Teppichboden, Tabus für Räume, etc.

L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
Hallo zusammen,

in ca. 2-3 Wochen ziehen unsere zwei Süßen ein. In den vergangenen zwei Wochen, seit wir uns dafür entschieden haben, habe ich mich ziemlich ausführlich mit gesunder Katzennahrung (definitiv nicht aus dem Supermarkt), Kratzbäumen, Kippschutz etc. befasst. Aber ich hab doch ein paar konkrete Fragen, auf die ich in den allgemeinen Artikeln im Internet und den Forenbeiträgen hier keine Antworten gefunden habe. Wahrscheinlich hagelt es verschiedene Meinungen, aber ich lasse es einfach mal drauf ankommen:

1. Unsere Wohnung hat überwiegend Teppichboden (außer in Küche und Bad). Deshalb wollen wir die zwei (sie sind noch sehr jung) in den ersten Tagen in unserem recht kleinen Badezimmer einquartieren. Nach ein paar Tagen lassen wir sie dann mal in den Flur und in die anderen Zimmer. Kann man das so machen oder sollten sie direkt mehr Freiraum bekommen? Die sind aber wirklich noch nicht stubenrein, weil sie nicht als reine Hauskatzen aufwachsen.

2. Mein Mann und ich arbeiten beide Vollzeit. Wegen den Fütterungszeiten haben wir uns schon Gedanken gemacht, wie wir das hinkriegen, aber können wir die zwei während wir nicht zu Hause sind aus dem Wohnzimmer aussperren? Es ist so, dass ich eine Gitarre habe und bald ein E-Piano und wenn sie da dran gehen würden :mad::mad:
Unsere Möbel sind alle keine Neuware und wenn da was zerkratzt wird, stört mich das wirklich nicht besonders. Aber Kratzer an meiner Gitarre könnte ich nur sehr schwer verzeihen. Und man will sie ja auch nicht jedes mal aus und einpacken. Da vergeht einem die Lust am spielen.

3. Kratzbaum... die zwei sind wirklich noch jung. Brauchen wir direkt beim Einzug einen oder können wir uns ein paar Tage/Wochen länger Zeit lassen?

4. Katzengras, sollte das immer zur Verfügung stehen?

die anderen Fragen poste ich dann später noch, wenn sie mir wieder einfallen :D
Bin erstmal gespannt, was ihr antwortet.

Gruß, Lukretia
 
Werbung:
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
[QU drauf ankommen:

1. Ich würde sie in das Bad (Katzenklo offen 1) und den Flur (Katzenklo offen 2) und -sofern die Wohnung nicht riesig ist- überall hin lassen. Ins Katzenklo feine Streu ggf mit etwas trockener Erde oder Sand vermischen. Das werden sie schnell lernen. Drei meiner Katzen kommen von draußen und haben die Klos sofort angenommen.

2. Aus dem sonst zugänglichen Wohnzimmer aussperren ist ein Nogo. An das Klavier werden sie nicht gehen. Das ist nach meiner Erfahrung für Katzen ein langweiliges Objekt. Die Gitarre kann umfallen. Deswegen die eigene Faulheit überwinden und sie in die Tasche packen. Ich spiele übrigens Cello und Geige. Das ist ein Handgriff.

3. wie jung sind die Katzen genau? Sie dürfen nicht vor der 14ten Woche umziehen. Beim Einzug steht alles (Futter, Klo, Wasser und Kratzbäume) am festen Platz. Kratzen und klettern ist ein Grundbedürfnis von (jungen) Katzen.

4. Katzengras muss nicht immer zur Verfügung stehen. Alternativ geht auch ein Stückchen Butter oder Malzpaste. Ich würde abwechseln und es als Beschäftigung reichen.

Liebe Grüsse
 
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
Katzen, die lang genug bei der Mutter sind sind stubenrein, wenn sie wissen, wie ein Klo aussieht. Die noch nicht stubenreinen sind die, die unter 12 Wochen von mama weggerissen werden, aber das ist ohnehin furchtbar.

Ist die mama denn zu dem Zeitpunk kastriert? Sonst geht die ganze Mist ja von vorn los...

Habt ihr denn die Möglichkeit, später, wenn Kastra und alles vorbei ist, sie rauszulassen? Kitten, die 12 Wochen raus konnten, werden es evtl nicht akzeptieren, nun in die Wohnung gesperrt zu sein, das muss euch klar sein.

Ich würd mich übrigens nicht drauf verlassen, dass die Katzen nicht mal aufs Klavier wollen udn dabei abrutschen oder soetwas... das ist bei Kitten nunmal so. Trotzdem könnt ihr sie nicht einfach so einsperren, das wäre ja schlimm für sie... Am den ersten ein zwei Tagen nur das Wohnzimmer! oder einen anderen Raum wo ihr euch überwiegend aufhaltet ist noch ok, aber sie ins Bad zu sperren, wenn das nicht grad 40-50 m² groß und euer Daueraufenthaltsraum ist, das geht nicht... das ist ja völlig reizarm und sie können euch auch nicht kennenlernen.

Schäden sind bei (kleinen) Katzen normal, das wisst ihr ja uch vorher - wenn ihr euch trotzem welche holt müsst ihr das einkalkulieren. Und wenn Schäden passieren bitte auch nciht bestrafen.. sie machen ja in Katzenaugen nichts falsch... ihr könnt sie höchstens wegsetzen, wenn ihr es seht. und wieder und wieder und wieder....
 
C

crow mountain crew

Forenprofi
Mitglied seit
13 Februar 2014
Beiträge
2.312
in ca. 2-3 Wochen ziehen unsere zwei Süßen ein.
Wie alt werden sie denn sein?
Kitten, Jungkatzen oder Erwachsene?

1. Unsere Wohnung hat überwiegend Teppichboden (außer in Küche und Bad). Deshalb wollen wir die zwei (sie sind noch sehr jung) in den ersten Tagen in unserem recht kleinen Badezimmer einquartieren.
Welche Ängste hast Du denn bezüglich Teppichboden?
Die paar wenigen Quadratmeter Schlingenteppichboden die ich hier noch im Haus habe, hatten mir auch Sorgen gemacht.
Tatsächlich wird bei Strecken und Wälzen gern mal reingekrallt, aber bisher wurde da keine einzige Schlinge rausgezogen oder ähnliches. Ist aber auch qualitativ sehr hochwertiger Schlingenteppichboden.

Nach ein paar Tagen lassen wir sie dann mal in den Flur und in die anderen Zimmer.
Warum willst Du sie denn tagelang einsperren?
Klar, wenn ihr sehr viel Wohnfläche habt kann's sinnvoll sein ihnen die Räumlichkeiten peu à peu zugänglich zu machen damit sie nicht überfordert sind. Das ist aber ganz unterschiedlich wie sie damit klarkommen, eben auch Charaktersache. Wir haben (nach reiflicher Überlegung) gleich alles aufgemacht was für sie auch immer zugänglich ist - sie haben sich das selbst eingeteilt und Stück für Stück erkundet nachdem sie sich endlich nach mehreren Tagen aus ihrem selbstgewählten Versteck getraut haben. War ganz goldig wie das Katerle seine noch scheuere Schwester immer mal gerufen hat wenn er was neues "gefunden" hat.

Die sind aber wirklich noch nicht stubenrein, weil sie nicht als reine Hauskatzen aufwachsen.
Wie alt sind sie denn, wenn sie noch nicht stubenrein sind?
Die meisten Katzen lernen das ja schon ganz ganz früh von der Mutter.
Und auch Freigänger benutzen drin ganz selbstverständlich Katzenklos. Bis wir eine Klappe eingebaut haben waren unsere sogar "Heimscheisser", d.h. sie sind für ihre Geschäftchen extra reingekommen.

... können wir die zwei während wir nicht zu Hause sind aus dem Wohnzimmer aussperren? Es ist so, dass ich eine Gitarre habe und bald ein E-Piano und wenn sie da dran gehen würden :mad::mad:
Du kennst doch sicher den Spruch:
"Sperrt die Kinder in die Garage damit die Autos draußen spielen können."
Das hört sich für mich so ähnlich an.
Deine Gitarre kannst Du doch wegräumen. Und das E-Piano auch.
Mein Klavier hat Kratzer abgekriegt - natürlich sind sie hochgehüpft und hier ist der Deckel halt abgeschrägt, klar dass sie da bei den ersten Versuchen noch abgerutscht sind. Meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen, aber das Klavier hatte ja zuvor auch schon ein paar Kratzer, sowas passiert halt.
Unsere Gitarre liegt oben auf dem Schrank, auf den sie nicht hochkönnen, da kann nichts passieren. Wobei mir das auch relativ egal wäre, diese Gitarre hat vom CVJM-Lagerfeuer über diverse Wanderungen bis hin zu echt heftigen Grillfestchen so ziemlich alles mitgemacht und entsprechend auch schon "Patina" (ist ja auch nicht wertvoll).

3. Kratzbaum... die zwei sind wirklich noch jung. Brauchen wir direkt beim Einzug einen oder können wir uns ein paar Tage/Wochen länger Zeit lassen?
Für ganz junge Katzen sollte es vielleicht nicht gleich der Deckenspanner sein habe ich gelesen - vielleicht erstmal mit einem kleineren ausprobieren was und wo sie's mögen?

4. Katzengras, sollte das immer zur Verfügung stehen?
Kommt auf die Katzen an - unsere haben mehr am Plastik genagt als das Gras gefressen. Mittlerweile sind sie längst im Freigang und knabbern da am "echten" Gras.
Für bzw. gegen Haarballen brauchen unsere kein Katzengras, keine Butter und keine Malzpaste - sie sind jetzt rund 1,5 Jahre alt und ich hab keine von ihnen jemals einen Haarballen auswürgen sehen noch irgendwelche gefunden.
Was mir natürlich nur recht ist...
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
Stell mehrere Klos auf, in jedes Zimmer eins und streu erde drauf, wie schon Quasy schreibt, as macht es für die Lütten einfacher.

Ich würde die Kleinen nicht weg sperren, auch nicht zum Ankommen ins Bad. Laßt sie da raus, wo alles steht, Futter, Wasser, Kratzbaum, Klo (was nicht heißt, daß das alles direkt nebeneinander stehen sol!) und dann laßt die Katzen das Tempo bestimmen, wie schnell sie was erkunden wollen.

Sachen, an die die Katzen nicht sollen, mußt du natürlich weg räumen. Sind ja Kinder, die machen eben Unsinn. wenn man das nicht möchte, sollte man erwachsene Katzen aufnehmen.

Gut, daß Jessue das Freigangproblem anspricht! Meine ersten Katzen kamen von einem Bauernhof und sind ziemlich bald die Wände hoch gegangen. Das meine ich wörtlich, die wollten raus!

Viel Spaß mit den Zwergen!
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
Vielen Dank für die vielen Antworten :) Sehr hilfreich, danke <3

Also die Katzenmama ist eine Freigängerin, die sowohl drin, als auch draußen lebt. Die Katzen haben allerdings die ersten sechs Wochen in einem Badezimmer gelebt und dort auch schon ein Katzenklo kennengelernt. Jetzt leben sie seit zwei Wochen in der Gartenhütte und dürfen auch ein bisschen im Garten spielen. Das Problem daran ist, dass sie jetzt eben nicht mehr aufs Katzenklo gehen und die Mama eben auch nicht. Also können sies nicht von ihr lernen. Draußen dürfen sie schließlich überall hinpinkeln.

Sie müssten jetzt so 8 Wochen alt sein, wenn ich mich nicht irre. Vielleicht auch 9, ich weiß es nicht mehr so genau. Was das Alter angeht, wann sie von der Mama weg dürfen, steht überall was anderes ... was soll ich da glauben? :p Manche sagen, 10 Wochen, manche 12, manche 14. Und wenn sie zu zweit sind, sagen manche, dass sie schon in der 8. Woche abgegeben werden können. Also machen wir vermutlich einen Mittelwert draus und nehmen die 10./11. Woche. Je nach dem, wann wir alles beisammen haben, was wir brauchen und ob mein Mann Urlaub bekommt.

Bei dem Teppich gehts mir hauptsächlich darum, dass sie ihn vollpinkeln könnten, selbst wenn ein Katzenklo im Raum ist. :p Ich hab einfach keine Lust, dass ichs nicht richtig sauber bekomme und dann stinkts oder so. Flecken hat der Teppich eh schon ohne Ende, weil er nicht mehr so neu ist.

Ich denke es wäre vielleicht ein gesunder Mittelweg, wenn man sie am ersten Tag mal 1-2 Stunden im Bad lässt, damit sie das Katzenklo kennenlernen, wo das hauptsächlich steht, in den ersten Wochen. Und dann könnten wir ja mal die Tür auflassen und gucken, was passiert :p

Fenster werden wir sehr wahrscheinlich überhaupt nicht mehr kippen, nachdem ich die ganzen Horrorgeschichten hier im Forum gelesen hab o_O Sollten die zwei, wenn sie etwas älter sind, wirklich mal durch ein vergessenes offenes Fenster flüchten können, wird das schon nicht so schlimm sein. Wir wohnen im 1. Stock. Aber grundsätzlich lüften nur, wenn die Katzen nicht im Raum sind.

Wegen umfallen, mache ich mir bei der Gitarre keine Sorgen. Den Gitarrenständer kann man oben zu machen, dann fällt sie nicht raus. Kratzer wären das, was mich wirklich stören würde, weil die Gitarre auch nicht gerade billig war.

Ich denke wir werden sie in der ersten Zeit nur unter Aufsicht ins Wohnzimmer lassen. Bzw. nur, wenn wir auch zu hause sind, dass wir im Notfall eingreifen könnten.
Keine Sorge, ich würde die kleinen nicht bestrafen. Ich habe gehört, dass ein kleiner Wasserspritzer und klare deutliche "Nein"s Wunder bewirken.
Erziehungsmethoden gibts ja wirklich eine Menge. Ich hoffe ich kann das durchziehen.

Die Katzenmama hat übringes die letzten Jahre immer mal kleine gehabt, allerdings soll sie jetzt kastriert werden. Das ist sozusagen ihr letzter Wurf.

Rauslassen können wir die zwei erst in ein paar Jahren, wenn wir in unser Haus einziehen. Da bin ich mal gespannt, ob sie dann noch raus wollen. Hab schon verschiedenes gehört, wie man ihnen beibringen kann, dass z. B. Autos gefährlich ist. Z. B. an die Straße stellen mit Katze auf dem Arm und zurückzucken sobald ein Auto kommt, damit sie sich erschreckt und Angst vor Autos bekommt. Glaubt ihr das kann funktionieren?

Hat noch jemand weitere Tipps, wie man später die Wohnungskatzen an Freigang gewöhnen kann? Oder sollte man das lassen? Sie werden dann ca. 8 Jahre alt sein.


Da fällt mir doch glatt noch eine Frage ein: Werden Katzen eifersüchtig, wenn man plötzlich ein Baby hat :D
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Entschuldige, aber das ist irgendwie Katzenwissen aus dem vorigen Jahrhundert.

Auch wenn die Katzen zu zweit sind, müssen sie - damit sie eine vernünftige Erziehung bekommen - mind. 12 Wochen bei der Mutter bleiben. Holt ihr sie früher, müsst ihr es ausbaden. Ganz einfach.
Und da ich aus deinem Posts unzählige Befürchtungen rauslese, was sie alles kaputtmachen könnten und was sie alles nicht tun sollen, würd ich sie eher bis zuer 14. Woche bei der Mutter lassen.

Rein davon abgesehen bei allem was ich rauslese würd ich eher zu einem älterem Pärchen raten. Kitten sind definitiv nichts für euch!
Ich les nur "aussperren" "wegsperren" "erziehen".
Das sind Kitten! Die wollen rennen, die wollen toben, die wollen rumklettern und springen. Und das geht nicht, wenn ihr den ganzen Tag weg seid, abends auch noch was unternehmt und in Eurer Abwesenheit die Türen schließt.

Die Katzen brauchen Rennstrecken, damit sie ausgelastet sind. Ansonsten machen sie erst Recht alles kaputt. Irgendwie müssen sie ihre Energie abbauen.

Aber dafür wollt ihr die Fenster ungesichert lassen im 1. Stock und trotzdem öffnen. Super. Das ist auch für eine Katze eine ernstzunehmende Fallhöhe. Machbar, aber mit hohem Risiko. Außerdem habt ihr dann Freigängerkatzen. Denn die werden schneller abhauen wie ihr gucken könnt.
Sichert Eure Fenster! Entweder mit Kippfensterschutz oder mit Katzennetz!

Und Wasserspritze etc. ist auch aus dem vorigen Jahrhundert. Braucht kein Mensch, wenn man sich genug mit den Katzen beschäftigt! Aber entschuldige, aber irgendwie hab ich das Gefühl, ihr wollt Katzen, weil das einfach ist und man sich mit ihnen nicht befassen muss.
Gerade Wohnungskatzen sind eine Herausforderung. Die müssen viel beschäftigt werden, brauchen viele Anreize und viele Möglichkeiten. Mehrere Kratzbäume, Catwalks etc. Erst recht, wenn sie schon einmal Freigängerluft geschnuppert haben.
 
C

crow mountain crew

Forenprofi
Mitglied seit
13 Februar 2014
Beiträge
2.312
Jetzt leben sie seit zwei Wochen in der Gartenhütte und dürfen auch ein bisschen im Garten spielen.
Wenn sie jetzt rausdürfen, wird's später schwer bzw. unmöglich sie als reine Wohnungskatzen zu halten. Sie kennen die "Freiheit" - warum sollten sie sich künftig mit weniger zufrieden geben?

Bei dem Teppich gehts mir hauptsächlich darum, dass sie ihn vollpinkeln könnten, selbst wenn ein Katzenklo im Raum ist. :p Ich hab einfach keine Lust, dass ichs nicht richtig sauber bekomme und dann stinkts oder so. Flecken hat der Teppich eh schon ohne Ende, weil er nicht mehr so neu ist.
Bei Babykatzen wird sich sowas vermutlich nicht vermeiden lassen - und es kommen noch Kötzerchen dazu...

... damit sie das Katzenklo kennenlernen, wo das hauptsächlich steht, ...
Was bedeutet "hauptsächlich"? Wollt ihr das Klo denn öfter umstellen? Das ist taktisch vermutlich nicht gar so clever, erstmal sollten sie sich doch (wieder) dran gewöhnen und das Klo nicht suchen müssen, oder?
Viel wichtiger wäre mehrere Klos aufzustellen - solange sie Babys sind sogar noch ein paar mehr, denn da schaffen sie's nicht immer rechtzeitig aufs Klo.

Kratzer wären das, was mich wirklich stören würde, weil die Gitarre auch nicht gerade billig war.
Dann solltest Du die Gitarre vorsichtshalber sicher verstauen, geht ja zum Glück leichter als bei einem Klavier.
Oder vielleicht einfach in die Tasche tun?

Ich denke wir werden sie in der ersten Zeit nur unter Aufsicht ins Wohnzimmer lassen. Bzw. nur, wenn wir auch zu hause sind, dass wir im Notfall eingreifen könnten.
Kratzer machen sie auch später noch, wenn sie erwachsen sind - und die meisten "Unfälle" passieren auch wenn jemand dabei ist (man steht ja nicht immer direkt daneben, selbst wenn man's schaffen würde sie permanent im Auge zu behalten).

Ich habe gehört, dass ein kleiner Wasserspritzer und klare deutliche "Nein"s Wunder bewirken.
Klare deutliche "NEINs" ja - Wasserspritze meistens nicht, ist ja für die Katze auch schwer verständlich (und man kann nicht permanent mit der Spritze in der Hand durch die Gegend laufen - und nur wenn man schnell genug ist, könnte das theoretisch überhaupt funktionieren, danach wird's sinnlos und verwirrt die Katzen nur).

Erziehungsmethoden gibts ja wirklich eine Menge. Ich hoffe ich kann das durchziehen.
Ich kenn eigentlich nur eine - nämlich besagtes klares deutliches "NEIN" bzw. "RUNTER", evtl. verbunden mit Runtersetzen, Wegnehmen etc. - und viel, viel, viel Lob und Leckerli für's Richtigmachen.

Glaubt ihr das kann funktionieren?
Bei uns nicht, weil die eine Katze sich garnicht auf den Arm nehmen lässt und die andere nur ungern.
Aber ich könnte mir vorstellen dass die Methode nach hinten losgeht - erst die trügerische Sicherheit auf dem Arm und dann die Feststellung dass Dosi da eben auch keine Sicherheit hat sondern auch erschrickt - ich könnte mir vorstellen dass sie sich da panisch freistrampeln und erst recht losrennen, womöglich sogar direkt ins Auto rein.
Zudem ist die Perspektive eine völlig andere, ob das hilfreich ist?
Und ich hätte da echt Muffe: Eine panisch strampelnde, krallende und beissende Katze zu halten ist echt schwierig. Und wenn sie dann auch noch auf Gesichtshöhe ist, auch nicht unbedingt ratsam.

Hat noch jemand weitere Tipps, wie man später die Wohnungskatzen an Freigang gewöhnen kann?
Ich fürchte bei Euch steht eher das Problem ins Haus wie ihr den Katzen den Freigang, den sie ja jetzt zur Zeit haben, wieder abgewöhnen könnt. Und das gelingt eher selten...
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
Hm. Du schreibst, du wirst die Katzen selbstverständlich nicht bestrafen, aberim nächsten Satz willst du sie mit Wasser vollspritzen. Ähm, was ist das in deinen Augen?
Und ich kann dir sagen, sehr viele Katzen finden Spielereien mit Wasser sehr lustig und keineswegs abschreckend.:) Und ob der Gitarre Wasserspritzer so gut bekommen würden?
Stell lieber den Gitarrenständer in ein Zimmer, das für die Katzen dann tabu bleibt.
Du holst dir Lebewesen ins Haus, keine Gitarre, die man nach Bedarf wegsperren kann! Wenn dir das tote Inventar so viel wichtiger ist und du lieber die Katzen wegsperrst als die Sachen wegzuräumen, dann laß es doch bitte lieber.

Und auch ältere Katzen machen mal einen Kratzer irgendwo rein. Das kann die Gitarre oder das Klavier sein, das können zerkratzte Tapeten sein, oder die Couch.

Und ein Katzenklo im Bad genügt für Babys unter gar keinen Umständen!

Gerade wenn die Kleinen noch nicht wirklich sicher sauber sind, ist es zwingend notwändig, ganz viele Toiletten aufzustellen! Ca. in jedem Zimmer eine. Unter keinen Umständen eine Klappe dran, noch besser, gleich offene Klos nehmen.

Wie lange gedenkst du denn die Katzen auszusperren? Katzenbabys toben nicht nur 4 Wochen lang, sondern viel länger. Und je größer sie dabei werden, desto leichter geht auch was kaputt, weil sie dann überall hinkommen. Die ganz Kleinen kommen auf viele Sachen noch nicht hoch. Aber sobald sie richtig springen können, wird alles abgeräumt, was irgendwo erreichbar ist.

Bei mir wird z.B. zur Zeit mit Vorlieb im Bad die Box mit den Wattepads ausgeplündet. Die Dinger taucht man dann in den Wassernapf, und dann werden sie in der Wohnung verteilt. Oder mir von der Sessellehne aus ins Genick geworfen.
Die Badewanne wird mit Begeisterung bespielt. Die putz ich derzeit praktisch täglich, da sind lauter kleine Katzentapser drin.
Den Stöpsel habe ich jetzt im Schrank liegen, nachdem bereits 2 spurlos verschwunden sind.

Das Abgabealter ist nur da umstittten, wo man nicht bereit ist, neue Erkenntnisse anzunehmen. Oder wo man die Kätzchen so schnell wie nur möglich loswerden will.

Hättest du nur einmal eine Kätzin bei der Aufzucht ihrer Babys beobachten können, wüßtest du das.
12 Wochen ist das Mindestalter zum abgeben. 14 Wochen ist noch besser, sowohl für die Mutter als auch für die Babys.

Was bei dir hier allerdings dagegen spricht, die Kleinen gewöhnen sich zu sehr an draußen. Deshalb würde ich hier schon eher zu 12 Wochen raten.

Das die jetzt draußen rumlaufen dürfen, ist halt echt blöd. Aber so klein gewöhnen sich die meisten schon noch an die Wohnungshaltung.

Und über Baby oder Freigang in etlichen Jahren, da würde ich vorschlagen, darüber machst du dir Gedanken, wenn es soweit ist.

Jetzt solltest du dir lieber überlegen, ob du wirklich bereit bist für Katzen. Und zum anderen, ob du wirklich die Nerven hast für Kitten, die wild sind, Sachen kaputt machen, mit wirklich ALLEM spielen, was sie in die Pfoten bekommen, und die sich vielleicht ganz anders entwickeln als du es dir vorstellst.
Ob du dir vorstellen kannst, täglich die Katzenstreu vom Teppich zu saugen, überhaupt mit vielen Katzenklos zu leben und ob du auch mal 5 gerade sein lassen kannst.

Oder ob ihr nicht lieber ein eingespieltes Katzenteam aufnehmt, die die wildeste Phase schon hinter sich haben, wo Kratzer in der Gitarre nicht mehr so wahrscheinlich sind, die das Katzenklo sicher kennen und wo ihr schon vorher wißt, ob sie z.B. schmusig sind, oder sehr lebhaft usw.

Edit: ich sehe, ich war wieder mal zu langsam beim Schreiben. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
  • #10
Na toll ... jetzt habe ich meine komplette Antwort getippt und als ich sie abschicken will, werde ich plötzlich ausgeloggt und alles ist weg :confused:

ich fasse mal kurz zusammen, was ich in meinem mal wieder mega langen Beitrag geschrieben hab:

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin keine Glucke, die auf ihren Sachen sitzt. Das einzige worum ich mir Sorgen mache, ist meine Gitarre und das wird wohl noch erlaubt sein :p ^^ Ich werde mir aber wohl doch angewöhnen, sie einzupacken.

Wegen der Woche, in der sie aufgenommen werden können, spreche ich noch mal mit der Tante von meinem Mann. Ich bin aber grundsätzlich der Meinung, dass ein paar Tage früher auch kein großes Problem darstellen, mal abgesehen davon, dass sie sich mehr und mehr an den Freigang gewöhnen. Aber es soll auch schon Bauernhofkatzen gegeben haben, die später Stubenkatzen wurden ^^

Ich habe eine Bitte. Manche Leute sollten den Ton überdenken, mit dem sie versuchen andere in diesem Forum ihre Meinung mitzuteilen, teilweise schon aufzudrücken versuchen. Ich denke, dass es schwierig ist, aus all den Meinungen das "Richtig" herauszukristalisieren. Aber jemandem zu sagen, er solle am besten keine Katzen aufnehmen, obwohl man bloß einen einzigen Forumsbeitrag von ihm oder ihr gelesen hat und zwischen den Zeilen vollkommen falsch zu lesen, ist nicht die beste Methode.

Ich habe mich definitiv schon genug mit der anstehenden Veränderung auseinandergesetzt, um zu ahnen was auf uns zu kommt. Man kann eh nicht alle Eventualitäten abdecken. Das ist mir klar. Aber wir werden gut für die zwei sorgen. Die kleinen bis zu einem Jahr so viel fressen lassen, wie sie wollen, mit ihnen spielen, gesundes Katzenfutter auswählen und genug Klos aufstellen. Ich hoffe das überzeugt jetzt jeden, dass ich nicht total blauäugig da rangehe. Ach und selbstverständlich werden wir sie kastrieren lassen. Schon allein, weil ich immer noch nicht genau weiß, ob wir jetzt ein Kater/Katze, Katze/Katze oder Kater/Kater Pärchen aufnehmen. Aber auch aufgrund der Krankheitsgefahr etc. pp.

Ich danke wirklich allen, für die hilfreichen Kommentare :)

Und jetzt fällt mir noch eine Frage ein, mit der ich hoffentlich nicht schon wieder auf jenes Missfallen stoße :p

Wir bekommen jeden Freitag Besuch von ca. 5-6 Leuten. Eine Jugendgruppe, bzw. junge Erwachsenengruppe. Wir reden dort miteinander, über ernsthafte Themen. Und es wäre nicht gerade passend, wenn wir miteinander sprechen und die zwei Süßen hereinplatzen und wild miteinander herumtollen, so dass jegliche Aufmerksamkeit auf den beiden liegt und nicht mehr auf dem Gespräch. (Keine Sorge, wir sind keine Sekte :D und verwenden die Katzen nicht für irgendwelche Rituale xD - Ihr glaubt nicht, was man so alles hört ^^)
Haltet ihr es für herzlos, die Süßen an diesen Abenden nicht ins Wohnzimmer zu lassen? Zumal einer von denen ziemlich allergisch ist und wir eh das ganze Wohnzimmer und Sofa etc. vorher absaugen werden, damit ers einigermaßen aushält. (Wenns überhaupt geht :/) Ich finde das muss drin sein. Zwar haben unsere Süßen Teil an unserem Leben, aber man lässt Kinder ja auch nicht bei allem dabei sein und auch sie müssen lernen, dass sie eben manchmal nicht reinkommen dürfen. Z. B. wenn Papa mit einem Versicherungstypen redet. oder sowas. Wenn ihr versteht wie ich den Vergleich meine ^^

Ich wette ich hab nicht mal ansatzweise alles kommentiert, was ihr mir geschrieben hat -.- aber ich habs berücksichtigt, wirklich!! Keine Wasserspritzer, lieber "Neins" und "Runters" etc. ;)
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2014
Beiträge
8.282
Ort
Dortmund
  • #11
für meine Gitarre habe ich einen Koffer. Selbst wenn dieser umfällt ist sie geschützt.

Aber gut das du viele Fragen stellst, denn das zeigt ja das du es richtig machen willst.

Von Katzen die den Freigang kennen kann ich dir nur abraten. Du bekommst sie nur sehr schwierig sauber, wenn überhaupt und sie würden den Freigang vermissen.
Es gibt genügend Katzen die keinen Freigang kennen und sich dann eben in der Wohnunghaltung wohler fühlen.
Katzen zu früh wieder rauszulassen, also vor einem Jahr, kann zu tragischen Unfällen führen.
Du wirst es auch nicht schaffen das zu ersetzen was die Mutter ihnen im Punkte Freigang und deren Gefahren kennen zu lernen beizubringen und selbst erfahrene Freigänger kommen leider unters Auto.

In einer Gegend mit viel Verkehr kämen meine Katzen nicht raus.

Wenn ihr später Haus mit Garten habt könnt ihr einen gesicherten Freigang in den Garten erschaffen. Da gibt es viele Möglichkeiten. Also wenn das Haus in einer Gegend mit viel Verkehr steht, sehe ich Freigang als zu hohes Risiko.

So wie ich es verstehe liebt ihr Katzen, aber das Verständnis dazu habt ihr noch nicht, was aber kein Vorwurf ist, denn jeder fängt mal klein an.

Ich rate also euch 2 echte Wohnungkatzen zu holen. Hier im Forum werden immer wieder Welche vermittelt und die sind dann auch schon Stubenrein. Kennen sich schon und es gibt keine Probleme mit der Zusammenführung. Auch junge Katzen sind dabei.

Natürlich sind Kitten niedlich, aber sein wir mal ehrlich....wie schnell sind es keine Kitten mehr?

Aber bis dahin habt ihr viel Stress, den Kitten geht es nicht gut weil sie den Freigang kennen und weil ihr zu besorgt seit was sie alles anstellen könnten.

Ihr selber habt dann bis mal alles klappt jede Menge Frust und den übertragt ihr auf die Katzen.

Es ist ein Rundumproblem wenn ihr euch diese Freigängerkitten holt.

Was man nun alles nicht macht mit Katzen habt ihr ja nun beantwortet bekommen und wie ihr es am Besten macht nun auch. Nun ist es an euch die für euch richtige Entscheidung zu treffen.

Bitte rechnet euch auch die Kosten durch. Habt ihr für den Fall das sie mal krank werden 1000 € bereit, als Polster?
Und ich denke für 2 Kitten/Katzen müsst ihr mit MTL. an Kosten von ca. 120,-€
rechnen. Streu und gutes Futter. Und das ist ca. kann auch teurer sein.

Ihr wollt mal Kinder und ihr wollt bauen. Ich denke es wäre besser ihr schaft euch Katzen an wenn all das in trocknen Tüchern ist.

Das sind nun hier nur Vorschläge von uns und ich meine es echt nicht böse. Nur stellen manche es sich einfach zu EINFACH vor Katzen zu halten.

Selbst wenn man das Beste will wird es auch immer zu unagenehmen Überraschungen kommen. Das kann man vorab nie wissen.

Ich wünsche euch bei eurer Entscheidung ein gutes Bauchgefühl.:pink-heart:
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #12
Klar kannst du sie draußen lassen. Mußt halt damit rechnen, das sie dann evtl. die Tür zerkratzen.

Und wenn jemand wirklich stark allergisch ist, hält derjenige es auch in einer Katzenwohnung nicht aus, wenn gesaugt worden ist.

Meine Schwägerin ist sehr stark allergisch. Sie bekommt Asthmaanfälle. Und sie muß sogar vorher eine Allergietablette nehmen, wenn wir uns bei meiner Mutter oder so sehen.
Einmal wollte sie bei mir rein, sie ist zur Haustür rein und hat direkt hinter der Haustür sofort einen Anfall bekommen.

Natürlich ist es erlaubt, sich um die Gitarre Gedanken zu machen. Aber wenn auf wiederholte Hinweise, doch die Gitarre einfach wegzuräumen nur kommt "aber ich sperr lieber die Katzen aus", tja, woher kommen dann wohl diese Meinungen?
 
Olesch

Olesch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 September 2014
Beiträge
170
  • #13
Mit dem kurzfristig aussperren, wenn Besuch da ist: könnte schwierig werden, gerade wenn sie sonst immer ins Wohnzimmer dürfen. Kann passieren, dass sie dann an der Tür kratzen und miauen, dann seid ihr auch abgelenkt. Katzen sind halt keine Kinder, die du nach Bedarf aussperren kannst, die verstehen das nicht.

Und glaub mir, zwei oder drei Wochen mehr macht sooo den Unterschied. Wir haben auch zwei kleine Kitten, jetzt in der 13. Woche. Die ersten paar Wochen hat der Kater es immer geschafft, in sein Geschäft reinzutreten und dann alles in der Wohnung zu verschmieren. Mittlerweile geht es, aber trotzdem kontrollieren wir immer nochmal zur Sicherheit die Pfoten.
Ansonsten sind es halt Babys, sie sind mittlerweile auch größer und geschickter und spielen mit allem, was sie finden. Damit musst du immer rechnen, also mit Deko und allem ist dann nicht mehr viel.
Gerade wenn es eure ersten Katzen sind, würde ich auch eher zu älteren raten. Kitten sind süß, keine Frage, aber auch sehr verspielt und agil und kennen noch keine Grenzen.
 
laly

laly

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 September 2014
Beiträge
283
  • #14
Also ich hab die Erfahrung gemacht das es so gut wie unmöglich ist Katzen irgendwo auszusperren.
Man will das aber meist auch gar nicht mehr wenn sie mal da sind ...........
Es lässt sich auch mit Katze am Schoß wunderbar philosophieren,
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #15
Wenn ich meine aussperre, dann kann sich drinnen auch keiner auf ein Gespräch konzentrieren, denn die Opernarien, die die vor der Türe schmettern, übertönen alles :D
Eine Türe zuzumachen ist kein Problem - solange ich mich nicht auf der anderen befinde. Soll heißen, befinde ich mich in einem Raum, dann gibts Terror, wenn die Tür zu ist. Sie wollen unbedingt bei mir sein - oder bei meinem Mann. Aber Nummer eins bin ich.
Du kannst alles versuchen. Und die Türe an dem Abend zumachen.
Aber bedenke: die Katzen wollen in erster Linie eines: an deinem Leben teilnehmen. Und das können sie auch lautstark kundtun.

Und wenn du mich meinst mit "keine Katzen": ich hab gesagt, für dich sind Kitten nichts. Und dazu stehe ich. Und das solltest du auch mal überdenken. Kitten brauchen Platz in mehreren Ebenen - also Kratzbäume, Catwalks usw und das so bald wie möglich - und wollen toben. Und da geht was kaputt. Damit muss man leben. Wenn sie 1 Jahr alt sind, dann werden sie - ein wenig - ruhiger. Da wissen sie mehr, da haben sie mehr Erfahrung, da ist weniger "try and error".

Ich selbst bin heilfroh, dass unsere aus dem Kittenalter sind und würde selbst auch keine mehr aufnehmen. Auch wenn sie megasüß sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #16
Die beiden Kleinen, die ich gerade hier habe, waren übrigens auch bis zur 12. Woche ca. draußen. Gut, ich weiß jetzt nicht, ob sie gleich sauber waren, weil sie zuerst auf einer Pflegestelle waren.
Aber hier bei mir haben sie von der ersten Minute an (wortwörtlich :) das Katzenklo benutzt.
Sie drängen auch nicht wirklich raus. Klar, sie sind neugierig und würden es sofort ausprobieren.
Wobei bei mir hier das ganze ja auch noch dadurch verschärft ist, weil die Großen rausgehen und das sehen die beiden Kleinen natürlich und möchten gerne hinterher.
Aber sie finden sich bisher noch problemlos damit ab, das es nicht geht.

Ich habe einige Katzen hier, die von Bauernhöfen stammen und draußen gelebt haben. Und alle waren hier ja einige Zeit drin, und bei Kitten hatte ich da noch nie Probleme.
Ältere Katzen dagegen haben das schon deutlich gezeigt, das sie wieder raus möchten. Eine ca. 8 Monate alte Kätzin aus Spanien hat bereits am ersten Abend nur am Fenster gekratzt und Terror geschoben, weil sie raus wollte.
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2014
Beiträge
8.282
Ort
Dortmund
  • #17
unser kleiner Filou, jetzt 13 Wochen alt, schaut schon ganz genau hin wenn wir die Türklinken benutzen und versucht jetzt schon daran hochzuspringen :eek:

Da fehlen etwa 10 cm und es gibt genügend Katzen die das dann später locker in die Tat umsetzen.

Ausperren ist für die Katze Frust. Damit tut man ihr nichts Gutes. ich bin mir sicher das ihr alles versuchen wollt um es den Katzen schön zu gestalten. Aber was der Mensch für schön hält muss Katzen gerade nicht gefallen.

Auch die Vorstellung vieler ist das es doch toll ist mit ihnen zu schmusen usw.
Viele Katzen wollen nichtmal angefasst werden. Was ja nicht auf eure zutreffen muss, aber kann.

Das Problem ist aber vorprogrammiert weil es jetzt schon Freigänger sind auch wenn sie vorher 6 Wochen in der Wohnung lebten. Die Sauberkeitserziehung der Mutterkatze prägt sich bei den Kitten ca. ab der 6-8ten Woche ein und das Freiheitbedürfnis ist jetzt da und wird bleiben.
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
  • #18
Also es ist nicht so, dass wir uns noch nicht Gedanken darüber gemacht haben, vielleicht andere zwei Katzen zu nehmen. Aus dem Tierheim o. ä. Aber wir haben uns so in die zwei verliebt, dass wir unbedingt sie haben wollen <3 ich glaub da gibts schon kein Zurück mehr :D
Es ist allerdings möglich, dass es nicht klappt. Als wir uns entschieden hatten, waren alle Kätzchen schon vergeben. Das hat mir fast das Herz gebrochen :(
Aber die Tante von meinem Mann versucht alles, dass es doch noch klappt. Sie versucht noch zwei Kätzchen von Bekannten aufzutreiben. Ich hoffe das gelingt. Falls nicht lösen sich die Bedenken wegen Freiland sowieso in Luft auf, weil wir dann im Tierheim gucken würden. Aber ich hoffe so sehr, dass es klappt und für die zwei bin ich bereit, so gut wie alles auf mich zu nehmen ;) auch Flecken im Teppich und ein paar Wochen in denen es noch nicht so leicht für sie ist, das Klo zu finden. Ich weiß, hat sich nicht so angehört, aber es ist so. Wenn ich die zwei sehe, geht mir das Herz auf :) wir waren jetzt dreimal bei ihnen und jedes mal hab ich sie mehr liebgewonnen. Letztes mal ist die kleine auf meinem Arm eingeschlafen :pink-heart:

ich meinte nicht dich abraka ;) weiß nicht mehr wer, aus dem Kopf, aber irgendwer hat geschrieben, ich solls lieber lassen oder so ähnlich.

Wegen dem Allergiker, wir haben schon mit ihm geredet. Er meinte, er merkt es, wenn Katzen in der Wohnung leben und ihm laufen nach ner halben Stunde Augen und Nase. Wir haben gesagt, wir versuchen es, sonst müssen wir als Gruppe eben umziehen. Das wäre sehr schade, aber das wäre kein Grund für uns, die zwei nicht aufzunehmen. Wenn es einem von uns so gehen würde, wäre das was anderes. aber wir sind so allergiefrei, wie man sich nur vorstellen kann :D

Ich muss wahrscheinlich einfach mal abwarten, wie es wird. Wenn sie es von Anfang an gewohnt sind, dass sie ab und zu nicht ins Wohnzimmer dürfen, geht es vielleicht. Schließlich ist ja eine Regelmäßigkeit drin.

Ich hoffe, dass das einfach passt, mit der 12. Woche. Also dass wir einfach so argumentieren können, dass mein Mann dann Urlaub hat. Dass es einfach vorher nicht geht. Ich selbst kann leider keinen Urlaub mehr nehmen dieses Jahr *heul*

Irgendwer hat auch noch geschrieben, ob wir nicht vielleicht lieber warten und uns später, wenn wir Haus und Kinder haben, Katzen holen. Das war unser ursprünglicher Plan. Aber wir haben uns Gedanken gemacht, obs nicht vielleicht doch früher geht und verschiedene Möglichkeiten durchgesprochen, wie es auch so funktionieren kann. Allgemein kommt uns die Wohnung im Moment recht leer vor und ein bisschen Radau kann ja nicht schaden :D
Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, mit drei Geschwistern und ständig Besuch und Leuten um uns herum. Ich bin es einfach nicht gewohnt in eine ruhige Wohnung zu kommen. Es ist total fremd für mich.
Und mein Bruder liebt Katzen und wird uns immer gerne aushelfen, wenn wir mal nicht da sind. :) <3
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
  • #19
Auch die Vorstellung vieler ist das es doch toll ist mit ihnen zu schmusen usw.
Viele Katzen wollen nichtmal angefasst werden. Was ja nicht auf eure zutreffen muss, aber kann.


Die schmusen gerne ;) eine von ihnen zumindest, die andere ist ein wenig scheuer. Aber das ist ja nicht schlimm. Wenn man in einer Wohnung zusammen wohnt, gewöhnt man sich aneinander. Ich denke, dass diese Vorstellung von uns erfüllt wird.

Was deine Bedenken bezüglich Freigang angeht... da hoffe ich einfach mal, dass es klappen wird. Auch mit der Sauberkeit. Ist ja nicht so, dass sie kein Klo haben in der Gartenhütte. Nachts sind sie ja schließlich nur drin. Tagsüber dürfen sie raus und rein, wie sie wollen. Ich hoffe, dass die Katzenmama ihnen wenigstens ein bisschen beibringt, aufs Klo zu gehen :p
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
  • #20
Die beiden Kleinen, die ich gerade hier habe, waren übrigens auch bis zur 12. Woche ca. draußen. Gut, ich weiß jetzt nicht, ob sie gleich sauber waren, weil sie zuerst auf einer Pflegestelle waren.
Aber hier bei mir haben sie von der ersten Minute an (wortwörtlich :) das Katzenklo benutzt.
Sie drängen auch nicht wirklich raus. Klar, sie sind neugierig und würden es sofort ausprobieren.
Wobei bei mir hier das ganze ja auch noch dadurch verschärft ist, weil die Großen rausgehen und das sehen die beiden Kleinen natürlich und möchten gerne hinterher.
Aber sie finden sich bisher noch problemlos damit ab, das es nicht geht.

Ich habe einige Katzen hier, die von Bauernhöfen stammen und draußen gelebt haben. Und alle waren hier ja einige Zeit drin, und bei Kitten hatte ich da noch nie Probleme.
Ältere Katzen dagegen haben das schon deutlich gezeigt, das sie wieder raus möchten. Eine ca. 8 Monate alte Kätzin aus Spanien hat bereits am ersten Abend nur am Fenster gekratzt und Terror geschoben, weil sie raus wollte.



Du machst mir hoffnung :) danke sehr.
Man kann natürlich nur von den eigenen Erfahrungen sprechen und jede Katze ist anders. Aber dass es bei dir klappt und auch bei Freunden von uns gut geklappt hat, zeigt doch, dass es nicht unmöglich ist :D
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3
Antworten
40
Aufrufe
6K
juliano-rodrigo
Antworten
10
Aufrufe
3K
Mikkaela
Antworten
21
Aufrufe
9K
doppelpack
Antworten
3
Aufrufe
778
Moopshi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben