Tumor-Kitten, Erfahrungen - Prognose?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

ArmerTimmi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
9
Liebe Katzen-Forianer,

bisher habe ich nur still mitgelesen und viele wertvolle Informationen "eingesammelt", jetzt habe ich leider einen konkreten Schreibanlass :reallysad:

Heute wurde bei unserem Timmi (ca. 6 Monate, ehemals Fundkater) eine harte, kirschgroße Geschwulst im Bauchraum entdeckt. (War durch die Haut tastbar, liegt aber nach TA sehr tief.) Es ist nicht an einer Impfstelle oder so. Der TA fand das sehr ungewöhnlich und besorgniserregend. Da unsere Kater ohnehin zur Kastra anstehen, habe ich eingewilligt, dass bei Timmi auch dieser Knubbel entfernt wird. Dazu muss (laut TA) die Bauchdecke inkl. Muskeln und so durchtrennt werden.

Meine eigentliche Frage an Euch: Hat jemand Erfahrungen mit "Tumor-Kitten"?
Der TA stellte zwar eine "Genesung" durch die Entfernung in Aussicht (es ist ja ohnehin bisher nicht klar, was da eigentlich ist) - ich frage mich jetzt gerade aber, was aus einem Kater werden soll, der schon als Jungtier so eine Erkrankung bekommt.

Vielleicht reagiere ich auch über - aber das Tier ist uns so ans Herz gewachsen, dass ich gerade aus dem Heulen nicht rauskomme.

ich wäre sehr dankbar für Anregungen/Erfahrungsberichte.

lg

ArmerTimmi
 
Werbung:
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
Ich hatte noch kein Tumor-Kitten, wohl aber etliche andere Kitten, die sehr krank waren oder auch schwere OPs hinter sich bringen mussten (Augenentfernung, Beinchen amputieren, Beckenbruch) und die super Katzen geworden sind.

Lass dich nicht entmutigen!
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Das kann durchaus ein gutartiger Tumor sein und die OP wir Deine Mietz gut wegstecken.
Geh nicht direkt vom schlimmsten aus,ich drück Dir die Daumen.
 
A

ArmerTimmi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
9
Danke, ihr seid lieb. Ich dreh ein bisschen am Rad. Natürlich befürchte ich jetzt in meiner Panik gerade das schlimmste und male mir aus, dass er irgendwie eine ganz heftige Tumorneigung geerbt hat oder ähnliches.
Übermorgen wird er operiert. Ich hoffe, dass er danach wirklich noch ein normales Katerleben vor sich haben darf, der Arme.
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Dann lass das Teil ned nur rausschneiden, sondern histologisch untersuchen, dann weisst Du was es ist.

Nur mal so am Rande, die Tiere können auch mit Krebs noch ein gutes und schönes Leben haben - ich hatte hier einen Welli mit Xanthosarkomen (die schlimmste Krebsart, die es bei denen gibt), der hat trotz 25 OPs noch 2 Jahre wunderbar gelebt.

Und ehe hier wieder krakeelt wird:
Es war mit dem vogelkundigen TA abgesprochen, dass sie nicht mehr aufwacht, falls es auch nur irgend ein Anzeichen dafür gibt, dass sie das Ganze nicht mehr packt.

Aber die ist kaum nachdem die Narko weg war wieder im Käfig rum, als sei nix gewesen.

Wichtig ist, dass die Narko mit isofluran gemacht wird, das ist insgesamt schonender, als Injektionsnarkose.
 
A

ArmerTimmi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
9
danke, ich muss dran denken, auf die untersuchung zu bestehen. nicht, dass ich es in der aufregung vergesse! und danke für den tipp mit der narkose. der ta meinte, er müsste das dann ohnehin anders machen, als bei einer normalen kastra.
ich tippe gerade einhändig, denn timmi schläft auf dem schreibtisch auf meinem arm...

ich wusste nicht, dass man wellensittiche überhaupt operiert. ich hoffe natürlich, dass es keine 25 ops werden.
hätte nie damit gerechnet, dass so ein junges tier schon neubildungen hat... timmi und flummi sind meine ersten katzen und ich hätte nie gedacht, dass es mich so mitnehmen würde, wenn einer krank wird. ich wusste vorher auch nicht, wie schön es ist, mit katzen zu leben.
 
A

ArmerTimmi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
9
Timmi hat die OP gut überstanden bisher. Er konnte schon wieder etwas laufen, sitzt aber wieder im Korb, damit er nicht herumspringt. Vom äußeren Anschein her war der Tumor wohl OK und konnte komplett entfernt werden. Histologie steht noch aus aber ich bin jetzt optimistisch.
Ausgerechnet heute kam der neue Kratzbaum - da wird er noch ein wenig drauf warten müssen.

LG
ArmerTimmi (auf dem Weg der Besserung)
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Na das klingt doch gut wenn er leicht zu entfernen war und alles im Gesunden entfernt werden konnte,wird er sicher gutartig sein.
Dann musst Du wenn die Histologie auch gut ausschaut,dafür drück ich Dir die Daumen, Deinen Namen hier in"froherTimmi"umändern:D
 
A

ArmerTimmi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
9
:) wenn dieses Forum Namensänderungen erlaubt, werd ich das wohl machen

Danke fürs Daumen drücken, es hat wohl geholfen.

Edit: heute frisst er wie ein Scheunendrescher, Urin und Kot absetzen klappt super. Er lässt sich streicheln wie zuvor und schnurrt beim kraulen. Das Beste: Er erobert Schritt für Schritte den neuen Kratzbaum. Bis nach oben schafft er es noch nicht ganz) :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben