Trennung nach 10 Jahren - Ich möchte die Katzen behalten

  • Themenstarter Sarah.87
  • Beginndatum
Sarah.87

Sarah.87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. November 2013
Beiträge
5
Ort
Österreich
Guten Morgen liebe User :)

Ich bin neu hier und habe ein wirklich großes Problem, vielleicht geht oder ging es hier manchen Leuten ähnlich und ihr habt ein paar wertvolle Tipps für mich.

Ich hoffe ich habe den richtigen Bereicht gewählt, für mein Problem, wenn nicht, bitte verschieben.

Kurz zu meiner Person: Ich bin 26, lebe in Österreich, in einer Kleinstadt, in der Nähe von Wien und habe eine 4-jährige Tochter.

Vor etwa 10 Jahren habe ich meinen (mittlerweile) Ex Freund kennen gelernt, er war damals 19 und gerade dabei von zuhause auszuziehen. Er hat sich etwa 1 Monat nachdem wir uns kennengelernt haben zwei Kater angeschafft, ich war damals sogar beim aussuchen und abholen dabei. Ich kenne Tom und Jerry von daher schon ihr ganzes Leben lang.

Wir sind dann recht fix zusammengekommen und nach einem Jahr Beziehung auch zusammengezogen. Vor 4 Jahren kam dann unsere gemeinsame Tochter zu Welt und wir sind gemeinsam in ein Haus (140 qm) mit kleinem Garten (250 qm) gezogen.

Leider, auch wenn man es sich oft wünscht, hat nicht jede Geschichte ein Happy End und so kam es vor etwa einem Monat zur endgültigen Trennung. Wir haben uns eigentlich recht gut einigen können und es lief auch alles ziemlich glatt über die Bühne. Die Kleine und ich werden in dem Haus bleiben und er ist nach Wien in eine 60 qm Wohnung mit kleinem Balkon gezogen.

Nun zu unserem Hauptproblem. Die Katzen. Rein theoretisch gehören sie ja ihm, weil er sie damals angeschafft hat, unabhängig von mir. Aber mal ganz ehrlich. Ich lebe seit 9 Jahren mit den beiden zusammen, ich liebe sie abgöttisch und meiner Tochter geht es da nicht anders. Wir haben einen perfekt Kind- und Katzengesicherten Garten, in dem sie wahnsinnig gerne Zeit verbringen.

Ich würde die zwei so gerne hier behalten. Aber mein Ex ist so wahnsinnig stur und möchte sie ebenfalls nicht hergeben.

Ich kann ihn ja irgendwo verstehen, aber wäre es nicht auch für die Katzen das beste wenn sie hier, in ihrer geliebten Umgebung bleiben, als in eine kleine Wohnung ohne Freigang zu ziehen?

Das nächste Problem wäre, dass mein Ex sehr viel arbeitet und berufsbedingt manchmal 2 mal im Monat nach Deutschland reisen muss für einige Tage. Ich dagegen arbeite von zuhause aus und konnte mich daher immer um unsere Tochter und die Katzen kümmern.

Er beharrt jedoch darauf, dass die Katzen ihm gehören und er das recht hat sie auch mitzunehmen. Er ist vor einer Woche endgültig ausgezogen und möchte die Katzen am Donnerstag abholen.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun kann. Er reagiert auf keiner meiner Argumente und auch nicht auf das Betteln unserer Tochter. Er sagt, dass sie die zwei jederzeit sehen kann, wenn sie bei ihm ist. Aber was ist mit mir? Ich möchte die zwei einfach nicht hergeben. Sie haben es hier sehr gut und ich bin mir sicher, dass es für alle das Beste wäre, wenn sie hier bleiben könnten.

Ging es jemandem vielleicht ähnlich? Kann er die Katzen "beanspruchen" oder "einklagen", wenn ich sie einfach nicht hergeben will? Das klingt vielleicht verrückt, aber gibt es eine Art "Sorgerechtsklage" für die Haustiere?

Wie ihr seht bin ich wirklich verzweifelt und wäre sehr dankbar für Tipps und Ratschläge aller Art.

Liebe Grüße
Sarah
 
Werbung:
J

jeanny1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2013
Beiträge
102
Ort
Ostfriesland
Hallo Sahra
Deine Situation kann ich gut verstehen. Hatten wir leider in unserem Bekanntenkreis auch schon.Hängt dein Partner denn genauso an den Katzen oder warum möchte er die denn unbedingt aus ihrem Umfeld nehmen? Bei unserem Bekannten war das eher ein Kampf um sich gegenseitig wehzutun.Aber das scheint es bei euch ja nicht zu sein.Vielleicht kannst du deinem Ex erklären das es nicht einfach,ich behaupte mal fast unmöglich,wird einer Katze die den Freigang,auch wenn es ein Katzensicherer Garten ist,zu nehmen .die beiden kennen ja keine reine Wohnungshaltung ,da kann es dann zu Protestpinkeln und wenn es schlimm kommt auch zur Futterverweigerung kommen.Hab ich hier mit meiner Kyra erlebt wie wir umgezogen sind.Sie wurde hier massiv von Fremdkatzen angegriffenIch so das wir uns entschlossen sie nicht mehr rauszulassen,und trotzdem wir einen grossen Katzensicheren Garten haben ,hat sie ihren freigang eingefordert.Das ging bei ihr soweit das sie Tage nicht gefressen hat,und ich schon Angst hatte sie zu verlieren.Waren so oft mit ihr beim Tierarzt kann ich gar nicht mehr zählen.Letztendlich wurde es erst wieder gut wie ich mich entschlossen hab ihr wieder unbegrenzt Freigang zu gewähren.Da war für sie die Welt wieder in Ordnung.Ich denke das eure Katzen sich in einer 60 qm Wohnung nicht wohlfühlen werden.Ich wünsche dir das du deinen Ex noch überzeugen kannst das er sich für das Wohl der Katzen entscheidet.



LGJeanny1
 
friendlycat

friendlycat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2009
Beiträge
2.698
Ort
Weststeiermark
Hallo!
Die Situation ist natürlich ausgesprochen blöd. Ich nehem an, du hast ihm gegenüber auch schon ausführlichst argumentiert.
Die beiden werden ihm mit ziemlicher Sicherheit die Bude auf den Kopf stellen, also er wird das ganze sicher nicht lange durchhalten, wenn er die beiden wirklich mitnehmen will.


Hast du ihm mal vorgeschlagen, dass er sich zb ein Katzenpaar aus dem TH holen könnte, ein Paar das nicht an Freigang gewöhnt ist.

Aber den beiden Katzen sollte man diesen unnötigen Stress wirklich nicht antun.

Ich persömlich versteh nicht warum er das unbedingt durchziehen will, vor allem wenn er dabei auch noch seiner kleinen Tochter das Herz bricht!:mad:
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
Also auch wenn ich jetzt eine oben drauf bekomme: Es sind seine Katzen. Er hat sie geholt und aus.

Warum will er sie haben? Hängt er genauso an ihnen? Schliesslich hast nicht du sondern auch Er fast 10 Jahre mit den beiden gelebt - das darf man nicht vergessen...

Odre geht es ihm nur ums Prinzip?

Rein rechtlich wirste da kaum Optionen haben - so traurig es für die Katzen ist.

Wurde die beiden mit Vertrag angeschaft? Wer steht im Impfpass? Wer hat bezahlt dafür? Gibt es Belege?
 
friendlycat

friendlycat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2009
Beiträge
2.698
Ort
Weststeiermark
Ich denke auch nicht , dass da rechtlich was zu machen ist.

Außerdem finde ich es nicht gut ihn auf diese Art und Weise vor den Kopf zu stossen. Das würde nur eine "Jetzt erst recht" Stimmung heraufbeschwören.
 
Melle73

Melle73

Forenprofi
Mitglied seit
31. Dezember 2010
Beiträge
2.600
Ort
Bissendorf-Wietze
Ich find es voll daneben wie Dein Ex sich benimmt.Gut,es sind seine Katzen.Aber in dem Fall sollte man zum Wohle der Katzen(sowieso immer) entscheiden.
Schade das er so unvernünftig ist :sad:
 
Professor

Professor

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
2.777
Alter
56
Ort
Niedersachsen
Ich finde dein Freund kann gar nicht so an den Katzen hängen, denn dann würde er zum Wohle der Tiere entscheiden.

Natürlich haben es die Katzen bei dir besser, deine Tochter hängt doch bestimmt auch an den Katzen.

Er handelt sehr egoistisch. Ich würde die Katzen nicht rausgeben. Was hat er denn rechtlich in der Hand?

Sind die Katzen registriert, gibt es einen Kaufvertrag?

Ich würde mich anwaltlich beraten lassen.
 
thuri

thuri

Forenprofi
Mitglied seit
18. März 2013
Beiträge
1.884
Ich vermute auch, dass du rechtlich da leider keine Chance haben wirst.
Aber die Argumentation auf der emotionalen Schiene wirst du ebensowenig gewinnen können, da auch er die Katzen mit Sicherheit liebt. Er verlässt gerade sein Heim, in dem er sich für Jahre wohl gefühlt hat und krempelt sein ganzes Leben um. Ich kann schon verstehen, dass er da den letzten Hauch von Gewohnheit gerne behalten würde.
Wäre die Situation für die Katzen nicht so ungünstig würde ich dir auf jeden Fall raten, ihm die Tiere zu lassen auch wenn es schwer fällt.

Aber die Situation Gartenfreigänger in der Wohnung zu halten ist wirklich schlecht. Vielleicht versuchst du nochmal mit ihm zu reden, und machst erst mal klar, dass du seinen Wunsch verstehen kannst und dann versuchst du das Gespräch auf den Blickwinkel der Katzen zu konzentrieren. Vielleicht hat er dann ein Einsehen. Wenn nicht, biete ihm zumindest an, dass er sie jederzeit für seine Arbeitsreisen wieder bringen kann und versprich, dass es dann nicht jedesmal erneut ein Gespräch über den Verbleib der Katzen geben wird. Eure Tochter wird ja auch euch beide regelmäßig sehen können ohne dass es jedesmal Streit geben wird. (Schiefer Vergleich, weil ein regelmäßiges Hin und Her für die Katzen bestimmt auch doof wäre.)
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Im Interesse der Katzen sollten sie dort bleiben, wo sie Freigang haben.
Freigänger in eine Wohnung stecken, geht nicht.

Versuch, deine Wünsche rauszuhalten und konzentriere dich bei der Argumentation auf die Katzen.
Bring auch vor, daß du einverstanden bist, wenn sie weder bei ihm noch bei dir bleiben, dafür aber einen guten Platz mit Freigang bekommen.

Wenn das allerdings ein Stellvertreterkrieg ist, wird es schwierig.

Was bedeutet "er hat sie angeschafft"?
Gekauft vom Züchter?
Übernommen vom Tierschutz?
Hat er bisher alle anfallenden Rechnungen (TA, Futter etc.) bezahlt?
Ist schon fix, daß er in einer Wohnung ohne Freigang leben wird?

Fürs erste würde ich die Schlösser tauschen und die Herausgabe vorerst ablehnen. Da er "nur" dein LG und ausgezogen ist, hat er in deiner Wohnung/Garten auch nichts mehr zu suchen.

Es ist ziemlich bitter, aber du mußt dir auch darüber im Klaren sein, daß letztlich vielleicht auch du sie nicht behalten wirst - wenn eben die Lösung mit Abgabe zu einer 3. Partei mit Freigang die einzige bleibt.
So unsinnig es auch ist.

Generell würde ich dir - vor allem da ja auch ein Kind da ist - eine Beratung durch einen Anwalt sehr empfehlen.
 
Klütenkopp

Klütenkopp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2012
Beiträge
865
Ort
Lüneburger Heide
  • #10
Ich vermute, es steckt etwas ganz anderes dahinter, es geht gar nicht um die Katzen an sich. Überlege mal: Ihr trennt euch, dein Freund zieht aus und lässt die bisher wichtigsten Dinge in seinem Leben zurück: Dich, euer Kind, das Haus. Das Einzige, das er noch aus seinem bisherigen Leben mitnehmen kann, sind "seine" Katzen. Vermutlich sollen die beiden ihm das Gefühl geben, dass er nicht völlig allein dasteht bei seinem Neuanfang.

Das kann ich ganz gut verstehen, auch wenn es für die Katzen (und für euch) natürlich sehr unschön ist. Ich glaube auch nicht, dass da rationale Argumente wirklich helfen. Gib ihm Tom und Jerry mit, aber versichere ihm, dass er sie jederzeit zurückbringen kann, wenn es nicht gut läuft. Das ist m.E. das Wichtigste. Vielleicht stellen die beiden ihm wirklich die Bude auf den Kopf und/oder stehen den ganzen Tag jammernd am Fenster und er merkt schnell, dass das Ganze doch keine so gute Idee war? Oder - und das wünsche ich weder den Katzen noch dem Ex - sie drücken ihre Unzufriedenheit mit Unsauberkeit aus. Heuchle zur Not großes Verständnis, biete dich als Urlaubsbetreuung an, aber sieh zu, dass er die Kater wenigstens nicht in Fremdbetreuung gibt, wenn er nicht mehr klarkommt. So hast du wenigstens eine Chance, dass die beiden über kurz oder lang wieder nach Hause kommen.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #11
Gib ihm Tom und Jerry mit, aber versichere ihm, dass er sie jederzeit zurückbringen kann, wenn es nicht gut läuft. Das ist m.E. das Wichtigste. Vielleicht stellen die beiden ihm wirklich die Bude auf den Kopf und/oder stehen den ganzen Tag jammernd am Fenster und er merkt schnell, dass das Ganze doch keine so gute Idee war? Oder - und das wünsche ich weder den Katzen noch dem Ex - sie drücken ihre Unzufriedenheit mit Unsauberkeit aus.
Und wenn sie weder das eine noch das andere machen oder er es ignoriert, sitzen zwei Kater in einer Wohnung und starren die Wände an, obwohl das überhaupt nicht notwendig wäre. :rolleyes:
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
Hättet ihr kein Kind zusammen, würde ich evtl. auch auf Konfrontation gehen. Aber mit gemeinsamem Kind ganz sicher nicht.

Rede noch mal mit ihm, versuch ihm klarzumachen, dass es dir nicht um dich, sondern um die Tiere geht und dass sich Katzen, die bisher einen gesicherten Garten gewohnt waren, nicht einfach so auf 60 qm halten lassen.
Die Möglichkeit, dass keiner die Katzen behält sondern sie in ein Freigangszuhause vermittelt werden, würde ich auch in Betracht ziehen.
Eventuell lässt er sich darauf auch eher ein, als die Katzen bei dir zu lassen.
Thuris Vorschlag finde ich auch gut.

Wenn er die Katzen angeschafft hat, sind sie sein Eigentum. Wenn du sie einfach einbehältst, hast du rechtlich keine Chance und verspielst auch noch die Chance, die Trennung halbwegs sauber und halbwegs schonend für euere Tochter über die Bühne zu bekommen.
Das würde ich also ganz sicher nicht machen.
Dir bleibt nichts anderes übrig, als auf sein Einsehen zu hoffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Herminekatze

Herminekatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2012
Beiträge
543
  • #13
Ich finde Klütenkopp hat die Lage gut analysiert. Eigentlich hat dein Ex sich bisher super verhalten, aber für ihn ist der Neuanfang ja auch heftig und vielleicht braucht er die Katzen so für die eigene Stabilisierung. Als ich allein weggezogen bin von meinen Eltern war ich heilfroh, dass meine Sternenkatze Gundi damals mitkam. Aber ich konnte ihr wieder Freigang bieten und hätte sie sich nicht wohlgefühlt, hätte sie zurück zu den Eltern gekonnt.

Für die Katzen wäre es natürlich ohne Zweifel viel besser, sie würden bei dir bleiben. Aber in einer Trennungslage kann man nicht immer so überlegt alles angehen.
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2010
Beiträge
6.298
  • #14
jetzt sage ich auch mal meine Ideensammlung zum Thema....

Ohne Zweifel ist die beste Lösung - Katzen bleiben wo sie sind, in der gewohnten Umgebung mit Freigang.

Allerdings wird man hier nichts machen können - lass ihn die Tiere mitnehmen und auf 60m2 ohne Freigang halten. Er wird dann selber merken, was mit den Tieren los ist - sie werden ihm mitteilen, wenn sie sich nicht wohlfühlen. Sei Du verständnisvoll für ihn und unterstütze ihn in allem, was er mit den Katzen macht, denn immerhin bleibst Du in dem grossen Haus wohnen und hast die Tochter bei Dir. Du halte Dich und Deine Meinung zurück, bis er selber merkt, dass es den Katzen nicht gut tut, umzuziehen und in der Wohnung zu hocken.

Biete ihm an, dass Du die Tiere jederzeit sitten würdest, wenn er mal ein Wochenende wegfährt oder auf Dienstreise muss und sage ansonsten nichts mehr weiter, ich denke, Ihr habt da schon so einiges diskutiert und ausgesprochen.

Irgendwann, wenn die beiden deutlich gemacht haben, dass sie nicht glücklich mit dem Eingesperrtsein sind, kannst Du vielleicht vorschlagen, dass er sich ruhige ältere Hauskatzen nach Hause holt?
 
A

ATB

Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2012
Beiträge
52
Ort
München
  • #15
Es kommt darauf an, wer Eigentümer ist. Das lässt sich am ehesten aus dem Übergabevertrag entnehmen, ist denn ein solcher vorhanden?
Wenn nicht, müsste dein Ex auf eine andere Art nachweisen, dass er Eigentümer ist, zB wenn der Verkäufer den Übergabevorgang mit ihm bestätigt. Kann er das nicht, kann er die Katzen auch nicht herausverlangen.

Ansonsten schließe ich mich meinen Vorrednern an: versuch, Verständnis zu zeigen aber trotzdem mit Katzenwohl zu argumentieren. Für ihn ist es sicherlich auch nicht leicht, aber wenn er die Tiere mag, wird er das hoffentlich verstehen.

In diesem Sinne: toi toi toi!
 
gomez

gomez

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2012
Beiträge
314
Ort
Nähe HU
  • #16
Keine Streit mit Kind,wurde ja schon geschrieben!
Das ist immer ätzend! ist j nicht nur Ex sondern auch Kindsvater!

Bin hier für die Argumentation von AnnaAn.
 
Sarah.87

Sarah.87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. November 2013
Beiträge
5
Ort
Österreich
  • #17
Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Antworten! :)

Zum Thema Anschaffung. Er hat sie damals aus dem Tierheim geholt, mit Vertrag. Rein rechtlich gesehen gehören sie damit wohl ihm. Futter, Streu, Spielzeug etc. wurde immer von uns beiden gekauft. Je nachdem wer eben gerade einkaufen war. Tierarztkosten wurden immer vom gemeinsamen Sparkonto bezahlt. Registriert sind sie leider nicht.

Ja, ihr habt wohl recht, mit der Annahme, dass er sie unbedingt haben will, damit er wenigstens etwas aus seinem "alten" Leben behält. Er wirft mir schließlich auch vor, dass ich ihm "alles" nehmen würde und ihm wenigstens die Katzen lassen solle.

Ihm die Katzen zu geben und zu hoffen, dass er schon noch draufkommt, dass es nicht geht, könnte auch nach hinten losgehen. Er ist teilweise sehr stur und bevor er sich eingesteht, dass er einen Fehler gemacht hat, wischt er wohl lieber täglich Katzenpipi weg und erträgt das Gemaunze und Gekratze an Fenster und Türen.

Er ist leider teilweise wahnsinnig stur und uneinsichtig, er glaubt, dass sich die Katzen problemlos wieder ans Leben in einer Wohnung gewöhnen könnten, da sie früher ja auch in einer Wohnung gelebt haben. Aber ich glaube, dass das nicht so einfach gehen wird, wenn sie erstmal die Freiheit kennengelernt haben. Damals kannten sie ja nichts anderes als die Wohnung. Aber heute?

Es ist natürlich nicht ganz klar, dass er in dieser Wohnung bleiben wird, aber er möchte auf jeden Fall in Wien bleiben, was bedeutet, dass die Chance auf späteren Freigang auch eher gering ist, da es in Wien kaum Plätze gibt, wo Katzen sicher rausgehen können.

Den Vorschlag mit zwei ruhigeren, Tierheim Katzen fände ich eigentlich ganz gut, das wäre tatsächlich eine Möglichkeit, an die ich noch gar nicht gedacht habe.

Dass wir die Katzen ganz abgeben, so das weder ich noch er sie hat, kommt für mich nicht wirklich in Frage. Schließlich geht es ihnen hier sehr gut und wenn mein Ex nicht so verdammt stur wäre, gäbe es auch kein Problem.

Mich macht das ganze einfach wahnsinnig fertig. Ich habe morgen sowieso einen Termin beim Anwalt, da werde ich das Thema einfach auch mal kurz ansprechen, obwohl, wie ihr schon gesagt habt, ich rechtlich wohl kaum eine Chance habe.

Er tut so als wäre ich die böse Ex, die ihm alles wegnehmen will, aber so ist es einfach nicht. Ich möchte einfach, das beste aus dieser traurigen Situation machen. Das Beste für unsere Tochter und auch für die Katzen. Wenn ich diejenige wäre, die ausziehen müsste, in eine kleine Wohnung, würde ich die Katzen auch bei ihm lassen, einfach weil es das Vernünftigste wäre.

Ich hoffe ich habe nichts vergessen und offene Fragen beantwortet.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #18
Dass wir die Katzen ganz abgeben, so das weder ich noch er sie hat, kommt für mich nicht wirklich in Frage. Schließlich geht es ihnen hier sehr gut und wenn mein Ex nicht so verdammt stur wäre, gäbe es auch kein Problem.
Du solltest es nicht komplett ausschließen und ihm das durchaus auch anbieten.
Damit er sieht, daß es dir eben um die Tiere geht und nicht um "ich will haben".

Was ist dir lieber? Die 2 glücklich mit Freigang oder die 2 unglücklich in einer Wohnung?
In beiden Fällen "hättest" du ohnehin nichts von ihnen.

Das Problem wird allerdings sein, so einen Platz aus dem Ärmel zu schütteln.
 
A

ATB

Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2012
Beiträge
52
Ort
München
  • #19
Keine Streit mit Kind,wurde ja schon geschrieben!
Das ist immer ätzend! ist j nicht nur Ex sondern auch Kindsvater!

Bin hier für die Argumentation von AnnaAn.

Erstaunlich, was du in meine Antwort so alles hineininterpretiert hast...
 
sila

sila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2010
Beiträge
857
Ort
saarland
  • #20
naja es wurde zwar schon alles geschrieben aber ich muss sagen ich stand vor 2 jahren vor einer ähnlichen situation... da war ich dann wohl der part von deinen Ex... ich hatte streid mit meinen eltern und zog von zu hause aus. mein kater musste ich schweren herzens zuahuse zurück lassen warum ganz einfach

1. war er schon 16 jahre alt
2. war das sein gewohntes umfeld ... er war fam mit kind und hund gewohnt was hätte er gemacht wenn er plötzlich alleine gewesen währe ohne den trubel und wenn ich arbeite auch mal über stunden?

ich habe nach dem wohl des tieres gehandelt auch wenn es mir sehr schwer viel aber zum glück hab ich mich recht schnell mit meinen eltern wieder vertragen so dass ich ihn bald regelmässig sah...

wenn er wirklich so daruf besteht musst du einfach sagen es tut den tieren nicht gut .. ist es ihm egal ok dann soll er sie holen aber er soll versprechen dass du sie sehen darfst (besuchsrecht) (schließlich muss sich ja auch einer kümmern wenn er mal nicht da ist) und vielleicht mit vertrag dass wenn sich die tiere nicht wohl fühlen (und wenn du das gefühl hast ) dass sie wieder zurück dürfen... klar für die tiere doof und stress aber nur so lernt er ...

merkst du es geht ihnen nicht gut geht und er meint das gegenteil musst du es zwar besweisen aber es gibt doch bestimmt auch in östereich tiertrainer oder tierarzt ... ihr müsst euch beide klar werden dass keiner dem andern was böses will ...

sag ihm das so dass du ihn verstehst und so und dass du es nicht machst um sie ihm weg zu nehmen sondern einfach weil es dir um das wohl geht ...

rechtlich hast du leider wegen des vertrages wenig in der hand .. daher ist es nun das A und O einfach zu reden ... ich drücke die daumen dass ihr euch einigt und es für das beste der tiere ist ...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
22
Aufrufe
5K
EM2613
C
Antworten
12
Aufrufe
3K
bunteriro
bunteriro
H
Antworten
4
Aufrufe
970
Mikesch1
Mikesch1
N
Antworten
9
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N
T
Antworten
10
Aufrufe
3K
Elvissa
Elvissa

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben