TV - erst Fohlen streicheln, dann geht es zum Schlachter

  • Themenstarter Nicht registriert
  • Beginndatum
N

Nicht registriert

Gast
Morgen, Dienstag, 7.6., ZDF 22.15-22.45 Uhr

http://37grad.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,1020910_idDispatch:10648406,00.html?dr=1

400 Kilometer für ein Fohlen
Rettung in letzter Sekunde
Kinder lieben Urlaub auf dem Bauernhof. Vor allem dann, wenn es dort Pferde gibt zum Reiten und Fohlen zum Streicheln. Für viele Bauern sind die Familienurlauber heute Existenzgrundlage, zur Saison gehören auch die Pferde und Fohlen. Doch jedes Jahr im Herbst stellt sich ein Problem: Wohin mit den Fohlen? Vor allem kleine Hengste will niemand. Bei den besonders beliebten Haflingerfohlen sind es neun von zehn, die nach Italien transportiert werden, wenn sie niemand kauft. In der Vergangenheit hat das zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Tierschützern und Pferdezüchtern geführt.

In den letzten Jahren haben Tierschützer Hunderte von Pferden und Fohlen gekauft, um sie vor dem Transport und dem Schlachthof zu bewahren. Doch die Ställe sind voll, die Zucht geht weiter. Wir begleiten Tierschützer, die Pferde freikaufen, und Bauern, die welche züchten. Die Meinungen über das Schicksal der Fohlen gehen auseinander. Und doch haben Tierschützer und Züchter eines gemeinsam: ein ganz besonderes Verhältnis zu Pferden.
 
Werbung:
Purnimo

Purnimo

Forenprofi
Mitglied seit
11 November 2008
Beiträge
1.213
ich bin natürlich nicht dafür das diese Fohlen noch hunderte von Kilometern rumgekarrt werden auf dem Weg zum Schlachter
aber mal im Ernst
geht es diesen Fohlen nicht besser als all den Schlachtschweinen selbst wenn sie später geschlachtet werden ?
Sie haben meist ein schönes Leben neben der Mutterstute werden gut gefüttert und umsorgt
natürlich für die Feriengäste aber spielt das eine Rolle?
Würden alle Schlachttiere so gut gehalten wie diese Fohlen gäbe es eine Menge Elend weniger !
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
Wenn es der Bericht ist wo ich denk, dann hab ich ihn schon mal gesehen. Grundsätzlich ist es tatsächlich egal welches Tier geschlachtet wird-wenn es ortsnah ist!
In dem Bericht wurden die Fohlen nach Italien gefahren. In eine engen Schneise wurde sie zur SChlachtbank getrieben und dort mit dem Bolzenschussgerät betäubt. Da lag das hauptproblem, die Schlachter kamen teilweise nicht richtig an das Fohlen heran so dass es nicht oder nicht richtig betäubt wurde und ihm dann so die Kehle durchgeschnitten wurde. Ich hab geheult als ich die Bilder und die Angst in den Augen sah :(
 
N

Nicht registriert

Gast
Fohlen werden freigekauft, um die Kälber schert sich keiner.
Irgendwie mal wieder "Tierschutz" der völlig falschen Art.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
Ja leider :(
Wobei ich an der Sache pervers finde,erst sind die Fohlen da zur Volksbelustigung und dann ab in den "Müll" absolut keine Wertigkeit.
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17 September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
Nee, die kommen nicht in den Müll, sondern in die Wurst.

Mir tut es auch unheimlich leid für die Tiere, aber eher aufgrund des Transportes als wegen der Tatsache, dass sie geschlachtet werden. Tiertransporte sind schrecklich - ein ganz trauriger letzter Weg nach einem (zumeist) schrecklichen Leben. :(
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
Nee, die kommen nicht in den Müll, sondern in die Wurst.

Mir tut es auch unheimlich leid für die Tiere, aber eher aufgrund des Transportes als wegen der Tatsache, dass sie geschlachtet werden. Tiertransporte sind schrecklich - ein ganz trauriger letzter Weg nach einem (zumeist) schrecklichen Leben. :(

deswegen Müll in "" ;)
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17 September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
deswegen Müll in "" ;)

Gut, wenn du es so siehst, dann kommen alle Tiere, die geschlachtet werden in den "Müll".

Vom Transport mal abgesehen, hatten diese Fohlen wenigstens noch ein nettes Leben mit Tageslicht und Menschenkontakt. Da können Masthähne und Schweine nur von Träumen. Ganz zu schweigen von Batteriehühnern oder so manchen Milchrindern....

Ich will das nicht schön reden. Klar ist das ein trauriges Ende. Aber letztendlich sehe ich keinen Unterschied zu anderen lebensmittel-liefernden Tieren. Leider. :(
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Die alte Diskrepanz.
Kälber, Ferkel und Küken sind egal ... wer weiß wieviele der Tierschützer, Kalbfleisch essen und ihre Haustiere mit Eintagsküken füttern.

Und das Freikaufen ist leider auch immer ein Dilemma. Warum soll der Bauer aufhören, wenn er für das Fohlen vom Schlachter oder Freikäufer Geld bekommt?
Und was wird aus den Fohlen der Stutenmilch"prdouzenten"?

Das ist das gleiche Problem, das man mit Vermehrern hat bzw. dem Hundewelpenhandel.

Für das gerettete Tier bedeutet es die Welt, keine Frage.
Sofern es dann wirklich ein "scönes" Leben hat - wo enden denn diese Fohlen in den nächsten 20 Jahren?

Übrigens trifft das nicht nur die Streichelfohlen - gerade die Haflinger"züchter" sind da auch ordentlich in Verruf geraten, denn wenn ein Fohlen nicht dem gerade geforderten Typus entspricht, wird es eben entsorgt.

Daß lange Tiertransporte und generell die Nutztierhaltung geändert gehören, darin stimmen wir wohl alle überein und wenn der Beitrag ein bißchen mehr Bewußtsein geschaffen hat, ist es gut.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
  • #10
Gut, wenn du es so siehst, dann kommen alle Tiere, die geschlachtet werden in den "Müll".

Vom Transport mal abgesehen, hatten diese Fohlen wenigstens noch ein nettes Leben mit Tageslicht und Menschenkontakt. Da können Masthähne und Schweine nur von Träumen. Ganz zu schweigen von Batteriehühnern oder so manchen Milchrindern....

Ich will das nicht schön reden. Klar ist das ein trauriges Ende. Aber letztendlich sehe ich keinen Unterschied zu anderen lebensmittel-liefernden Tieren. Leider. :(

Du kapierst meinen Satz offensichtlich nicht ;)
 
Werbung:
Kratzbaum85

Kratzbaum85

Forenprofi
Mitglied seit
8 Januar 2011
Beiträge
2.689
Ort
Mittelhessen
  • #12
In dem Bericht wurden die Fohlen nach Italien gefahren. In eine engen Schneise wurde sie zur SChlachtbank getrieben und dort mit dem Bolzenschussgerät betäubt. Da lag das hauptproblem, die Schlachter kamen teilweise nicht richtig an das Fohlen heran so dass es nicht oder nicht richtig betäubt wurde und ihm dann so die Kehle durchgeschnitten wurde. Ich hab geheult als ich die Bilder und die Angst in den Augen sah :(

Guten Morgen,

einen ähnlichen Bericht habe ich mal im Netz gesehen - mit Aufnahmen aus einem deutschen Schlachthof, wo Rinder geschlachtet wurden. Das war ähnlich grausam. Es ist eine schöne bequeme Illusion, dass die industrielle Schlachtung im Idealfall (wenn überhaupt) für die Tiere schmerzfrei abläuft. Eigtl. müsste man sofort zum Vegetarier werden :(

Ich denke, wenn solche Aufnahmen von Pferden gezeigt werden, geht das Vielen mehr nahe, weil Pferde nicht in dem Sinne wie Rinder Nutztiere sind. Wer isst denn schon Pferdefleisch? Darüber, dass auch Schweine, Rinder und Puten schöne und faszinierende Tiere sind, braucht man ja gar nicht zu diskutieren.

LG Kratzbaum
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #13
Ich beobachte,daß auf dem Tierfuttermarkt,Katzen und Hundefutter,Pferd gerade total in ist.Ich kann mich damit irgendwie nicht so ganz anfreunden da ich denke,je grösser die Nachfrage um so mehr Pferde und Fohlen landen im Schlachthof weil die Preise für Pferdefleisch steigen.
Aber es zeugt schon von einer gewissen Doppelmoral sich über die armen Fohlen aufzuregen und bei Kälbern,die sofort von ihren Müttern getrennt werden und in kleinen Ständern ein erbärmliches kurzes Leben führen dieses einfach so hinzunehmen.
Aber wir werden es nicht ändern,die Problematik der Haflinger,Freiberger und Kaltblutfohlen ist schon lange bekannt,aber nichts ändert sich.
 
W

wangari

Gast
  • #14
Hallo.
ich hab ne' Weile nachgedacht und kann jede Seite irgendwie verstehen.Aber die Fohlen werden nur gezeugt zur Belustigung der Menschen .Um dann, wenn die Tiere zu gross(alt) sind, zu schlachten.Und das finde ich ist das verwerfliche daran.Ob das freikaufen richig ist weiss ich nicht.Besser wär es mehr Öffentlichkeit(Eltern und Kinder)darauf aufmerksam zu machen.Das kann die doch nicht kalt lassen ,das das Fohlen was das Kind gerade streichelt ,ein paar Monate später zur Wurst wird.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
Naja, was ist denn besser? Ein Kalb zu züchten nur damit man der Mutter noch mehr Milch abzapfen kann (von der das Kalb nichts sieht) oder Fohlen zu züchten, damit die Kinder was zum Streicheln haben? Das Fohlen wird wenigstens noch wegen seiner selbst gezüchtet, das Kalb nur, um die Milchproduktion der Mutter anzuregen.

Solange das Fleisch hinterher wenigstens verwertet wird, habe ich bei den Fohlen kein größeres Problem damit als bei Lämmern, Kälbern usw.
Und ob das Tier nun erwachsen wird oder nicht bevor es geschlachtet wird ist meiner Meinung nach auch schon fast egal. Umgebracht ist umgebracht. Die Fohlen hatten vorher wenigstens ein schönes Leben, im Gegensatz zu manch anderem Nutztier.

Ich fände es allerdings sinnvoll, die Fohlen gleich am Hof zu schlachten, damit das möglichst stressfrei abläuft, das wäre auch etwas, das eventuell Erfolg bringen könnte.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
  • #16
Naja, was ist denn besser? Ein Kalb zu züchten nur damit man der Mutter noch mehr Milch abzapfen kann (von der das Kalb nichts sieht) oder Fohlen zu züchten, damit die Kinder was zum Streicheln haben? Das Fohlen wird wenigstens noch wegen seiner selbst gezüchtet, das Kalb nur, um die Milchproduktion der Mutter anzuregen.

Solange das Fleisch hinterher wenigstens verwertet wird, habe ich bei den Fohlen kein größeres Problem damit als bei Lämmern, Kälbern usw.
Und ob das Tier nun erwachsen wird oder nicht bevor es geschlachtet wird ist meiner Meinung nach auch schon fast egal. Umgebracht ist umgebracht. Die Fohlen hatten vorher wenigstens ein schönes Leben, im Gegensatz zu manch anderem Nutztier.

Ich fände es allerdings sinnvoll, die Fohlen gleich am Hof zu schlachten, damit das möglichst stressfrei abläuft, das wäre auch etwas, das eventuell Erfolg bringen könnte.

AUch wenn mir bei solchen Bilder das herz blutet und ich als Pferdebesitzer def kein Pferdefleisch essen kann, es macht einfach keinen Unterschied welches Tier getötet wird sonder diese lange fahrt ist furchtbar
Unser aller Anliegen sollte sein auf billiges Fleisch im Supermarkt zu verzichten und lieber eine Metzgerei suchen die noch ortsnah schlachtet.

Wobei es auch hier ein Trauerspiel ist, aufgrund EU-Verordnungen müssen viele Metzgereine um ihre Existenz bangen weil sie nicht mehr am Haus schlachten können. Was dann wieder heisst, es werden lange Fahrten geförder :(
 
C

carloS

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.553
  • #17
wahrscheinlich handelt es sich nicht um den film, den ich vor ein paar jahren gesehen habe-der war absolut schrecklich....

pferde essen ist für mich so abwegig wie katzen essen; die diskrepanz und doppelmoral sehe ich allerdings auch auch - indes:

abnehmer für pferdefleisch finden sich fast nur in italien und frankreich, daher die langen lebendtransporte und massenschlachtungen.

beim pferd geht das verladen, transportieen und töten noch weniger "sicher" als beim rind, weil es sehr viel nervöser ist und eine weit größere kopffreiheit hat.....darauf wird bei den massenschlachtungen aber keine rücksicht genommen; auch nicht darauf, dass man für pferde ein anderes kaliber für den bolzenschuss braucht......mehr braucht man nicht sagen, oder ?

roßmetzger vor ort wäre ok, aber das lohnt wieder nicht.......:mad:
*komm' runter, marie, komm' runter.....*

lg
marion
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Wobei es auch hier ein Trauerspiel ist, aufgrund EU-Verordnungen müssen viele Metzgereine um ihre Existenz bangen weil sie nicht mehr am Haus schlachten können. Was dann wieder heisst, es werden lange Fahrten geförder :(
Ja, da geht mir auch ständig das Messer in der Tasche auf.
Im Dorf bei meinem Vater gab es jahrelang eine Metzgerei, die selbst geschlachtet hat und von der ich auch viel Fleisch für die Katzen bezogen habe. Jetzt dürfen sie nicht mehr selbst schlachten und die armen Tiere werden 30 km zum Schlachthof gekarrt. Ganz großes Kino.
 
C

cassandra13

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2010
Beiträge
713
  • #19
Und genau dieser Thread ist es

der mir die Freude an Felix manchmal vergällt. Besonders wenn ich länger darüber nachdenke. Da ich aber weder Kalbfleisch esse, noch Kaninchen oder Pferdefleisch oder Hammel oder Lamm noch Rind bleibt nur Schwein übrig. Und das versuche ich zu vermeiden und so wenig wie möglich zu kaufen. Stopfleber habe ich noch nie gekauft und Hühnerfleisch kommt mir nicht über die Schwelle. Ich schaffe es nicht völlig auf Fleisch zu verzichten aber zu etwa 90 Prozent. Felix ist jetzt da und bleibt da - aber manchmal denke ich dass es besser gewesen wäre wieder 2 Ninchen zu holen.
 
C

Cleolinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
822
  • #20
Ja, da geht mir auch ständig das Messer in der Tasche auf.
Im Dorf bei meinem Vater gab es jahrelang eine Metzgerei, die selbst geschlachtet hat und von der ich auch viel Fleisch für die Katzen bezogen habe. Jetzt dürfen sie nicht mehr selbst schlachten und die armen Tiere werden 30 km zum Schlachthof gekarrt. Ganz großes Kino.

Genau so ist es bei uns auch. Wir haben die Hausmetzgerei in 5 km entfernung. Weil die Decke 5cm!!!!! zu niedrig ist, darf er keine Rinder mehr schlachten sonder muss mit ihnen ca 20 km von uns hinfahren :( Ein Umbau ist baulich nicht möglich.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben