UIUIUIUIUIUI - Ich werde Dosenöffner

B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
Hallo ihr Lieben,

ich brauche unbedingt eure seelische und moralische Unterstützung, denn ich bekomme diesen Sommer Zuwachs. Am 24.05 zieht BKH Luna zu uns. Und weil alleine sein ganz blöde ist, kommt am 24.06 Birma Melody hinzu.

So und jetzt bin ich wahnsinnig aufgeregt und könnte eure Tipps und euren Zuspruch gebrauchen.

Wir haben bereits angefangen die Wohnung Katzentauglich zu gestalten. Die Dachfenster sind gesichert und wir haben einen wirklich tollen Kratzbaum gebaut. Nächste Woche wird der Balkon zum Katzenbalkon. Mit Netz und Kratzbaum Nr.2 .. Es stehen zwei Toiletten, Futter ist gekauft, Katzenstreu ebenso (nachdem ich beides tagelang im Internet recherchiert habe. Natürlich stelle ich langsam um. Aber eine der Züchterinnen füttert Felix, deshalb möchte ich unbedingt umstellen ) Ich hab Spielzeug und eine Bürste, eine Kratztonne und so ein Pappsofa bestellt, das kommt wohl nächste Woche an.

Wir haben ein Buch über Wohnungskatzen gelesen und Schwiegereltern, die mit im Haus wohnen, werden ab nächstes Jahr die Urlaubsversorgung übernehmen. Die Kinder sind mit 9 und 11 Jahren alt genug um auf die Bedürfnisse von den Tieren einzugehen.

Jule meine Havaneserhündin (8) ist total lieb. Ich hoffe nur, sie wird nicht eifersüchtig oder leidet unter der neuen Situation.

Dank Jule und unseren Kleintieren, haben wir auch bereits nen super Tierarzt. Eigentlich haben wir glaube ich an alles gedacht, oder ?

TROTZDEM ich hab bammel. Man liest so oft das etwas nicht klappt, das Leute ihre Tiere wieder abgeben müssen oder todunglücklich miteinander sind. Ich möchte dass wir ein Team werden. Wie gelingt mir das ?

Was kann ich tun, damit die zwei sich gut einleben ? Egal welche Tipps ihr habt - her damit.
 
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.906
Ort
35305 Grünberg
Beide Tiere sollten gleichzeitig einziehen. Erleichtert allen die Eingewöhnung enorm.
Aber warum eine Bkh und eine Birma? Die Kombi ist nun nicht gerade passend.
Und warum nicht aus dem Tierheim ? Vermehren unterstützen muss nicht sein.
 
wickedwitch

wickedwitch

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juli 2013
Beiträge
1.862
Ort
Duisburg
Wie alt sind denn die Süßen? Falls schon erwachsen solltest du dich über Zusammenführung informieren :)
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
Also wir haben uns nicht leichtfertig für diese Rassenkombi entschieden. Sowohl BKH als auch Birma sind ausgeglichene Familienkatzen mit einem ähnlichen Temperament. (Natürlich schwankt das von Katze zu Katze ) Warum hältst du diese Kombination für unpassend ?
Beide Katzen sind bei ihrem Einzug 12 Wochen alt.

Tierheimkatzen kommen für uns nicht in Frage, da wir erstens einen bereits erwachsenen Hund haben, an den das Kitten sich von klein auf gewöhnen soll und zweitens eben auch Kinder. Davon abgesehen haben wir bewusst die Entscheidung getroffen uns Rassetiere zu kaufen, da diese auch charakterliche Wesenszüge mitbringen, die zu unserer Familie passen.
 
D

Dine@

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2014
Beiträge
2.926
Ort
Norden
Eure Vorbereitungen hören sich gut und katzengerecht an :).
Sind es denn Kitten von seriösen Züchtern mit Papieren? Dann klappt das ganz sicher auch mit den paar Wochen dazwischen.
Allerdings: Kennt eure Hündin Katzen?
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
Jule kennt und mag Katzen, was leider meist nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Zumindest wenn sie draußen plötzlich vor einer Katze steht. Allerdings hat sie bislang nicht mit einer Katze zusammengelebt.

Die Katzen kommen beide aus einer meiner Meinung nach seriösen Zucht und sind reinrassig. Papiere gibt es auch. :)
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
Trotzdem möchte ich natürlich so wenig Fehler wie möglich machen. Daher nehme ich gerne Tipps erfahrener Katzenhalte an und versuche sie wenn möglich umzusetzen
 
N

Nicht registriert

Gast
Beide Tiere sollten gleichzeitig einziehen. Erleichtert allen die Eingewöhnung enorm.
Aber warum eine Bkh und eine Birma? Die Kombi ist nun nicht gerade passend.
Und warum nicht aus dem Tierheim ? Vermehren unterstützen muss nicht sein.

Also mich wundert das jetzt aber, ich kannte es auch so, dass Briten und Birmchen beides eher ruhige Rassen sind und daher gut zusammen passen.
 
wickedwitch

wickedwitch

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juli 2013
Beiträge
1.862
Ort
Duisburg
Bei Kitten find ich den einen Monat schade aber nicht tragisch. Ist ja eine absehbare Zeit
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
  • #10
Beide Züchterinnen haben bereits Kitten an Haushalte vermittelt, in denen BKH und Birma eine dicke Frrundschaft haben.
Überhaupt glaube ich nicht daran dass zwei Rassen gänzlich unverträglich sind.
Kombiniert man eine Wald und Wiesen Hauskatze mit einer anderen, weiß man immerhin nichtmal, was da alles drin steckt.
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
  • #11
Ja und da wir melody in der Zeit in der Luna schon eingezogen ist auch besuchen werden, habe ich mir überlegt, den zweien Duftproben voneinander mitzubringen. Also Tücher die in ihren Körbchen lagen. 😊
 
Werbung:
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
  • #12
Kann nicht die Luna noch einen Monat länger bei der Züchterin wohnen, damit dann beide zusammen einziehen können? Siche rist ein Monat eine überschaubare Zeit. Für uns. Für den kleinen Zwerg wird der endlos...
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
  • #13
Die Geschwisterkitten ziehen alle am 24.05 aus. Und die Züchterin fährt am 27.05 in den Urlaub. Bis dahin wollen und sollen wir Luna abgeholt haben.

. Auch wenn sie vier Wochen ohne zweite Katze sein wird, Jule ist da und ich habe frei. Sie wird also gar nicht alleine sein - sie hat hier so viel zu entdecken. Und bevor sie sich versieht ist ihre Katzenfreundin an ihrer Seite.
 
B

brittali

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2015
Beiträge
50
  • #14
Ich hab gerade ein bisschen quer gelesen und frage mich wo der akustische Unterschied zwischen schnurren und Knurren liegt.
 
frogga112

frogga112

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2012
Beiträge
2.242
Ort
NRW
  • #15
Ich hab gerade ein bisschen quer gelesen und frage mich wo der akustische Unterschied zwischen schnurren und Knurren liegt.

Wenn Du die Mimik der Katze dabei siehst, wirst Du es sofort erkennen :)
Viele Katzen können zwar schon recht laut schnurren, aber wenn eine Katze Knurrt/brummt dann ist es noch was lauter und nicht wohlgesonnen.
 
wickedwitch

wickedwitch

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juli 2013
Beiträge
1.862
Ort
Duisburg
  • #16
Wenn Du die Mimik der Katze dabei siehst, wirst Du es sofort erkennen :)
Viele Katzen können zwar schon recht laut schnurren, aber wenn eine Katze Knurrt/brummt dann ist es noch was lauter und nicht wohlgesonnen.

Mako schnurrt wie ein Traktor. Aber wenn er mal knurrt (macht er eigentlich nur bei rohem Rind, das er verteidigen will) klingt das komplett anders. Das kann man unterscheiden. Glaub mir^^
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.906
Ort
35305 Grünberg
  • #17
Kitten sind wundertüten und die Anforderungen und kannst du ausschließlich mit Erwachsenen Katzen klären. Und nicht alle Kitten mögen Kinder....wenn sie erwachsen sind schon gar nicht. Hund ist kein Problem, die Katzen sind die Chefs im Haus.
Guck nach einem Erwachsenen eingespielten Team, welches Kinder und evtl. auch Hunde kennt und nicht nach zwei Vermehrerkitten, welche an den Gardinen hängen, alles runter schmeißen und raus wollen.
Lies dich mal noch ein bisschen ein, sieh dich bei den Pflegestellen um, sammle Infos und Erfahrung, bisher klingen deine Texte nämlich so, dass du null Ahnung hast. Bei 45000 Katzen in deutschen Tierheimen plus die Tiere auf den Pflegestellen ist deine Meinung sehr fragwürdig.:mad:

Schon alleine, dass du dich unter Druck setzen lässt und ein Kätzchen 4 Wochen alleine bleiben soll ist fragwürdig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tania_ZH

Tania_ZH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. März 2014
Beiträge
247
Ort
Zürich
  • #18
Ganz ehrlich Leute ihr geht manchmal echt zu weit... besonders eine Person aber ist ja bei jedem Thread so.

Die TE hat sich die Fellbällchen ausgesucht und nun soll sie im TH nach neuen Suchen? Ich finde jeder entscheidet selbst wie und wo er Katzen holt. Nach Aussage der TE sind die Miezen aus seriösen Zuchten mit Papieren. Wenn die Züchterin Urlaub macht, kann die kleine nicht einfach noch bleiben.

Ganz ehrlich für so ein Winzling ist eine neue Wohnung und neue Dosis schon spannend genug. Bevor sie irgendwas merkt ist die Freundin schon da.

Nun zur TE

Ich finde es super das ihr euch so gut vorbereitet und euch über die Ernährung informiert hat! Ich glaube nicht daran, das Rassen sich nicht verstehen.. Tiere kennen das Wort Rassismus nicht. Klar kann eine ruhiger sein und eine extrem nervös, aber ich denke eine seriöse Züchterin kennt ja die Kitten und wird euch gut informiert haben über deren Charakter.

Ich persönlich würde mit der Essensumstellung warten bis die zweite 2-3 Wochen bei euch ist. Damit ihr dann beide gleichzeitig langsam an das neue Futter gewöhnen könnt.

Und nun viel spass beim bibbern :aetschbaetsch1: Das ist eine ganz tolle Zeit.:pink-heart:
 
Yogie28

Yogie28

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
361
Ort
NRW
  • #19
Ich frag mich immer wie Kitten solche Wundertüten sein können.. Meine haben sich eigentlich überhaupt nicht verändert und sie zogen mit 11 Wochen ein, sind jetzt 1 Jahr alt. Klar die Eine ist temperamentvoller als die Andere, aber sie waren am Anfang offen und sind es auch heute noch. Sie waren am Anfang schmusig und menschenbezogen und sind es auch heute noch. Die Eine war von Anfang an anhänglicher + gesprächiger und ist auch heute noch. Ich kann mir das immer nur schwer vorstellen das aus einem aufgeweckten, offenen, verschmusten Kitten welches direkt in der Familie integriert ist und gut aufwächst, aufeinmal eine zurückgezogene, verbiesterte Katze werden soll!? Liegt das nicht auch ein stückweit daran wie man mit den Tieren umgeht, wie man sich mit ihnen beschäftigt? Die Frage ist Ernst gemeint- keine Kritik an irgendeiner Aussage. Mich interessiert es nur..
Die Geschwister-Kätzchen meiner Schwester waren von Anfang an unterschiedlich. Die Eine offen, die Andere ängstlich! Sie kamen vom Bauernhof.. auch das hat sich bis heute (nach 8 Jahren) kaum verändert. Bis darauf die Ängstliche bei sehr gewohnten Personen so langsam auch mal schmusen kommt.
Naja vielleicht hab ich auch einfach nur Glück zwei so liebe Exemplare erwischt zu haben aber meine Katzen würden niemals kratzen oder beißen. Sie gehen so liebevoll mit mir und meinen Menschen um wie ich mit ihnen. Hab das noch nie anders erlebt zum Glück :oha:

Das war jetzt sicher ein wenig off Topic- wünsche Dir ganz viel Spaß mit Deinen Miezen und lass es einfach "laufen" :) Ich hab mir anfangs auch Gedanken gemacht was ich alles vorbereiten muss und was in der Wohnung bedacht werden muss.. im Endeffekt hat sich nichts von diesen Ängsten bestätigt (also z.b. das sie an Kabel gehen oder oder oder). Ich denke man sollte es einfach mal auf sich zukommen lassen. Dein Gefühl wird Dir dann schon den richtigen Weg zeigen ;)
 
Gabipaule

Gabipaule

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2014
Beiträge
443
Ort
Türkheim
  • #20
Also ich verstehe jetzt auch nicht wirklich, was an der Kombi Birmchen/BKH falsch sein soll!
Das sind beides eher ruhigere Zeitgenossen - ich finde das passt :)

Prima wäre es, wenn sie beide gleichzeitig einziehen könnten - klar, aber das ist ne überschaubare Zeit ;) Lasst Dich da nicht verrückt machen.

Ich wünsch Dir noch eine schöne "Hibbelzeit", bis es so weit ist :yeah:
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben