Suche EPI-patienten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
pinkpanta

pinkpanta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2008
Beiträge
18
Ort
Niedersachsen
Hallo ich bin mama einer Epi-Maus :(wir gehen davon aus das sie erworben ist durch Ihren Kaiserschnitt, danach fiel sie ins Fieber, kurz darauf der erste EPI- Anfall ich würde mich gerne , mit gleichbetroffenen austauschen bin ganzschön allein damit wie geht es bei Euch von statten beim Anfall wie oft kommt er bei Euch und wie lange :confused:und so weiter ganz liebe grüße Pinkpa:)
 
Werbung:
Pascal1

Pascal1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2008
Beiträge
305
Ort
Bonn
Epi..

Hallo pinkpanta,

ich habe auch einen Epi-Kater und tausche Erfahrungen sehr gerne aus.
Die Krämpfe sind bei uns in unterschiedlichen Intervallen, mal einer in 6 Monaten, mal 6 pro Nacht.
Da es jetzt schon ein paar Jahre her ist, sind wir etwas gelassener, obwohl s dieses Jahr wieder schlimmer geworden ist, besonders die Begleitumstände und die allgemeine seelische Verfassung des Katers.
Das sind auch die Punkte, die ich mit dir vergleichen möchte:
-Hat die Katz so was wie das Rolling Skin Syndrom (Rückenzucken/Schwanzschlagen,Flankenputzen....)..?
-Ist sie Hypernervös?
-Sieht sie schlecht?
-Ist sie in der Lage, zu "begreifen", ist sie schlau oder dumm?
-Hat sie agressive Phasen?
-Verliert sie bei einem Krampf einige Fähigkeiten?
..
Ich melde mich später nochmal, schreibe mir doch bitte zurück, gerne auch als private Nachricht, wenn du magst..

Lieben Gruss aus Bonn,
Pascal

Und Kopf hoch....alles wird Gut!
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hier ist noch jemand mit einem Epikater. Tarzan ist aber zum Glück sehr gut eingestellt (Luminaletten) und ist schon lange sogar anfallsfrei!
Wir haben riesiges Glück, dass ihm die Tabletten helfen und er seit Jahren mit einer passablen Dosierung auskommt.
Er ist auch psychisch stabiler und stressresistener mittlerweile. Ich bin sehr stolz auf ihn, wie er sein Leben meistert.
 
Pascal1

Pascal1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2008
Beiträge
305
Ort
Bonn
na, hallo ihr beiden...
engelsstaub, wir haben ja auch etwas länger nicht gesprochen,
schön, dass es der Katz gut geht.
Mein Dicker geht gerade wieder ins Bett, gut gut....
Tja, die Lumis hat er ja nicht vertragen, und zur Zeit versuchen wir homöopathisch gegen seine Angst/Schreckhaftigkeit vorzugehen...ohne viel Erfolg.Er hat ja so stark abgebaut in den letzten 3 Monaten.Aber die groben Krampfverletzungen (Zahn, Kralle raus usw) haben wir im Griff ;)

Ich habe viele alte Beiträge in verschiedenen Foren von dir gelesen und fande die Beschreibung der Angstphasen ganz gut, wir sind ja mitten in einer.
Hoffentlich geht das vorbei, denn jede noch so kleinste Bewegung erschreckt ihn.
Auch bekannte Geräusche wie Waschmaschine macht ihn fertig, deshalb glaube ich, er löscht Informationen im Gehirn nach einem Krampf.
Na ja, die Zeit wird es zeigen, aber schön von dir zu hören.

Also, wir hören ja hier bestimmt was voneinander...
Kuschel Tarzan,
Bis dann

Pascal
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hallo Pascal,

ich hatte gehofft, dass es deinem Süßen besser geht. Wir hatten mal ausgiebig geschrieben. Stimmt. Ich kann dir nur Mut machen. Ich war dermaßen verzweifelt, weil es Tarzan so schlecht ging und er phasenweise orientierungslos war. Es hat sehr lange gedauert, bis ich die richtige Therapie gefunden hatte.
Bezüglich seiner Angst- und Aggressionsphasen habe ich auch Bachblüten und zuletzt etwas homöopathisches gegeben. Manche Bachblütenkombinationen halfen nicht, aber da wir in guten Händen waren, hat er letztendlich wirkungsvolle BB's erhalten.
Was akut sehr gut geholfen hatte: Hochdosiert Vitamin B! Das hatte meine Tierärztin versucht und es hat gut geholfen.

Tarzan hatte ein sehr geregelter Tagesablauf mit möglichst wenig Stress geholfen. Durch seinen (sich selbst erkämpften) Freigang, erlebt er zwar sehr viel, aber er scheint das mittlerweile prima verarbeiten zu können. Zuhause gabs immer feste Zeiten und Rituale. Daran konnte er sich festhalten und es half ihm. Klingt sehr abgehoben, aber der Versuch wars mir für ihn wert.

Ich konnte ja nichts mehr ändern. Selbst ein umgestellter Stuhl, warf ihn völlig aus der Bahn. Wir haben das langsam trainiert und ich habe mittlerweile meine Wohnung umgestellt und neue Möbel. Er hat es geschafft.

Ich drücke die Daumen und hoffe, dass es endlich bergauf geht.
 
Pascal1

Pascal1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2008
Beiträge
305
Ort
Bonn
Hallo,

ja, ritualisieren ist bei uns auch hoch im Kurs :D ,
stress vermeiden ist so eine Sache, er ist ja Freigänger und sucht oft Kontakt zu Menschen, was ihm aber schwer zu schaffen macht.
Er hat zB. panische Angst vor Wind und duckt sich/macht Rückwärtsschritte, wenn eine Baumkrone in 30 meter Entfernung im Wind wackelt, aber er will es durchstehen, er geht nicht rein oder sucht Unterschlupf, er sitzt da, fürchtet sich, zuckt und hält es aus.:confused:
Genau so in Gemeinschaftsräumen, er erschreckt sich beim Stuhlknarzen, wenn etwas herunterfällt, bekommt die Leute nicht in "einen Blick", aber er bleibt im Raum, supernervös und schreckhaft. so ist das.....

Vitamin B gebe ich als Kombipräparat (VMP-Tabs...da ist alles drin, hab kein reines Vit-B)....BB kommen bald hinzu, unsere Homöopathin möchte die Wirkungen der Mittel nicht verwischen.

Tja, so ist das mit den Fellpopos..nur Ärger ;)

LG, Pascal

@engelsstaub:
Ach ja, ich würde dir gerne mal ein Video schicken , damit du es mit Tarzan vergleichst....will es aber nicht öffentlich hochladen.Falls du Skype besitzt, könntest du mir ja deinen Nick als PN schicken, oder so. (6 min, 140mB, xvid)
 
Zuletzt bearbeitet:
Huibuh70

Huibuh70

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. April 2008
Beiträge
620
Ort
Rhld.Pfalz
Hallo,

unsere Tammy hat im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal einen massiven Anfall,
da bei ihr schon einiges an Erkrankungen vorlag haben wir gleich mit Luminaletten Tabl angefangen, und hatten auch gleich für den Notfall ein Diazepam Klistier zu Hause.
Zum Glück kam es bei ihr nicht mehr zu Anfällen, wobei sie 1 gutes Jahr später gestorben ist.

Der eine Anfall hat ca 5 Min gedauert, sie war während dieser Zeit vollkommen weg getretten, hat sich ganz leicht auf die Zunge gebissen, danach war sie auch noch eine zeitlang etwas neben sich.

Liebe Grüsse
Carmen
 
Pascal1

Pascal1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2008
Beiträge
305
Ort
Bonn
Genau, noch gut zu wissen:

Du solltest immer eine Möglichkeit haben, der Katz im Falle einen Status epillepticus Diazepam (Valium) anal zu verabreichen. Falls der Anfall länger dauert (über 10 min-oder 30 min) ist dieses tödlich, engelsstaub hat da eine informative Homepage, falls ich mich richtig erinnere, evtl. hat sie ja noch einen link.

Ansonsten hilft nur sichern und abwarten, nach 2 min ist der Spuck vorbei.

Besorg dir also diese Klistir-Tube, kostet nen euro.

LG, Pascal
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hallo Pascal,

Skype habe ich nicht. Öffentlich machen würde ich das auch nicht wollen. Wer weiß, wer das auch noch lustig finden würde.

Meine HP ist diese:

http://free.pages.at/shadowstalker/home.htm

Da steht so einiges.
 
pinkpanta

pinkpanta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2008
Beiträge
18
Ort
Niedersachsen
  • #10
Hallo Ihr lieben ganz lieben Dank für Eure Anteilnahme es tut gut zu wissen nicht allein damit zu sein. Allso bei Diva ist es eine ganze weile im Abstand von 1-2 Monaten gewessen da konnt man fast die Uhr nach stellen die Abstände sind für eine Medikation noch zu groß hat mein TA gesagt aber er muß das ja auch nicht mit ansehen und leidet nicht mit. Am besten ich fang mal vorne an. Ich habe Püpi(Diva) geholt Da ging es Ihr sehr schlecht Fell Augen ein häufchen elent nach 1\2 Jahr fant sie meinen Kater interessanter als mich und sie wurde tragend. Als es soweit war ging garnichts da hing nur was raus hinten da bin ich zum TA und der hat nen Kaiserschnitt gemacht doch sie erholte sich nicht fiel ins Fieber das hieß ich mußte mich um die Babys kümmern und jeden 2.Tag zum TA , dann ging es los der erste Anfall der Kater schrie ich hab Ihn noch nie so erlebt das ging durch Mark und Bein es war grauenfoll ich lief empört in den Flur und Da lag sie Schaum vor dem Mund Steif wie ein Steiftier Urin verloren und Augen riesig und sie zuckte ich hab gedacht mein Tier stirbt ich hab aus Instinkt heraus das falsche gemacht ich hab sie hoch gehoben was man ja eigendlich nicht soll wie ein Baby im Arm gehalten und gesagt Mama ist da ich bin bei Dir. Es war so grausam ich wußte ja nicht was passiert jetzt , Ja das war das erste mal .:( Doch das war auch der Moment seit dem Sie mir vertraut vorher durfte ich sie nicht mal streicheln . Seit dem Kommt Sie zu mir gelaufen und hüpft auf meinen Schoß (soweit sie es noch schaft) wenn sie einen Anfall bekommt Sie fühlt sich wohl bei mir sicher . Ich bin aber froh darum weil es bei Ihr auf die Athmung geht und ich so versuchen kann den Kopf frei zu halten und Ihr gut zu zu reden aber das ist schwer wenn sie so steif ist oder Zuckt da hab ich auch oft Plessuren aber das ist mir egal solang ich was für sie tun kann, in dem Moment. Danach will sie wieder runter und ist fürchterlich orientierungslos mein Mann sagt immer sie ist einmal resettet sie sucht die ganze Wohnung ab anfangs war es schlimm weil der Zustand der verwirtheit so lange anhielt doch seit ich ihr direkt nach dem Anfall Naßfutter , das sie mit großem Verlangen weg schlinkt gebe ist diese Krasse Fasse schnell beendet dann sucht sie die Wohnung ab oft verschmuster als vorher Sehr gesprächig mit mal, ganz wie er schon sagt resettet. Wenn ein Anfall kommt kundigt sich das an , erst ist sie total verschmust will am nächsten Tag nichts von mir wissen schläft nur noch und dann kommt innerhalb der nächsten Tage ein Anfall. Was mich besonders belastet ist wenn wir mal weg fahren wollen ich hab immer Angst sie allein zu lassen der TA hat gesagt wenn die Athmung ganz aussetzt kann sie ersticken hallo das ist mein Kind ich hab sie so lieb und dann mußt du sowas hören. Ach ja zu deiner Frage : Ja ich bin der Meihnung das sie sehr inteligent ist sie versteht überdurchschnittlich viel von dem was ich so Bable , sie denkt strukturiert und beobachtet viel trotzdem ist sie in allem vorsichtig und überlegt . Ich bin so froh seit ca. einem viertel Jahr kommt sie zum schmusen auch auf meinen Schoß ich hab sie ja auch erst 3Jaher;):D ja nu das zeigt aus was für einer Schlechten Haltung ich sie habe und Ihre Ph.wunden halt Zeit brauchten so ich mach mal schluß sonst überanspruche ich noch Eure Augen:oops: ganz liebe Grüße PP
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
  • #11
Das sie nach den Anfällen soviel frißt, ist normal. Meine TÄ sagte mal, am müsse sich vom Energieverbrauch her vorstellen, die Katze hätte einen doppelten Marathonlauf hinter sich.

Für evtll Anfälle habe ich hier immer einen Karton stehen, damit ich meine Minou festhalten kann. Mit den Händen kannst du das vergessen, sie krampft ja und verletzt dabei sich und mich.

Du schreibst nicht, in welchen Zeitabständen sie die Anfälle bekommt. Dreht sie sich da vorher im Kreis oder rennt sie ohne Kontrolle los und knallt gegen Wände oder sonstige Gegenstände? Hast Du irgendwas beobachtet, das einen Anfall auslösen könnte? Benimmt sie sich vor den Anfällen anderst? Meine Minou zuckt da u.a. ständig mit den Augen.

Ist die Maus jetzt kastriert?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

16+4 Pfoten
Antworten
28
Aufrufe
781
UliKatz
UliKatz
Tinky16
Antworten
19
Aufrufe
600
J
T
Antworten
79
Aufrufe
7K
Prinzess
Prinzess
S
Antworten
5
Aufrufe
3K
schokolala
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben