Taubheit- muss der Züchter testen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
Hallo,

ich bin ein Forums-Neuling mit einer aktuellen Sorge:
Nächsten Monat dürfen wir unser weißes Maine Coon-Katerchen als Gesellschaft für unser ebenfalls gerade zu uns gezogenes Kätzchen abholen. Dann ist auch das Katerchen abgabebereit.

Erst jetzt, nachdem ich mich hier ein wenig schlau gemacht habe, lese ich mit Schrecken, dass weiße Katzen taub sein können. Die Mutter des Kleinen ist nicht weiß, aber dennoch habe ich natürlich Sorge. Muss ein Züchter weißer Katzen die Kleinen auf Taubheit testen, kann man das überhaupt so früh?
Woran erkenne ich, dass der Züchter nachprüft, ob Taubheit vererbt werden kann?
Oder ist es eher unwahrscheinlich, dass unser Kater taub ist?

Freue mich auf Antwort,

liebe Grüße von Schwarzbunte
 
Werbung:
J

Joline

Gast
Hallo und herzlich willkommen.

ich habe das mal im Fernsehen gesehen, allerdings ging es da um Hunde. Die Welpen (weiß) wurden alle auf taubheit getestet. wird wohl so gemacht wie bei Menschenbabys (wie das klingt :oops: )

Ich glaube mit Schallwellen.

Sprecht doch mal den Züchtr drauf an
 
Glasherz_2002

Glasherz_2002

Forenprofi
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
4.812
Alter
55
Ort
NRW
Also bei weißen Katzen ist immer die Gefahr gegeben, dass sie taub sind, aber normalerweise wird das vom Züchter geprüft und er lässt das beim TA testen, soweit ich es weiß. Aber du bekommst bestimmt qualifiziertere Auskünfte von den erfahrenen Foris. Besucht ihr euren Kleinen denn nicht auch zwischendurch mal? Du kannst doch auch selber schon mal so kleine Prüfungen machen, dann merkst du es doch. Würde die Züchterin auf jeden Fall drauf ansprechen. Muss ja nicht sein, dass es so ist
und übrigens Herzlich Willkommen;)
 
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 August 2007
Beiträge
851
normalerweise sollte ein weißes Kitten audiometrisch getestet werden.
Soweit ich weiss, dürfen Vereinszüchter nicht mit tauben Tieren züchten, soll heissen, der weiße Elternteil sollte auch einen Audiometrie-Test haben. Das ist natürlich keine Garantie, dass eine hörende weiße Katze nur hörende weiße Kitten hat, es kann durchaus sein, dass die Kitten auf einem oder beiden Ohren taub sind, aber das lässt sich, wie gesagt, nur durch diesen speziellen Test herausfinden.
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hallo Schwarzbunte,

die Weißzucht ist in D strengen Regeln unterworfen, in einigen Bundesländern sogar verboten. Viele halten sie sogar für Qualzucht, weil selbst hörende Elterntiere u.U. taube Kitten hervorbringen können.

Ein seriöser Vereinszüchter testet seine Elterntiere und Kitten per Audiometrietest beim TA. Dieser, und nur dieser, kann einwandfrei belegen, ob die Katze hörend ist oder nicht. Ohne diesen Test würde ich keine weiße Katze nehmen. Es gibt Katzen, die "nur" einseitig taub sind oder "nur" schwerhörig. In jedem Fall liegt dann aber eine Beeinträchtigung vor, so daß mit den entsprechenden Elterntieren nicht mehr gezüchtet werden dürfte. Ich bin mir nur nicht sicher, bis in welche Generation hörende Tiere noch taube Kitten produzieren können.

Meine Jule ist leider von Geburt an taub. Sie stammt aus einem Bauernhofwurf. Dort hat sich niemand um das Thema "Weißzucht" geschert...

Gruß
Jubo
 
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
Vielen Dank für den lieben Empfang und die schnellen Antworten, einfach toll!
Super-Informationen!

Der Kontakt zu dem leider auch weiter entfernten Züchter ist nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte.
Auf meine Bitte per mail, unser Katerchen noch einmal besuchen zu dürfen, kam keine Reaktion, auch telefonisch wurde ich vertröstet. Ich wollte keinen Ärger, vielleicht war es ihnen ja unangenehm, sie wollen ihre Privatsphäre... naja.
Das Thema Taubheit wurde von ihnen auch nicht erwähnt, als wir den Kleinen (unter mehreren weißen) ausgesucht haben. Ich hatte schlicht keine Ahnung von dem Problem. Wenn ich nun eure Antworten sehe, mache ich mir schon Gedanken, ob die Züchter uns nicht hätten beraten oder wenigstens sagen können, dass sie die Kleinen testen lassen. Nichts.
Aber natürlich verliebt man sich, und ich weiß nicht, ob ich so einfach sagen könnte, dass ich den Kleinen nur mitnehme, wenn er getestet ist. Andererseits würde ich etwas unterstützen, was nicht in Ordnung ist.

Nochmal danke! Jetzt habe ich Vieles, was ich überdenken muss.

Es grüßt lieb Schwarzbunte mit ihrer Kleinen
 

Anhänge

  • Schulterkätzchen.JPG
    Schulterkätzchen.JPG
    81,8 KB · Aufrufe: 14
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hmm, also wenn ich deine bisherigen Erfahrungen mit den Züchtern so höre, fängt mein Bauch an, etwas zu grummeln. Seriöse Züchter verhalten sich in meinen Augen anders.

Sie freuen sich über Kontakte bzw. Besuchswünsche. Sie besprechen das Thema "Weißzucht" von sich aus und beraten und informieren freiwillig.

Auch dies ist sehr wichtig:

weißt du denn auf was der Züchter sonst noch testet?
für mich wäre sehr wichtig das die Elterntiere auf HCM und PKD getestet sind

Sind diese Dinge bereits geklärt worden? Hast du Gesundheitspapiere der Elterntiere und Kitten sowie Testergebnisse gesehen? Ist ein Vorvertrag gemacht worden? Steht dort irgendetwas über eine evtl. Taubheit? Sollte es so sein, hätte das Auswirkungen auf den Kaufpreis.

Ich kann mir vorstellen, daß du jetzt erst einmal tief durchatmen mußt. Wenn man sich das Kitten schon ausgesucht hat, ist es sehr schwer, rational und pragmatisch an die Sache ranzugehen. Aber ich würde das Thema beim Züchter nicht unter den Teppich kehren, auch wenn's unangenehm wird. Denn die Taubheit hätte Konsequenzen. Und ich hätte kein Vertrauen zu einem Züchter, der derart verantwortungslos mit weißen Katzen züchtet.

Gruß
Jubo
 
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
Ohje.
Danke, Jubo.

Tiefes Durchatmen.
So langsam merke ich, dass ich mein eigenes Bauchgrummeln nicht mehr unter dem Teppich halten kann. Auch, wenn es schon so spät ist...

Nein, es ist kein Vorvertrag gemacht worden, von eventuellen Erbkrankheiten oder Tests war überhaupt nicht die Rede, und ich war einfach naiv und habe mich zu spät informiert.
Unser Vorgänger-Kater war keine Rasse-Katze, mit Züchtern hatte ich noch nie zu tun.

Ich habe für das Katerchen angezahlt und eine Quittung, das war's.
Ich werde immer ratloser, zumal der Kontakt eher distanziert geblieben ist.
Frage wäre, ob ich etwas unterstütze, was nicht erlaubt ist.

Ich schäme mich jetzt für meine Kurzsichtigkeit.
Ich muss den Züchter wohl auf das Problem ansprechen.

Liebe Grüße von der Schwarzbunten
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
Alles steht und fällt mit dem Audiometrietest. Hat der Züchter darüber keine Belege, züchtet er schwarz und nicht im Verein. Jeder Weißzüchter muß sich strengen Vorschriften unterwerfen. Rein theoretisch könnte man ihn anzeigen, wenn er wahllos mit weißen Katzen züchtet und damit Taubheiten provoziert, denn er verstößt damit gegen das TierSchG.

Als Käufer einer weißen Katze ist es dein gutes Recht, auf den Test zu bestehen. Er müßte eigentlich selbstverständlich sein. Ist die Katze taub, würde ich tief in mich gehen. Ist sie hörend, bleibt die Frage, ob du einen solchen Züchter unterstützen möchtest. Dann bleibt noch die Frage, ob dir deine Anzahlung zurückgegeben wird. Ich denke, du hättest Anspruch darauf.

Natürlich sind das alles ungelegte Eier, wenn der Züchter entsprechende Tests und Papiere vorweisen kann. Gehört er einem Verein an? Hat er eine Homepage, auf der er über Zuchtziele und Gesundheitsvorsorge informiert? Hast du Stammbäume der Elterntiere gesehen?

Du mußt dich nicht schämen. Ich finde es sehr gut, daß du dich schlau machst. Lieber spät als nie...;)

Gruß
Jubo
 
Q

Quartett

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.523
  • #10
Zuletzt bearbeitet:
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
  • #11
Quartett,

vielen Dank für die Links!
Auf den einen war ich schon gestoßen, nun fühle ich mich zwar 'gewappnet', kämpfe aber immer noch schrecklich mit mir.
Wir haben uns doch in den Kleinen verguckt, er war so zutraulich und lieb, wir haben ihm schon einen Namen gegeben...
Meine Kinder sind zwar alt genug, das Problem zu verstehen und einzusehen, dass man Schwarzzucht nicht unterstützen sollte, aber sie waren doch bestürzt, dass ich überlege, mich gegen den Kauf zu entscheiden, falls der Züchter die Tests und die Papiere nicht vorlegen kann.
Schon deshalb mache ich mir den Vorwurf, mich vorher nicht gut genug informiert zu haben. Es war allerdings mein Sohn, der die weiße Katze unbedingt wollte.

Morgen werde ich beim Züchter anrufen. bis dahin muss ich für mich entschieden haben, was ich tun werde, wenn ich feststellen muss, dass Fahrlässigkeit oder Profitgier auf Kosten von Tieren ging.

Es grüßt mit schwerem Herzen

Schwarzbunte mit ihrem Anhang
 
Werbung:
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
  • #12
So, nun habe ich telefoniert.
Der Kleine wird getestet, der Züchter schien sich auszukennen und hat mich beruhigt, die Kleinen scheinen alle hören zu können, so weit man das vorab mit einfachen Tests feststellen kann.
Insofern scheint alles ok, das wirklich ganz sichere gute Gefühl habe ich aber natürlich immer noch nicht. Dass wir nicht vorher informiert wurden, keine Papiere gezeigt, Erbkrankheiten nicht erwähnt, all das spricht nicht gerade für größte Verantwortung.
Aber ich bin schon mal erleichert und stelle fest, dass ich es nur noch schwer fertig bringen würde, auf den Kleinen zu verzichten. Sehr schwer.
Aber ich würde den Fehler nicht noch mal machen, und ich bereue meine Übereiltheit. Sollte ich in meinem Leben noch einmal eine Katze von eiem Züchter kaufen, wird es ein Züchter sein, der mir empfohlen wird.

Trotzdem freue ich mich total auf den Kleinen und hoffe, dass mit ihm und seinen Geschwistern alles in Ordnung ist.

Vielen, vielen Dank für die tollen Informationen und Ratschläge! Ich werde hier bestimmt noch oft sein.

Liebe Grüße von Schwarzbunte udn den Kätzchen
 
J

Joline

Gast
  • #13
hast du ihn nochmal auf HCM und PKD angesprochen? Wenn ich fragen darf, was ist der gesamtbetrag und wieviel hast du angezahlt?
 
S

Schwarzbunte

Benutzer
Mitglied seit
10 Februar 2010
Beiträge
50
  • #14
Hallo Joline,

ganz ehrlich: Ich war zu aufgeregt und ängstlich wegen der möglichen Taubheit. Über HCM und PKD wurde nicht gesprochen.
Ich bin aus den Seiten dazu nicht so wirklich schlau geworden. PKD kommt wohl sehr häufig bei Sibirischen Katzen vor und muss in dieser Zucht immer getestet werden.
Müssen die Eltern bei Maine Coon HCM und PKD-frei sein? Muss das nachgewiesen werden? Müssen mir da Papiere vorgelegt werden? Muss ein Züchter das oder sollte er das? Wenn ich die Seiten dazu richtig verstehe: Maine Coon betrifft vor allem dem HCM-Risisko. Man kann die Eltern vor der Zucht beschallen, dies bedeutet aber immer noch keine absolute Sicherheit. Müssten dennoch Untersuchungsergebnisse der Eltern vorliegen? Die Beschallung muss wohl nicht einfach sein und auch einiges kosten. Sind die Krankheiten häufig?


Angezahlt habe ich 100,- €. Kosten wird das Kerlchen 500,- €. Dann wird er getestet und geimpft sein. Ist das in Ordnung?

Liebe Grüße Schwarzbunte
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
  • #15
Der Kleine wird getestet, der Züchter schien sich auszukennen und hat mich beruhigt, die Kleinen scheinen alle hören zu können, so weit man das vorab mit einfachen Tests feststellen kann.

Noch mal blöd gefragt: WIE wird getestet? Es soll tatsächlich noch TÄ geben, die meinen, ein einfacher Klatschtest wäre ausreichend...:mad: Also: einzig und allein der Audiometrietest bringt absolute Gewissheit. Die Kleinen werden hierfür sediert, der Test ist nicht billig.

Müssen die Eltern bei Maine Coon HCM und PKD-frei sein? Muss das nachgewiesen werden? Müssen mir da Papiere vorgelegt werden?

3x ja!

Muss ein Züchter das oder sollte er das?

Ein seriöser Züchter wird seine Tiere immer testen lassen und die Ergebnisse gern und freiwillig einem potentiellen Käufer mitteilen!

Wenn ich die Seiten dazu richtig verstehe: Maine Coon betrifft vor allem dem HCM-Risisko. Man kann die Eltern vor der Zucht beschallen, dies bedeutet aber immer noch keine absolute Sicherheit. Müssten dennoch Untersuchungsergebnisse der Eltern vorliegen?

Ja!

Die Beschallung muss wohl nicht einfach sein und auch einiges kosten. Sind die Krankheiten häufig?

Gerade diese kostspielige Gesundheitsvorsorge bei Elterntieren und Kitten macht eine Rassekatze (zurecht) so teuer! Über die Häufigkeit dieser Krankheiten kann ich nichts sagen! Es ist aber bekannt, daß MCs gerne mal Kandidaten dafür sind.

Angezahlt habe ich 100,- €. Kosten wird das Kerlchen 500,- €. Dann wird er getestet und geimpft sein. Ist das in Ordnung?

Ich kenne mich mit den Preisen für MC nicht wirklich aus, würde aber sagen, daß der Preis eher an der unteren Grenze liegt (falls ich falsch liege, bitte korrigieren). MC ist eine echte Moderasse. Diese Katzen sind z.Zt. nicht ganz billig. Ist die Frage, ob diese Summe alle nötigen Kriterien einer seriösen Zucht halbwegs abdeckt, vor allem, wenn ein Audiometrietest vonnöten ist.

Alles Gute
Jubo
 
christinem

christinem

Forenprofi
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
1.112
Ort
Ö/Haringsee
  • #16
Hi!

Zu den Kosten:
Audeometrietest ca 80 - 120,-
Herz-schall ca 80 - 120,-

beide Untersuchungen kann man nicht bei irgendeinem Tierarzt ums Eck machen lassen, sondern nur beim Spezialisten.

Liebe Grüße, Christine
 

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben