Trinkwasser testen lassen?

Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 März 2012
Beiträge
813
Guten Morgen,

ich bin nicht ganz sicher ob meine Überlegung hierher gehört,aber Trinken gehört ja zur Ernährung...auch wenn meine Frage auf den gesundheitlichen Aspekt abzielt.

Ich wüsste gerne ob jemand schon mal überlegt hat sein Wasser testen zu lassen.

Gerade habe ich die Handwerker in der Wohnung, weil zufällig ein Bleirohr entdeckt wurde das natürlich ausgetauscht werden musste. Ich habe dann vorher eine Wasserprobe auf Blei testen lassen und es zeigte sich, das das Wasser zu viel Blei enthielt und somit nicht zur Zubereitung von Nahrungsmitteln für Babys geeignet war...mit sehr lange laufen lassen vor einer Nutzung soll es aber für Erwachsene nicht sooo schlimm sein! Wir waren alle (inkl Hausverwaltung) geschockt das es überhaupt noch Blei hier gab.

Nun ist es so, dass ich hier bereits fast 11 Jahre wohne mit meinen Katzen und mein Kater, meine Bartagame und ich selbst haben Probleme mit Magen und Darm(fing nach ca.4Jahren hier an)...möglicherweise Unverträglichkeiten hieß es bisher immer. Ärzte sagten mir das Blei keine Probleme macht...was ich, nachdem was ich im Internet gelesen habe,allerdings nicht glaube!
Mache ich mich jetzt zu sehr verrückt oder habt ihr zufällig selbst schon mal darüber nachgedacht woran belasteten Wasser evtl schuld sein könnte? Wenn ich im Internet gucke überlege ich nämlich, dass ich ja viel viel viel mehr hätte testen lassen müssen als nur Blei...was alles ganz schön teuer ist...
Was würdet ihr sagen, sollte ich testen lassen? Oder mache ich mir jetzt doch zu viele Gedanken?


Liebe Grüße
 
Werbung:
R

Rogo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 April 2014
Beiträge
104
Falls du das Wasser trinkst, würde ich es testen lassen. Kann man von privaten Firmen und von von den Wasserbetrieben testen lassen. Ich trinke kein Leitungswasser wegen dem Kalk (ja ich halte so stark kalkhaltiges Wasser wie in Berlin dauerhaft für bedenklich) und weil ich nicht weiß, ob es sauber ist (Schwermetalle, Keime etc.). An den Geschmack gewöhnt man sich. Der Staat weiß auch nicht was für Leitungen übetall verlegt sind. Es gibt noch viele Bleileitungen vorhanden. Wasserbetriebe garantieren, dass das Wasser, welches ihre Anlagen verlässt, sauber ist (zumindest innerhalb irgendwelcher Grenzwerte liegt, wober viele Dinge auch nicht berücksichtigt werden bzw. nicht gefiltert werden (können)). Das Wasser hat aber noch einen weiten Weg vor sich. Allgemein kann man den Tipp geben das Wasser immer lange laufen zu lassen bevor man es nutzt bis es deutlich kühler wird.
Mineralwasser hat natürlich auch seine Nachteile. Plastikflaschen sind nachweißlich auch nicht gut für die Gesundheit. Die beste, aber auch aufwändigste und teuerate Alternative ist meinet Meinung nach Mineralwasser aus Glasflaschen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Ich kann mir gut vorstellen, dass Trinkwasser mit allem Möglichen belastet ist, gerade bei älteren Leitungen. Bloß, was bringt Dir diese Erkenntnis, außer dass Du viel Geld ausgegeben hast?

Ich würde mich beim Mieterverein etc. erkundigen, ob bei alten Bleirohren die Vermieter nicht sowieso gesetzlich dazu gezwungen sind, sie austauschen zu lassen.
 
J

Juli72

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Januar 2015
Beiträge
1
Unsere Erfahrung mit Blei-Rohren...

Hi Leute,

nur durch Zufall habe ich diesen Beitrag gelesen und auch entschlossen mich nun dem Forum anzuschließen :yeah: Ersteinmal also ein Dankeschön für die Anregung.

Wir haben früher in einem älteren Haus gewohnt (Baujahr um die 1960) und natürlich immer an das gesunde Leitungswasser geglaubt und es unserem Schatz zum Trinken gegeben.

Eines Tages hat uns der Tierarzt darauf hingewiesen, einmal das Leitungswasser doch besser testen zu lassen, da unser Schatz irgendwie nur noch müde und träge auf dem Sofa lag.

Also habe ich mich drum gekümmert und eine Firma ausfindig gemacht, die das Wasser auf Blei und Kupfer und noch ein paar andere Metalle untersucht.

Das Ergebnis war erschreckend: Das Blei in unserem Leitungswasser lag deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert!

Wir haben dann unseren Vermieter darauf hingewiesen, dass er in der Pflicht ist, hier zu helfen und das Problem zu beseitigen. Es gab schlußendlich neue Leitungen für das gesamte! Haus.

Nach etwa 2 Monaten und einer Tabletten-Kur (Ich glaube es waren Glukosutas), war unser Schatz auch wieder wohl auf!

Leute! Testet eure Wasser, bevor Ihr es eurem Liebling gebt! Es lohnt sich in vielerei Hinsicht.

Hier für euch mal 2 gute Anbieter von Wassertests, die wir beide probiert haben (den einen für unsere Rohrleitungen, den anderen für den Gartenteich..)

1. Ivario Wasseranalysen. www.wassertest-online.de


2. http://www.hobby-gartenteich.de/xf/threads/wassertest.4542/

Liebe Grüße,
Julie



Guten Morgen,

ich bin nicht ganz sicher ob meine Überlegung hierher gehört,aber Trinken gehört ja zur Ernährung...auch wenn meine Frage auf den gesundheitlichen Aspekt abzielt.

Ich wüsste gerne ob jemand schon mal überlegt hat sein Wasser testen zu lassen.

Gerade habe ich die Handwerker in der Wohnung, weil zufällig ein Bleirohr entdeckt wurde das natürlich ausgetauscht werden musste. Ich habe dann vorher eine Wasserprobe auf Blei testen lassen und es zeigte sich, das das Wasser zu viel Blei enthielt und somit nicht zur Zubereitung von Nahrungsmitteln für Babys geeignet war...mit sehr lange laufen lassen vor einer Nutzung soll es aber für Erwachsene nicht sooo schlimm sein! Wir waren alle (inkl Hausverwaltung) geschockt das es überhaupt noch Blei hier gab.

Nun ist es so, dass ich hier bereits fast 11 Jahre wohne mit meinen Katzen und mein Kater, meine Bartagame und ich selbst haben Probleme mit Magen und Darm(fing nach ca.4Jahren hier an)...möglicherweise Unverträglichkeiten hieß es bisher immer. Ärzte sagten mir das Blei keine Probleme macht...was ich, nachdem was ich im Internet gelesen habe,allerdings nicht glaube!
Mache ich mich jetzt zu sehr verrückt oder habt ihr zufällig selbst schon mal darüber nachgedacht woran belasteten Wasser evtl schuld sein könnte? Wenn ich im Internet gucke überlege ich nämlich, dass ich ja viel viel viel mehr hätte testen lassen müssen als nur Blei...was alles ganz schön teuer ist...
Was würdet ihr sagen, sollte ich testen lassen? Oder mache ich mir jetzt doch zu viele Gedanken?


Liebe Grüße
 
Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 März 2012
Beiträge
813
@ Juli:
Schön das du dich angemeldet hast um zu berichten! Vielen Dank!
Ich hatte genau deswegen geschrieben,weil ich noch nie was in der Art gelesen hatte und nun, nachdem das mit dem Blei zufällig entdeckt wurde habe ich mich damit erstmals befasst und kam unweigerlich zu der Überlegung wie viele Tiere evtl unter ihrem Wasser erkranken! Aber direkt dazu hatte ich ja nirgends bisher etwas gefunden...
Das es tatsächlich bekannte Fälle gibt finde ich gut zu wissen!
Auf was hast du denn alles testen lassen? Und wieviel bezahlt?
Der Bleigehalt ist/war hier nun mehr als doppelt so hoch wie die Höchstgrenze!

@Maiglöckchen
Hier hat sich jetzt ja auch sofort die Hausverwaltung angefangen zu kümmern! Das Bleirohr wurde ausgetauscht und um herauszufinden ob noch andere versteckte Bleileitungen im Haus sind wird demnächst von allen Stellen Wasserproben genommen und analysiert! Aber soweit ich weiß halt nur auf Blei! Und da im Internet auch steht das zu viel Kupfer etc schädlich sein kann überlege ich daher was ich alles wissen müsste und demnach testen lassen sollte...

@Rogo
Wenn man sich mit Wasser befasst ist das tatsächlich erschreckend was man so zu sich nimmt! Tee...böse...Wasser aus der Leitung...böse...alles was in Kunststoff eingepackt ist...böse...
Glasflaschen sollen noch am ehesten ok sein. Bekommen deine Tiere auch Mineralwasser? Und kochst du denn auch nicht mit Leitungswasser? Soll ja auch dabei schon bedenklich sein wenn es danach geht...

...worauf man alles achten sollte ist schon erschreckend...
 
R

Rogo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 April 2014
Beiträge
104
Also der Mensch ist erstmal wichtiger als das Tier. Um die Katzen mache ich mir eigentlich beim Wasser keine Gedanken. Sie trinken sowieso sehr wenig (essen nur NF). Ich trinke Mineralwasser und beim Kochen verwende ich oft Leitungswasser. Bin da nicht so streng. Leitungswasser halte ich nicht für grundsätzlich schlecht oder schlechter. Würde ein Test zeigen, dass es gut ist, würde ich mir einen Filter einbauen und es trinken. Die Katzen bekommen auch Mineral- und Leitungswasser.
 
J

Julie73

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 Februar 2015
Beiträge
1
Wassertest für Katzen

Hi Lionne,

sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber ich konnte mich einfach nicht mehr einloggen und das "Passwort-zurück-setzen" hat auch nicht mehr geklappt irgendwie, sodass ich es aufschieben musste :oha:

Also nochmal zum Thema Trinkwassertest für Katzen:

Ich habe zuletzt den Schwermetalle Test von Ivario gemacht. Geprüft wurde auf Blei, Kupfer, Nickel (auch super wichtig!), Kadmium, pHWert und Leitwert (soll angeben, wieviele andere Metalle im Wasser sind. Ist sehr nützlich, wenn andere Prüfwerte nicht ausschlagen, aber Leitwert hoch ist, dann kann man nochmal "tiefer" bohren.)

Gekostet hat der Test bei mir 69,90 €. Aber ist jetzt auf 49 € reduziert worden wie ich feststellen musste :reallysad: :omg:

https://www.wassertest-online.de/Testvergleich/Schwermetall-Trinkwassertest::180.html

Weil mich das Thema irgendwie nicht mehr losgelassen hat, habe ich noch einen Test bestellt für meine Eltern, die haben auch einen Verdacht. Ich werde mal berichten, was bei heraus kommt.

Bin auch gespannt, was bei euch so passiert!! Lasst es mich bitte wissen.

Liebe Grüße,
Julie
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben