Struvit und Lachsöl

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

paulilly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 November 2014
Beiträge
3
Hallo zusammen,

nach langer Zeit mit diversen "Verdacht auf " - Diagnosen, haben wir heute zumindest schon mal bei unserer Lilly die Diagnose " Struvit " erhalten. Lilly hatte im November eine ANI, aktuell sehen die Nieren auf dem Schall immernoch nicht Top aus und auch die Bauchspeicheldrüse ist angeschlagen, Pankreatitis kann aber nach Laborbefund ausgeschlossen werden.
Eine "Verdacht auf "- Diagnose besteht noch, nämlich die auf ein eosinophiles Granulom. Ihre Lefzen sind leicht rosa (normal schwarz ). Mit Lachsöl hatte ich das erst mal so weit in den Griff bekommen, hatte es aber wegen diverser im Raum stehender Diagnosen erst mal weggelassen . Nun wissen wir ja, was sie definitiv hat. Ich weiß auch, eine Biopsie steht noch aus, aber erst mal möchte ich das Blasen/Nierenproblem in den Griff bekommen.
Meine Frage nun: Weiß jemand, ob ich mit Lachsöl irgendwie kontraproduktiv auf die Struvitsteine einwirke? Die Lefzen sind wieder etwas schlechter, aber wie schon gesagt, erstmal sollen Blase und Niere in Ordnung kommen und es gibt ja so viel zu beachten, dass mir der Kopf schwirrt und ich will nicht mit etwas vermeintlich Guten noch mehr schaden. ....

Ich danke schon mal für mögliche Tipps.

Viele Grüße
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.206
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
So weit ich weiß hat Lachsöl oder Öl allgemein in geringer Dosierung keinen Einfluß auf den Urin ph wert.

Wie und wo ist Struvit denn festgestellt worden?
Was gebt ihr dagegen?
Wie ist aktuell der ph vom Urin?

Was wird gefüttert?

Wie alt ist Lilly, wo kommt sie her, wie ist die Vorgeschichte?

Zu Struvit kann ich dir einiges schreiben aber das scheint nicht das Grundproblem zu sein oder?
 
P

paulilly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 November 2014
Beiträge
3
Hallo Petra,

danke für deine Antwort.
Nach einem Wochenende mit der Diagnose könnte es - meiner bescheidenen Meinung nach - sogar sein, dass Struvit der Auslöser allen Übels in letzter Zeit war.

Lilly ist 5,5 Jahre alt. Wir haben sie im OKtober 2009 als Zweitkatze von einem privaten Besitzer geholt. Sie "firmiert" auf EKH, der letzte Tierarzt meinte, da wäre bestimmt was anderes mit drin.
5 Jahre lang hatten wir Ruhe..bis letzten Oktober / November.
Da haben wir ein kleines Kitten aus einem einer Tierklinik angeschlossenen Tierheim geholt.
Lilly hatte auf einmal diese wunden Mundwinkel (man konnte sie von weitem rosa sehen, was bei schwarzen Katzen eher ungewöhnlich ist...). Also bin ich die diese Tierklinik, damit - sollte es was Ansteckendes sein - die kleine gleich entsprechend behandeln werden konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich 0 KOmma garnicht mit Katzenkrankheiten auseinander setzen müssen.

Der Tierarzt sofort "Verdacht auf Autoimmunerkrankung. Sie bekommt Cortison, entweder es geht weg oder wir behandeln so ein lebenlang". Okay- er ist ja der Arzt, nicht ich. Eine Woche später habe ich Lilly mit akutem Nierenversagen in die Klinik gebracht. Der CREA war bei 13,6. Es folgten 10 Tage Klinikaufenthalt mit Infusionen.

Als mögliche Erklärung hieß es immer: Wenn sie sich nicht bei Ihnen vergiftet hat (ich wüsste nicht wo. Pflanzen habe ich allein wegen des Runterfallens vor langer Zeit abgeschafft und ich wüsste nicht, wo sie soooo viel Putzmittel aufgenommen haben sollte), dann kann das bei Katzen immer mal einfach so passieren.

Jetzt denke ich, dass vielleicht damals schon das Struvitproblem bestand, die Nieren wie heute auch leicht entzündet waren und das Cortison vielleicht den Rest gegeben hat, weil die Nieren damit nicht mehr fertig wurden. Keine Ahnung, ob das ansatzweise sein kann, aber ist für mich eine zufriedenstellendere Erklärung als "einfach so".

Ich bekenne mich auch schuldig im Sinne der Anklage: Bis zur Aufnahme des Kittens haben wir wirklich Schrott gefüttert, wir sind nun aber seit Oktober komplett auf Nassfutter umgestiegen und ich versuche auch so hochwertig wie möglich zu füttern.

Da wir auch immer wieder seit November mit Erbrechen Probleme hatten und die KLinik einfach "beobachten oder Antibiotika" verordnet hat, habe ich letzte Woche den Tierarzt gewechselt. Und endlich bin ich halbwegs gut aufgehoben (bis auf die aktuellen Futterempfehlungen, siehe unten).

Bei einer Urinuntersuchung kam ein pH-Wert von 8 raus, der Urin wurde dann in ein externes Labor geschickt und die Diagnose Struvit gestellt.

Die Tierärztin hat zu Diätfutter geraten oder wenn wir das nicht in die Katze bekommen, zu einer Paste.

Da es Samstag Nachmittag war bin ich also zu Fressnapf und Futterhaus.... und die Angaben auf den Diätfuttern haben mich dann doch verwirrt. Total schlechte Zusammensetzung. Bei Integra steht sogar drauf "gegen Struvit und Oxalat" und ich meinte mir in meinen gefährlichen Halbwissenschatz aufgenommen zu haben, dass falsche Fütterung das eine oder andere begünstigt. Also habe ich mich an den PC gesetzt und recherchiert und nun Guardacid bestellt.
Fürs Wochenende hatte ich Diätfutter mitgenommen, damit wir gleich anfangen können, die Tabletten und Urinteststreifen müssten heute in der Apotheke ankommen.

Ich möchte es zumindest mit den Tabletten versuchen. Ich weiß zwar noch nicht, wie ich das mit dem nüchternen Messen hinbekommen soll, weil ich für die Urinprobe beobachtet habe, dass Lilly vorzugsweise nach dem Essen Pipi macht....

Aber wenn du noch Tipps, gerade für Anfänger hast, gerne gerne gerne.

Nutzt du diese Tabletten oder gehst du anders vor?
Achtest du auf magnesium- und phosphorarmes Futter (wenn ja, welche Prozentzahlen sind z.B."magnesiumarm" und hast du Empfehlungen)oder fütterst du normal weiter?
Ich habe auch gelesen, dass ich einfach messen soll, was ich in die Finger bekomme,nach dem Futter dürfte der Wert bis auf 7 gehen, Hauptsache nie unter 6 (zumindest nicht länger als für kurze Schwankungen)

Ich weiß auch, dass BARF für vieles die Lösung ist. Ich möchte aber gern erst die aktuellen Probleme in den Griff bekommen und mich dann an eine solche Umstellung wagen. Lilly hat genug in letzter Zeit mitgemacht, da möchte ich langsam vorgehen. Außerdem muss ich mir zuerst eine Tiefkühltruhe zulegen ;).

Also ich bin für alle Hilfe dankbar=)

Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.206
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Tja, was nun der Auslöser war wirst du nicht mehr ermitteln können.
Wäre interessant was das Grundproblem war wegen der Entzündungen am Mund.
Mir fallen dazu virale Ursachen ein, so aus dem Herpesbereich.
Oder ganz verwegen ein Flüssigkeitsmangel der schon bestand und durch Cortison natrürlich nicht besser wird.
Wenn Herpes oder andere Viren mit verantwortlich sind kann sicher jemand anderes hier helfen, da bin ich nicht "zuständig", sagt wenig Ahnung dazu.

Wenn ihr Trockenfutter gefüttert habt in der Vergangenheit kann das den Harngries/steine erklären.
Eine Entzündung ist auch da? Wurden Bakterien nachgewiesen?
Wurde ein Antibiogramm erstellt?
Wurde die Blase und die Nieren geschallt?

Dann, was füttert ihr nun?

Wichtig ist Flüssigkeit, schön spülen ist das wichtigste. Also Naßfutter immer noch mit einem Schuß Wasser anmischen wenn sie das akzeptiert.
Gut daß du Spezialfutter nicht weiter fütterst, damit kann man nicht gezielt ansäuern und es ist wirklich viel Schrott in dem meinsten Futter.
Manche Tierärzte geben sogar Spezialtrockenfutter. Da rollen sich mir wirklich die Fußnägel auf bei so viel ......
Na gut, du bist ja schon ganz gut informiert und hast anscheinend die Basics schon gelesen.

Futter, also ich persönlich habe nie so viel Wert auf diesen Qotienten der Mineralien gelegt sondern über ein hochwertiges Futter und eine gezielte Ansäuerung gearbeitet.
Mir ist das wichtigste den ph in einem guten Bereich zu halten und die Flüssigkeitsaufnahem zu steigern.
Dazu fällt mir ein, Trinkbrunnen sind dafür auch sehr gut geeignet!
Barfen wäre toll, kannst du aber sicher später angehen.
Bei Struvit ist wichtig auf Getreide komplett zu verzichten und absolut kein Trockenfutter zu geben.
Der ph sollte zwischen 6,5 und 7,2 liegen, nüchtern.

Wenn du direkt (bis 10 min) nach dem fressen mißt gilt das noch als nüchtern.
4-5 Stunden nach dem fressen ist auch wie nüchtern.
Wenn der ph nach dem fressen etwas höher liegt ist das ok. Auch wenn er ausnahmsweise mal bei knapp 8 liegt ist das nicht dramatisch.
Wenn er dauernd über 8 liegt schon.
Guardacid ist eine klasse Sache, da kannst du sehr gezielt ansäuern und zwischen einer und 5 Tabletten am Tag geben. Meistens fängt man mit einer morgens und einer abends an und kann dann entweder reduzieren auf zwei mal 1/2 oder auch erhöhen bis ein guter Wert erreicht ist.

Dann regelmäßig testen ob noch Struvit im Urin nachweisbar ist.
Wenn ja kann man den ph auf 6,3 bis 6,8 runter bringen, das ist der Bereich wo man Struvit auflösen kann.
Nur darf der ph nicht unter 6,29 gehen. Auch hier gilt wenn es einmal ist dann ist das nicht so schlimm. Regelmäßig unter 6,3 ist schlecht weil dann Oxalat ausfällt und das kann man nicht auflösen.

Bei einigen Katzen kommt der ph durcheinander durch die Entzündung bei einer Blasenentzündung oder eben auch einer Entzündung der Nieren.
Wenn dann die Entzündung weg ist geht auch der ph in einen normalen Bereich zurück und es ist keine weitere Medikation nötig.

Bei vielen Katzen reicht auf Dauer schon eine Nahrungsumstellung um den ph in einen guten Bereich zu kriegen, auch da ist dann nichts weiter nötig.
Testen sollte man es aber immer wieder mal, wenn eine Katze einmal Harngries hatte muß man das immer im Blick behalten.

Guardacit fressen viele Katzen wei Leckerchen, einen Versuch ist es wert!
Sonst viertel und mit dem Lieblingsleckerchen in eine Dose damit es den Geruch desselben aufnimmt.

So, erst mal.
Wenn du Fragen hast immer her damit.
 
P

paulilly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 November 2014
Beiträge
3
Der gesamte Bauchraum wurde geschallt, Blase sah unauffällig aus, Nieren und Bauchspeicheldrüse weisen entzündetes Gewebe auf. Da Lilly aber wegen Erbrechens von der Tierklinik am 12.01. 1 Woche Amoxiclav bekommen hatte, bekommt sie aktuell nur etwas Homöopathisches. Ob ein Antibiogramm erstellt wurde, weiß ich gar nicht. Mein Freund hatte mit der Tierärztin alle Werte aus dem Labor durchgesprochen. Wir beobachten jetzt intensiv und sobald uns irgendwas seltsam vorkommt - ab in die Praxis.

Wir füttern aktuell Animonda vom Feinsten für kastrierte Katzen, Macs, Real Nature, Ropocat. Will aber von Sorten, die Reis und Kartoffeln etc. enthalten weg. Heute habe ich mal ein paar Testbeutel Catz Finefood geholt. Om nom nom möchte ich auch noch probieren.

Wasser mischen wir eh schon immer etwas drunter.

Natürlich hat sie heute Besseres vor, als direkt nach dem Futter zu pinkeln. ... ich hoffe, jetzt hat das dann auch noch 2 Stündchen Zeit.

Ansonsten werde ich einfach erst mal messen, was ich in die Finger bekomme.

Durch die Flüssigkeit und die harnsäuernden Mittel muss sie wahrscheinlich öfter pinkeln?

Ist so ein schmaler Grat, weil sie es ja schon an den Nieren hatte. Ich muss einfach gelassener werden...

Ich danke dir aber vielmals für deine Hilfe!
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.206
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Nein, sie muß nur etwas häufiger pinkeln wenn sie mehr trinkt.
Das ansäuern macht da keinen Unterschied.

Aber auch für die Niere ist es gut gespült zu werden, das ist nichts negatives wenn die Katze mehr Flüssigkeit ausscheidet!

Und ja, einfach alles messen wie es kommt.

Und schreib es auf, mach einen Zettel oder ein Buch und trage ein
wie lange nach der letzten Fütterung
den Wert
was gefüttert wurde
(und später wie viel Guardacid zu gegeben hast).

So bekommst du Routine und hast mit der Zeit einen Plan was sich wie auswirkt.
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
138
Catsnbooks
Antworten
32
Aufrufe
6K
Petra-01
Antworten
8
Aufrufe
4K
Pudelmütze
Antworten
15
Aufrufe
524
Sammy13
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben