Tipps für alten Arthritis-Kater?

  • Themenstarter Dixxl
  • Beginndatum
  • Stichworte
    arthritis arthritis spätstadium gelenkschmerzen
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
842
Ort
Bayern
Hallo Gemeinde,

ich hoffe, ihr seid alle gesund. Ich bin's auch bis jetzt - aber ich brauche ein bisschen Zuspruch von euch: Dickie (21) hat ja Arthritis.
Bisher ist er ganz gut mit den Bewegungseinschränkungen zurechtgekommen, aber seit ein paar Tagen (über die Feiertage, logisch :() hat er plötzlich heftigere Schmerzen: Er setzt + legt sich nur noch sehr langsam, schont seine besonders betroffene linke Vorderpfote (humpelt), und läuft sehr wackelig.

Appetit hat er noch; eine größere OP will ich ihm aufgrund seines Alters natürlich nicht mehr zumuten.
Bei meiner TK habe ich heute per E-Mail nachgefragt, wann Dickie zum Röntgen der Gelenke kommen kann: Ich will rausfinden, ob medikamentöse Schmerzbehandlung in seinem Arthritisstadium überhaupt noch effektiv Schmerzen lindern kann.

Ich habe ihm nun erstmal Metacam in der Normaldosis gegeben, das hatte ich noch da, und es macht ihn schon schmerzfreier - aber so wie es ist, können wir es auf Dauer nicht lassen...

Was habt ihr für Tipps, die euren Arthritis-Katzen in einem späteren Stadium geholfen haben? Welche Medis haben bei euren Patienten am besten angeschlagen?

Grünlippmuschel, Spezialfutter etc. nützt Dickie jetzt nichts mehr. Wenn es noch Hilfe gibt, dann sicherlich nur durch "Hämmer".

Das Schmerzmittel muss sich nur mit dem Thyronorm vertragen, das Dickie für seine Schilddrüse bekommt; über sonstige eventuelle Nebenwirkungen mache ich mir keine Sorgen: Dickie ist 21, und außer der Schilddrüse organisch so fit wie man es in seinem Alter sein kann.
Mir kommt es nur darauf an, seine Lebensqualität wenn möglich vielleicht noch ein Weilchen zu erhalten - auf jeden Fall zu bessern.

Nach dem Röntgen werden wir hoffentlich beurteilen können, ob das noch möglich ist.
Drückt uns die Daumen - und her mit allen guten Tipps!

Danke, LG,
Marion.
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
984
Ich gebe da ja gerne und mit Erfolg Kortison. Spätschäden haben so alte Katzen ja nicht mehr, und akut ist es gut verträglich.

Auf weitere Diagnostik verzichte ich, ob 37 oder 43 Arthrosen ist letztlich egal.
 
P

Pemico

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
992
Da würde ich mich anschließen - Cortison sollte schnell helfen und du kannst deinen TA auch mal nach Anabolika fragen. Das hat bei meinem Spondylosekater immer ganz gut geholfen vor seiner OP. Damit unterstützt du den Muskelaufbau, der gelenkentlastend wirkt. Und hast du es mal mit eine Magnetmatte probiert? Das wirkt keine Wunder, kann aber unterstützen. Wenn die hier genutzt wird, weiß ich immer, dass es gerade weh tut...
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.449
Ort
Düsseldorf
Ich würde jetzt erst mal Metacam richtig anwenden. Richtig heißt, dass die erste Dosis als Initialdosis höher ist als die orale Erhaltungsdosis. Initaldosis injiziert hat eine andere mg-Dosis als die orale.
Danach ist die Erhaltungsdosis anzuwenden. Und dann würde ich schauen, wie er damit zurecht kommt. Wenn nicht gut, dann würde ich auf Cortison umsteigen, da aber bitte beachten, dass Cortison den T4 nach unten drücken kann.
 
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
842
Ort
Bayern
Vielen Dank für all eure Tipps! Die werde ich mit dem TA durchsprechen.

Das Metacam hat tatsächlich erstaunlich schnell geholfen: Nach der Gabe schläft Dickie zwar erstmal länger, aber ab Mittag wird er erstaunlich fit: Torkelt nicht mehr, kann sich besser setzen + legen, will raus und krabbelt auch wieder auf höhere Plätze.
Ein Unterschied wie Tag und Nacht zu seinem Zustand ab Ostersamstag.
Dickie verträgt das Metacam gut, da bin ich schon mal froh drum.

Habe gerade geguckt, wo ich eine Magnetmatte herbekomme: Sag mal, kosten die alle um die 100€? :eek:

Nochmal Danke euch, ich berichte wieder wenn wir vom TA zurück sind.

LG, und bleibt gesund,
Marion.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
842
Ort
Bayern
Der TA hat nichts außerordentlich Schlimmes gefunden; die Arthrose ist zwar schlimmer geworden, aber nichts, was die damalige plötzliche Bewegungsveränderungen begründen könnte.

Aber... neulich haben mir Nachbarn erzählt, dass der Hund anderer Nachbarn Dickie neulich gescheucht hat, und der wie der Teufel gerannt/ geflohen sei, dabei auch noch an die Wand geklatscht, weil er die Kurve nicht bekommen habe.... Ahja, alles klar: Logisch, dass er nach so einer Aktion so angeschlagen war und nur noch taumeln konnte!!

Trotzdem war der Besuch beim TA nicht verkehrt - aber ich hab mit dem Hundenachbarn gesprochen, dass er mir sowas bitte doch erzählen möchte, damit ich weiß, was Sache ist.

Dickie verträgt sich mit Karl dem Hund normalerweise prima, aber es war Nacht, Karli kam plötzlich aus der Tür, das hat Dickie wohl getriggert - und als er losstürmt, hat das dann Karl getriggert, ihn zu jagen. Quasi ein Unfall...
Die Zuschauer konnten nix machen, weil es viel zu schnell ging - aber sie waren alle baff, wie schnell der alte Kater noch rennen kann :( (die haben keine Ahnung von der Zahl von Katzenleben)....

Metacam braucht Dickie keines mehr - aber er bekommt jetzt Hyalutidin und Collagile (kein Problem in Snackschlecks), womit es ihm gutgeht - und Trauma hat er auch keines zurückbehalten.

LG
Marion.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben