Tumorverdacht Darm - bitte schnelle Hilfe

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Miezetatze1

Gast
....edit :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
828
Hallo,
was gab es denn an Befunden, die die Vermutung aufkommen liesen?

Welche Art Krebs wird vermutet?
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Pauschal kann man das nicht beantworten, da so was immer von der Krebsart abhängt und wie weit ein Tumor schon fortgeschritten ist.

Es gibt Tumore, die gut vom übrigen Gewebe abgekapselt und daher gut operabel sind, es gibt Tumore, die mit dem anderen Gewebe verwachsen sind, da ist alles möglich.

Wie kam denn diese Verdachtsdiagnose zustande? Seid Ihr bei einem Spezialisten?
 
M

Miezetatze1

Gast
Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Odin fraß diese Woche sehr schlecht und wirkte dann auch schlapper... Er hatte immer mal wieder Phasen, in denen er schlechter fraß oder sein Gewicht schwankte, deshalb machte ich mir nicht sooo große Sorgen.. War ja praktisch normal.. Die letzten zwei Tage fraß er am Tag maximum 100 Gramm, trank aber wie ein Bulle...

Heute wollte ich mit ihm zum Arzt, da ich die Nieren im Verdacht hatte. Jedoch wirkte er so schlapp, dass mein Freund mit ihm zum TA fuhr, während ich auf Arbeit war :( Denn in dieser Woche verlor er immens an Gewicht..

Er wurde durchgeschaut, es wurde Fieber festgestellt... 39,6 Grad
Er wurde auch abgetastet und der TA meinte wohl, er hätte einen Knubbel im Darm zwischen 1,5 und 3 cm... sein Kot war "brockelig" wie Hasenköttel, entschuldigt den Vergleich... Der TA vermutet deshalb einen Tumor und möchte ihn morgen aufmachen um zu sehen "was sache ist".. Er ist kein Spezialist, sondern ein "normaler" Tierarzt...

Mehr weiß ich leider auch nicht, da ich nicht dabei war, ich kann erst morgen früh mit... Mein Freund hat da leider scheinbar auch nicht sooo gut nachgefragt :( -.-

Ich habe nur Angst, dass er mir gleich zum Einschläfern rät, falls es sich um einen Tumor handelt und daher möchte ich mich vorher informieren... Was sinnvoll für das Tier ist und was das Leiden nur verzögert...

Ich möchte ihn um keinen Preis gehen lassen, aber ihn leiden lassen möchte ich noch weniger...

LG Anja
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wurde denn geröntgt oder ein Ultraschall gemacht?

Gab es ein Blutbild?

Hasenköttelkot kann zig Ursachen haben.

Wenn beides nicht gemacht wurde, würde ich den Kater nicht auf Verdacht aufmachen lassen, schon gar nicht von einem normalen Feld-Wald-und-Wiesentierarzt, sondern umgehend in einer Tierklinik vorstellen, die Fachärzte hat, die auf Internistik und Onkologie spezialisiert sind.
 
M

Miezetatze1

Gast
Nein, bisher ist nichts weiter passiert, da der Herr TA meint, er sieht auf dem Röntgenbild auch nur einen dunklen Knubbel... -.- :(
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Der harte kleine bröckelige Kot und das Fieber klingen für mich eher nach einem Infekt als nach Darmtumor.

Fieberkot ist meist klein, hart und sieht - wie unser TA sagt - eher nach Ziegenköttel aus.

Merlin hatte letztes Jahr einen bösen Infekt, nur getrunken, nichts gefressen und hohes Fieber (40,5) und auch keinen Stuhlgang - der TA hat es dann abgetastet und auch diesen Kot festgestellt.

Er bekam AB über einige Tage und einen Einlauf dass der Kot abgeht.

Allerdings hat er ein paar Tage so gut wie nichts gefressen und nur getrunken. Ich habe dann Supermarktnassfutter untergemischt nachdem das Fieber herunten war damit er wieder frisst und so hat er auch wieder angefangen, mit der Zeit konnte ich dann wieder auf normales Futter umstellen
 
M

Miezetatze1

Gast
Der harte kleine bröckelige Kot und das Fieber klingen für mich eher nach einem Infekt als nach Darmtumor.

Fieberkot ist meist klein, hart und sieht - wie unser TA sagt - eher nach Ziegenköttel aus.

Merlin hatte letztes Jahr einen bösen Infekt, nur getrunken, nichts gefressen und hohes Fieber (40,5) und auch keinen Stuhlgang - der TA hat es dann abgetastet und auch diesen Kot festgestellt.

Er bekam AB über einige Tage und einen Einlauf dass der Kot abgeht.

Allerdings hat er ein paar Tage so gut wie nichts gefressen und nur getrunken. Ich habe dann Supermarktnassfutter untergemischt nachdem das Fieber herunten war damit er wieder frisst und so hat er auch wieder angefangen, mit der Zeit konnte ich dann wieder auf normales Futter umstellen


Ok, das klingt theoretisch alles sehr gut und auch passend.. aber was soll dann der Knubbel sein??

Werde ihn morgen auf jeden Fall nicht einfach so aufschneiden lassen, sondern auf Untersuchungen bestehen.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Ok, das klingt theoretisch alles sehr gut und auch passend.. aber was soll dann der Knubbel sein??

Werde ihn morgen auf jeden Fall nicht einfach so aufschneiden lassen, sondern auf Untersuchungen bestehen.

Er hat den Knubbel auch nur "gefühlt" - ich würde erstmal weitergehend untersuchen lassen bevor ich meinen Kater aufschneiden lassen würde.

Unser TA hätte - falls keine Besserung eingetreten wäre - Ultraschall gemacht oder mit Kontrastmittel geröngt

PS - der "Knubbel" kann auch ein festsitzender Haarball oder ähnliches sein der eine Entzündung hervor gerufen hat - hatte ich bei Hobbes schon mal
 
Zuletzt bearbeitet:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #10
M

Miezetatze1

Gast
  • #11
Ok, vielen Dank schon mal für die Antworten...

Sollte es sich bestätigen und es wird ein Tumor gefunden :( Könnt ihr mir dazu bitte auch etwas sagen? Wie sind die Chancen, dass sowas streut? Wie gut stehen die Chancen bei einer OP?

LG eine verzweifelte Anja
 
Werbung:
M

Miezetatze1

Gast
  • #12
Er hat den Knubbel auch nur "gefühlt" - ich würde erstmal weitergehend untersuchen lassen bevor ich meinen Kater aufschneiden lassen würde.

Unser TA hätte - falls keine Besserung eingetreten wäre - Ultraschall gemacht oder mit Kontrastmittel geröngt

PS - der "Knubbel" kann auch ein festsitzender Haarball oder ähnliches sein der eine Entzündung hervor gerufen hat - hatte ich bei Hobbes schon mal


Von sowas habe ich ja noch nie gehört :O Wie seit ihr den Haarball losgeworden?
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #13
Hut ab vor TÄ, die Tumore fühlen können.

Mein Moritz hatte vor fast genau 9 Jahren eine OP wegen eines Gewächses im Darm, ähnliche Symptome wie von dir beschrieben, nur viel schlimmer und nach der, der OP hintenangestellten histologischen Untersuchung, stellte sich dieses riesige Gewächs, dass den Darm praktisch abschnitt, als eigentlich harmlose Geschwulst heraus. "Eigentlich", weil es ihn an dieser Stelle doch kurzfristig das Leben gekostet hätte.

Bleibe optimistisch. Ich wünsche euch fest auch eine solche gute Diagnose. :)
 
M

Miezetatze1

Gast
  • #14
Hut ab vor TÄ, die Tumore fühlen können.

Mein Moritz hatte vor fast genau 9 Jahren eine OP wegen eines Gewächses im Darm, ähnliche Symptome wie von dir beschrieben, nur viel schlimmer und nach der, der OP hintenangestellten histologischen Untersuchung, stellte sich dieses riesige Gewächs, dass den Darm praktisch abschnitt, als eigentlich harmlose Geschwulst heraus. "Eigentlich", weil es ihn an dieser Stelle doch kurzfristig das Leben gekostet hätte.

Bleibe optimistisch. Ich wünsche euch fest auch eine solche gute Diagnose. :)

Entschuldige bitte, wenn ich grade am Schlauch stehe, aber ich bin echt durch den Wind.. Wurde durch eine Untersuchung herausgefunden, dass es eiiiigentlich harmlos war?
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #15
Von sowas habe ich ja noch nie gehört :O Wie seit ihr den Haarball losgeworden?

Er hat was zum lösen des Haarballens bekommen, frag mich nicht mehr was das war. Ist schon lange her.

Habt ihr eine Tierklinik in der Nähe die Ultraschall und Röntgengeräte hat? Informier dich mal und stelle ihn erst da vor bevor du ihn aufschneiden läßt.

Die Aussage deines Tierarztes klingt leider nicht sehr professionell
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #16
Entschuldige bitte, wenn ich grade am Schlauch stehe, aber ich bin echt durch den Wind.. Wurde durch eine Untersuchung herausgefunden, dass es eiiiigentlich harmlos war?

Das während der OP herausgeschnittene Gewebe wurde eingeschickt und untersucht. Alles andere wären reine Mutmaßungen. Deshalb verstehe ich TÄ nicht, die sich ohne Grundlage in gewagten Aussagen ergehen.
 
M

Miezetatze1

Gast
  • #18
Mein TA kann auch röntgen und schallen.. Morgen habe ich mir frei genommen, ich fahre den Süßen also selbst hin... Ohne irgendeine Grundlage aufschneiden lassen, werde ich ihn nicht.. Ich habe mometan sowieso große Sorge vor der Narkose, da er ja so viel Gewicht verloren hat... Nur irgendwas muss ja passieren, so verhungert der Kleine ja jämmerlich :(
 
M

Miezetatze1

Gast
  • #19
Eine doofe Frage, wenn dort was zu sehen ist, was raus sollte (Geschwülst, Tumor, was weiß ich), soll er dann gleich morgen operiert werden nach Möglichkeit?
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #20
Ganz ehrlich würde ich bei einem so ernsten Problem meinen Hausarzt nicht die Messer an mich legen lassen. Genauso sind Katzen in den Händen erfahrener Klinikchirurgen besser aufgehoben.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
12
Aufrufe
4K
Schröderiene
S
Antworten
6
Aufrufe
19K
Fridolin99
Fridolin99
Antworten
2
Aufrufe
18K
B
Antworten
8
Aufrufe
296
ottilie
ottilie
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben