Umstellung auf Nassfutter noch früh genug und richtig?

A

Amandy

Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2009
Beiträge
34
Ein Hallo an Alle!
Bin schon länger stiller Mitleser bei euch im Forum und brauch mal euren guten Rat zu meinen mäkeligen Mädels..Hoffe ihr könnt mir helfen.:oops:

Also..
Vor ca. 10 Wochen hab ich 2 Cooni-Mädels( mit 14 Wo) bekommen mit der Futterempfehlung Trofu zu füttern. Sie haben bis zur Abgabe vom Züchter auch nur Kitten-Trofu und etwas Nafu bekommen. Laut Züchter haben sie aber beide lieber Trofu gefressen.Leider..

Da mir eine reine Trofu-Fütterung widerstrebt (bezüglich ungenügende Wasseraufnahme) wollte ich sie auf hochwertiges(!) Nafu umstellen. Die Kleinen waren aber ziemlich mäkelig und haben nie sonderlich viel Nafu gefressen. So haben sie in den ersten 6 Wochen die sie bei mir waren jede ca.35g Nafu( allerdings nur Ergänzungsfuttermittel) und 60g Trofu (das aus Canada ;)) gefressen. Mehr oder anderes Nafu haben sie immer stehen gelassen. Hab sie dafür aber oft an der Wasserschüssel schlabbern gesehen.

Nachdem ich viele Sorten probiert habe, fressen sie seit 3 Wochen ca.65g Nafu (50g Alleinfutter gemischt mit 15g Ergänzungsfutter, da sie das Alleinfutter sonst verschmähen) und dazu Trofu.

Heute hab ichs geschafft dass jede zumindest 100g Allein-Nafu ohne Ergänzungsfutter frisst und halt noch Trofu dazu. Habe ihnen auch jeweils 2 EL Wasser untergemischt. :muhaha:

Nun meine Fragen:
1. Ist die Umstellung noch früh genug oder kann die anfängliche Trofu- Fütterung noch gesundheitliche Konsequenzen haben? (Mach mir Sorgen dass sie vielleicht zu wenig Flüssigkeit bekommen (haben) --> jaja bin eine überbesorgte katzenmami :rolleyes:)

2. Mein Ziel ist es Hauptsächslich Nassfutter zu geben und untertags hochwertiges Trofu zur freien Entnahme. --> Da die beiden ja noch im Wachstum sind und gerne mehrmals am Tag fressen, ich das Nassfutter aber nicht stehen lassen will zwecks Verderb/Geruch. Wasserschüsseln stehen immer bereit.
Bitte eure Meinung auch dazu?

Vielen Dank schonmal im Vorraus!

PS: Sie sind jetzt 5 1/2 Monate alt und wiegen 3,5 und 3,3 Kilo. Sie toben herum, scheint ihnen auch sonst gut zu gehen.
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Hört sich alles gut an und du bist auf dem richtigen Weg denke ich. :D

Willkommen im Forum, ich hoffe die nächsten Antworten auf deine Fragen kommen schneller. ;)

Mach ruhig so weiter, so daß sie auf Dauer hauptsächlich Naßfutter fressen. Das Gewicht ist ok und ich denke nicht daß sie mit der bisherigen Fütterung Schaden genommen haben.

Das Naßfutter kannst du ruhig ein wenig länger stehen lassen, wenn es nicht mehr gut ist fressen sie es nicht, wenn es nur etwas angetrocknet ist schadet das nicht und kann noch gefahrlos gefressen werden.

Viel Spaß mit deinen Kätzchen, zeig doch mal Bilder. :D
 
A

Amandy

Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2009
Beiträge
34
Guten Morgen!

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Das mit dem Nassfutter stehen lassen hab ich schon probiert.. allerdings im Hochsommer.. :rolleyes: und da brauch ich euch über den Geruch wohl nix erzählen! :eek: Werd ich aber wenns kühler wird wieder machen..

Und soll ich das Trofu dann ganz weglassen? Oder ist das untertags okay wenn ich nicht da bin?

Fotos werd ich noch aktuelle machen! :)
 
Candy019

Candy019

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2008
Beiträge
1.146
Ort
Österreich - Bez. Baden
Also bei uns hat es kein Trofu gegeben, auch nicht als unsere noch kleiner waren, ich habe immer geschaut, dass wenn wir tagsüber nicht zuhause waren, immer Nassfutter zur Verfügung stand. Wenn du dieses mit lauwarmen Wasser anrührst, sodass die Patè soßig wird bzw. eine Suppe entsteht, dann ist es auch kein Problem, dass es länger stehen bleibt, da es nicht austrocknen kann.

Wenn du ihnen tagsüber immer Trofu zur Verfügung stellst kann es passieren, dass sie dir irgendwann das Nassfutter verweigern, vor allem wenn du schon schreibst, dass sie klare Präferenzen fürs Trockenfutter hegen.

LG, Andrea
 
SanneG

SanneG

Forenprofi
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
1.417
Alter
48
Ort
Berlin
Hallo,

nachdem wir 9 Monate gebraucht haben, unsere 3-jährige TroFu-Diva auf NaFu umzustellen, kann ich nur sagen: es dauert so lange, wie es dauert :) Es gab bei uns Tage, da fraß Lotte das NaFu anstandslos, dann wurde wieder gemeckert...

Den Durchbruch hatten wir mit folgender Strategie - vielleicht hilft es Euch auch, den Prozess zu beschleunigen.
Morgens wurde nur NaFu gefüttert, dann gingen wir aus dem Haus (Job), wenn wir wieder kamen, hatte der Hunger es "reingetrieben". Zur Belohnung gab es eine Handvoll TroFu - als Wurfgeschoss durch die Wohnung oder im Fummelbrett. Dann zur Nacht hin wieder NaFu.

Oft hatte die Fellnase natürlich bessere Nerven als wir... hat eben soooo traurig geguckt. Außerdem war sie halt ausschließlich TroFu gewöhnt. So haben wir ihr und uns Zeit gelassen und uns nicht unter Druck gesetzt.

Lass mal, das wird schon. Ich glaube, unser Motto war: Zwei Schritte vor, einer zurück.... naja, steter Tropfen höhlt den Stein :)

Inzwischen frißt die Süße jede Form von NaFu und ist kein Stück mäkelig... :pink-heart:

Viele Grüße
Sanne
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
Wenn du ihnen tagsüber immer Trofu zur Verfügung stellst kann es passieren, dass sie dir irgendwann das Nassfutter verweigern, vor allem wenn du schon schreibst, dass sie klare Präferenzen fürs Trockenfutter hegen.
Darin sehe ich auch das größte Problem. Felix bekam als Baby noch beides, fraß auch Nafu. Mit der Zeit wurde der Nafuanteil immer geringer, weil er lieber Trofu wollte. Irgendwann ging er gar nicht mehr als Nafu, und fraß zu 100% Trofu. Bis zu seiner Struviterkrankung, ab da wieder fast 100% Nafu (gewzungenermaßen ;) ).
 

Ähnliche Themen

Perla
Antworten
4
Aufrufe
4K
Perla
karambolagex
2 3 4
Antworten
73
Aufrufe
7K
karambolagex
karambolagex
Birdylein
Antworten
14
Aufrufe
3K
Katzenmummie
K
F
Antworten
4
Aufrufe
5K
F
L
Antworten
76
Aufrufe
11K
Lionne

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben