich habe diese Erfarung schon mehrfach gemacht. Meine ersten „eigenen Katzen“ haben mit mir zuerst in einer 2 Zimmer Wohnung gelebt, dann nach Hochzeit und 1. Kind in einer 4 Zimmer Wohnung und nach dem 2.Kind in dem Haus, wo ich auch jetzt noch wohne. Ich würde die Katzen ein paar Wochen drinnen lassen, dass sie wissen wo ihr neues zu Hause ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ehemalige Indoor Miezen auch mit Freigang noch sehr „häuslich“ bleiben. Meine jetzige Katze kommt auch aus Wohnungshaltung - sie geht bei Regen oder Temperaturen unter 20 Grad und im Winter kaum vor die Tür. Jetzt im Sommer ist sie immer nachts draussen, geht aber nie weit, da es ausreichend Mäuse in nächster Nähe gibt. Du darfst Dich dann sicher auf ein paar Geschenke freuen ( lebende und tote Modelle).
Ich bin mit einem zugelaufenen eingefleischten Freigänger gross geworden- ein Kater der sich nächtelang herumgetrieben hat, wir haben immer Angst gehabt dass er nicht wieder kommt. Das kam er zwar immer, doch gelegentlich fehlte quasi ein halbes Ohr oder er war sonstwie angeschlagen. Hatte ich Gott sei Dank mit meinen Ex Wohnungsmiezen nie. Viellecht kannst du abends eine feste Zeit für Leckerchen einführen, dann kommen sie auf jeden Fall ins Haus und Du hast es etwas Kontrolle- hat bei mir super geklappt.
Deine werden sich freuen Gras unter den Pfoten zu spüren und sich das Fell in der Sonne wärmen.

Liebe Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben