Tippsy und Sprühflasche

sternenstaub63

sternenstaub63

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
134
Unsere beiden Mädels kamen ja schon im frühsten Babyalter zu uns, also musste doch ein klein wenig "Erziehung" herhalten. Dinge wie an der Gardine hochklettern, auf dem Essenstisch zu sitzen oder zu betteln, wollten wir schon gerne "abschaffen".

Also haben wir uns informiert und eine Sprühflasche mit wasser zugelegt. Immer erst ein "ab" oder "runter" gesagt und wenn das nichts half, musste dann doch mal die Flasche herhalten.

Bei chiara war es dann mittlerweile so, dass ich nur die Flasche in die Hand nehmen musste und sie kam von der Gardine runter - bei Tippsy erlebet ich Folgendes, so dass ich hier fast von der Couch fiel vor Lachen:

Sie schaute mich prüfend an, kletterte an der Gardine hoch, ließ sich von meinem "Schimpfen" nicht stören. Als ich dann die Sprühflasche in die Hand nahm, "klemmte" sie sich in der Gardine fest und kniff die Augen zusammen, um den Sprühstoß "abzufangen". Leider war das dann Standard, so dass wir uns anderes überlegen mussten.

Ja, ja.....Katzen und Erziehung........
 
Werbung:
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Katzen lernen am besten und vorallem unabhängig vom Halter, indem sie eigene Erfahrungen machen - positive wie negative.

Wenn die Katze also nicht in der Gardine hängen soll, hängt man die Gardine aus Rücksicht auf das Tier entweder ab oder lässt es damit eine eigene negative Erfahrung machen.

Beispielsweise die Gardine so montieren, dass sie ohne das Tier in Gefahr zu bringen oder es zu verletzten herunter fällt, wenn wieder ein Kletterversuch gestartet wird.

So lernt die Katze, dass sie nichts davon hat, wenn sie in die Gardine geht, bzw. sogar, dass ihr etwas Unangenehmes blüht, wenn sie das tut und der Halter ist weder mit dieser negativen Erfahrung verknüpft - sofern er während dieser Erfahrung nicht zugegen war - noch muss er so miese Maßnahmen wie die Wasserflasche bemühen.
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
Also zur Sprühflasche wurde ja schon einiges geschrieben. Ich persönlich halte ebenfalls nichts davon.

Sind es denn Gardinen die bis auf den Boden hängen? Wenn ja bindet sie doch eine Zeit lang einfach hoch. Kitten sind eben wie Kleinkinder, aber irgendwann könnt ihr sie bestimmt normal hängen lassen.

Bei betteln hilft nur ignorieren bzw. anderweitig positiv zu bestärken, wenn sie mal nicht betteln. Vielleicht könnt ihr auch vorher füttern, bevor ihr selber esst.

Und beim Tisch nur immer und immer wieder runtersetzen. Irgendwann hilft es vielleicht, aber wenn ihr nicht zu Hause seid, werden sie es trotzdem machen. :verschmitzt:
 
sternenstaub63

sternenstaub63

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
134
Das mit der GArdine ist Gott sei DAnk vorbei, das war, als sie noch Kitten waren. Mittlerweile wären sie mit 6 kg dafür wohl etwas schwer :zufrieden:

Esstisch und Betteln ist immer noch ein Problem, aber da gibt es inzwischen für mich nur eines: Zweimal runtersetzen vom Tisch, beim dritten Mal - muss ich ehrlich sagen - fliegt Chiara kurzerhand für eine Weile aus dem Zimmer.

Die Sprühflasche wurde mir anderswo empfohlen - man sieht also, wie die Meinungen auseinandergehen. Da gab es aber auch Leute, die meinten, "ein Klaps mit der Zeitung" würde "Wunder bewirken". Na, ich hab schon meine Kinder nicht geschlagen, da werde ich meine Katzen ganz gewiss nicht hauen!

Tippsy ist, wie ich schon sagte, meist mit einer Handbewegung und dem Wort "ab" vom Tisch zu bewegen, andernfalls ein kleiner "Anschubser" am Hintern, kein KJaps, sondern nur ein "Schieben".

Chiara und Lucky sind noch Problemkinder, aber ich gebe zu, da auch oft sehr inkonsequent zu sein, also muss ich mir den Vorwurf machen, nicht den Mäusen :)
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
aber wenn ihr nicht zu Hause seid, werden sie es trotzdem machen. :verschmitzt:
Das werden sie dann nicht, wenn sie auch hier eine eigene negative Erfahrung gemacht haben.
Wenn sie selbst feststellen mussten, dass es ihnen entweder rein gar nichts bringt auf den Tisch zu springen oder sogar etwas unangenehmes passiert, wenn sie´s doch tun, werden sie als logische Konsequenz ihres eigenen Verhaltens entscheiden nicht mehr auf den Tisch zu wollen.

Eigenen Erfahrung aber hier auch wieder bitte ohne Verknüpfung zum Halter!
Heißt, der Halter darf nicht die Strafe sein oder abschicken - keine Spühflasche oder andere maßregelnde Methoden!

Dass die Katzen nichts lohnenswertes auf dem Tisch finden dürfen heißt, dass sie dort rein gar nichts interessantes vorfinden dürfen.
Der Tisch muss zum Einen komplett leer sein, zum Anderen darf der Halter in keiner Weise reagieren, wenn Katze drauf springt.
Jede Reaktion wäre unter Umständen eine Bestätigung, denn es ist Aufmerksamkeit, die (besonders junge) Katzen natürlich wieder und wieder und wieder einfordern bzw. provozieren wollen.

Ignoriert die Tiere lange genug, lasst nie potentiell interessante Dinge auf dem Tisch liegen / stehen, dann lohnt es sich aus Katzensicht bald nicht mehr den Tisch zu untersuchen - Ergo: er wird nicht wieder aufgesucht.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Sprühflasche würde bei uns wohl gar nicht funktionieren.

Unsere Maus geht immer in die Spüle rein. Als sie wieder mal drin war, hab ich den Wasserhahn aufgedreht, so dass Wasser auf ihren Kopf ran.
Sie hat den Kopf geschüttelt, mich angesehen nach dem Motto: Dosi, das ist lustig. Mach nochmal.
:glubschauge:
War also so richtig kontraproduktiv :grr:
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Ich hab die Sprühflasche am Anfang eingesetzt und ganz ehrlich:
Man kanns auch übertreiben mit der ganzen Rücksichtnahme. Kitten können ganz schön nerven und wenn sie es nur so verstehen dann bitte. Ist immerhin die einzig noch halbwegs akzeptable "Bestrafung" in dem Sinne.

Meine beiden haben definitiv keinen Schaden davon getragen, vertrauen mir nach wie vor, das einzige Ergebnis ist einen heiden Repsekt vor der Sprühflasche, ich kann mich nicht erinnern wann ist sie zum letzten Mal betätigt habe, das Wasser müsste sicher mal gewechselt werden :p Es reicht bei uns das bloße Antippen oder in die Hand nehmen der Flasche und schon ists wieder gut. Wenn gar nicht geht wird die Flasche geschüttelt.


So lange man die Tiere damit nicht durch die Bude jagt oder sie bei jedem kleinsten Bisschen damit bestraft, geht das schon.


Und wenn meine beiden die Gardinen hoch klettern würde, würde ich sie ganz sicher nicht ignorieren und machen lassen, auf dass sie das langweilig finden.

Bzgl. Gardine hatte ich auch geraten eine eigene negative Erfahrung der Katzen mit der Gardine zu forcieren, damit das schnell ein Ende hat. Die Gardine trägt natürlich schnell Schaden. Ein Tisch, der einfach rumsteht und uninteressant ist, von dem aber keine weitere Gefahr ausgeht, lässt sich ohne Weiteres ignorieren, bis das Interesse daran verloren geht.

Eine Frage, welches unerwünschte Verhalten hast Du mit der Wasserflasche bei Deinen gemaßregelt?
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
@djurmel

und hat dieses Verbot zu jeder Tages- und Nachtzeit Bestand oder wissen die Früchtchen genau wann Dosi da ist und man sich benehmen muss?

Stromkabel sind natürlich keine Sache, die man aus erziehungstechnischer Sicht ignorieren sollte! Da ist das Gefahrenpotential viel zu hoch! :eek:
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
Das werden sie dann nicht, wenn sie auch hier eine eigene negative Erfahrung gemacht haben.
Wenn sie selbst feststellen mussten, dass es ihnen entweder rein gar nichts bringt auf den Tisch zu springen oder sogar etwas unangenehmes passiert, wenn sie´s doch tun, werden sie als logische Konsequenz ihres eigenen Verhaltens entscheiden nicht mehr auf den Tisch zu wollen.

Dass die Katzen nichts lohnenswertes auf dem Tisch finden dürfen heißt, dass sie dort rein gar nichts interessantes vorfinden dürfen.
Der Tisch muss zum Einen komplett leer sein, zum Anderen darf der Halter in keiner Weise reagieren, wenn Katze drauf springt.
Jede Reaktion wäre unter Umständen eine Bestätigung, denn es ist Aufmerksamkeit, die (besonders junge) Katzen natürlich wieder und wieder und wieder einfordern bzw. provozieren wollen.

Ignoriert die Tiere lange genug, lasst nie potentiell interessante Dinge auf dem Tisch liegen / stehen, dann lohnt es sich aus Katzensicht bald nicht mehr den Tisch zu untersuchen - Ergo: er wird nicht wieder aufgesucht.

Das Thema finde ich interessant. Ich verstehe auch das Prinzip. Aber was wäre denn, beim Beispiel des Tisches, etwas Unangenehmes? Wenn dort etwas mit Krach herunterfällt oder die Katerchen sogar selber, aus jugendlichem Übermut, hält unsere das trotzdem nicht wirklich davon ab. Teilweise dient er auch mal bei der Jagd, nach dem Anderen, als Abkürzung oder als Zwischenstation um aufs Fensterbrett zu kommen. Oder sie sind auf der Jagd nach Fliegen, auch da gibt es kein Halten.

Einen Tisch immer leer zu halten, stelle ich mir sehr schwer vor. Als Beispiel nutze ich mal einen Blumenstrauß, der Geruch ist für unsere dann alleine schon interessant genug.

Wie gesagt mit Ausnahme von Blumensträußen und Fliegen, bleiben sie wenn wir im Zimmer sind auch brav unten. Beim Essen wird auch nicht am Tisch gebettelt. Aber das gilt nicht wenn wir nicht im Zimmer bzw. nicht zu Hause sind.

Und auch so bietet der Tisch, egal ob etwas darauf steht, trotzdem eine bessere Übersicht über den Raum.

Mag gut sein, dass auch das irgendwann nachlässt, wenn sie älter sind. Aber momentan sind es Kitten und sie sind nirgends wie überall.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #10
Unsere sind Anfangs auch ständig auf den Esstisch. Bis ich kapiert habe, dass das kleine Blumengebinde einfach unwiderstehlich war. Das hat beim anstubsen so schön gewackelt *Augenroll*

Blumengebinde weggestellt - Katzen sind kaum mehr auf den Tisch.
Ja sie überqueren ihn, wenn es schnell gehen muss oder wenn sie einfach mal wieder übermütig sind, springen sie auch mal drauf. Aber das ist - während unserer Anwesenheit - nur mehr äußerst selten. Und damit kann ich leben.
irgendwie ist der überhaupt nicht mehr interessant. Und mittlerweile kann ich auch einfach den Tisch decken ohne, dass eine Katze auf den Tisch springt und das Essen klaut. Weihnachten gabs Fondue - da stand das rohe Fleisch auch auf den Tisch und keine kam an.

Aber man sollte keine neuen Anreize bieten: Als vor kurzem Besuch da war, hab ich gedankenverloren einen Deko-Tischläufer mit kleinen Bommeln hingelegt :glubschauge: Doofe Idee, ganz doof :grr:
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #11
Das Thema finde ich interessant. Ich verstehe auch das Prinzip. Aber was wäre denn, beim Beispiel des Tisches, etwas Unangenehmes? Wenn dort etwas mit Krach herunterfällt oder die Katerchen sogar selber, aus jugendlichem Übermut, hält unsere das trotzdem nicht wirklich davon ab. Teilweise dient er auch mal bei der Jagd, nach dem Anderen, als Abkürzung oder als Zwischenstation um aufs Fensterbrett zu kommen. Oder sie sind auf der Jagd nach Fliegen, auch da gibt es kein Halten.

Einen Tisch immer leer zu halten, stelle ich mir sehr schwer vor. Als Beispiel nutze ich mal einen Blumenstrauß, der Geruch ist für unsere dann alleine schon interessant genug.

Wie gesagt mit Ausnahme von Blumensträußen und Fliegen, bleiben sie wenn wir im Zimmer sind auch brav unten. Beim Essen wird auch nicht am Tisch gebettelt. Aber das gilt nicht wenn wir nicht im Zimmer bzw. nicht zu Hause sind.

Und auch so bietet der Tisch, egal ob etwas darauf steht, trotzdem eine bessere Übersicht über den Raum.

Mag gut sein, dass auch das irgendwann nachlässt, wenn sie älter sind. Aber momentan sind es Kitten und sie sind nirgends wie überall.

Laut scheppernde Gegenstände wären eine Möglichkeit, richtig erkannt.

Was unangenehm genug aber nicht traumatisierend für das jeweilige Tier ist, muss vorher individuell ermittelt werden, sonst hat es nicht den erwünschten Effekt ( zu viel oder zu wenig beeindruckend ) - wie bei Dir ;)

Andere konkrete Möglichkeiten möchte ich nicht so gern hier nennen, weil sie unter Umständen in unpassenden Situationen kopiert werden und schlimmstenfalls Schaden anrichten könnten.

Ein Tisch, der auch als Sprungbrett benutzt wird, könnte alternativ so voll gestellt werden, dass die Katzen gar nicht mehr darauf können.
Um ihnen aber eine Alternative zum Sprungbrett, Aussichtort, Sonnenplatz....zu geben, würde ich dazu raten etwas in der Nutzung vergleichbares aber attraktiveres anzubieten. Beispielsweise einen Kratzpfosten mit Sitz oben auf in unmittelbarer Nähe des Tisches.

Unerwünschtes Verhalten abzustellen, sollte immer davon begleitet werden ein Alternativverhalten anzubieten bzw. die Möglichkeit ein Anternativverhalten zu zeigen herzustellen.
 
Werbung:
Pettersson

Pettersson

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2008
Beiträge
4.800
Ort
Hoch im Norden...
  • #12
Es kommt darauf an...

... ist meine Meinung zur Sprühflasche. Bei Willi und Bonni haben wir sie von klein auf an benutzt und überhaupt keine negativen Erfahrungen gemacht. Nur positive. Auch Katzenmütter bestrafen ihr Kinder. Den beiden hat ab und zu ein Spritzer nicht geschadet...

Oh jeh, das hört sich jetzt aber schräg an. Wie "Ein kleiner Klapps hat meinem Kind nicht geschadet". Wobei ich ein strikter Gegner vom Schlagen von Kindern (und Tieren) bin.

Ist aber bei Willi und Bonnie tatsächlich so. Die beiden vertrauen uns trotz Sprühflasche total.

Bei Fritzi brauchte ich die Flasche nicht. Da reicht ein harsches "Fritzi!!!!" und sie weiss, dass sie das nicht soll.

Wie gesagt, kommt eben auf die Katze an.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #13
Unsere sind Anfangs auch ständig auf den Esstisch. Bis ich kapiert habe, dass das kleine Blumengebinde einfach unwiderstehlich war. Das hat beim anstubsen so schön gewackelt *Augenroll*

Blumengebinde weggestellt - Katzen sind kaum mehr auf den Tisch.
Ja sie überqueren ihn, wenn es schnell gehen muss oder wenn sie einfach mal wieder übermütig sind, springen sie auch mal drauf. Aber das ist - während unserer Anwesenheit - nur mehr äußerst selten. Und damit kann ich leben.
irgendwie ist der überhaupt nicht mehr interessant. Und mittlerweile kann ich auch einfach den Tisch decken ohne, dass eine Katze auf den Tisch springt und das Essen klaut. Weihnachten gabs Fondue - da stand das rohe Fleisch auch auf den Tisch und keine kam an.

Aber man sollte keine neuen Anreize bieten: Als vor kurzem Besuch da war, hab ich gedankenverloren einen Deko-Tischläufer mit kleinen Bommeln hingelegt :glubschauge: Doofe Idee, ganz doof :grr:
AUF den Tisch ist für Katzen oft etwas ganz anderes als ÜBER den Tisch! :eek:
Musste ich auch erst kürzlich wieder feststellen :cool:


Richtig! Neue Reize = neue Möglichkeit eine lohneswerte Erfahrung auf dem Tisch zu finden / zu machen.
 
Pettersson

Pettersson

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2008
Beiträge
4.800
Ort
Hoch im Norden...
  • #14
Meine beiden haben definitiv keinen Schaden davon getragen, vertrauen mir nach wie vor, das einzige Ergebnis ist einen heiden Repsekt vor der Sprühflasche, ich kann mich nicht erinnern wann ist sie zum letzten Mal betätigt habe, das Wasser müsste sicher mal gewechselt werden :p Es reicht bei uns das bloße Antippen oder in die Hand nehmen der Flasche und schon ists wieder gut. Wenn gar nicht geht wird die Flasche geschüttelt.

Exakt so, wie bei uns. :grin:
Auch bei uns ist "uraltes" Wasser drin...
Auch bei uns reicht das schütteln der Flasche aus. Und das wird auch nur bei starken "Verfehlungen" eingesetzt.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #15
Ich hatte vom zweiten oder dritten Tag an nie wieder zerkaute Kabel, selbst meine Kopfhörer kann ich bedenkenlos rumliegen lassen. Allerdings machen meine zwei generell keinen Unsinn mehr, wenn ich nicht da bin.

Dann haste richtig Glück gehabt. Die Verknüpfung zwischen einer unangenehmen, vielleicht sogar sehr unangenehmen Erfahrung mit dem Menschen ( Mensch = Sprühflasche = sehr unangenehem, vielleicht sogar Angst, Vertrauensverlust, Trauma) passiert so leicht und so oft "ausversehen" und da negative Erfahrungen immer sehr viel schneller gemacht, sehr viel leichter abgespeichert und damit sehr viel nachhaltiger sind, ist deren Umkehrung sehr oft ein echter Kraftakt.

Die Verknüpfung zwischen einer Erfahrung und dem Menschen führt außerdem in sehr sehr vielen Fällen dazu, dass die Katze(n) eben ganz genau wissen, dass sie nur in Anwesenheit des Halters / der Halter "brav sein und den Tisch (Bsp.) meiden müssen" oder eben, dass sie nur noch in Abwesenheit des Halters / der Halter entspannen können, weil in deren Anwesenheit immer eine potentielle Gefahr vorliegt, die man kommen sehen und ihr ausweichen will.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #16
Ich hab so einen Kandidaten hier, der grad so drauf ist, weil er absolut nicht damit klar kommt, dass ich jetzt tagsüber arbeiten bin und nicht mehr wie das Jahr davor den ganzen Tag zu Hause bin. Und der dann eben wenn ich da bin anfängt zu singen, Dinge runterschmeißt oder sonst welchen Quatsch macht - aber erst wenn ich da bin, ich kann in meiner Abwesenheit alles offen und rumstehen lassen, da passiert nix. Es geht um die Zuwendung..
Dann wäre er ein Paradekandidat für die Methode Ignoranz :cool:
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #17
Laut scheppernde Gegenstände wären eine Möglichkeit, richtig erkannt.

Was unangenehm genug aber nicht traumatisierend für das jeweilige Tier ist, muss vorher individuell ermittelt werden, sonst hat es nicht den erwünschten Effekt ( zu viel oder zu wenig beeindruckend ) - wie bei Dir ;)

Andere konkrete Möglichkeiten möchte ich nicht so gern hier nennen, weil sie unter Umständen in unpassenden Situationen kopiert werden und schlimmstenfalls Schaden anrichten könnten.

Ein Tisch, der auch als Sprungbrett benutzt wird, könnte alternativ so voll gestellt werden, dass die Katzen gar nicht mehr darauf können.
Um ihnen aber eine Alternative zum Sprungbrett, Aussichtort, Sonnenplatz....zu geben, würde ich dazu raten etwas in der Nutzung vergleichbares aber attraktiveres anzubieten. Beispielsweise einen Kratzpfosten mit Sitz oben auf in unmittelbarer Nähe des Tisches.

Unerwünschtes Verhalten abzustellen, sollte immer davon begleitet werden ein Alternativverhalten anzubieten bzw. die Möglichkeit ein Anternativverhalten zu zeigen herzustellen.

Wie schon geschrieben, es scheppert öfter mal, auch an anderen Stellen. Das erschreckt auch meist im ersten Moment, aber es gibt keinen merklichen Lerneffekt. Besonders Newton ist einfach zu neugierig. Alles was es zu erklettern gibt wird ausprobiert.

Ich glaube das Beste wäre, wenn draußen, in diesem Moment, jemand klingelt, davor haben sie respekt. Ist aber auch eine fiese Klingel. :verschmitzt:

Den Tisch richtig vollzustellen wäre eine Variante. Aber dann müsste man ihn vorm Essen auch ständig abräumen. :stumm:

An Alternativen mangelt es in diesem Zimmer auch nicht wirklich. Und wie geschrieben, es sind eher Ausnahmen, zumindest wenn wir im Zimmer sind. Wenn wir nicht da sind, denke ich, sind sie wohl auch dort.

In der Küche zum Beispiel haben wir, wegen der Arbeitsplatte (Herdplatten), einen Schrank als Alternative angeboten. Dort warten sie auch immer brav und ruhig, wenn wir kochen. Es fällt ja auch immer mal eine Kleinigkeit ab, wenn sie fein warten. :zufrieden:

Trotzdem ertappt man sie manchmal auf der Arbeitsplatte, wenn man in die Küche kommt. Und es steht dort auch nichts Interessantes rum.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es irgendwann nachlässt. Aber momentan ist eben so ziemlich alles interessant.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #18
Ich hab mich bei unseren einfach öfters selbst gefragt:
Wenn sie in meiner Abwesenheit auf die Arbeitsplatte oder auf den Tisch springen - ist das wirklich so schlimm?
Mir ist kein einziger Grund eingefallen, warum das schlimm sein sollte - deshalb bin ich da auch recht entspannt. Ich glaub damit nehm ich auch die Spannung, dass es verboten ist, raus. Sind ja wie kleine Kinder: verbietest du etwas, ist es doppelt so interessant.

Dass nichts da steht, wo sie nicht rankommen sollen, versteht sich von selbst.

Sobald es bei uns aber Essen gibt, sind allerdings Katzenschnauzen tabu ;) Aber das funktioniert prima. Die beiden hören auf das Stichwort: "Nein, Menschenessen" und trollen sich wieder.

Ich hab hier zwei junge Lebewesen, die bei uns wohnen, mit uns wohnen. Ich will kein Erziehungscamp für Katzen haben.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #19
Ich kann mir gut vorstellen, dass es irgendwann nachlässt. Aber momentan ist eben so ziemlich alles interessant.
Sowas wäre dann wohl sogenanntes "Selbstbestätigendes" Verhalten. Ohne jede Art Aufmerksamkeit, ohne jeden Interessanten Gegenstand, scheinbar einfach so ist dieses oder jenes Interessant und gibt somit genug Grund sich wieder und auch gegen jede Maßregelung durch den Halter zu widersetzen, er ist ja nicht immer zugegen :D

Selbstbestätigendes Verhalten ist schwieriger "klein zu kriegen", weil man mit Ignoranz hier nichts erreicht.

Aber auch hier würde ich lieber Abstand von ganz konkreten, öffentlichen Tipps nehmen. Die individuelle Handhabe ist eben wie der Name sagt, immer individuell auf das Tier, seinen Lebensraus, die Halter, deren Beziehung zum Tier und weiteren Faktoren abhängig.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben