Tipps bei Flöhen - keine Hauskatzen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

Vinyard

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2008
Beiträge
6
Hallo Katzenfreunde!

Bräuchte mal dringend euren Rat....

Also, wir haben einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und 4 Hofkatzen welche nicht im Haus gehalten werden. Wir haben schon mal versucht das Probleme mit Frontline anzugehen, aber irgendwie hat das auch nicht wirklich toll funktioniert. Nun haben wir zwei Katzenbabys bekommen und leider sind die natürlich auch gleich ganz dolle befallen. Unser Tierarzt hält sehr viel von Frontline (habe allerdings schon sehr viel negatives über dieses und andere Produkte gelesen) und meinte aber wir sollen uns noch 4 Wochen durchschlagen, da man Frontline erst ab der 12. Woche anwenden sollte (Katzenbabys sind jetzt 8 Wochen.
Natürlich sind wir bestrebt die Flöhe bei alle Katzen auszurotten. Aber wie sollen wir am besten vorgehen? Sind Flohbänder sinnvoll? Wenn ja welche? Vorher noch Puder bzw. Spray verwenden?

Es wäre super wenn irgendwas helfen würde, das den Katzen nicht schadet. Denn generell hab ich nichts Gutes über die Flohprodukte gelesen.

Was für Tipps gibts sonst noch für Nicht-Hauskatzen? Bekämpfung der Schlafstätte/Körbchen kommt ja als solches nicht in Frage.

Bin für jeden Tipp dankbar.

VG
 
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo,

gerade kleine Katzen können in ihrer Gesundheit durch zu viele Flöhe erheblich beeinträchtigt werden, so dass schnelles Handeln angezeigt ist.

Mein Tipp wäre Capstar (je Katze eine Tablette und die Flöhe fallen innerhalb der nächsten 30 Minuten tot aus dem Fell) und anschließend je Katze eine 6-Monatsspritze Program. Beide Produkte sind von Novartis und gelten als unbedenklich, aber hochwirksam.

Institut fuer Veterinaerpharmakologie und -toxikologie, Universitaet Zuerich

"Anwendungseinschränkungen"
Kontraindikationen:
Nicht bei Tieren mit weniger als 1 kg KGW anwenden. Da keine Angaben vorliegen, sollte Capstar nicht bei Tieren eingesetzt werden, die jünger als 4 Wochen sind."

PS: Wieviel wiegen die kleinen Katzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Die Behandlung der Umgebung ist aber eigentlich noch wichtiger als die der Tiere, denn bei einem Flohbefall halten sich max. 10% auf dem Tier auf - die restlichen 90% turnen in der unmittelbaren Umgebung rum.....

Wenn Ihr die Katzen draussen haltet, haben sie doch sicher - gerade die Kleinen - irgendwo einen Schlafplatz, vielleicht mit Stroh ?

Diesen Platz würde ich mit ARDAP einsprühen, auch Handtücher / Decken, wo die Katzen drauf liegen...

Bei den Kleinen könnt Ihr aber zumindest "mit Fleissarbeit" das Schlimmste in den Griff kriegen - holt Euch einen guten Flohkamm, nehmt eine Schüssel mit heissem Wasser mit Pril oder sonstwas gemischt. Dann immer schön die Katze kämmen und das, was dann im Kamm sitzt, mit dem Daumen direkt in die Schüssel streifen - ohne das Wasser zu berühren. Die Flöhe ertrinken dann.

Ich würde die grossen Katzen mit Frontline Spray einsprühen und immer wieder mal mit dem Flohkamm testen, wie stark der Befall ist.

Die Kleinen mit dem Kamm ohne Chemie entflohen und aber wirklich gleichzeitig zumindest die Hauptschlafplätze mit Ardap behandeln, sonst bringt das gar nichts, die Katzen zu entflohen...

Ardap ist natürlich auch Chemie - wird aber bei Taubenzüchtern z.B. zum Aussprühen der Nester benutzt, wenn die Jungvögel drinsitzen... Es gibt auch TÄ, die stark befallene Katzen mit Ardap einsprühen, obwohl es eigentlich nicht direkt am Tier angewandt wird. Müsst / sollt Ihr ja auch nicht, aber die Decken / Stroh bitte häufig wechseln, waschen, einsprühen...

Ich hoffe, das hilft ein wenig.

Und bitte die Katzen beobachten - bitte öfters den After anschauen und die Behaarung an den Beinen hinten - Flöhe übertragen den Bandwurm und dieser stösst immer wieder mal einzelne Glieder ab, die wie Reiskörner aussehen.

Ein Befall mit Bandwurm ist heftig, insbesondere bei den Kleinen...
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Gaby, wie willst du ein ganzes Gehöft und viele x-beliebige Schlafplätze im Stroh flohfrei bekommen??? Da kannst du die armen Katzen ja täglich mit Frontline und ähnlichem Kram besprühen. Aussichtslos. Zumal die Threaderstellerin von Frontline zu Recht nicht angetan ist...
 
Levi

Levi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
888
Ort
Reichelsheim/Odw. (Hessisch-Kongo)
und anschließend je Katze eine 6-Monatsspritze Program

Hm, da Program nur die Vermehrung der Flöhe bei Aufnahme des Wirkstoffs aus dem Blut verhindert, aber nicht den Flohbefall selbst, sehe ich da bei ausschließlich auf dem Hof lebenden Katzen nicht so den Sinn.

Mein Wunsch/Vorschlag wäre, dass die Katzen nicht ausschließlich draußen leben müssten, sondern auch rein dürften :)

Noch eine Frage, woher kommen die Babys? Gefunden/gebracht worden oder Babys von den eigenen Katzen?
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Gaby, wie willst du ein ganzes Gehöft und viele x-beliebige Schlafplätze im Stroh flohfrei bekommen??? Da kannst du die armen Katzen ja täglich mit Frontline und ähnlichem Kram besprühen. Aussichtslos. Zumal die Threaderstellerin von Frontline zu Recht nicht angetan ist...

Kai, sie sollen nicht das ganze Gehöft einsprühen, sondern den oder die Hauptschlafplätze der Katzen. Die Katzenbabies werden nicht an 10 verschiedenen Stellen schlafen ;)

Und nein, die erwachsenen Katzen brauchen nicht täglich mit Frontline eingesprüht zu werden - wenn das nach Beipackzettel gemacht wird (sprich es richtig einmassiert wird und dies grossflächig), hält das Frontline die erwachsenen Tiere eine ganze Weile flohfrei - und zu den Kleinen schrieb ich ja, wie ich das machen würde...

Und ja, ich halte Frontline für viel besser als eine Flohapokalypse, die die Tiere, gerade die Welpen, absolut aussaugen kann und Bandwürmer überträgt...
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hm, da Program nur die Vermehrung der Flöhe bei Aufnahme des Wirkstoffs aus dem Blut verhindert, aber nicht den Flohbefall selbst, sehe ich da bei ausschließlich auf dem Hof lebenden Katzen nicht so den Sinn.

Welche sonstigen Wirte leben noch dort, wäre die Frage.

Und ja, ich halte Frontline für viel besser als eine Flohapokalypse, die die Tiere, gerade die Welpen, absolut aussaugen kann und Bandwürmer überträgt...

Gegen eine akute Flohapokalypse hält sogar unser frontlineüberzeugter TA eben dieses Präparat für nicht schnell und gründlich genug greifend. Siehe Capstar...
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Mir fallen nur Neem - Produkte ein.:confused:
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Welche sonstigen Wirte leben noch dort, wäre die Frage.



Gegen eine akute Flohapokalypse hält sogar unser frontlineüberzeugter TA eben dieses Präparat für nicht schnell und gründlich genug greifend. Siehe Capstar...


Ich kenne Capstar nicht, scheint recht neu zu sein. Wäre ja klasse, wenn das so schnell wirkt - wobei Du die 30 Minuten auch easy erreichen kannst, wenn Du eine zahme Katze hast und sie nach dem Einsprühen z.B. mit Frontline einfach einige Minuten in einem Handtuch hälst - dann sind die Flöhe auch "gefangen" und gehen sehr schnell ein.

Aber zurück zu Capstar : Kannst Du mir sagen, wie lange es nach der Gabe verlässlich wirkt ? Wieviele Tage / Wochen ? Hast Du es Deinen Katzen schon gegeben ? Wie gross sind die Tabletten ? Wie dosiert man dann eine Tablette, die für Katzen von 1 bis 11 kg ausgelegt ist, habe nur diese eine Gabemöglichkeit gefunden ?



Für die Welpen würde ich es nicht nehmen, denn sie dürften noch kein kg haben.
 
V

Vinyard

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2008
Beiträge
6
  • #11
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Als Sofortmaßnahme scheint sich wirklich Capstar anzubieten. Davon habe ich bisher nicht gehört. Unser Landtierarzt hat davon wohl noch nicht gehört. Und dann gibt es noch eine 6-Monatsspritze?

So wie ich das hier lese hält wohl niemand recht viel vom guten alten Flohband. Also Capstar und anschließen Flohband ist nicht zu empfehlen?

PS: Entwurmt wurden die Kleinen am Montag
 
Werbung:
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
  • #12
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Als Sofortmaßnahme scheint sich wirklich Capstar anzubieten. Davon habe ich bisher nicht gehört. Unser Landtierarzt hat davon wohl noch nicht gehört. Und dann gibt es noch eine 6-Monatsspritze?So wie ich das hier lese hält wohl niemand recht viel vom guten alten Flohband. Also Capstar und anschließen Flohband ist nicht zu empfehlen?

PS: Entwurmt wurden die Kleinen am Montag


die 6 monatsspritze ist Programm, programm tötet die flöhe nicht es macht sie unfruchtbar

hab keine erfahrung mit flohbänder aber ist das nicht so das die nicht nass werden dürfen?



edit: entwormen bringt nicht viel wenn die flöhe nicht vorher erfolgreich bekämpft wurden
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #13
die 6 monatsspritze ist Programm, programm tötet die flöhe nicht es macht sie unfruchtbar

Aber ein unfruchtbarer Floh kann sich nunmal nicht mehr fortpflanzen. Die Program-Lösung scheint mir um einiges gezielter, als ständig neue Flöhe mit ständig neuen Frontlinegaben zu bekämpfen. Flöhe, die dann gerade nicht auf den Katzen sind, können sich munter fortpflanzen.

@ Gabi: Meine längst abgelaufenen Programvorräte (für alle Fälle ;)), habe ich neulich entsorgt, da meine Freigänger noch nie Flöhe hatten. Daher musste ich Capstar auch noch niemals selber anwenden und habe keine eigenen Erfahrungen, sondern kann nur die weitergeben, die ich in meinem Umfeld mitbekommen habe. Capstar kommt immerhin ohne negative Nebenwirkungen aus. Die verabreichte Tablette reicht nur für den Moment, in dem sie gegeben wurde. Das ist auch der Sinn, dass die auf der Katze vorhandene, kräftezehrende Flohpopulation gänzlich und schnell vernichtet wird.

@ Vinyard: Von Flohhalsbändern würde ich absehen. Die sind alle nervengiftbelastet und haben keine Sollbruchstelle/Sicherheitsverschluss. Die halte ich einfach für richtig gefährlich.
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #14
@Kai
Das hiesse, den Katzis jeden Tag eine Tablette geben ? :eek:


Ich würde es nicht machen. Wie schon geschrieben, max. 10 % der gesamten gerade vorhandenen Flohpopulation befinden sich auf der Katze. Die restlichen 90 % im Umfeld.

Solange man da nicht ansetzt, am Umfeld - kann man dann ja über Wochen Capstar geben, wenn man die Katzen denn täglich kriegt... halte ich für utopisch.

Aber ich werde mich mal mit diesem Capstar beschäftigen und meinen TA fragen, wenn er aus dem Urlaub zurück ist - interessiert mich dennoch, also danke für den Tipp.

Bei einer überschaubaren Menge (zahmer) Katzen und gleichzeitiger gründlicher Behandlung der Umgebung könnte das durchaus eine sehr gute Lösung sein.

Weiss Jemand, was 1 Tablette circa kostet ?
 
V

Vinyard

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2008
Beiträge
6
  • #15
@barbarossa
Das würde mich auch interessieren.

Mit welchen Preisen muss ich für Capstar und Program (wie wird das überhaupt verabreicht) beim Tierarzt rechnen?

@Katzenschutz

Trotzdem wäre es sinnvoll erstmal das ganz Viecherzeugs am Katzenleib zu eleminieren; das ist meine Einschätzung. Danach würde ich eben gerne mit Flohbändern arbeiten, da wie gesagt andere Bekämpfungsarten für Landkatzen wohl ausscheiden. Wie sollen denn Flöhe bekämpft werden, wenn es kein wirkliches Körbchen etc. gibt........?
 
Levi

Levi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
888
Ort
Reichelsheim/Odw. (Hessisch-Kongo)
  • #16
Hm ...

Ich frag nochmal - warum dürfen/sollen denn die Katzen unbedingt draußen bleiben?

Und woher kommen die Babies, sind es welche von den Hofkatzen oder Findelkinder?

Flohbänder würde ich bei komplett draußen lebenden Katzen nun wirklich nicht empfehlen, die Unfallgefahr ist einfach viel zu groß :(
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #17
Hallo Vinyard,

Program für 6 Monate spritzt der TA. Kosten pro Katze knapp 50 Euro. Was Capstar kostet weiß ich nicht mehr, war aber erheblich preiswerter.
 
V

Vinyard

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2008
Beiträge
6
  • #18
okok.......

Familienmitglieder mit Katzenallergie! Das sollte grund genug sein.
Zudem würden sich unsere alt eingessenen Katzen nicht wirklich als Hauskatze und Schmusetiger eignen. Glaub mir das einfach.

Die Heranwachsenden sind derzeit sogar öfter im Haus, aber wie gesagt, nur stundenweise und in bestimmten Räumen wegen der Allergie.

Und es sind eigene Katzen und keine Findelkinder!
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #19
@barbarossa
Das würde mich auch interessieren.

Mit welchen Preisen muss ich für Capstar und Program (wie wird das überhaupt verabreicht) beim Tierarzt rechnen?

@Katzenschutz

Trotzdem wäre es sinnvoll erstmal das ganz Viecherzeugs am Katzenleib zu eleminieren; das ist meine Einschätzung. Danach würde ich eben gerne mit Flohbändern arbeiten, da wie gesagt andere Bekämpfungsarten für Landkatzen wohl ausscheiden. Wie sollen denn Flöhe bekämpft werden, wenn es kein wirkliches Körbchen etc. gibt........?


@vinyard

Wenn Du mir glauben magst, dass eben nur die winzige Menge von 10% auf den Tieren sitzen und die Riesenmenge drum herum (Flöhe können sich übrigens auch etliche Monate ohne Opferblut problemlos ernähren + vermehren !!!) - was Du übrigens auch überall nachlesen kannst......... dann führt das zu der logischen Konsequenz, dass es nicht wirklich effektiv ist, den 1 Floh auf der Katze zu killen, wenn 9 weitere im Umfeld sitzen und fröhlich weiterleben...

Dass es schwierig ist, wenn die Katzen draussen leben, die Umgebung flohfrei zu machen, ist logisch - aber auch hier wiederhole ich mich, es wird ein paar Plätze geben, wo sie sich viel aufhalten, sie werden ihre Schlafplätze nicht permanent wechseln, gerade die Babies plus Mutter nicht...

Das Ardapspray kannst Du auch auf Stroh oder Heu sprühen und das würde ich tun...

Und würde eben genau deshalb, weil das Capstar offensichtlich nur 24 h wirkt, dann lieber die Katzen selbst mit Frontline (Spray) behandeln, das ist günstiger und effektiver als die Spot ons (nur meine Erfahrung), denn dann wird jeder Floh, der auf die Katze springt, eben auch über längere Zeit dann getötet und nicht nur einen einzigen Tag.

Wieviele Katzen habt Ihr denn, die zu behandeln wären - grosse + kleine ?
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26 Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #20
Dass es schwierig ist, wenn die Katzen draussen leben, die Umgebung flohfrei zu machen, ist logisch - aber auch hier wiederhole ich mich, es wird ein paar Plätze geben, wo sie sich viel aufhalten, sie werden ihre Schlafplätze nicht permanent wechseln, gerade die Babies plus Mutter nicht...

Das Ardapspray kannst Du auch auf Stroh oder Heu sprühen und das würde ich tun...


Es ist zwar richtig, daß die Flöhe in der unmittelbaren Umgebung abgetötet werden sollten - jedoch ist das bei einem landwirtschaftlichen Betrieb wohl kaum möglich.
Katzen haben i. d. R. ziemlich viele Liege- Schlaf- und Aussichtsplätze..... daher m. E. fast undurchführbar, diese alle (komplett) zu entflohen. Klar, versuchen kann und sollte man es.

Du empfiehlst die Besprühung von Heu und Stroh mit dem Spray :eek: dann ist es "vergiftet" und im landwirtschaftlichen Betrieb nicht mehr zu verwenden. Weder als Futter noch als "Einstreu", weil diese ja auch gerne mal aufgenommen/angeknabbert wird.


Wieviele Katzen habt Ihr denn, die zu behandeln wären - grosse + kleine ?


Hat sie doch geschrieben ;) vier große und die zwei Kleinen von 8 Wochen :)


Flohhalsbänder sind bei Freigänger-Katzen lebensgefährlich, daher rate ich ausdrücklich davon ab. Auch ist die Wirkung nicht sooo klasse, wie man sich das wünschen würde.


Auf jeden Fall müssen die Katzen alle gleichzeitig entwurmt werden (wg. des bereits angesprochenen Bandwurmbefalls; dieser entsteht nicht nur bei Flohbefall, sondern auch durch den Mäusefang und -verzehr).
Die Kitten müssen aber mindestens 500 Gramm wiegen, bevor sie entwurmt werden können (meine Empfehlung bei Kitten: Panacur-Paste, an drei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils einmal täglich, nach 14 Tagen die Kur wiederholen). Die erwachsenen Katzen können Milbemax-Tabletten (einmalige Gabe, ebenfalls nach 14 Tagen wiederholen) oder Profender-Spot-On bekommen (ebenfalls Wiederholung nach 14 Tagen).

Da die Katzen alle Freigänger sind und auf dem landwirtschaftlichen Betrieb sicherlich so viele Mäuse finden wie meine Miezen hier, sollten diese Wurmkuren ca. alle 8 bis 10 Wochen wiederholt werden, sonst ist der Wurmbefall nicht dauerhaft in den Griff zu bekommen. (ganz wurmfrei werden sie wahrscheinlich sowieso nie, jedoch er (der Wurmbefall) dadurch in erträglichen Grenzen gehalten werden.


Sollten auch Hunde im Haushalt/Hof leben, müßten diese gleichzeitig mit den Katzen behandelt werden, jeweils Flohbefall und Entwurmung betreffend.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
15
Aufrufe
8K
DarkVampire666
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben