Tumor - Wer kann helfen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sunshine5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
2
Hallo, ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Vielleicht weil ihr auch schon mal ähnliche Erfahrung mit einem Kater/Katze gemacht habt oder so.

Also. Es geht um einen unserer Kater. Und zwar hat das ganze schon vor nem halben Jahr angefangen, dass er immer mal wieder sich übergeben hat. Er hat auch abgenommen, aber da er vorher zu dick war, war das noch voll im Rahmen. Bei einem Ultraschall konnte nichts festgestellt werden und auch so war scheinbar alles ok. Dann war es aber so, dass er immer dünner geworden ist und nur der Bauch dicker. Vor 2 Wochen hatte er dann richtig eine Kugel, die Tierärztin hat ihn in Narkose gelegt, da der sonst so liebe Kater beim Tierarzt immer regelrecht ausgeflippt ist und eine Untersuchung anders nicht möglich war. Es wurde wieder ein Ultraschall gemacht. Doch konnte da nichts festgestellt werden, weil sich der komplette Bauchraum mit Wasser gefüllt hatte. Die Leber war aber ganz leicht vergrößert. Die Blutwerte waren in Ordnung. Die vorzeitige Diagnose FIP wurde somit verworfen.
Er hat was zum entwässern bekommen, aber es ging ihm immer schlechter.

Gestern (Dienstag) wurde er erneut in Narkose gelegt und der Bauchraum geöffnet. Dabei wurde, was man vorher wegen dem Wasser nicht sehen konnte, ein Tumor festgestellt, welcher mit dem Magen und einem Teil der Milz verwachsen ist. Deswegen kann dieser auch nicht entfernt werden. Das Wasser wurde abgesaugt oder anderweitig entfernt. Waren insgesamt wohl mittlerweile ca. 1,5 Liter.

Da der Tumor aber nicht gestreut hat und wirklich nur an dieser Stelle ist, soll jetzt erstmal geschaut werden, ob sich das Wasser wieder neu bildet oder ob er jetzt wieder anfängt zu fressen.

Leider hat er die Narkose aber nicht so gut vertragen und schläft auch jetzt nach ein paar Stunden immer noch. Bewegt hat er sich aber schon und sich einmal übergeben leider auch schon.

Meine Frage ist jetzt, ob man irgendwas machen/geben kann? Hat jemand mit so was schon Erfahrungen gemacht?

Vielleicht gibt es etwas, dass der Tumor nicht mehr weiter wächst oder so?

Nachdem er heute Nacht im Koma war (denke ich, da er sich nicht mehr bewegt aber ganz ruhig weitergeatmet hat), kommt er jetzt so langsam zu sich. Und hat auch schon ein kleines bisschen selbstständig getrunken.

Wir sind über jede Hilfe dankbar!

Lieben Gruß.

Sina
 
Werbung:
Bellybutton

Bellybutton

Benutzer
Mitglied seit
17 April 2008
Beiträge
60
Ort
Oberfranken
Hallo Sunshine 5,

ich weiss das es in Hofheim bei Frankfurt eine super Tierklinik gibt die sich auf Krebs bzw. Tumore spezialisiert haben. Der Hund meines Freundes wurde da nun schon 2x mit Erfolg operiert, bzw. 2 Tumore entfernt obwohl die Tierklinik hier ihm keine Chance mehr eingeräumt haben....

Ich weiss nicht genau wie die heisst, habe aber somit nur Gutes von denen gehört, auch wenn die nicht gerade günstig sind! Dazu noch die Anfahrt von 350 km einfach!

Laut Erzählungen meines Freundes muss man dort keinen grossen Unterschied zu einer "menschlichen" Klinik erkennen....selbst CT machen die da!

Wenn du möchtest, kann ich mal mehrere Infos besorgen!

mal schnell gegoogelt hab...Chemotherapie machen die da auch!!!

http://www.tierklinik-hofheim.de/onkologie.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
Wie alt ist dein Kater denn?

Als bei meiner 17 jährigen, Asthmakatze Lara im vergangenen Jahr ein Tumor diagnostiziert wurde (der im Verlauf exulcerierte) , haben wir uns bewusst FÜR die katze und FÜR eine paliative Behandlung - solange SIE wollte udn es IHR gut ging entschieden, und sie zuhause gehen lassen,als sie bereit dazu war.

So, wie du das Krankheitsbild beschreibst, hätte ich den Kater aus der Narkose nicht mehr aufwachen lassen, denn eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität ist durch eine lebensverlängernde, invasive Behandlung nciht zu erwarten...
 
K

Kitty-Sue

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2008
Beiträge
689
Ich denke hätte der TA dann nicht dazu geraten ihn nicht mehr aufwachen zu lassen?
Das hört sich gerade alles sehr hart an.
Ich würde mir auch jemanden suchen der sich spezialisiert hat.
Chemo wurde ja auch schon erwähnt und ich meine Bestrahlung gibt es doch auch schon.
LG Su
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
Geben tut es heutzutage an medizinischen Maßnahmen wohl fast alles, was man auch Menschen angedeihen läßt, zumindest wenn man genug Geld hat.
Die Frage ist, ob du deinem Tier einen Gefallen damit tust.
Wenn du es z.B. schaffst sein Leben ein Jahr zu verlängern. Wie sieht das Jahr für das Tier aus?
Permanent beim TA, permanentes Leiden, Schmerzen, Behandlungen...
Überlege dir gut, wie die Lebensqualität des Katers ist.
Ist es für Ihn noch schön zu leben oder mehr Qual ?

Ich wünsche dir viel Ruhe und viel Kraft und auch Weitsicht für die kommenden Entscheidungen.
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Hallo und herzlich willkommen auch wenn es ein trauriger Anlaß ist.

Erstmal wäre das Alter deines Zauberwesen wichtig zu wissen.
Über Chemo etc. zu informieren ist ratsam.Rede nochmal mit deiner TÄ darüber (Klinik in Hofheim wurde schon erwähnt und auch ich würde sie empfehlen).
Ansonsten kann ich dir aus eigener Erfahrung eine/n THP ans Herz legen,die euch begleitend unterstützt.
Werde für euch feste die Daumen drücken :)
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Ach mensch:( alles gute für euren Kater:( unserer hat auch einen Tumor allerdings unter der Zunge:(
 
S

sunshine5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
2
Vielen Dank für eure Antworten. Wie mussten ihn heute leider von der Tierärztin erlösen lassen..... Es ging einfach nicht mehr. Er hat sich nur gequält. Sie meinte, dass die Organe nicht mehr richtig gearbeitet hatten und es hat sich auch fühlbar wieder Wasser im Bauch gesammelt.
Ich hoffe, dass es die richtige Entscheidung war..... Er war jetzt ca. 8 Jahre alt, wir haben ihn damals aus dem Tierheim deswegen wissen wir es nicht ganz genau.
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #10
Wie traurig - dann bleibt mir nur ihm eine gute Reise zu wünschen und Euch zu wünschen dass Ihr Euch noch lange an all die Liebe und das Schöne zwischen Euch erinnert.
lg Heidi
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #11
das tut mir sehr leid,aber es war sicherlich die richtige Entscheidung :(
 
Werbung:
Yosie07

Yosie07

Forenprofi
Mitglied seit
8 März 2008
Beiträge
6.877
Alter
45
Ort
im Geiseltal (Sachsen-Anhalt)
  • #12
1213980370kerze_7.gif
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
  • #13
Komm gut über die Brücke:(
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
  • #14
:(Es tut mir leid. Komm gut rüber.:(
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
  • #15
Komm gut bei unseren anderen Sternenkatzen an liebes Zauberwesen :(:(
Es tut mir sehr leid :(
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
20K
Uhrenteddy
Uhrenteddy
Antworten
17
Aufrufe
5K
Calimera
Calimera
Antworten
55
Aufrufe
22K
silencecry6886
silencecry6886
Antworten
9
Aufrufe
69K
A
Antworten
1
Aufrufe
43K
eireen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben