Therapiemöglichkeiten zur Krebsbekämpfung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Hallo Little-Cat,

mein junger Kater Luis hatte ein Impfkarzinom. Anfangs sehr klein, innerhalb weniger Woche auf die Größe einer kleinen Kartoffel angewachsen. Die Tieärztin meinte, dass wir das mal beobachten müssten. War mir zu wenig. Somit habe ich mich auf die Suche im Netz gemacht. Dabei bin ich auf Activeed gestoßen. Dieses habe ich bestellt und entsprechend dosiert. Da ich 4 Katzen haben, ist es mir nicht möglich das Futter nur 1 Katze zu geben. So haben alle dieses Activeed Pulver über ihr Futter erhalten. Ergebnis: unsere 12jährige übergewichtige hat abgenommen, unsere 14jährige die täglich mit Zecken nach Hause kommt - hat keine Zecken mehr, häufig hatte sie auch Entzündungen nachdem sie sich mit anderen Katzen geprügelt hat - sie hat keine Entzündungen mehr und ihr Fell ist sagenhaft glänzend. Hat aber alles nix mit Krebs zu tun. Luis bekam außerdem noch Engystol, Echinacea compositum SN und Pulsatilla compositum von der Firma HEEL; alles als Ampullen rezeptfrei zu kaufen. je 1 Ampulle in einem Fläschen gemischt, davon - nach telefonischer Beratung mit einer Tierärztin von HEEL - 3x wöchentlich je 1ml Oral verabreicht. diese Behandlung habe ich vom 21.05 durchgeführt. Bereits 4 Wochen später war ein kleine Veränderung zu ertasten. Nun nach knapp 2 Monaten war das Karzinom auf die Größe eine winzigen Belugaerbse geschrumpft. Natürlich werde ich die Behandlung noch einige Monate in geringerer Dosierung - 1x wöchentlich die Ampullen, täglich das Activeed Pulver ins Futter - durchführen. Vielleicht ist diese Info auch für andere Katzenfreunde interessant. Ich wünsche jedenfalls allen gesunde Katzen und viel Freude mit ihren Tieren.
das klingt zu schön, um wahr zu sein...
Ich habe mit Heel gerade gegenteilige Erfahrungen- der Tumor bei meinem Herzenkater ist gestern exulceriert :'( - allerdings haben wir ubichonin, coenzym comp und para benzochinon gemischt- wir werden weiter kämpfen zudn auch deine Mischung priobieren

Sehr gute Erfahrungen bei Mamatumoren habe ich derzeit mitn Spinnengift... die Metastasen / Rezidive meiner katze sind bereits nach der dritten injektion im Abstand von 2-3 Wochen nciht mehr tastbar..
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
das klingt zu schön, um wahr zu sein...
Ich habe mit Heel gerade gegenteilige Erfahrungen- der Tumor bei meinem Herzenkater ist gestern exulceriert :'( - allerdings haben wir ubichonin, coenzym comp und para benzochinon gemischt- wir werden weiter kämpfen zudn auch deine Mischung priobieren

Sehr gute Erfahrungen bei Mamatumoren habe ich derzeit mitn Spinnengift... die Metastasen / Rezidive meiner katze sind bereits nach der dritten injektion im Abstand von 2-3 Wochen nciht mehr tastbar..

Danke Faulaffenschaf, ich denke das ist es. Denn ich habe gerätselt warum es bei Samira so plötzlich wieder ausbrach. Es ist der HEEL, sie wollte auch die grosse Mischung nicht nehmen. Und danach ging es ihr nicht sehr gut. ich habe echt gerätselt und habe es die TA auch gesagt und bekam nur der Antwort - kann nciht sein.

Ich melde es. Mein Gott und ich habe mich immer gefragt, was ist bloss los. Arme Samira
 
Zuletzt bearbeitet:

Marbus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
8
Tumor-Nase-Erfahrung Bestrahlungstheraphie

Hallo little-cat,

in einem anderen Tread habe ich ja schon mal von unserer Dolores berichtet.
Im April des Vorjahres hat eine Gewebeprobe ein bösartiges Adenokarzinom in der Nase ergeben. Wir haben aufgrund Ihres Alters (damals 13) nur eine pallatiative Behandlung durchführen können. Es kam für sie eine Bestrahlung in Frage, die wir im Mai 2015 durchgeführt haben. Die Prognose danach war 3-6 Monate. Es ging ihr nach Abklingen der Nebenwirkungen, die ihr aber keine Schmerzen bereitet haben, sehr gut. Im November (nach 7! Monaten) haben die Symptome wirder begonnen und wir haben im Dezember nochmals bestrahlt. Die Wirkung war zwar nicht so toll wie beim ersten Mal aber doch erfolgreich. Natürlich ist die Pflege intensiver (jeden Tag zweimal inhalieren und Medikamente wie Metacam, Schleimlöser für die Nase, Herztablette). ABer wir haben jetzt September (d.h. 17! Monate) und sie ist noch immer bei uns, nimmt am Leben teil, frisst brav, ist fordernd wie immer.
Es geh ihr zwar im Moment wieder schlechter, aber ihr Verhalten zeigt uns, dass sie mit der Beeinträchtigung (schweres Atmen) recht gut lebt. Der Tumor hat bis heute nicht gestrahlt und ist auch nicht gewaschsen. Sicherlich hat er in der Nasenschleimhaut Gewebe zerstört, das nun das Atmen erschwert. Ich denke jeden Tag nach, wann der Zeitpunkt kommt und habe Angst, dass sie Schmerzen hat oder keine Lebensqualität. Die Haustierärztin und auch die Onkologin auf der Vetmed sind der Ansicht, dass es ihr bis auf das erschwerte Atmen gut geht und sie auch keine Schmerzen hat. Natürlich sind wir einmal im Monat zur Kontrolle um Gewißheit zu haben. Die TAs verrechnen uns kaum noch etwas. Wir freuen uns sehr, dass wir nun schon fast eineinhalb Jahre miteinander durch die Bestrahlungs/Medikamententheraphie haben, auch wenn wir wissen, dass das Ganze nicht auf Heilung ausgerichtet ist und uns eine schwere Zeit bevorsteht. Trotzdem möchte ich dankbar sein für die Zeit die wir noch bekommen haben und dir hier bestätigen, dass eine Therapie helfen kann.
Bei Tumor würde ich nur eher auf eine Vet.Onkologen/in vertrauen.
Liebe Grüße Martin
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Danke Dir ganz herzlich Martin, vor allem dass Du erklärt hast wie die Bestrahlung bei euch ablief. Dieser Faden war auch hierfür gedacht, leider haben nicht alle den Mut über ihre Erfahrungen zu schreiben, was oft eine Entscheidung erleichtern wurde.

Ich hatte auch ein Termin für Bestrahlung aber da die Fäden nicht gezogen wurden, Verzögerungstaktik der damaligen Arztes, war es unmöglich 500 km zu fahren weil der OP Wunde jederzeit bluten angefangen könnte und dann war es zu spät.

Mittlerweile weiss ich auch dass der TA nicht die Wahrheit gesagt hatte, auf Kosten der Katze.

In Zukunft wurde ich auch nur Onkologen, aber dann gleich zwei zu rate ziehen, denn der Onkologe an TMU war wirklich nicht besonders kompetent. Die in Zug hingegen sehr gut aber eben 500 km mit eine nicht heilende Naht war gefährlich. Vielleicht hätte ich es auch später versuchen sollen - wissen werde ich es nun nicht mehr.

Eure Katze wünsche alles Gute und dass ihr eine lange Zeit noch habt.

PS: bestätigt die Möglichkeiten die Klinik zu benennen wo ihr es durchgeführt habt. Hilft andere die bereit sind es durchzuführen.
 
Zuletzt bearbeitet:

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Auch schlechte Erfahrungen sind wichtig.... nur so können die Betroffene klare Entscheidungen treffen.
 

Marbus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
8
Krebsbehandlung bei Katzen

Hi,
Da wir in Wien leben, waren hatten wir den Vorteil nicht weit zu haben auf die Veterinätmedizinische Universitätsklinik hier in Wien. Wir haben das Glück, dass sie wirklich sehr gut ausgerüstet sind.
Die Leute kommen mit ihren Lieblingen aus ganz Österreich ist und den nahen Nachbarländern(Tschechien, Slowakei, Ungarn).
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Danke Marbus. Ich habe Samira ihre Chance genommen.

Wir hatten ein Termin und die wiesen mich nach ZH die schneller gewesen wäre. ZH riet ab weil sie nicht lokal strahlen bei Plattenepithelkarzinome. Aber bei Samira wäre es dann doch eine grossflächige gewesen wie Wien oder Zug es macht, eben, da war ich wieder schlecht beraten bei den TAs und wir hatten Zeit verloren.

Der erste TA riet ab wegen Speicheldrüse und Organschaden - aber er war überhaupt nicht informiert. Die zweite TA riet dazu aber eben Zürich führt bei PEK nicht durch. Aber eben, in den harten Therapien liegt auch eher der Erfolg. Obwohl der Immuntherapie ebenfalls vielversprechend gewesen wäre nur auch hier hatten wir keine Zeit mehr.

Marbus: wie oft wurde denn bestrahlt bitte?
Wie lange?

Ein bisschen mehr Information könnte helfen. Ich glaube viele zögern vor so eine Therapie weil man eben nicht alles an Information bekommt. Ex- TA sagte 20 Mal und jedes Mal unter Narkose.

Wie kurz waren die Bestrahlungsabstände?

Ich finde man braucht mehr Information um wirklich entscheiden zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Hallo Little-Cat,

mein junger Kater Luis hatte ein Impfkarzinom. Anfangs sehr klein, innerhalb weniger Woche auf die Größe einer kleinen Kartoffel angewachsen. Die Tieärztin meinte, dass wir das mal beobachten müssten. War mir zu wenig. Somit habe ich mich auf die Suche im Netz gemacht. Dabei bin ich auf Activeed gestoßen. Dieses habe ich bestellt und entsprechend dosiert. Da ich 4 Katzen haben, ist es mir nicht möglich das Futter nur 1 Katze zu geben. So haben alle dieses Activeed Pulver über ihr Futter erhalten. Ergebnis: unsere 12jährige übergewichtige hat abgenommen, unsere 14jährige die täglich mit Zecken nach Hause kommt - hat keine Zecken mehr, häufig hatte sie auch Entzündungen nachdem sie sich mit anderen Katzen geprügelt hat - sie hat keine Entzündungen mehr und ihr Fell ist sagenhaft glänzend. Hat aber alles nix mit Krebs zu tun. Luis bekam außerdem noch Engystol, Echinacea compositum SN und Pulsatilla compositum von der Firma HEEL; alles als Ampullen rezeptfrei zu kaufen. je 1 Ampulle in einem Fläschen gemischt, davon - nach telefonischer Beratung mit einer Tierärztin von HEEL - 3x wöchentlich je 1ml Oral verabreicht. diese Behandlung habe ich vom 21.05 durchgeführt. Bereits 4 Wochen später war ein kleine Veränderung zu ertasten. Nun nach knapp 2 Monaten war das Karzinom auf die Größe eine winzigen Belugaerbse geschrumpft. Natürlich werde ich die Behandlung noch einige Monate in geringerer Dosierung - 1x wöchentlich die Ampullen, täglich das Activeed Pulver ins Futter - durchführen. Vielleicht ist diese Info auch für andere Katzenfreunde interessant. Ich wünsche jedenfalls allen gesunde Katzen und viel Freude mit ihren Tieren.
Echinacea & Co werden tatsächlich ORAL gegeben und NICHT s.c. gespritzt?
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
man kann es oral geben aber dann vor der Fütterung. Als Spritze ist es aber effektiver.

Alle Immun stärkende Mittel, Abends geben, weil das Immunsystem abends runterfährt.
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
man kann es oral geben aber dann vor der Fütterung. Als Spritze ist es aber effektiver.

Alle Immun stärkende Mittel, Abends geben, weil das Immunsystem abends runterfährt.
gut zu wissen
Smoky frisst das Activeed morgens in Müll Futter ( wenn er hungrig ist)... aber den Rest gibts dann abends
 

Marbus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
8
Tumorbehandlung bei Katzen Adenokarzinom

Hallo Little-cat,
Wir haben bei unserer Dolores zweimal palliativ bestrahlt, dh nicht auf Heilung ausgerichtet, das Risiko einer Kuratoren Bestrahlung (auf Heilung ausgerichtet) wäre zu groß gewesen. (15 Bestrahlungen ontour jedesmal Vollbarkose).
Die Palliative ist nicht so stark. Bei uns waren es fünf Bestrahlungen, Mi-Fr und Mi-Di, Wochenende war zur Erholung. Mit dieser Bestrahlung versucht man den Tumor am Wachsen uns Streuen zu hindern. Das ist bei uns gelungen. Wir haben erstmalig im Mai 15, ein Monst nach der Op, und dann nochmal im dez 15.
Heuer im Juli haben wir nochmal operieren lassen, wobei hier nur Schleim war aber keine Tumormasse. Aktuell geht es ihr aber recht schlecht, sie atmet recht schwer, obwohl sie am Leben teilnimmt wie immer.
Wir haben am Mittwoch Kontrolle, vor der ich mich jetzt doch fürchte. Aber ich hoffe.....
Wenn du noch etwas wissen willst frag bitte
Alles liebe
Martin
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Danke Dir herzlich, Martin

Ich denke an euch und drücke die Daumen ganz fest. Alles Liebe
 

Medea1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2012
Beiträge
524
Ort
Görsroth
Sirrah hatte Freitag ihre zweite Chemo (mit Tabletten). Leider schlägt die Chemo null an. Nach wie vor benötigt sie Cerenia. Damit geht es ihr zwar ganz gut, aber sie nimmt trotzdem ab. Inzwischen wiegt sie nur noch 3,2 kg.

Ich denke, dass sie sowohl IBD als auch Krebs hat. Deshalb bekommt sie nur noch Rentier (ansonsten übergibt sie sich trotz Cerenia).

Hat jemand Erfahrung mit Leukeran? Kommt das öfter vor, dass die Chemo so gar nicht anschlägt, oder bin ich nur zu ungeduldig?

Die Onkologin weiß auch keinen Rat mehr, am Freitag fiel das erste mal das Wort einschläfern, nicht sofort, aber doch absehbar. Es tut so weh und ich bin einfach so verdammt hilflos. Ich habe fest daran geglaubt, dass wir noch zwei bis drei Jahre haben, aber diese Hoffnung zerplatzt allmählich. Sie nimmt einfach immer mehr ab. Freitag waren es noch 3,3 kg, heute schon wieder 100 g weniger.
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Ach Medea, das tut mir leid...
Wir sitzen ja im selben Boot... Wobei hier bei Smoks nur Palliativ behandelt wird und wir wissen, dass er in absehbarer Zeit gehen wird...
 

Medea1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2012
Beiträge
524
Ort
Görsroth
Danke dir. Bei Sirrah ist es auch nur palliativ, aber ich habe mir mehr gemeinsame Zeit erhofft. Gerade beim kleinzelligen Lymphom ist der Verlauf angeblich nicht so aggressiv. Tja, aber Literaturangaben helfen mir leider nicht weiter.

Ich wünsche dir auch viel Kraft. Ich freue mich über jeden Tag, an dem es ihr gut geht.
 

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
16.020
Ort
(S)paradies Katzachstan
Hab jetzt alles nur mal kurz überflogen und abonnier mal.
Muss ich in Ruhe nochmal lesen:oops:.
Mgl.-weise stehen wir bald vor einem ähnlichen Problem.
Diagnose bekommen wir hoffentlich bald.

Allen Tumorpatienten von Herzen alles Gute!
 

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Sirrah hatte Freitag ihre zweite Chemo (mit Tabletten). Leider schlägt die Chemo null an. Nach wie vor benötigt sie Cerenia. Damit geht es ihr zwar ganz gut, aber sie nimmt trotzdem ab. Inzwischen wiegt sie nur noch 3,2 kg.

Ich denke, dass sie sowohl IBD als auch Krebs hat. Deshalb bekommt sie nur noch Rentier (ansonsten übergibt sie sich trotz Cerenia).

Hat jemand Erfahrung mit Leukeran? Kommt das öfter vor, dass die Chemo so gar nicht anschlägt, oder bin ich nur zu ungeduldig?

Die Onkologin weiß auch keinen Rat mehr, am Freitag fiel das erste mal das Wort einschläfern, nicht sofort, aber doch absehbar. Es tut so weh und ich bin einfach so verdammt hilflos. Ich habe fest daran geglaubt, dass wir noch zwei bis drei Jahre haben, aber diese Hoffnung zerplatzt allmählich. Sie nimmt einfach immer mehr ab. Freitag waren es noch 3,3 kg, heute schon wieder 100 g weniger.
Manchmal schlägt die Therapie nicht richtig an (von der Katze abhängig) oder der Krebs ist zu weit fortgeschritten. Sirrah, hat wenn ich es richtig verstanden habe, eine zusätzliche Erkrankung, was alles nochmals erschwert. Ich wurde sie mit Recovales füttern und versuchen mit Päppelfutter Gewicht zu halten.

Chemo und Strahlentherapie haben Nebenwirkungen und einen kranken Organ ist dann erst recht betroffen. Bei solche Therapien und Krebs, muss man die Ernährung/Kaloriebedarf um das doppelte erhöhen und halten. Sie verbrauchen Unmengen an Energie, sie kämpfen auch ihren Kampf.

Konsultiere am besten einen zweiten Onkologen ausser Du hast Vertrauen zu diesen.

Ich hatte eine sehr gute, leider ebenfalls zu spät - TAin mit Homöo Schwerpunkt. Sie sagte - immer diese Gifte ausleiten, weil wenn Organe betroffen sind, tut sich der Körper schwer mit dem Abbau. Sorge auch für reichlich Flüssigkeit, notfalls Infusionen.

Ich drucke Dir die Daumen, dass es nur der Chemo ist - und Deine Sirrah bald besser geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.437
Hallo Little-cat,
Wir haben bei unserer Dolores zweimal palliativ bestrahlt, dh nicht auf Heilung ausgerichtet, das Risiko einer Kuratoren Bestrahlung (auf Heilung ausgerichtet) wäre zu groß gewesen. (15 Bestrahlungen ontour jedesmal Vollbarkose).
Die Palliative ist nicht so stark. Bei uns waren es fünf Bestrahlungen, Mi-Fr und Mi-Di, Wochenende war zur Erholung. Mit dieser Bestrahlung versucht man den Tumor am Wachsen uns Streuen zu hindern. Das ist bei uns gelungen. Wir haben erstmalig im Mai 15, ein Monst nach der Op, und dann nochmal im dez 15.
Heuer im Juli haben wir nochmal operieren lassen, wobei hier nur Schleim war aber keine Tumormasse. Aktuell geht es ihr aber recht schlecht, sie atmet recht schwer, obwohl sie am Leben teilnimmt wie immer.
Wir haben am Mittwoch Kontrolle, vor der ich mich jetzt doch fürchte. Aber ich hoffe.....
Wenn du noch etwas wissen willst frag bitte
Alles liebe
Martin
Hallo Martin

wie lief die Kontrolle? Ich hoffe sehr, alles gut. LG
 

plattfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
7
Palladia

[Copy & paste aus http://www.katzen-links.de/forum/krebserkrankungen/plattenepithelkarzinom-abhilfe-t95310.html]

Palladia wurde von der Firma Pfizer entwickelt und 2009 in den USA und der EU zugelassen. Obwohl das Medikament eine Zulassung für die Behandlung nicht operabler Mastzelltumore beim Hund erhielt, testeten Onkologen in den USA dessen Wirksamkeit bei oralen Plattenepithelkarzinomen der Katze. In einer Studie mit 46 Probanden erhielten 23 Palladia, während die andere Testgruppe unbehandelt blieb. Die mit Palladia behandelten Katzen wiesen eine mittlere Überlebensdauer von 123 Tagen auf, während die Katzen der unbehandelten Gruppe nach durchschnittlich 45 Tagen verstarben. Die Wirksamkeit von Palladia konnte noch einmal deutlich durch die parallele Verabreichung von NSAIDs (Metacam) gesteigert werden (http://jfm.sagepub.com/content/early/2016/01/06/1098612X15622237.abstract).

Auf der Internetseite des US-amerikanischen veterinärischen Krebszentrums wird von einem Fall berichtet, wo eine Katze mit oralem Plattenepithelkarzinom zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts durch die Gabe von Palladia und Metacam bereits 18 Monate beschwerdefrei war. Da Palladia und Metacam aber nicht gleichzeitig verabreicht werden dürfen, sah die Therapie wie folgt aus: Montag, Mittwoch und Freitag Palladia und Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag Metacam. Allerdings weist die Autorin des Artikels darauf hin, dass der Tumor bei Diagnosestellung erst 0,5 Zentimeter groß war und eine frühzeitige Erkennung und Therapieeinleitung essentiell für den Behandlungserfolg sind (http://www.vcchope.com/news/happy-case-feline-oral-squamous-cell-carcinoma).

Fraser Hale von der Hale Veterinary Clinic in Ontario, Kanada, die sich auf die Behandlung von Zähnen und Krankheiten der Maulhöhle spezialisiert hat, fragte bei Pfizer nach Informationen zur Behandlung von oralen Plattenepithelkarzinomen bei Katzen mit Palladia. Pfizer erklärte den Wirkmechanismus des Medikaments, machte aber auch deutlich, dass dessen Verabreichung an Katzen mit Plattenepthelkarzinomen off-label sei. Gleichzeitig wurde aber auch klargestellt, dass gerade in der Onkologie viele Arzneimittel off-label verabreicht würden (http://www.toothvet.ca/PDFfiles/palladia.pdf).
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben