Tumor im Gesicht - und jetzt?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Nunki

Nunki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
164
Ort
nähe Chiemsee
Hallo zusammen,

ich war lange Zeit nicht aktiv hier, und leider habe ich jetzt keinen schönen Anlass dafür, aber ich könnte ein bisschen Beistand / Rat gebrauchen.

Meinem Mann fiel letzte Woche ein kleiner Knubbel an Sushis linker Wange auf, hart wir Knochen und etwa auf Höhe des Kiefergelenkes. Am Freitag haben wir sie zum TA gebracht, dort wurde ein CT und eine Biopsie gemacht. Samstag haben wir sie wieder abgeholt.

Kommende Woche sollen wir die Ergebnisse bekommen, am Freitag haben wir einen weiteren Termin, wo die Wunde angeschaut wird und wir das weitere Vorgehen besprechen werden. Im CT konnte man lt. Ärztin bereits sehen, dass der Knochen verändert aussieht, das entartete Gewebe geht aber wohl nicht direkt vom Knochen aus. Blutbild war ok, die weißen Blutkörperchen mit 3.500 eher zu niedrig als zu hoch.

Ich habe so Angst. Bei dem bloßen Gedanken, dass wir sie vielleicht bald gehen lassen müssen, wird mir schlecht und ich hab Tränen in den Augen. Sushi ist meine erste eigene Katze und mein Herzenstier, sie wohnt seit 2 Jahren bei uns.

Sie ist bislang im (Fress-)Verhalten völlig unauffällig (ich weiß, das muss nichts heißen), sie ist gut genährt und hat tolles Fell. 13 Jahre wird sie heuer.

Womit muss ich rechnen?
 
Werbung:
Bastet3

Bastet3

Benutzer
Mitglied seit
13 April 2015
Beiträge
62
Hallo,
ich verstehe wie verängstigend das ist. Den Tumor kann man doch bestimmt operativ entfernen, oder? Habe gelesen, dass Katzen soetwas meist gut überstehen.
Mein Kater fing vor 4 Wochen damit an stundenlang im Kreis zu laufen. Seither hat er das 3 mal gemacht. TÄ vermutet ein zentralnervöses Problem und es könnte unter anderem ein Hirntumor sein. Habe nächste Woche einen Termin für ein MRT. Ich hoffe er hat keinen Tumor. Falls doch, würde ich in Erwägung ziehen, das operieren zu lassen. Ich glaube nicht, dass deine Mietze sterben muss. Die verkraften doch einiges. Aber ich habe gut reden, musste bei der TÄ auch heulen und mir gehts seither beschissen. Ständig habe ich Angst dass er wieder im Kreis läuft. Habe schon eine Kamera in der Wohnung installiert um ihn zu beobachten. Man hängt so sehr an den Viechern.
Liebe Grüße und gute Besserung
 
Zuletzt bearbeitet:
Nunki

Nunki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
164
Ort
nähe Chiemsee
Sushi hat ein Fibrosarkom. Nicht operabel, weil zu viel "im Weg" ist - Innenohr, Kiefergelenk.
Sie hat noch Wochen, vielleicht mit etwas Glück Monate, sagt die Ärztin. Wir haben heute nur telefoniert, am Freitag fahren wir hin.
Palliativ könnte man Oxy*irgendwas*cam geben, was das Wachstum von Gefäßen hemmt, oder alle 3 Wochen Chemo mit 40% Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor überhaupt anspricht und der Gefahr, dass sie das Fressen einstellt wegen der Übelkeit.

Ich bin voll durch den Wind. Ratschläge? Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
16.000
Magst du dir in der TK Hofheim eine zweite Meinung einholen?

Wegen der Chemo: ich meine, da reagiert jede Katze anders drauf.
 
Nunki

Nunki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
164
Ort
nähe Chiemsee
@rlm Meine TÄ hat mit der Uniklinik München telefoniert und mir die Infos dann wie beschrieben weitergegeben...
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
16.000
Achso.

Ich wünsche euch alles Gute. Du kannst die Chemo sicher nur probieren. Sie ist wohl nicht mit der Chemo in der Humanmedizin zu vergleichen. Aber es bleibt eine sehr schwere Entscheidung.
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben