Umzug mit Freigänger Kater

  • Themenstarter toerpe
  • Beginndatum
T

toerpe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2009
Beiträge
2
Hallo Katzenfreunde,

zeit für eine Längere Geschichte?

Nach einem etwas nervenaufreibenden Umzug mit unserem 4 Jährigen Freigänger Kater möchte ich meine Erfahrungen schildern. Vielleicht hilft es ja jemandem für den eigenen Umzug.

Wir sind als in der Stadt im selben Quartier nur ein paar hundert Meter weiter in eine neue Wohnung im dritten Stock gezogen. Alles war wunderbar vorbereitet und eine abenteuerliche Katzentreppe montiert.

Die Woche vor dem Umzug war der Kater merklich weniger zuhause als sonst. Die Packerei und die durch die vielen Kisten stark veränderte Wohnung haben ihm sichtlich nicht behagt. Am Tag des Umzugs kam er wie meist am frühen Morgen kurz nach Hause um zu fressen und dann gleich wieder raus. Die Zügelmänner kamen eine halbe stunde später und innert 3 Stunden war die Wohnung leer. Die Katzentüre war auf Falle gestellt und so habe ich den Kater einige Stunden später in der alten Whg abgeholt, ins Körbchen verfrachtet und in die neue Wohnung getragen.

Die ersten Tage hat er sich mehrheitlich unter dem Bett verkrochen und kam eigentlich nur zum Fressen raus. Nach ca. vier Tagen war die Wohnung erkundet, wobei jedes Geräusch im Treppenhaus ihn in sein dunkles Versteck scheuchte.

Markiert hat er nicht, aber weil er das Kistchen nicht wirklich gewohnt ist oder was weiss ich weshalb, jedenfalls hat er in die Badewanne gepinkelt. Nicht einmal. Die Badeanne war ab Tag fünf seine Toilette für das kleine Geschäft. Recht zuvorkommend eigentlich.

Am fünften Tag ging das Gejammere los und es gipfelte am siebenten Tag in einer Nacht fast vollkommen ohne Schlaf mit einem pausenlos an einem Fenster oder einer Türe kratzenden Kater.

Also liess ich ihn am achten Morgen erstmals die mega Katzenleiter begehen. Es sollte für eine Weile das letzte mal gewesen sein. Nach zwei Tagen begann ich ihn sporadisch mit klimperndem Futternapf im Quartier zu suchen und fand ihn am vierten Tag oder so auch. Er war recht vergnügt, in guter Verfassung, scheu wie immer und liess mich auf ca 2m herankommen bevor er davonhüpfte. Auch das Futter rührte er nur an, wenn ich gebührenden Abstand hielt.

Nach ca. 6 Tagen hatte ich ihn etwas länger nicht mehr angetroffen und so ab Tag 9 begann ich mir etwas Sorgen zu machen. Er ist ja ein erfahrener Kater und blieb auch früher schon mehmals eine bis zu fast drei Wochen weg, aber der Umzug und die Umgewöhnung ... jedenfalls bleib die alte Wohnung für ihn zugänglich mit ein wenig Futter, Wasser und dem Türli auf Falle. Scheinbar ist er dort auch tatsächlich mal aufgetaucht, wurde jedoch von den Handwerkern wieder rausgelassen, weil er sie terrorisiert habe. :massaker:

Nach knapp zwei Wochen traf ich ihn wieder und er war nun richtig hungrig, so dass er zu mir hinkam um zu fressen. Ich konnte nicht widerstehen und habe ihn gepackt, unter den Arm geklemmt und wollte ihn die paar hundert Meter ins neue Zuhause tragen. Einfangen mit Körbli in Griffnähe geht gar nicht, weil er dann meint zum Arzt gehen zu müssen ... also Kater unter den Arm. Geht nicht. Wehrt sich. Also am Balg, ist ja nur noch ein kleines Stück ... nätürlich schafft er es, sich loszureissen, wollte ihm ja nicht weh machen.

OK, das ging in die Hose. Ich hatte meinen Vorsatz, ihn behutsam nach Hause zu locken bei der ersten Gelegenheit über Bord geworfen und wollte ihn einfangen und habe ihn verschüchtert. Mist. Ob er mir diese Attacke verzeiht? Zwei Tage später treffe ich ihn wieder. Er kommt auch wieder her zum Fressen. Doch diesmal sind wir zu zweit, denn dass auch die Locktechnik nicht funktionieren würde, da war ich mir ziemlich sicher. Also Kater nochmals eingefangen und es diesmal auch in die neue Wohnung geschafft.

Und vom ersten Moment an hat er sich entspannt. Gefressen. Geschmust. Gefressen. Geschlafen. Gefressen. Geschlafen. Geschlafen. Gefressen. Geschlafen. usw.

Drei Tage später wollte erstmals wieder raus (Türli war die ganze Zeit offen). Er ging diesmal langsam, vorsichtig. Zog immer weitere Kreise um das neue Haus und war schliesslich verschwuden.

Und kam am nächsten Morgen zurück als hätte er schon immer hier gewohnt ... :smile:
 
Werbung:
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
Hallo und willkommen hier.

Da hast du aber Glück gehabt, dass es relativ kurz gedauert hat und er jetzt die neue Wohnung akzeptiert hat.

Kannst du bitte mal ein Bild der Katzentreppe einstellen? Die stell ich mir interessant vor. Den Kater wollen wir natürlich auch sehen. :smile:
 
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
5.825
Alter
60
Ort
bei Gummersbach
Es gibt eine Faustregel, dass nach einem Umzug Freigänger 4 bis 6 Wochen drinnen eingeschlossen lassen soll. Erst nach dieser Zeit haben sie das alte Zuhause vergessen und werden das neue Heim draußen erobern.

Glück gehabt!!!
 
T

toerpe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2009
Beiträge
2
Danke.

4-6 Wochen wären absolut unaushaltbar sowohl für uns wie auch für den Kater. Nein, sogar unmöglich. Der würde durch das geschlossene Fenster springen ...

War aber in meinem Fall auch nicht ganz so kritisch, weil er nichtmal sein Revier wirklich wechseln musste!

Bilder stelle ich bei Gelegenheit ein!
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
18
Aufrufe
835
Osterkatzen
Osterkatzen
M
Antworten
12
Aufrufe
2K
JonnyDiego
JonnyDiego
mefi
Antworten
13
Aufrufe
2K
Mrs_Inkognito
M
N
Antworten
14
Aufrufe
2K
Mäuseplatz
M
T
Antworten
0
Aufrufe
743
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben