Umzug in die Stadt...

J

Jenna*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2012
Beiträge
258
Hallo ihr Lieben,
Mein Kater (9 1/2 Jahre, kastriert) lebt zur Zeit noch bei meinen Eltern. Aber auf Dauer ist das keine Lösung. Demnächst werde ich in eine neue Wohnung ziehen in der Katzenhaltung erlaubt ist und würde meinen Kater gerne mitnehmen.
Er würde dann vom Dorf in die Stadt ziehen. Da die Wohnung im Erdgeschoss ist könnte er über den Balkon auch in den Garten/auf eine "Wiese". Allerdings ist das natürlich nur eine begrenzte Fläche, die auch umgeben ist von mehreren Straßen die auch gut befahren sind. Bei meinen Eltern hält er sich zwar vorwiegend im Garten auf, aber natürlich würde er auch seine neue Umgebung erkunden wollen, ich denke das lässt sich nicht vermeiden. :/

Im Sommer liegt er gerne im Garten, ist aber auch genauso gerne im Haus. Die Nacht verbringt er immer drinnen. Er liebt es immer "dabei zu sein" und bleibt immer in der Nähe von uns (im Haus genauso wie im Garten).
Im Winter will er eigentlich gar nicht raus. Deswegen war meine Überlegung, ihn in den kalten/ungemütlichen Wintermonaten mit zu mir zu nehmen und in den Sommermonaten wieder in sein altes, sicheres Revier zu meinen Eltern zu bringen. Ich weiß, dass das alles andere als optimal ist, aber die Alternative dazu wäre, das er immer bei mir in der Wohnung ist.
Was denkt ihr darüber? Was für Auswirkungen könnte das für ihn haben?

Ich möchte nur das Beste für ihn, weiß aber im Moment selber nicht was das ist. :(
Ich würde mich über ein paar Meinungen / Vorschläge sehr freuen!
Liebe Grüße, Jenna

P.S.: Weil bestimmt Fragen zu einem Partnertier kommen: Er duldet nichts und niemanden in seinem Revier. Inzwischen ist unsere Umgebung komplett "katzenfrei", da er alles verjagt hat. Sollte er zu einer reinen Wohnungskatze werden, würde ich es auch nochmal mit einer 2.Katze versuchen.
 
Werbung:
mefi

mefi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Dezember 2013
Beiträge
520
Ort
Köln
Liebe Jenna,

ich halte eine dauerhafte Lösung für Katzen immer für das Beste. Die meisten Katzen sind bekanntermaßen sehr revierbezogen, sie haben Rituale, und für die wenigsten ist ein regelmäßiges Umziehen optimal. Es soll da Ausnahmen geben, aber das kann nur der jeweilige Halter sagen, ob das Tier sich damit wohlfühlt oder nicht.

Meine Kater sind Freigänger in der Stadt. Ich halte unsere Umgebung für sehr glücklich, da es ein großer innenhofartiger Gartenkomplex mehrerer Häuser hinter verschiedenen Straßen ist. Meine Kater sind beide damit aufgewachsen. Mit unserer damaligen Katze hätte ich das versucht, aber nur im Freigang. Wenn das nicht geklappt hätte, hätte ich sie zurückgebracht oder mir eine andere Wohnung gesucht. Einem Einzeltier die Wahl auf Freigang zu entziehen, in dem Alter, ich denke, Dein Kater würde sehr unglücklich.

Wenn Dein Kater in den Sommermonaten zu Deinen Eltern könnte, könnte er dann nicht auch ganzjährig dort bleiben? Ich weiß Du schreibst, es geht nicht, aber ich stelle mir die Frage trotzdem, da er ja im Sommer gehen könnte...

Wenn ich mir eine neue Wohnung suche, dann so, dass meine Kater nicht mit weniger zurecht kommen müssen, als vorher, was die groben Rahmenbedingungen angeht -> also nicht von Freigang in Nichtfreigang oder von drei Zimmern in ein Zimmer, ich meine große Unterschiede, bitte nicht falsch verstehen.

Wenn ich das nicht leisten kann, suche ich eine andere Lösung für meine Tiere.

Wie weit sind die Straßen denn von der Wiese entfernt? Gibt es auf der Wiese Versteckmöglichkeiten und Dinge, die sonst so in einem Garten stehen? Also ist es eine reizarme oder -volle Wiese? Und wie groß ist der Bereich ungefähr, bis die nächste Straße kommt?

LG
Mefi
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Reine Wohnungshaltung geht nicht.
Deine Wohngegend wirkt nicht geeignet.
Warum kann er im Sommer zu deinen Eltern, im Winter aber nicht?

Ich finde es die beste Lösung, ihn dauerhaft bei deinen Eltern zu lassen.
 
J

Jenna*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2012
Beiträge
258
Danke für eure Antwort!
Ich hab mal versucht die Wohngegend zu zeichnen (nicht maßstabgetreu :D). Die Grünfläche ist parkähnlich gebaut, es gibt dort auch mehrere Bäume.
Sorge macht mir allerdings v.a. die untere (breitere) Straße. Die anderen 3 umgebenden Straßen sind relativ verkehsarm. Die untere Straße allerdings nicht und da die Häuser die Grünfläche nicht komplett umgrenzen kann er da natürlich auch hin...
20400912bx.jpg


Warum mein Kater nicht bei meinen Eltern bleiben kann hat v.a. persönliche Gründe. Kurzum wollen sie ihn einfach nicht, er wird nur mir zu Liebe "geduldet". Das er im Sommer wieder zurück kann, wäre auch nur ein Kompromiss. Angesprochen habe ich es bis jetzt noch nicht, aber ich denke das würden sie machen.
 
Frau_Scholle

Frau_Scholle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2013
Beiträge
205
Das klingt und sieht nicht optimal aus. Die Gefahr, dass etwas passiert ist doch sehr groß (nicht nur die Straße, sondern auch das Industriegebiet oder ausgelegte Gifte für Nager sind nicht unüblich).

Und eine (langweilige) Wiese zwischen Häusern ist kein adäquarter Ersatz zu einem ruhig gelegenen Garten mit Vögeln, Insekten und vielen Pflanzen.

Ich weiß, dass das keiner möchte - aber besteht die Option ihm ein neues Zuhause bei einer anderen Familie zu suchen, wo er dauerhaft in einen richtigen Garten kann?

Liebe Grüße,
Johanna
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.952
Ort
35305 Grünberg
So schlecht finde ich es jetzt nicht. Natürlich können Skizzen täuschen.
Fakt ist, ein Freigänger kann nicht zum Wohnungskater werden.
Das funktioniert nicht.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Hallo Jenna,
Gibt es etwas neues zu deinem Kater?
Kann er bei deinen Eltern bleiben?
 
J

Jenna*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2012
Beiträge
258
Hallo :)
Ja, er kann vorerst da bleiben. :) Ich werde in ein paar Monaten für einige Zeit auch wieder nach Hause ziehen. Ab Oktober 2016 werde ich ihn aber mitnehmen müssen. Ich hoffe, ich habe bis dahin dann eine ruhige Wohngegend gefunden. :)

Er selber hat momentan aber gaaaar keine Lust auf Freigang, sodass ich im Moment eher das umgekehrte Problem habe, er will nicht wirklich raus. :oops:
(Zum Einen wurde er von einem Tier stark verletzt und zu allem Übel ist er heute auch noch in eine Biene getreten und läuft nun dreibeinig. Er hat somit weiterhin "Arrest". Findet er aber wohl ganz gut. :grin:)
Ich hoffe nur, dass seine Pechsträhne bald mal ein Ende hat. Jedes Mal insgesamt über 8 Fahrstunden sind nun doch etwas weit. :wow:
 
Zuletzt bearbeitet:
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Hi Jenna,
Ja das mit der Verletzung habe ich im Freigängerthema gelesen.
Glaubst du wirklich, dass es Eulen waren?
Das macht mir Angst, da ich hier auch jeden Abend die Eulen höre, eben auch wieder:oops:.
Greifen die wirklick Katzen an?
Wie alt ist denn dein Kater?
Und was meinst du mit den Fahrtstunden?
Die Entfernung von deinem Wohnort zu deinen Eltern oder pendelt der Kater nun doch mit :oops:?
 
Nyth

Nyth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2015
Beiträge
381
  • #10
Dass Eulen Katzen angreifen, dürfte eher die Ausnahme sein. Die meisten Eulenarten sind ja auch nicht so groß und Katzen sind - wenn überhaupt - eine ziemlich wehrhafte Beute.
Mir ist kein Fall bekannt, in dem eine Katze tatsächlich von Eulen angegriffen wurde.

Allemal gefährlicher sind da Autos und bei Katzen die auch noch spät unterwegs sind Marder und Füchse.
Eine Katze mit Beginn der Dämmerung ins Haus zu holen macht daher schon Sinn, hat aber mit Eulen nix zu tun. ;)
 
J

Jenna*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2012
Beiträge
258
  • #11
Mein Kater ist 9 Jahre. ;)
Ich wohne ja nicht mehr Zuhause und wenn mein Kater krank ist, muss ich so weit zu ihm fahren. :rolleyes: Pendeln wäre glaub ich das Schlimmste was ich meinem Kater antun könnte, er hasst Autofahren. :D

Die Katze von meinem Tierarzt wurde selbst auch von einer Eule angegriffen, es ist also durchaus möglich. V.a.für Uhu's (= größte Eulenart) sind (kleine) Katze eine mögliche Beute. Aber keine Sorge, das ist nicht die Regel, sondern eher eine Ausnahme, denke ich! ;)
Ob es wirklich eine war, weiß ich auch nicht. Die Wunden (punktförmige Blutungen) sind wie gesagt symmetrisch, also jeweils links und rechts auf der Schulter+vorne am Halsbereich/Brust. Vielleicht hat sie in greifen wollen und dann gemerkt, dass er zu schwer ist oder er hat sich gewehrt?
Auch von seinem Verhalten muss es für ihn sehr traumatisch gewesen sein, deswegen denke ich auch, dass es keine normaler Katzenkampf war sondern irgendwas anderes.
Egal was es war, er kommt nun vor der Dämmerung rein. Sicher ist sicher. Und zum Glück werden die Tage nun ja wieder länger hell! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
8
Aufrufe
996
Skavyra
S
S
Antworten
8
Aufrufe
933
tiha
N
Antworten
2
Aufrufe
520
Eifelkater
E
J
Antworten
9
Aufrufe
2K
B
G
Antworten
2
Aufrufe
760
Mafi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben