Tips zur Ohrentropfenverabreichung gesucht!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
Hallo zusammen,

komme gerade mit Kasimir vom TA zurück, weil ich heute morgen festgestellt habe, dass sein linkes Ohr voll mit recht dunklem, zähem Zeug war. Die Untersuchung war eine Katastrophe - der Wattebausch hat sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rumfummeln an seinem Ohr gewehrt - und er setzt bedenkenlos auch Krallen und Zähne ein...

Das Ende vom Lied ist also Ohrenentzündung und ich soll ihm eine Woche lang Surolan einmal täglich verpassen. Der TA hat mir gezeigt, wie's geht, während ich einen wild strampelnden und keifenden Kater versucht habe festzuhalten. Zum Eintröpfeln braucht man ja eigentlich zwei Hände - ich habe keine Ahnung wie ich das alleine hinkriegen soll?

Hat irgendjemand vielleicht ein paar schlaue Tips und Tricks? Ich habe ja noch ein bisschen die Hoffnung, dass er sich das von mir etwas besser gefallen lässt, aber ich sehe mich schon morgen mit einem wutschnaubendem Kater durchs Wohnzimmer rollen, während haufenweise weißes Fell auf uns niederregnet :D
 
Werbung:
T

tiha

Gast
In einen alten Kissenbezug (mit Reißverschluß) vorne ein kleines Loch für den Kopf reinschneiden. Kater rein, Kopf vorne raus, hinten Reißverschluß zu und dann noch am besten eine Decke drum rum (weil die Krallen durchkommen). Auf den Boden knienen, gewickelten Kater zwischen die Beine... Und Nerven behalten...:oops:
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
Danke! Das merke ich mir schon mal für den Notfall :rolleyes:

Bin schon froh, dass er nicht nachtragend ist - wir hatten letztens schon das Spiel mit Tablettenverabreichung und ich kann echt nicht glauben, was für eine Kraft Kasimir mit seinen 4 1/2 kg entwickeln kann.
 
ansiso

ansiso

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
481
Ich mach das ja mit Tiffy nun schon fast 1 1/2 Jahre lang und hab 2 Tipps:

1. Die Katze erhöht hinsetzen, zB. auf die Küchentheke. Mit dem Unterarm des einen Arms die Katze an die eigene Hüfte drücken und Ohr strecken. Mit der 2. Hand tropfen.

Das hat mir mal ne TÄ gezeigt, klappte aber nicht so gut.

2. Badetuch auf dem Boden ausbreiten, Katze mittig daraufsetzen. Linke Hälfte über die Katze legen und daraufknien, rechte Hälfte darüberlegen und daraufknien. So hat man beide Hände zum tropfen frei.

Noch 4 andere Tipps:

- Wenn du die Surolantropfen vorher in eine kleine Spritze ohne Kanüle machst, hast du eine bessere Kontrolle über die tatsächlich gegebene Menge. Außerdem macht es dann nicht so ein fieses Schmatzgeräusch im Ohr.

- Wenn du mit einem Finger die kleinen Ohrhärchen an die Haut drückst, killert es nicht so und die Katze hält stiller.

- Nach der Behandlung überschüssiges Surolan mit einem Kleenex oä. aus der Ohrmuschel wischen, weil es sich sonst beim putzen auf der ganzen Katze verteilt. Ist widerlich!

- Hast du Surolan an der eigenen Haut - immer sofort und gründlich abspülen.

Weißt du. woher die Entzündung kommt? Wurde nach Milben gesucht?


Gute Besserung!
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
@aninso:

vielen Dank!

Ich glaube, Trick 1 wollte mir der TA eigentlich auch zeigen - hat aber dank Kasi's Widerstand nicht so ganz geklappt :p . Trick 2 klingt ja nicht schlecht - das werde ich wohl versuchen (müssen) - und man muss kein Kissen opfern ;)

Das Surolan ist ja eher gel-artig - eine Spritze hätte ich zwar noch hier, aber da scheint mir das Ende zu kurz und zu dick. Die Tube, die ich mitbekommen habe, hat ein ziemlich langes und schmales Ende und ich soll das ziemlich tief eingeben, weil die Entzündung wohl tief sitzt. Der TA hat mir noch ein extra ein Bild gezeigt, auf dem der Gehörgang von Katzen gezeigt wurde, damit ich mich traue, so tief zu gehen :eek:

Auf Milben hatte ich auch erst getippt, weil das Zeug fast schwarz war, aber es gab keine Krümel, sondern das Ganze war eher zäh wie Ohrenschmalz. Der TA meinte eindeutig Entzündung.

Mal eine ganz dumme Frage: wären Milben nicht in beiden Ohren? Kasis rechtes Ohr ist blütenrein.

Ausserdem wundert mich auch die ganze Zeit, dass er gar nicht viel am Ohr gekratzt hat oder den Kopf geschüttelt... Das hat er erst nach dem Arztbesuch angefangen, aber eigentlich auch nicht übermäßig :confused:

Wieso muss denn deine Katze schon so lange Ohrentropfen bekommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

susemieke

Gast
In einen alten Kissenbezug (mit Reißverschluß) vorne ein kleines Loch für den Kopf reinschneiden. Kater rein, Kopf vorne raus, hinten Reißverschluß zu und dann noch am besten eine Decke drum rum (weil die Krallen durchkommen). Auf den Boden knienen, gewickelten Kater zwischen die Beine... Und Nerven behalten...:oops:


Das hört sich aber ziemlich brutal an:oops:

Aber wenn alles andere nich geht, dann is die Methode wohl die Beste:rolleyes:

Ich kann ansonsten keinen Tipp abgeben, wir hatten nie das Problem. Selbst Tabletten waren kein wirkliches Problem ..... Nun gut, die mußte ich zwar in etwas Wasser auflösen und meiner Susi mit ner Spritze einflößen, aber das ging auch ratz fatz:rolleyes:

LG Kathi
 
Zuletzt bearbeitet:
T

tiha

Gast
Das hört sich aber ziemlich brutal an:oops:

Aber wenn alles andere nich geht, dann is die Methode wohl die Beste:rolleyes:

Ich hab den Tipp von einer Tierärztin, die alleine ohne TA-Helfer arbeitet. Sie macht keine OPs deshalb, aber natürlich normale Behandlungen. Und da muss sie dann schon "kreativ" sein...:oops:
 
Selaiha84

Selaiha84

Forenprofi
Mitglied seit
23. Dezember 2006
Beiträge
4.701
Alter
37
Ort
Bergisch Gladbach
Ich hab den Tipp von einer Tierärztin, die alleine ohne TA-Helfer arbeitet. Sie macht keine OPs deshalb, aber natürlich normale Behandlungen. Und da muss sie dann schon "kreativ" sein...:oops:

da würde ich meine Katzis aber nicht hin geben ...
 
S

susemieke

Gast
  • #10
Ich hab den Tipp von einer Tierärztin, die alleine ohne TA-Helfer arbeitet. Sie macht keine OPs deshalb, aber natürlich normale Behandlungen. Und da muss sie dann schon "kreativ" sein...:oops:



Versteh ich ja ..... aber hört sich trotzdem brutal an:oops:;)

Nee, is klar, irgendwie muß es ja gehen. Die verstehen ja nich, dass man ihnen nur helfen will .... scheiß Kommunikation halt:oops::rolleyes:

LG Kathi
 
T

tiha

Gast
  • #11
da würde ich meine Katzis aber nicht hin geben ...



Für mich hat fachliche Kompetenz Priorität ;) - und da ist sie wirklich spitze!

Und ich glaube, dass sich eine Katze grundsätzlich besch... fühlt, egal, ob sie sich nicht bewegen kann weil 4 Menschen sie festhalten oder weil sie in ein Kissen oder eine Decke eingewickelt ist...
 
Werbung:
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #12
Oh Mann, das sind ja Schönheiten!

Aber jetzt mache ich mir doch glatt etwas Sorgen nachdem ich Tiffys Geschichte gelesen habe... Der Wattebausch ist ja taub und seit September bei mir (er ist aber schon ca. 10-11 Jahre alt). Ich glaube nicht, dass er jemals einen richtigen Hörtest gemacht hat und ich hoffe mal, ich habe nicht jetzt erst die Ursache gefunden :( Andererseits ist's momentan ja nur ein Ohr...

Muss trotzdem nochmal fragen: ist (schwerer) Milbenbefall auf nur einem Ohr möglich oder sind in der Regel beide betroffen?
 
ansiso

ansiso

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
481
  • #13
Für mich hat fachliche Kompetenz Priorität ;) - und da ist sie wirklich spitze!

Und ich glaube, dass sich eine Katze grundsätzlich besch... fühlt, egal, ob sie sich nicht bewegen kann weil 4 Menschen sie festhalten oder weil sie in ein Kissen oder eine Decke eingewickelt ist...

Ich glaube gar nicht mal, dass das mit dem Kissenbezug für die Katze so schlimm ist.
Tiffy hat sich immer sehr gegen die Behandlungen gewehrt. Seit ich sie ins handtuch packe, sitzt sie ganz still und die Sache ist ruckzuck erledigt. Ich denke, sie merkt: es hat keinen Sinn sich aufzuregen und hält deshalb still.

Mit dem Kissenbezug ist es ähnlich, denke ich.

Oh Mann, das sind ja Schönheiten!

Aber jetzt mache ich mir doch glatt etwas Sorgen nachdem ich Tiffys Geschichte gelesen habe... Der Wattebausch ist ja taub und seit September bei mir (er ist aber schon ca. 10-11 Jahre alt). Ich glaube nicht, dass er jemals einen richtigen Hörtest gemacht hat und ich hoffe mal, ich habe nicht jetzt erst die Ursache gefunden :( Andererseits ist's momentan ja nur ein Ohr...

Muss trotzdem nochmal fragen: ist (schwerer) Milbenbefall auf nur einem Ohr möglich oder sind in der Regel beide betroffen?

Dein Watteball (ein superschöner!) ist - wie viele weiße Katzen - bestimmt von Anfang an taub. Hätte er von Anfang an Milbenentzündungen in den Ohren, würde er nicht mehr leben, weil sämtliche Schädelknochen innerlich verfault und die Entzündung ins Hirn gedrungen wäre. Bei Tiffy waren zb. die Gehörknöchelchen schon total verfault und zersetzt. Also keine Panik.
Behandle ihn erstmal mit dem Surolan und wenn du zur Nachkontrolle gehst, dann lass den TA das evtl. noch vorhandene Zeugs unter dem Mikroskop ansehen.

SCHWERER Milbenbefall ist bestimmt in beiden Ohren, wenn vorhanden. Allerdings kenn ich mich damit nicht allzugut aus.

Oh Mann, das sind ja Schönheiten!

Danke schön! :oops:
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #14
@ansiso
da hast du wohl recht - aber wie es ja so ist, kaum werden die mal krank (und dann auch noch direkt zweimal im Monat) und man malt sich schon die schlimmsten Dinge aus :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #15
Ohrentropfen IMMER körperwarm verabreichen!

Tropfen auf die Ohrmuschel geben und reinlaufen lassen, während das Ohr von außen sanft massiert wird.

Auf keinen Fall die Pipette 'sprotzeln' lassen!

Immer wieder in Spiel- und Schmusestunden das Köpfchen kraulen, den Rücken streicheln und dabei auch die Ohren von hinten kneten, die Spitzchen mal nach vorne biegen..
Den armen Patienten dran gewöhnen, daß die Ohren berührt werden.

Vor der Behandlung Bachblüte Rescue Remedy geben.

Gute Besserung!

Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #16
So, die erste Ladung ist drin. Habe den Herrn auf den Tisch gesetzt, untergegriffen und dann ging es einigermaßen. Befürchte allerdings, dass er sich morgen nicht mehr so überrumpeln lässt - hatte gerade wohl noch den Überraschungsmoment auf meiner Seite :p

Jetzt sitzt er in der Ecke und schmollt. Ich glaube, er hat sich jetzt was leckeres zu Essen verdient ;)
 
T

tiha

Gast
  • #17
Als ich Julius zum ersten Mal Augentropfen verpassen musste, war's ganz schwierig. Aber er hat sich von Mal zu Mal mehr dran gewöhnt. Heute brauche ich kein Handtuch oder sonstwas, setze mich einfach zu ihm auf den Boden, Tropfen rein und gut...

Wenn er merkt, dass es nicht weh tut, wird's vielleicht auch bei Dir immer ein Stück besser. Halte Euch auf jeden Fall die Daumen (übrigens sieht Dein Watteteil aus wie mein Watteteil...;))
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #18
Vielen Dank nochmal für die Tips, aber Kasimir hat wohl wider Erwartens beschlossen, dass Ohrentropfen kriegen gar nicht so schlimm ist und wehrt sich nur anstandshalber mal ein bisschen. Dann hoffe ich mal, es geht so weiter :)

...
Halte Euch auf jeden Fall die Daumen (übrigens sieht Dein Watteteil aus wie mein Watteteil...;))

Irgendwie sehen sich die langhaarigen weissen ja alle ähnlich, aber ich glaube, Kasi hat einen etwas dickeren Bumskopf - da schlägt irgendwo Perser durch.
 
ansiso

ansiso

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
481
  • #19
Ui, was für ein lieber Wattebausch. Schön!

Gib ihm doch bitte mal einen Knuddler von mir und mach dir nicht ZU viel Sorgen. So schlimm wie bei Tiffy wird es nur ganz selten.
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #20
Danke! Ich glaube, die Ohrentropfen helfen schon ganz gut, er lässt es sich gut gefallen (muss nur anstandshalber mal ein bisschen zappeln) und ich habe mich auch schon wieder abgeregt ;)

Konnten die Tropfen bei Tiffy denn mittlerweile abgesetzt werden?
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben