Übervorsichtig und Pech - Hilfe!

  • Themenstarter Inthemiddle
  • Beginndatum
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
ACHTUNG! Ich heule mich aus.

Hallo, wir haben seit vier Monaten einen Kater, seit zwei Monaten jetzt sein Kumpel bei uns. Beide sind 8 Monate alt. Das Problem ist, dass die beiden unseren ersten Haustiere sind von mir und meinem Mann, wir lieben beide sehr und wollen sie nicht mehr missen. Daran liegt glaube ich auch unser Problem. Wir sind zu übervorsichtig und ich zb. Kann nicht in ruhe schlafen wenn irgendwas mit den Katzen ist. Unser zweiter Bub ist auch irgendwie ein „Problemkater“- kam mit Hoden im Bauchraum die bei der Kastration zwar problemlos entfernt worden sind, allerdings daraufhin durften wir jeden zweiten Tag beim TA hocken ungefähr 2 Wochen lang, weil er sensibel auf die Fäden reagiert hätte (laut TA) der verabreichte ihm 3x Antibiotika worauf ich beim nächsten mal gesagt habe, dass ich das nicht mehr möchte. (Kam mir so vor, als ob der Geld abdrücken wollte, pro Spritze 40€? Obwohl ein sehr lieber und ruhiger Kater) weil er nunmal uns auch nicht ins Behandlungszimmer mit rein ließ und raus kam mit: „ja, er hat ne spritze bekommen und nun sollte alles ok sein“ (bin übrigens gewechselt). Danach kam es dazu, dass er unsauber wurde (beitrag dazu habe ich auch) weil er nicht mit ins Schlafzimmer durfte (lässt meinen Mann kein Auge zudrücken). So jetzt darf er zwar, aber jetzt ist mein Mann dauer gestresst weil kein Schlaf. Danach hatte der kleine eine Augenentzündung. Wurde behandelt mit Augentropfen (dabei hatte er wieder Angst vor uns und ist immer abgehauen)- jetzt ist zwar das besser ABER gestern und heute morgen hat er weiße Flüssigkeit übergeben 😩 es ist echt zum verrückt werden wie oft wir mit ihm beim TA waren. Er hat schon echt Angst und zieht sich dadurch auch zurück und als ob sein Vertrauen zu uns weg ist. In den zwei Monaten ist das alles passiert und dazu kommt noch das wir uns eben solche Sorgen machen.

Wegen dem Erbrechen: ansonsten gehts ihm gut, er spielt wie verrückt und frisst auch normal. Ich werde das jetzt noch ein paar Tage beobachten, falls es anhält gehe ich zum TA.

Aber habt ihr bitte Ratschläge oder Tipps oder Aufmunterungen, dass es besser wird? Dass es die „schwierigste“ Zeit ist und es nur noch besser werden kann. Und vorallem: irgendwann muss es ja aufhören😩
 
A

Werbung

I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
Ach, und irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese ganzen „krankheiten“ kommen, weil sein Immunsystem geschwächt ist wegen der vielen Antibiotika? Kann das denn sein?
 
yeast

yeast

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2021
Beiträge
300
Vielleicht beruhigt es dich, ich war die ersten 3-4 Monate als ich meine Mietzen bekommen hatte auch Dauergast beim TA/Klinik… Geschwollene Pfote, Erbrechen/Appetitlosigkeit, Fieber, Sabbern, lauter Radau in der Nacht zum verrückt werden… Ging alles vorbei. Seitdem sind die beiden Teilzeitfreigänger, zufrieden, gesund und fit(Klopf auf Holz). Vielleicht legt sich das bei dir dann auch bald.
Und es kann gut sein, dass der ganze Stress den Gesamtgesundheitsstatus auch in Mitleidenschaft zieht. Die Tiere spüren ja auch deinen/euren Stress + die Medikamente können auf Dauer auch schwächen.

Irgendwann geht auch das Übermuttern weg. Sobald sie aus dem verrückten Kittenalter raus sind, kann man ihnen schon was zutrauen. Soooo schnell sterben die nicht :)
 
  • Like
Reaktionen: dieausdemmeerkommt und Inthemiddle
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
Vielleicht beruhigt es dich, ich war die ersten 3-4 Monate als ich meine Mietzen bekommen hatte auch Dauergast beim TA/Klinik… Geschwollene Pfote, Erbrechen/Appetitlosigkeit, Fieber, Sabbern, lauter Radau in der Nacht zum verrückt werden… Ging alles vorbei. Seitdem sind die beiden Teilzeitfreigänger, zufrieden, gesund und fit(Klopf auf Holz). Vielleicht legt sich das bei dir dann auch bald.
Und es kann gut sein, dass der ganze Stress den Gesamtgesundheitsstatus auch in Mitleidenschaft zieht. Die Tiere spüren ja auch deinen/euren Stress + die Medikamente können auf Dauer auch schwächen.

Irgendwann geht auch das Übermuttern weg. Sobald sie aus dem verrückten Kittenalter raus sind, kann man ihnen schon was zutrauen. Soooo schnell sterben die nicht :)

Danke, da bin ich „froh“ dass es nicht nur uns so geht. Weil es andauernd irgendwas gibt mit den beiden, denken wir uns das wir das mit den Katzen nicht hinkriegen🥺 und das macht uns dann auch zu schaffen, ob die sich evt. Nicht wohl fühlen etc und deshalb andauernd irgendwas ist…
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
7.289
Zum Erbrechen: was heißt er frisst normal? Wie und was verfüttert ihr?
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2018
Beiträge
1.541
Ort
61231 in Hessen
Ich habe als sie klein waren, wenn ich an ihre Augen musste oder anderes hinter immer der jeweiligen Katze ein Leckerli gegeben. Nur der betroffenen Katze. Das half sehr gut, dass sie es langsam mit sich machen ließen. Was das Thema Katzen ins Schlafzimmer lassen betrifft konnte ich wegen einem unserer Kater auch anfangs schlecht schlafen, aber ich gewöhnte mich nach und nach dran und er wurde ruhiger und passte sich unserem Rhythmus an. Das geht halt leider natürlich nicht alles von heute auf morgen.
 
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
Zum Erbrechen: was heißt er frisst normal? Wie und was verfüttert ihr?

Wir füttern Mjamjam und Macs, normal: sein Napf ist immer voll (all you can eat) und er frisst immer häppchenweise, also kommt und geht immer mal vorbei und frisst. Sein Napf füll ich aber auf jeden fall 3-4 mal am Tag auf.

Ich habe als sie klein waren, wenn ich an ihre Augen musste oder anderes hinter immer der jeweiligen Katze ein Leckerli gegeben. Nur der betroffenen Katze. Das half sehr gut, dass sie es langsam mit sich machen ließen. Was das Thema Katzen ins Schlafzimmer lassen betrifft konnte ich wegen einem unserer Kater auch anfangs schlecht schlafen, aber ich gewöhnte mich nach und nach dran und er wurde ruhiger und passte sich unserem Rhythmus an. Das geht halt leider natürlich nicht alles von heute auf morgen.

So haben wir das auch gemacht, mit den leckerlies. Ich glaube aber weil alles so aufeinmal kam mit den TAs usw hatte er noch nicht volles Vertrauen zu uns.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.496
Weil es andauernd irgendwas gibt mit den beiden, denken wir uns das wir das mit den Katzen nicht hinkriegen🥺 und das macht uns dann auch zu schaffen, ob die sich evt. Nicht wohl fühlen etc und deshalb andauernd irgendwas ist…

Es ist eher so, dass die meisten Leute einfach die Probleme ihrer Tiere (speziell auch Katzen) ignorieren. Meine alte TÄ hat das auch zu mir gesagt, eigentlich haben sie es gut denn ich (bzw. ihr ja anscheinend auch) bin aufmerksam und lasse die Katzen nicht erst behandeln wenn es schon zu spät ist. Sie meinte dass man da als Tierarzt auch ganz üble Fälle sieht und das ziemlich oft, alles Sachen die vermeidbar gewesen wären wenn man proaktiv wäre.

Klar, das macht die Sorgen nicht weniger...aber was wäre aus euren Katzen geworden, wenn sie wo anders gelandet wären und dort hätte sich niemand so gut um sie gekümmert?

Ich kann dir nicht versprechen, dass eure Pechsträhne vorbei sein wird oder sowas... aber man wächst auch daran, je mehr Wissen und Erfahrung man hat, desto weniger stressig ist alles. Sogar dann, wenn man eher der ängstlich-grübelnde Typ ist. Und für das Problem deines Mannes gibt es sicher auch Lösungen, bzw. mit dem Alter und Routine werden sie auch ruhiger.
 
  • Like
Reaktionen: Miss_Katie, magicat, bolleundmolly und 4 weitere
Schnoki

Schnoki

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2022
Beiträge
1.359
Ort
Niedersachsen
ABER gestern und heute morgen hat er weiße Flüssigkeit übergeben 😩
Das ihr euch Sorgen macht, ist doch klar. Es sind eure ersten Haustiere und ihr wollt dass es ihnen gut geht.

Wie oft erbricht er denn? Und ist es immer weiße Flüssigkeit bzw. weißer Schaum? Ich würde da mit dem TA-Besuch nicht so lange warten, im besten Fall bekommt er eine Spritze gegen Erbrechen und Übelkeit und alles ist wieder okay.
 
R.L

R.L

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Januar 2019
Beiträge
281
  • #10
Hallo, die beiden werden ruhiger und gewöhnen sich an eurem Rhythmus. Dann werden sie nachts schlafen und nicht mehr so viel stören.
Wenn er weißen Schaum erbricht ist das normal nicht schlimm. Macht meiner auch ab und an wenn es nicht zu häufig vorkommt.. ich gebe ihm regelmäßig von der malzpaste was wegen den Haaren zum besseren abführen seither ist es besser. Aber wenn du unsicher bist frag ei Fach Telefonisch beim TA und sag genau wann er gekotzt hat. Das hilft meist schon,
Das Vertrauen kommt wieder ubd wird sich aufbauen. Trainiert evtl mit ihnen wenn er sich beruhigt hat. Clickertraining soll super sein für TA Besuche.. Box besteigen und Medikamenten gabe. Und deine sind jung da geht das bestimmt prima ubd ihr bekommt sie etwas ruhiger für die Nacht ...
Haltet durch ihr macht das prima und auch ihr wachst mit rein.
Ich drücke die Daumen und wünsche euch alles Liebe
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.496
  • #11
Werbung:
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
  • #12
Das ihr euch Sorgen macht, ist doch klar. Es sind eure ersten Haustiere und ihr wollt dass es ihnen gut geht.

Wie oft erbricht er denn? Und ist es immer weiße Flüssigkeit bzw. weißer Schaum? Ich würde da mit dem TA-Besuch nicht so lange warten, im besten Fall bekommt er eine Spritze gegen Erbrechen und Übelkeit und alles ist wieder okay.
Er erbricht nur einmal am Tag und das morgens.
 
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
  • #13
Also als Fiona das mal hatte, war es eine Gastritis.
Was meint ihr denn mit Schaum? Es ist halt durchsichtig und ich sag mal bisschen schleimig/wie halt wenn wir gurgeln und spucken würden🥴 es hatte keine komische farbe oder so. Ich gebe beiden seit zwei Tagen etwas ulmenrinde, dass würde ja auch die Verdauung von haarballen unterstützen. Meint ihr, das hätte was damit zutun? Katzengras bekommen Sie nicht sondern immer nur Malzpaste.
 
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
  • #14
Also telefoniert habe ich mit dem TA schon, sie meinte wie immer, wenn er normal frisst etc. Dann beobachten. Sollte es anhalten oder schlimmer werden, farbe verändern etc. Dann können wir vorbei schauen. Wenn ein Blutbild gemacht werden soll, auf was sollte da gezielt getestet werden auch?
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.496
  • #15
Was meint ihr denn mit Schaum?

Bei Fiona war es durchsichtig bzw leicht milchig-schaumig. Ich weiß das klingt jetzt blöd, aber hast du mal dran gerochen? :D Als es die Gastritis war roch das Erbrochene ein bisschen komisch (nicht stark, aber ich hab halt dran gerochen).
 
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
  • #17
Bei Fiona war es durchsichtig bzw leicht milchig-schaumig. Ich weiß das klingt jetzt blöd, aber hast du mal dran gerochen? :D Als es die Gastritis war roch das Erbrochene ein bisschen komisch (nicht stark, aber ich hab halt dran gerochen).
So doof es auch klingt, mein Mann und ich riechen immer an etwas wenn es „nicht normal“ ist. Eben, weil der Geruch schon auch was zu sagen hat.🤣 und nein es hatte kein Geruch

Jeden Morgen oder wenn mal dann morgens?
Bisher warns ja nur zwei mal. Beides gegen 6 Uhr
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93
Schnoki

Schnoki

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2022
Beiträge
1.359
Ort
Niedersachsen
  • #18
Wenn sich das jetzt erledigt hat, würde ich gar nichts machen.
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2018
Beiträge
1.541
Ort
61231 in Hessen
  • #19
Was mir eben noch einfällt, ich kann mir schon vorstellen, dass es stimmt, dass euer Kleiner sensibel auf die Nahtfäden reagiert hat. Das ist zwar selten, da die Fäden natürlich getestet sind auf Verträglichkeit, aber kann natürlich in seltenen Einzelfällen trotzdem passieren. Bei einer unserer Katzen war das so mit den inneren Fäden von der Kastration die sich selbst auflösen sollten. Während außen eigentlich schon alles verheilt war und die Fäden weg waren, bahnten sich die inneren Fäden wieder einen Weg nach draußen, erst als diese gezogen waren verheilte dann alles komplett wobei man die inneren ja eigentlich nicht zieht. Bei ihrer Schwester gab es diese Probleme nicht.
 
  • Like
Reaktionen: Inthemiddle
I

Inthemiddle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2022
Beiträge
147
  • #20
  • Like
Reaktionen: Schnoki
Werbung:

Ähnliche Themen

Aguila
Antworten
11
Aufrufe
1K
Petra-01
Petra-01
Tante_Emma
Antworten
14
Aufrufe
3K
Tante_Emma
Tante_Emma
G
Antworten
42
Aufrufe
42K
Schatzkiste
Schatzkiste
D
Antworten
43
Aufrufe
15K
Domi_1300
D
Thai
Antworten
2
Aufrufe
2K
Thai
Thai

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben