Tumor im Kiefer und in der Lunge - metronomische Chemotherapie?

  • Themenstarter Sarolta27
  • Beginndatum
  • Stichworte
    chronisch krank metronomische chemotherapie tumor

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Sarolta27

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2017
Beiträge
11
Hallo liebe Forenmitglieder,

bei unserer Katze (12 Jahre alt, chronischer entzündlicher Darmtrakt, Behandlung mit Cortison) haben wir einen Knubbel unten am Kiefer entdeckt. Es wurde biopsiert, und es steht fest, es ist ein bösartiger Tumor.
Außerdem wurde beim Röntgen auch in der Lunge ein Wuchs entdeckt.

Die TÄ war der Meinung, dass eine OP wenig erfolg bringen könnte, da man ein Tumor möglichst weiträumig wegschneiden sollte, und dies am Kiefer nicht möglich sei. Sie rät uns zur Onkologie zu gehen. Dort wurde uns metronomische Chemotherapie vorgeschlagen.
Wie lange unsere Mara mit oder ohne Chemo noch haben könnte, konnte uns niemand sagen.

Hat jemand hier schon Erfahrungen mit dieser Therapieform gemacht? Es sind Tabletten, richtig?

Das Problem ist, dass Mara gegenüber Medikamenten sehr misstrauisch ist, und es ist sehr schwierig, eine Tablette in sie hineinzubekommen. Es wäre also großer Stress sowohl für sie als auch für uns, die Therapie durchzuziehen, und das bis zu ihrem Lebensende.
Deshalb bin ich unsicher, ob wir sie nicht einfach ihre restlichen Tage genießen lassen sollten. Auch weil es nicht sicher ist, ob die Tabletten viel helfen würden.

Wir sind noch am überlegen, ob wir es versuchen sollen. Es ist eine sehr schwierige Entscheidung, Mara`s Leben hängt davon ab. :(
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.155
Wenn bei Mara bereits Metastasen in der Lunge entdeckt wurden, ist davon auszugehen, dass der Krebs bereits deutlich fortgeschritten ist. Wieweit eine Chemotherapie dann noch lebensverlängernd wirken kann, ist die Frage.

Über die klassische Chemotherapie kann ich nicht sehr viel sagen, aber meine Schwiegermama (verstarb im Ergebnis an Knochenmetastasen von zurückgekehrtem Nierenkrebs; dazu kam behandelter Brustkrebs) hatte humanmedizinisch einige Chemos durch und immer wieder gekämpft, bis sie dann einfach nicht mehr konnte. Sie hatte sich so sehr für meinen Schwiegerpapa gequält und weiter gekämpft, weil sie ihm das Abschiednehmen erleichtern und noch etwas Zeit geben wollte.

Die Chemos waren wirklich viehisch, sie konnte vor Schmerzen im Mund und Hals (kaputte Schleimhäute) nicht mehr essen oder trinken und kaum reden, obwohl sie in hoher Dosierung Morphium bekam. Und es gab noch jede Menge andere Nebenwirkungen, u. a. auch erhebliche Übelkeit.

Letztlich hat jede Chemo ihre Nebenwirkungen, und mir wurde bei meinem Sternchen Jeannie (Mammakarzinom) vom TA gesagt, dass gerade Katzen eine Chemo oft nur schlecht tolerieren.
Aus diesem Grund entschieden wir uns nach Jeannies Brust-OP (Entfernung der betroffenen Milchleiste; der Krebs hatte noch nicht in die Lunge gestreut, aber die Lymphknoten waren stark befallen) gegen eine Chemo, und Jeannie hatte noch fast ein gutes Jahr, bevor sie stark abbaute und ins Regenbogenland ging.

Jeannie war damals allerdings bereits an die 15 Jahre alt und hatte den altersgemäß schon verlangsamten Zellstoffwechsel.

Ich möchte dir die Hoffnung nicht nehmen, aber ich denke, du solltest dich mit dem Onkologen ausführlich über Vor- und Nachteile der Chemo unterhalten, gerade auch vor dem Hintergrund, dass deine Süße solche Probleme mit der Tablettengabe hat.

Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch viel Kraft und noch eine möglichst gute Zeit mit Mara!
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.348
https://www.fellomed.de/ratgeber/gesundheit/chemotherapie-hund-katze/

Ausführlich Information über die Chemo-Therapie, auch wie man damit umgeht und was beachtet werden muss im Alltag bei einer Chemotherapie. Ist nicht ohne.

Auszug: Viele Besitzer, die sich für eine Chemotherapie bei ihrem Tier entschieden haben, sind überrascht, wie gut die Therapie vertragen und die Lebensqualität der Tiere verbessert wird. Eine Chemotherapie beim Tier ist nicht vergleichbar mit der beim Menschen. Nichtsdestotrotz reagiert jeder Hund und jede Katze unterschiedlich auf die Therapie und in Ausnahmefällen kann es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen.

Auch ein Erfahrungsbericht über Chemo 2009, der leider dann in 2012 doch eingeschläfert wurde, wegen weitere Tumore.

http://www.sibicats.de/chemo.html

Auszug: Zu der entscheidenden Frage: Kann man Katzen eine Chemotherapie zumuten, antworte ich *mit einem klaren Ja! Nebenwirkungen wie Übelkeit, Haarausfall o.ä. wurden nicht beobachtet. Nach der schweren Darmoperation war er natürlich geschwächt und auf die ersten Behandlungen reagierte er mit Appetitlosigkeit und seine roten Blutkörperchen gingen stark zurück, auch sein Temperament war zunächst sehr gedämpft. Dies hat er aber alles besser ertragen als wir befürchtet hatten. Jetzt wiegt er *4,5 kg und wird wohl sein altes Gewicht bald wieder erreicht haben. Ich hoffe das Theo uns noch einige Jahre erhalten bleibt!

Ich denke, es muss gut überlegt werden aber ich hoffe diese zwei Links bringen Dich mit Deiner Entscheidung weiter. Es gibt sicherlich noch mehr im Internet.
Ich wurde einen Onkologen hinzu ziehen und ich persönlich wurde einen Zweiten auch fragen und dann entscheiden.
Alles Gute.

Hier könnte es lohnen anzurufen.
Wien: DIE METRONOMISCHE CHEMOTHERAPIE: EINE ALTERNATIVE BEI DER KREBSTHERAPIE MIT WENIGER NEBENWIRKUNGEN
https://www.tierklinik-wien-west.at...-der-krebstherapie-mit-weniger-nebenwirkungen
 
Zuletzt bearbeitet:

Eric's Petra

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
1
Hallo, habe heute Deine Anfrage aus 2018 gelesen und wüsste gerne, wie Du Dich entschieden hattest und wie es Deiner Katze heute geht.
Ich stehe aktuell vor dem selben Problem (metronomische Therapie beginnen oder der Natur ihren Lauf lassen) und bin sehr unschlüssig
Mein Kater Eric hat ein bösartiges Spindelzellsarkom auf seiner Wange
Noch geht es ihm gut aber der Tumor wächst momentan recht schnell..

Grüße

Petra
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben