Tierquälerei: Die Wahrheit über den deutschen Heimtierhandel

  • Themenstarter sunshinekath
  • Beginndatum
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2011
Beiträge
1.473
Alter
42
+++Achtung: schockierende Bilder im Video+++

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SUV2LFJUwfo

In Deutschlands Wohnzimmern werden etwa 9,5 Millionen Kleintiere und Vögel gehalten. Eine mehrmonatige Recherche in den Zuchtanlagen für diese Tiere, die für den deutschen Heimtiermarkt „produziert“ werden, brachte erschütternde Ergebnisse zutage PETA-Ermittler fanden viele Tausend Meerschweinchen, Hamster, Kaninchen, Vögel, Ratten und Mäuse in völlig überfüllten Käfigen oder winzigen Plastikboxen, die Regal über Regal aufeinandergestapelt waren. Unzählige Tiere mussten inmitten ihrer eigenen Ausscheidungen leben. Die Tiere wurden derart vernachlässigt, dass ein großer Teil von ihnen schon tot war, verdurstete oder Verletzungen und Erkrankungen aufwies. Sowohl kleine Zoofachhändler als auch große Ketten wie OBI, Hagebaumarkt, Fressnapf, Dehner, Das Futterhaus, Raiffeisenmarkt und Zoo & Co. beziehen diese Tiere mittels zwischengeschalteter Großhändler aus den grauenvollen Zuchtanlagen in den Niederlanden, Tschechien und Deutschland. Ahnungslosen Kunden wird im Einzelhandel hingegen vielfach vorgetäuscht, die Tiere würden von lokalen Züchtern oder aus guten Verhältnissen stammen.



Der in den riesigen Zuchtstätten aufgedeckte Missbrauch ist kein Einzelfall: Stichprobenartige Ermittlungen bei kleinen Züchtern, die Tiere an kleine wie auch große Zoohandlungen lieferten, zeigten ebenfalls erschütternde Zustände. Bei den Undercover-Recherchen in etwa 15 Zucht- und Großhandelsbetrieben wurden dutzendfach Verstöße gegen das Tierschutzgesetz dokumentiert. Gegen insgesamt 11 Züchter und Großhändler aus Deutschland und den Niederlanden wurde Strafanzeige erstattet.


Grauenvoller Umgang mit den Tieren

Bei ihren umfangreichen Recherchen stießen die Ermittler vielfach auf verweste Tierleichen, die einfach in ihren Käfigen – mitten unter ihren lebenden Artgenossen – liegen gelassen wurden. Kaninchen stürzten sich auf die Tränken, nachdem PETA-Ermittler sie wieder mit Wasser befüllt hatten. Einige Kaninchen lagen zu dem Zeitpunkt jedoch bereits regungslos in ihren Käfigen. Bei vielen Tieren, einschließlich Vögeln und Hamstern, führte der Stress dieser engen und intensiven Gefangenschaft zu Kannibalismus. In einer der größten Zuchteinrichtungen fanden die Ermittler zahlreiche Gefriertruhen voller toter Tiere, die offensichtlich den erbärmlichen Bedingungen zum Opfer gefallen waren. Auch die Leichen der Tiere, die als Reptilienfutter gezüchtet und getötet wurden, sind zu Tausenden abgepackt darin gelagert.

Mehr Infos auf der Seite von PETA Deutschland (auch was jeder aktiv dagegen tun kann).
 
Werbung:
Mailinchen

Mailinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
168
Ort
Witten-Stockum
Die Kleintiere und Vögel stehen sozusagen am "unteren Ende der Nahrungskette". Da wird produziert wie blöde. Bedürfnisse der Tiere sind scheißegal. Es ist wichtig, dass den Leuten endlich auch darüber die Augen geöffnet werden, dass nicht nur Hunde und Katzen en masse unter grausamen Bedingungen produziert werden.
Ich habe selbst zwei ehemalige Vermehrer-Kaninchen (die Person nennt sich selbst Züchterin-die sind aber keinen Deut besser), die über mehrere Umwege bzw. dann letztlich über den Tierschutz zu mir gekommen sind. Die Vermehrerin wollte sie töten, weil sie charakterlich nicht als Kinderspielzeug dienen konnten (sie waren bissig). Ich habe noch nie so stark traumatisierte Kaninchen erlebt und es hat sehr lange gedauert bis sie wieder Vertrauen fassen konnten.
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Ich habe nur die ersten Minuten der Sendung ertragen, als sie im Fernsehen kam, dann musste ich wegschalten:sad:
Solche Dinge machen mich so unglaublich wütend und traurig!
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Das schlimmste daran: Nach dem Verkauf in der Zoohandlung geht das ja munter weiter....
 
M

Millimiep

Benutzer
Mitglied seit
7. November 2014
Beiträge
94
Ort
Köln
Hab das auch gesehen.... grauenhaft :sad::sad:
Bin so froh, dass meine beiden Zuckerhäschen sowas nicht erleben mussten.. okay, im Tierheim war es sicher auch nicht das Wahre aber immerhin besser als sowas..
 
catze

catze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. November 2013
Beiträge
575
Man sollte grundsätzlich keine Kleintiere in Tierhandlungen kaufen. Kein seriöser Züchter würde seine Tiere dort verkaufen und kein seriöser Züchter kann die entsprechenden Mengen an Tieren zum Fixtermin liefern. Darum kommen meine Meerschweinchen alle aus Notstationen/Tierheimen. :sad:
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Man sollte grundsätzlich keine Kleintiere in Tierhandlungen kaufen. Kein seriöser Züchter würde seine Tiere dort verkaufen und kein seriöser Züchter kann die entsprechenden Mengen an Tieren zum Fixtermin liefern. Darum kommen meine Meerschweinchen alle aus Notstationen/Tierheimen. :sad:

Das stimmt so nicht ganz. Zu meiner aktiven Züchterzeit haben einige MFD Züchter ihre überzähligen Tiere bei Zoogeschäften verkauft. Die wurden auch sehr gerne genommen, da die Gewinnmarge entsprechend hoch war. Entweder bekammst du eine Futterspende oder 5 DM/Euro pro Tier.

Mittlerweile gibt es auch in den Zoogeschäften riesige Qualitätsunterschiede. Der Freßnapf? in Troisdorf z.B. bietet kastriete Tiere in relativ großen Gehegen an, während der Eitorfer Zooladen meiner Meinung nach ein Fall für das Vetamt ist. Die züchten ganz offen im Laden....:grr:

Was ich schlimm finde ist, dass es in dem Film mal wieder "nur" um die Produzenten geht. Das die Tiere danach oft noch jahrelang in Minikäfigen im Kinderzimmer hausen müssen interessiert keien Sau. :massaker:
 
catze

catze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. November 2013
Beiträge
575
@Eifelkater: Für mich ist das ein Widerspruch: Wenn ich seriös züchte, gehört für mich auch dazu, dass man sich um die spätere Haltung kümmert. In einer Zoohandlung kann jeder ein Tier kaufen. Im Meerschweinchenforum schreiben/schrieben einige Züchter oder ehemalige Züchter mit. Davon würde keiner den Verkauf der Tiere anderen überlassen. Aber das ist Ansichtssache! ;)
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2011
Beiträge
1.473
Alter
42
Also ich habe mich zufällig in den letzten Wochen etwas intensiver mit Tierschutzvereinen von Hamster, Meerschweinen, Kaninchen und Mäusen beschäftigt und diese raten alle davon ab, die Kleintiere bzw. Nager im Zoofachhandel zu kaufen. Genauso wie ein Hunde oder Katzenverein wahrscheinlich davon abraten wird, die Tiere auf Ebay zu kaufen.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #10
@Eifelkater: Für mich ist das ein Widerspruch: Wenn ich seriös züchte, gehört für mich auch dazu, dass man sich um die spätere Haltung kümmert. In einer Zoohandlung kann jeder ein Tier kaufen. Im Meerschweinchenforum schreiben/schrieben einige Züchter oder ehemalige Züchter mit. Davon würde keiner den Verkauf der Tiere anderen überlassen. Aber das ist Ansichtssache! ;)


Das mag für dich ein Widerspruch sein, für einige Züchter ist es eben keiner. Im übrigen ist es natürlich weitaus seriöser seine Tiere dann auf Meerschweinchenausstellungen oder Kaninchenaustellungen zu verkaufen :rolleyes: Ich habe auch noch nie erlebt, dass bei Meerschweinchenausstellungen jemand sein Tier nicht an einen Interessenten verkauft hätte.


Vermutlich werden dich auch alle Züchter in Foren von ihren idealen Haltungsbedingungen überzeugen können, alle Züchter haben natürlich immer Platz für nicht vermittelbare Meerschweine und größer als geplante Würfe.

Glaubst du wirklich das jemand der alleine 10 Babyböckchen als Abgabetiere hat, genau darauf schaut, wo die Tiere hinkommen?

http://www.dasmeerschweinparadies.de/seite9.html


Auf der Seite sieht man schön das Züchterdilemma.....Mädels sind alle weg, und die Buben sitzen noch da...

http://www.meerschweinchen-bechtsgarten.de/

Man beachte auf der Seite auch mal die Anzahl der verschiedenen Rassen und Farben.



In dieser Zucht findet man 21 Zuchtweibchen.....wenn jedes im Schnitt 4 Jungtiere im Jahr wirft ( normalerweise hat man aber 2 Würfe), dann sind das 80 Tiere die einen neuen Besitzer suchen.

http://www.repage.de/member/jennys-meeribande/zuchtweibchen.html



Ich weiß ziemlich genau warum ich ehemalige Züchterin bin und danach lange Zeit nur noch Notfellchen gehabt habe....
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #11
Also ich habe mich zufällig in den letzten Wochen etwas intensiver mit Tierschutzvereinen von Hamster, Meerschweinen, Kaninchen und Mäusen beschäftigt und diese raten alle davon ab, die Kleintiere bzw. Nager im Zoofachhandel zu kaufen. Genauso wie ein Hunde oder Katzenverein wahrscheinlich davon abraten wird, die Tiere auf Ebay zu kaufen.

Generell sollte es ein Verkaufsverbot für Tiere in Läden geben.

Das wird die Tiere aber auch nur von Spontankäufen schützen. Es wird sie weder davor bewahren unter ungünstigen Bedingungen zur Welt zu kommen noch davor bei uninformierten Haltern ein "Hundeleben" zu führen.
 
Werbung:
catze

catze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. November 2013
Beiträge
575
  • #12
Im Forum sind wohl eher kleine Hobbyzüchter unterwegs, die finanziell auf jeden Fall draufzahlen oder die Zucht lange aufgegeben haben. ;)
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #13
Draufzahlen tust du so oder so ( mal von reinen Massenvermehrern abgesehen). Alleine schon was da bei 20 Zuchttieren plus x an Streukosten auf einen zukommt ist gigantisch.

Ich wollte jetzt auch keine Diskussion über die Serösität von Quietschbällchenzüchtern abgeben, aber manchmal kann es eben auch für seriöse Züchter eine Notwendigkeit werden an Zoogeschäfte zu verkaufen. Adulte Böcke mag eben keiner haben.

Aber da wären wir dann auch wieder bei "sinn und unsinn" von Zucht. ;)
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #14
Ich verstehe gar nicht, wieso Leute in Zoohandlungen kaufen.
Die Kleintiere "kosten" im TH sogar viel weniger, als im Laden. Also zumindest hier... ich meine mein Hamster hatte im Tierheim eine Gebühr von 5 Euro (oder sogar nur 3 oder 4? Weiß es nichtmehr ganz genau, hab damals mehr gezahlt als Spende). Im Zooladen wollen sie 25 Euro dafür. Aber wahrscheinlich nimmt manch einer eben mal "nebenbei" einen Hamster oder ein Meerschweinchen im Tierladen mit, wie andere ein Stofftierchen für die Katze.

Wie man bei Kleintieren auch nur ansatzweise seriös züchten soll, frage ich mich im Übrigen schon lange. Diese Masse an Tieren, die dabei einfach zwangsläufig entsteht, kann man doch kaum gut unterbringen.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #15
In den Zoohandlungen stellt eben keiner doofe Fragen und meist ist der Zooladen näher als das nächste TH. Und du bekommst Jungtiere.

Bei uns im Th kosten Hamster im übrigen schon 10 Euro.

Man kann auch im Kleintierbereich wenig Tiere vorhalten. Wenn man nur 2 Weibchen hat, ist die Anzahl der Abgabetiere überschaubar, allerdings ist man dann eher Vermehrer als Züchter, weil man so keine gescheite Zuchtlinie aufgebaut bekommt. Zumindets dann wenn man Zucht im Sinne von Weiterentwicklung und Verbesserung einer Rasse anstrebt.

Wenn ich natürlich nur schwarze Glatthaarbabies haben möchte kaufe ich mir zwei hervorragende reinerbige Säue und einen hervorragenden reinerbigen Bock...in der Regel fallen dann sehr gute bis hervorragende schwarze Jungtiere.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben