Tierarzt empfiehlt Acana, Orijen oder Wildcat

A

Anadriana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2014
Beiträge
6
Huhu,

ich war heute mit meinen Kleinen zur zweiten Impfung beim Tierarzt. Dieser hat natürlich auch eine Grunduntersuchung durchgeführt und mich nach der Ernährung gefragt.
Aktuell bekommen die beiden noch Nass- und Trockenfutter, bewusst von verschiedenen Marken, und leider auch nicht das "teuerste". Bisher sind aber alle Katzen, die ich so kenne auch ganz gut damit gefahren...

Mein Tierarzt hat mir nun empfohlen, dass ich besser auf Acana, Orijen oder Wildcat umsteigen soll, bei denen (bzw. vor allem bei Acana) ich das Nassfutter auch weg lassen könne... Ich habe auch eine kleine Probe von Acana mitbekommen, und schon vom Geruch her wirkt es deutlich besser als das gewöhnliche Trofu. Ich habe dann auch mal danach gesucht und natürlich ist dieses Futter ziemlich teuer, dafür aber angeblich sehr gut an den Bedarf einer Katze angepasst.
Um die Frage direkt vorweg zu nehmen, ich würde das Trockenfutter auch anfeuchten, um eine ausreichende Wasseraufnahme zu gewährleisten.

Bisher habe ich allerdings hier im Forum mehr die Meinung gelesen, dass lieber gar kein oder nur wenig Trockenfutter und stattdessen hauptsächlich Nassfutter gegeben werden sollte. Davon wiederum hat mir der Tierarzt abgeraten, weil es zu viel Wasser enthält...

Meine Kleinen haben die paar Probestücke, die ich über die Abendportion Nassfutter gestreut hatte, sofort aufgegessen, also brauche ich mir über den Geschmack zumindest keine Sorgen machen...

Ich würde gerne mal eure Meinung hören, hat vielleicht auch Jemand Erfahrung mit einer der Marken? Oder hat vielleicht Jemand einen Link, wo man sich noch etwas genauer informieren kann, denn so richtig habe ich bisher nichts gefunden, außer allgemeine Angaben oder halt Hersteller, die ihr Futter loben...
 
Werbung:
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
8.713
Ich denke, dass der TA das Trockenfutter auch deshalb empfiehlt, weil er es selber verkauft.

Wenn deine Katze noch jung sind und beides fressen, hättest du noch alle Chancen, sie vom Trockenfutter wegzubringen.

Ich glaube auch, dass Trockenfutter - selbst wenn man es anfeuchtet - kein gutes Futter ist. Es enthält viel Getreide und ist meiner Meinung nach nicht für die Katzenernährung geeignet.

Die Aussage, dass Nassfutter zuviel Wasser enthalten würde, verstehe ich gar nicht.


Es müssen gar nicht die hochpreisigen Dosen sein. Es gibt auch durchaus gute Marken in der mittleren Preisklasse.
 
A

Anadriana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2014
Beiträge
6
Huhu,

Ja, die Praxis verkauft die Marken. Allerdings sind das auch drei Marken, die wirklich komplett ohne Getreide arbeiten und einen extrem hohen Fleischanteil haben. Zusatzstoffe fehlen ebenfalls.
Und wie gesagt, die Futterprobe hat wirklich richtig gut gerochen, beinahe als würde ich es essen wollen :D Ne, aber vor allem Acana (eine kanadische Marke) arbeitet sehr nah am Lebensmittelgesetz und die Produkte sollen fast für Menschen geeignet sein, wenn man das so sagen kann :)
 
Lila44

Lila44

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 November 2013
Beiträge
345
Ort
Pastetten
Mein Tierarzt hat mir nun empfohlen, dass ich besser auf Acana, Orijen oder Wildcat umsteigen soll, bei denen (bzw. vor allem bei Acana) ich das Nassfutter auch weg lassen könne... Ich habe auch eine kleine Probe von Acana mitbekommen, und schon vom Geruch her wirkt es deutlich besser als das gewöhnliche Trofu. Ich habe dann auch mal danach gesucht und natürlich ist dieses Futter ziemlich teuer, dafür aber angeblich sehr gut an den Bedarf einer Katze angepasst.
Um die Frage direkt vorweg zu nehmen, ich würde das Trockenfutter auch anfeuchten, um eine ausreichende Wasseraufnahme zu gewährleisten.

Mal davon abgesehen, dass Trockenfutter auch auf Grund der Zusammensetzung und für die Zähne (entgegen der weitverbreiteten Meinung) ungesund ist, würde anfeuchten bei Weitem nicht ausreichen, das müsste schon im Wasser schwimmen.

Bisher habe ich allerdings hier im Forum mehr die Meinung gelesen, dass lieber gar kein oder nur wenig Trockenfutter und stattdessen hauptsächlich Nassfutter gegeben werden sollte. Davon wiederum hat mir der Tierarzt abgeraten, weil es zu viel Wasser enthält...
So ein Quatsch! Schonmal ne Katze gesehen die ihre Mäuse trocknet bevor sie sie frisst? Lieber über Nassfutter auch nochmal etwas Wasser, als zu wenig.

Die Trockenfuttersorten sind als Leckerlie schon ganz gut, aber kein Trockenfutter eignet sich als Futter.

Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Blubdidup

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Februar 2014
Beiträge
371
Alter
38
Ort
Köln
Die o.g. Sorten gehören zu dem besten was es an TF gibt. Trotzdem bleibt das Problem, dass die Katzen je KG Körpergewicht 50ml Wasser zu sich nehmen müssen. Bei Trockenfutter tendenziell sogar noch etwas mehr...

Nutzt du Nassfutter wird dieses über das Futter (das zu etwa 70-80% aus Feuchtigkeit besteht) gedeckt.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Hi,

ist halt die Frage, ob Erbsen und Linsen eine wirkliche Alternative zu Reis, Mais, Kartoffeln sind? Anstatt Getreide gibts Hülsenfrüchte, diverse Früchte und einen Gemüse- Kräutergarten dazu.

70% FRISCHES Fleisch oder Fisch. Ich hatte mir die Zusammensetzungen durchgelesen und dass FRISCHER Fisch, Fleisch zB. die Zusammensetzung anführt, lässt ihn gleich wieder nach "unten" rutschen, wenn er zur Verarbeitung getrocknet werden muss.
Ich würde es niemals als Alleinfutter geben.
 
A

Anadriana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2014
Beiträge
6
Also, bisher habe ich meist erlebt, dass Katzenhalter beides füttern, Nass- und Trockenfutter. Meine beiden gehen definitiv auch ab und zu trinken, die genaue Menge weiß ich natürlich nicht...

Wäre es denn so schlimm, angefeuchtetes Trockenfutter zum Nassfutter zu füttern? Die Katzen, die ich kenne, sind bisher alle eigentlich gut alt geworden...

Und wieso empfehlen dann Tierärzte unbedingt Trockenfutter, wenn das eigentlich nicht gut ist... ich versteh das irgendwie nicht...-.-
 
GamerCat

GamerCat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Februar 2014
Beiträge
198
Naja sieh es mal so: es gibt auch Menschen die mit Zigaretten und Alkohol alt werden, und jeder weiß dass das nicht gesund ist- trotzdem wird Werbung dafür gemacht.
Bei Katzen ist es denk ich mal wie beim Menschen, gute Ernährung fördert einfach ein gesundes Leben. Trotzdem kommt man auch irgendwie mit Fast Food duch. Aber ob das so schön ist?
Tierärze sind auch keine Ernährungsberater, sondern halt Mediziner. Und viele haben auch wohl irgendwie Verträge mit den Futterherstellern, unserer hat z.B. sehr viel Royal Canin rumstehen.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Das stimmt. Wenn ich eine Tierarztpraxis oder Klinik betrete, sehe ich auch sofort, welches Futter als hochwertig angeboten..eh empfohlen wird. :D
Ja natürlich haben auch Tierärzte ein Interesse daran, mit den kooperierenden Handelspartnern (Futtermittelherstellern) das Futter zu vertreiben.

Ich wundere mich aber trotzdem über Acana, Orijen oder Wildcat. Eigentlich dominieren doch eher Royal Canin und Hills die Praxen und Tierkliniken.
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #10
Mein Tierarzt hat mir nun empfohlen, dass ich besser auf Acana, Orijen oder Wildcat umsteigen soll, bei denen (bzw. vor allem bei Acana) ich das Nassfutter auch weg lassen könne... Ich habe auch eine kleine Probe von Acana mitbekommen, und schon vom Geruch her wirkt es deutlich besser als das gewöhnliche Trofu. ...

Acana und Orijen kommen vom selben Hersteller und eigentlich ist Oirjen das "bessere" Futter und daher auch etwas teuerer, insofern verstehe ich da die Aussage Deines Tierarztes nicht. Acana war ursprünglich mal als Zweitmarke gedacht für die Leuten, denen Orijen zu teuer war. Mittlerweile hat man wohl die Rezeptur verbessert aber es besteht immter noch die selbe Tendenz.

Wenn Dich das Thema wirklich interessiert und Du nicht nur darauf vertrauen willst, was Dir Verkäufer oder TA verkaufen, dann lese Dich hier im Ernährungsbereich ein. Es ist zwar ein Vorteil, dass Dein TA immerhin das bessere Trockenfutter statt Hills und RC verkauft, aber selbst das beste Trockenfutter hat einen gerhórigen Nachteil und das ist der Wassergehalt. Man hat genau nachgemessen was Katzen trinken müssten, um das auszugleichen und sie trinken einfach nicht genug.

Zum anderen muss Trockenfutter zusammengepresst werden und damit es zusammenpappt müssen nun mal KH ins Futter, die keine Katze im Übermass braucht.

Was genau ist denn jetzt der Grund, dass Du Trockenfutter gerne fúttern willst¿
Wo siehst Du die Vorteile und welches Nassfutter fütterst Du zur Zeit?
 
A

Anadriana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2014
Beiträge
6
  • #11
Mein Freund und ich sind beide berufstätig, er eigentlich immer von 7-19 Uhr außer Haus, ich im Schichtdienst...
Da ist das Füttern zu bestimmten Zeiten manchmal schwierig, auch wenn wir das bisher immer irgendwie geregelt bekommen haben... Aber um den Stress und die Hektik beim heim kommen zu vermeiden, steht eigentlich immer etwas Trockenfutter in der Wohnung. Die beiden waren das schon von meiner Schwester gewohnt, deren Katze die Mutter von meinen beiden ist. Eine Freundin von mir hat ebenfalls immer etwas Trockenfutter in der Wohnung stehen.
Das Nassfutter möchte ich nicht den halben Tag stehen lassen, weil ich gehört habe, dass das nicht gut ist. Außerdem trocknet das dann auch aus. Einem Katzenbuch zufolge sollen die Kleinen eh noch 4-5 mal am Tag gefüttert werden, weil der Magen gar nicht ausreichend aufnehmen kann... Also bekommen beide zusammen 4x je 1 Schälchen Nassfutter das sie sich teilen, entweder von Penny oder DM / Rossmann, je nachdem, wo es gerade am schnellsten geht. Wobei ich da auch noch nach etwas besserem suche... Aber bei der Flut an Marken verliere ich einfach den Überblick...

Ich bestelle regelmäßig bei Zooplus. Die haben ja eine große Auswahl an Futter... Kennt ihr euch da aus, was davon so am besten ist?
 
Werbung:
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #12
Hier sind die meisten berufstätig, trotzdem kann man Nassfutter füttern.
Gleich nach dem Aufstehen, bevor Ihr das Haus verlasst, dann beim Heimkommen und dann noch mal vorm Schlafengehen.
Es gibt zudem Futterautomaten und ins Nassfutter immer einen Schuss Wasser reingeben, ist gut für die Katze und dann trocknet das Futter nicht aus.

Und bitte lese Dich hier im Futterbereich mal ein. So komplziert ist das nicht. Du musst die nächsten 20 Jahe mehrfach am Tag Füttern, da sind ein paar Stunden Lesen und Lernen gut angelegt. Was hilft es Dir wenn ich Dir sage, dass Dein Nassfutter äusserst minderwertig ist und ich Dir meine Marken empfehle wenn Du selber keine Kriterien kennst um gutes Futter zu beurteilen.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
  • #13
Du hattest bezüglich des Trockenfutters ja versucht, das kleinste "Übel" auszuwählen, Anadriana. :)

Es gibt Möglichkeiten, ausreichend Nassfutter bis abends stehen lassen zu können. Von Wasser ins Nassfutter mischen bis Futterautomaten mit Kühlpads ist alles möglich, wie Kalintje ja auch bereits schrieb. Was für eine Hektik meinst du denn?

Wenn ich nachhause komme, versorge ich zuerst die Katzen (geht doch schnell) und gut ist es dann auch. Keine Hektik, auch wenn ich mal ungeplant wegen der Arbeit nach 10-12 Stunden nachhause komme.
Es spricht ja nichts dagegen, ein paar Brocken Trockenfutter im Fummelbrett oder Futterball für den Tag zur Verfügung zu stellen.
 
A

Anadriana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2014
Beiträge
6
  • #14
Dass hier alle so eine ablehnende Meinung gegenüber Trockenfutter haben, habe ich schnell erlesen.
Deshalb war meine Anfangsfrage ja auch, ob es damit besser wäre oder warum mein Tierarzt mir das empfiehlt, anstatt mir z.b. ein vernünftiges Nassfutter vorzuschlagen...
Ich muss sagen, bei den Nassfutter-Sorten, die ich bisher so angesehen habe, sind sehr viele mit Nebenerzeugnissen oder anderen Bestandteilen udn ich befürchte, die einzige richtige Möglichkeit der Ernährung wäre das Barfen, das wiederum möchte ich nicht.

Ich hatte sowieso vor, mich noch weiter einzulesen, nicht nur hier im Forum, sondern auch in verlässlichen Quellen...
Tut mir Leid, ich bin noch nicht lange im Forum und habe auf die Schnelle nicht die passende Antwort gefunden. Die Themen sind auch einfach ziemlich unübersichtlich, und wenn man dann ständig nur das Gleiche liest, wie schlecht Trockenfutter ist, ohne weitere Erläuterungen (die habe ich nicht gefunden!). Deshalb habe ich meine Frage gestellt. Mir ist schon klar, dass man auf die Zusammensetzung achten sollte, allerdings habe ich noch keinen Beitrag gefunden, was eine "ideale" Zusammensetzung wäre und was dem einigermaßen nahe kommt, denn das perfekte Futter wird es wahrscheinlich nicht zu kaufen geben, sondern müssten sich meine Kätzchen selbst erbeuten...

Edit: In den letzten Jahre, in denen ich andere Katzenhalter kennengelernt habe, hat keiner auch nur einen solchen Aufstand um das Futter gemacht und davon haben, soweit ich weiß, alle auch Trockenfutter gefüttert. Die Katzen sind alle alt geworden und hatten auch kaum Beschwerden. Ich überlege nur immer, egal in welcher Situation, ob ich auch alles richtig mache und das jetzt auch bei meinen Katzen, denn das sind meine ersten eigenen und ich kann nur nach den Ratschlägen und Erfahrungen vorgehen, die ich durch andere oder Bücher bekomme... Leider hat mein Katzenbuch keine explizite reine Nassfütterung empfohlen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #16
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
  • #17
Wenn dir einfach klar ist, dass Katzen Carnivoren sind, wirds schon wieder einfacher und du wirst dich automatisch fragen, was Linsen, Erbsen, Kamille, Lindenblüten etc. in der Katzenernährung zu suchen haben und warum "Nebenerzeugnisse" gar nicht so schlecht sind.

Im Forum gibts einiges zu lesen und ob das im Hinblick auf die Tatsache, dass du Fleischfresser beherbergst, gute Quellen sind, entscheide dann. Ich habe das auch getan. Nur fragst du hier nach und dann geht man davon aus, dass du auch offen bist, dich hier weiter zu informieren. Ich zumindest.

Einfach so:

http://www.katzen-forum.net/ernaehr...n-getreide-oder-so-einfach-ist-das-nicht.html
 
Roma

Roma

Forenprofi
Mitglied seit
28 November 2011
Beiträge
2.729
Alter
36
Ort
Hessen
  • #18
Ich finde nicht, dass es ein "Aufstand" ist, wenn man versucht, sein Haustier möglichst artgerecht zu ernähren :confused:

Trockenfutter erhöht die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Krankheitsbilder (z.B. Harnwegserkrankungen) deutlich.

Lies dich ein, wo ist das Problem? Selber Hirn einschalten und nicht einfach alles glauben! Dass Trofu Mist ist, kriegt man dann normalerweise schnell mit und wie man gutes Nafu erkennt, kann man auch lernen.

Eine von vielen Zusammenfassungen, mit weiterführenden Links am Schluss:
http://www.katzennetzwerk.de/katzeninfos/rund-um-die-katze/879-gesunde-ernaehrung-von-katzen
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #19
http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/inhaltsstoffe.htm

http://haustiereimpfenmitverstand.b...erarztinnen-gegen-trockenfutter.html?spref=fb

http://www.tatzenladen.de/infoseiten/durst.html

http://catinfo.org/#My_Cat_is_Doing_Just_Fine_on_Dry_Food

Insbesondere mal den 2. Link anklicken, wenn Dir die Meinung von Tierärzten so wichtig ist. Von E. Hodgkins gibt es auch Buch , indem sie u.a. über artgerechte Ernährung schreibt, ihres Zeichens TA und Ex-Managerin von Hills. "Your cat" ist der Titel.

Und lass uns wissen, wann und mit welchem Ergebnis Du Dich bei zuverlässigen Quellen eingelesen hast. Dann können wir uns námlich im Forum alle den "Aufstand" sparen und einfach ne Tüte Trockenfutter aufmachen.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #20
Ich hatte sowieso vor, mich noch weiter einzulesen, nicht nur hier im Forum, sondern auch in verlässlichen Quellen...

Also bekommen beide zusammen 4x je 1 Schälchen Nassfutter das sie sich teilen

Ich hoffe, du findest die "verlässlichen" Quellen sehr schnell und sie zeigen dir auf, dass 200 g NaFu (noch dazu eher minderwertiger Marken) für eine junge Katze eine viel zu geringe Menge an Nahrung sind.
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben