Struvit / Erneute Blasenentzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
Liebe Foris

Ich bin neu hier und möchte euch um Rat fragen.

Ich habe eine 3.5-jährige Kätzin namens Lovely und einen 2-jährigen Kater namens Bailey.

Beide waren in der ersten Zeit Freigänger. Nachdem ich jedoch meine erste Katze (Die Schwester von Lovely) durch ein Auto verloren habe und Bailey darauf zweimal schwer angefahren wurd, habe ich mich schweren Herzens entschieden, aus den beiden Wohnungskatzen mit Zugang zum Balkon zu machen.

Nun plagen aber Lovely seither Blasenprobleme.
Angefangen hat das ganze Anfangs Jahr, da hat der Tierarzt Struvit-Kristalle und eine Blasenentzündung festgestellt.
Darufhin wurde mit Diätfutter und Antibiotika behandelt und sie erholte sich wieder. Der TA meinte, ich solle nun ein Leben lang Diätfutter füttern.

Ich entschied mich jedoch dagegen, nachdem ich selber recherchiert habe. Unter anderem auch, weil ich ja auch noch eine gesunde Katze hab.
Also stieg ich auf hochwertiges Nassfutter mit Wasser um und gab ihre nebenbei Guardacid zum ansäuern des Urins (4 Tabletten täglich).

Im Mai war dann der Urin nach wie vor unauffällig.

Nun jedoch hatte sie einen Rückfall. Sie wurde dreimal untersucht, jedes mal waren im Urin keine Struvitkristalle ersichtlich. Das Röntgen war auch unauffällig. Blutbild ergab dass der Krea etwas erhöht bei 162 liegt, die übrigen Nierenwerte seien aber i.O.
Beim Ultraschall fand man dann etwas, wobei sich der TA nicht sicher war, ob dies nur rote Blutkörperchen seien oder doch ein bisschen Kristalle.

Die erste AB-Kur von 8 Tagen mit Xeden hat leider nichts bewirkt, denn bei der Kontrolle darauf waren immer noch Blut und Bakterien im Urin.
Also hat mir der TA ein neues AB (Amoxicat) verschriben. Leider fing Lovely nach vier Tagen an zu erbrechen ab dem AB.

Nachdem ich erneut beim TA war, hat er mir zu Diätfutter geraten um auf der sicheren Seite zu sein und hat ihr ein AB für 2 Tage gespritzt.

Nun ist es momentan so, dass ich ihr für vier Wochen das Urinary NaFu von Royal Canin gebe und nebenbei während fünf Tagen ein neues AB.

Nun bin ich unsicher wie ich weiterfahren soll nach der Behandlung mit AB und Diätfutter.

Dieses mal ist die Entzündung meiner Meinung nach nicht wegen Struvit (da nicht eindeutig nachgewiesen), sondern aus sonstigen Gründen.
Ich möchte ihr auch nicht dieses Diätfutter geben müssen, weil ich hochwertiges Futter bevorzuge und auch wegen der zweiten Katze.

Gerne möchte ich Guardacid weiter geben und etwas für den Aufbau bzw. Schutz der Blase tun.
Ich habe schon von Cosequin gehört, das soll die Blasenwand schützen. Ebenfalls bin ich mit einer Naturheilpraktikerin in Kontakt wegen Homöopathie. Sie riet mir zu Belladonna in der Akutphase und danach muss man weiterschauen (Cantharis soll auch gut sein).

Nun habe ich jedoch das Problem, dass Lovely eine Mäkellady ist, d.h. sie frisst nur wenige Sorten und sie merkt es immer, wenn es um Medikamentengabe geht (da haben wir schon alles durch, von Leberparfait über Sticks zu flüssigen Leckereien), deshalb befürchte ich wird es mit den flüssigen homöopathischen Mitteln schwierig werden.
Ich möchte sie auch nicht mehrmals täglich mit Spritzen ins Mäulchen quälen müssen...

Nun frage ich mich, ob ihr mir vielleicht noch den ein oder anderen Tipp oder Erfahrungsbericht hättet wie ich weiterfahren soll.

Liebe Grüsse

Nicole mit Lovely, Bailey und Sternenkatzi Sunny
 
Werbung:
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
*hochschieb da noch auf Antwort wart*
 
Emeline4

Emeline4

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2011
Beiträge
262
Ort
Bayern
Hallo,

habe 2 Kater mit Struvitsteinen, einer davon bereits mit Penisamputation und trotzdem gelegentlichen Blasenentzündungen. Nach einer schweren Entzündung vor 2 Jahren habe ich die Ernährung umgestellt. Casimir war damals bei den meisten AB resistent geworden und mußte mit Blasenspülungen behandelt werden, der Arme. Seither füttere ich hochwertiges NaFu mit Wasser verdünnt und TroFu vom TA, z. Zt. Hills c/d light. Dazu ins TroFu täglich 1 - 2 Guardacid, einmal wöchentlich wird mit einem Teststreifen der ph-Wert des Urins gemessen, er sollte immer so bei 6.5 (bis 7.0 nicht darüber) liegen. So kommen wir ganz gut über die Runden. Hannibal ist seit Jahren beschwerdefrei, wir wollen aber keinen Rückfall riskieren, deswegen auch die Diät.

Gruss Emeline
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Liebe Foris

Ich bin neu hier und möchte euch um Rat fragen.

Ich habe eine 3.5-jährige Kätzin namens Lovely und einen 2-jährigen Kater namens Bailey.

Beide waren in der ersten Zeit Freigänger. Nachdem ich jedoch meine erste Katze (Die Schwester von Lovely) durch ein Auto verloren habe und Bailey darauf zweimal schwer angefahren wurd, habe ich mich schweren Herzens entschieden, aus den beiden Wohnungskatzen mit Zugang zum Balkon zu machen.

Nun plagen aber Lovely seither Blasenprobleme.
Angefangen hat das ganze Anfangs Jahr, da hat der Tierarzt Struvit-Kristalle und eine Blasenentzündung festgestellt.
Darufhin wurde mit Diätfutter und Antibiotika behandelt und sie erholte sich wieder. Der TA meinte, ich solle nun ein Leben lang Diätfutter füttern.

Ich entschied mich jedoch dagegen, nachdem ich selber recherchiert habe. Unter anderem auch, weil ich ja auch noch eine gesunde Katze hab.
Also stieg ich auf hochwertiges Nassfutter mit Wasser um und gab ihre nebenbei Guardacid zum ansäuern des Urins (4 Tabletten täglich).

Im Mai war dann der Urin nach wie vor unauffällig.

Nun jedoch hatte sie einen Rückfall. Sie wurde dreimal untersucht, jedes mal waren im Urin keine Struvitkristalle ersichtlich. Das Röntgen war auch unauffällig. Blutbild ergab dass der Krea etwas erhöht bei 162 liegt, die übrigen Nierenwerte seien aber i.O.
Beim Ultraschall fand man dann etwas, wobei sich der TA nicht sicher war, ob dies nur rote Blutkörperchen seien oder doch ein bisschen Kristalle.

Die erste AB-Kur von 8 Tagen mit Xeden hat leider nichts bewirkt, denn bei der Kontrolle darauf waren immer noch Blut und Bakterien im Urin.
Also hat mir der TA ein neues AB (Amoxicat) verschriben. Leider fing Lovely nach vier Tagen an zu erbrechen ab dem AB.

Nachdem ich erneut beim TA war, hat er mir zu Diätfutter geraten um auf der sicheren Seite zu sein und hat ihr ein AB für 2 Tage gespritzt.

Nun ist es momentan so, dass ich ihr für vier Wochen das Urinary NaFu von Royal Canin gebe und nebenbei während fünf Tagen ein neues AB.

Nun bin ich unsicher wie ich weiterfahren soll nach der Behandlung mit AB und Diätfutter.

Dieses mal ist die Entzündung meiner Meinung nach nicht wegen Struvit (da nicht eindeutig nachgewiesen), sondern aus sonstigen Gründen.
Ich möchte ihr auch nicht dieses Diätfutter geben müssen, weil ich hochwertiges Futter bevorzuge und auch wegen der zweiten Katze.

Gerne möchte ich Guardacid weiter geben und etwas für den Aufbau bzw. Schutz der Blase tun.
Ich habe schon von Cosequin gehört, das soll die Blasenwand schützen. Ebenfalls bin ich mit einer Naturheilpraktikerin in Kontakt wegen Homöopathie. Sie riet mir zu Belladonna in der Akutphase und danach muss man weiterschauen (Cantharis soll auch gut sein).

Nun habe ich jedoch das Problem, dass Lovely eine Mäkellady ist, d.h. sie frisst nur wenige Sorten und sie merkt es immer, wenn es um Medikamentengabe geht (da haben wir schon alles durch, von Leberparfait über Sticks zu flüssigen Leckereien), deshalb befürchte ich wird es mit den flüssigen homöopathischen Mitteln schwierig werden.
Ich möchte sie auch nicht mehrmals täglich mit Spritzen ins Mäulchen quälen müssen...

Nun frage ich mich, ob ihr mir vielleicht noch den ein oder anderen Tipp oder Erfahrungsbericht hättet wie ich weiterfahren soll.

Liebe Grüsse

Nicole mit Lovely, Bailey und Sternenkatzi Sunny

Welches Futter wird jetzt gegeben, wieviel Wasser wird dazugegeben oder ausm Napf getrunken?
Wie oft mißt Du selber den pH, vielleicht auch anderer Harnwerte mit Combursticks?

Zu Homöopathie: Löse die Globuli in sehr wenig Wasser auf und gib das über eine winzige Futterportion, maximal ein Löffelchen voll. Laß davon futtern und nimm den Rest weg, wenn nicht alles gleich mitgefuttert wird.
Bei Homöopathie kommt es drauf an, daß über die Mundschleimhaut aufgenommen wird, die Menge ist nicht ausschlaggebend, sondern nur, daß der 'Impuls' nur einmal verabreicht wird.


Zugvogel
 
January54

January54

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2010
Beiträge
7.465
Alter
65
Hallo,
du schreibst,das die Beschwerden deiner Katze nach Fortfall des Freiganges begannen.Das ist fuer ein Tier dann sehr stressig.
Folgendes habe ich im I-net gefunden-
Der Hauptgrund für FLUTD liegt allerdings an einer idiopathischen Cystitis.
Heute wird wissenschaftlich postuliert, dass FIC entsteht aus einem Zusammenspiel von Nervenimpulsen und der protektiven GAG- Schicht
(Glycos-Amin- Glycane), welche die Blase und den Urether auskleidet.
Werden bestimmte Nerven in der Blase stimuliert,- sei es über Steine , stark konzentriertem Urin etc. – oder STRESS werden Neurotransmitter über das Gehirn freigesetzt, die lokal in der Blase Schmerz und Entzündung auslösen. Diese Entzündung schädigt die schützende GAG- schicht, so dass die oben beschriebenen Faktoren zum Tragen kommen. Protein plugs lösen sich von der geschädigten Blasenwand: entweder führt die verdickte Proteinmatrix selbst zur Obstruktion ohne Beteiligung von Kristallen oder es lagern sich zusätzlich kleine Kristalle in die verdickte Matrix ein, was die Obstruktion verschlimmert. Die verdickte Proteinmatrix ist daher eher für FLUTD verantwortlich als die Kristalle.---Ouelle-

http://www.tierarztpraxis-rogalla-rummel.de/wiss_krank_flutd.html
Vielleicht sollte man etwas gegen ihren Stress tun??
Begleitend zur Futterumstellung
wird hier ein Anti-Depressiva empfohlen.
Ist nur eine Idee...oder eben Freigang...
LG Ute
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
@katzenliebhaber

Vielen Dank für den Tipp. Wie kann ich D-Mannose denn genau verabreichen bzw. worin ist dies enthalten?

Ich gebe momentan für den Aufbau der Blasenwand nur Cosequin, dies enthält vorallem Glukosamin, welches die Blasenwand schützt. Jedoch hilft dies nicht direkt gegen Bakterien.
Lovely ist mittlerweile auch gegen viele AB's resistent :(

@Zugvogel

Die Kügelchen habe ich bisher auch mit nur wenig Futter zusammen mit dem Cosequin gefüttert.


Zur Fütterung allgemein kann ich folgendes erzählen:

Ich habe ca. 3 Monate vor dem ersten Struvit-Ausbruch angefangen, sie auf hochwertiges NaFu + hochwertiges TroFu umzustellen.
Nachdem jedoch die Blasenprobleme begonnen haben, habe ich das TroFu ganz weggelassen.

Gefüttert wurden dann folgende Sorten NaFu:
- Power of Nature
- Petnatur
- Terra Felis (nur Kaninchen)
- Grau miezelinos
- Porta 21
Daneben gibts noch 2 mal die Woche rohes Fleisch wie Poulet, Rinderherz etc.
Unters NaFu gebe ich immer noch Wasser (ca. 2 cm Napfhöhe). Daneben erhält sie 4 Guardacid täglich.
Zusätzlich trinkt sie gerne Kafferahm. Einen Trinkbrunnen habe ich auch gekauft, dieser wird aber schon von Anfang an ignoriert, ich nehme an, weil sie durch das Nafu genug Flüssigkeit aufnimmt.

Momentan füttere ich vorübergehend noch das NaFu Diätfutter (Royal Canin Urinary) ohne Guardacid und mit ein bisschen Wasser vermischt.

Der PH-Wert messe ich meist einmal wöchentlich, als ich ihn letzthin gemessen habe, war er leider etwas hoch (nüchtern bei 6.8!), deshalb bin ich nun etwas verunsichert, da das Diätfutter eigentlich den Wert ausgleichen sollte...


Was würdet ihr mir denn raten, wie fortzufahren?
Ich würde eigentlich nach der Diät wieder auf normales Nafu + Guardacid umstellen, da dies den PH-Wert immer tief gehalten hat. Nur bräuchte ich noch etwas zusätzlich, was verhindert, dass sich neue Bakterien und somit wieder eine Entzündung bildet.

Ich habe im November noch einen Termin bei einer Naturheilpraktikerin, evtl. kann man noch etwas in diese Richtung tun.

Kann es denn sein, dass auch psychische Ursachen die Bakterienbildung begünstigen? Dann wäre evtl. Zylkene eine Überlegung wert, da Lovely eine sehr sensible Katze ist.
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
Hallo Ute

Vielen Dank für diese Info, das ist ein sehr interessanter Link!

Das mit dem Freigang ist so eine Sache... Umgezogen sind wir bereits einmal und die Unfälle rissen einfach nicht ab. Aus diesem Grund habe ich mich schweren Herzens dazu überwindet, die Katzen nur noch auf die Terrasse und nicht mehr ganz raus zu lassen. Mir ist natürlich klar, dass dies nicht im Sinne des Tieres ist und dieser Entscheid egoistisch ist. Aber nach allem was ich schon erlebt habe (eine Katze tot, drei schwere Unfälle, welche knapp überlebt wurden, diverse eingesperrte Katzen, etc.), würde ich es einfach nicht ertragen, wenn eine meiner Lieblinge nochmals all diese Schmerzen durchmachen müsste oder ich sie ganz verlieren würde.

Ich versuche natürlich auch mein Bestes, ihr die Wohnungshaltung so angenehm wie möglich zu gestalten mit Klettermöglichkeiten, spielen, etc. Aber die Bewegung, das jagen, etc. fehlt natürlich trotzdem. Ich glaube dies ist mitunter auch ein Grund für die Entzündung.

Anti-Depressiva für Katzen? Das tönt ja sehr erschreckend wie ich finde... Ich denke da könnte man mit Homöopathie und/oder Zylkene (auf natürlicher Basis) evtl. auch etwas erreichen?
 
January54

January54

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2010
Beiträge
7.465
Alter
65
Hallo Ute

Vielen Dank für diese Info, das ist ein sehr interessanter Link!

Das mit dem Freigang ist so eine Sache... Umgezogen sind wir bereits einmal und die Unfälle rissen einfach nicht ab. Aus diesem Grund habe ich mich schweren Herzens dazu überwindet, die Katzen nur noch auf die Terrasse und nicht mehr ganz raus zu lassen. Mir ist natürlich klar, dass dies nicht im Sinne des Tieres ist und dieser Entscheid egoistisch ist. Aber nach allem was ich schon erlebt habe (eine Katze tot, drei schwere Unfälle, welche knapp überlebt wurden, diverse eingesperrte Katzen, etc.), würde ich es einfach nicht ertragen, wenn eine meiner Lieblinge nochmals all diese Schmerzen durchmachen müsste oder ich sie ganz verlieren würde.

Ich versuche natürlich auch mein Bestes, ihr die Wohnungshaltung so angenehm wie möglich zu gestalten mit Klettermöglichkeiten, spielen, etc. Aber die Bewegung, das jagen, etc. fehlt natürlich trotzdem. Ich glaube dies ist mitunter auch ein Grund für die Entzündung.

Anti-Depressiva für Katzen? Das tönt ja sehr erschreckend wie ich finde... Ich denke da könnte man mit Homöopathie und/oder Zylkene (auf natürlicher Basis) evtl. auch etwas erreichen?
Letzteres wurde ich auch zuerst versuchen.Und mich dann umfassend weiter beim TA informieren.Ich kann deine Situation gut verstehen..! Hast du denn einen Garten? Viell.wurde gesicherter Freigang etwas bringen? LG Ute:)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich gebe momentan für den Aufbau der Blasenwand nur Cosequin, dies enthält vorallem Glukosamin, welches die Blasenwand schützt. Jedoch hilft dies nicht direkt gegen Bakterien.
Lovely ist mittlerweile auch gegen viele AB's resistent :(
Nicht Deine Katze ist gegen AB resistent geworden, sondern die Bakterien. Bitte verwechsel das nicht!
Wäre die Miez nicht AB-resistent, wäre sie bereits nach der ersten AB-Gabe gestorben.

@Zugvogel

Die Kügelchen habe ich bisher auch mit nur wenig Futter zusammen mit dem Cosequin gefüttert.
Hattest Du die Kügelchen vorher in Wasser aufgelöst? Dann ist nämlich eher gewährleistet, daß die Substanz an die Mundschleimhaut kommt.



Ich habe ca. 3 Monate vor dem ersten Struvit-Ausbruch angefangen, sie auf hochwertiges NaFu + hochwertiges TroFu umzustellen.
Nachdem jedoch die Blasenprobleme begonnen haben, habe ich das TroFu ganz weggelassen.

Gefüttert wurden dann folgende Sorten NaFu:
- Power of Nature
- Petnatur
- Terra Felis (nur Kaninchen)
- Grau miezelinos
- Porta 21
Daneben gibts noch 2 mal die Woche rohes Fleisch wie Poulet, Rinderherz etc.
Unters NaFu gebe ich immer noch Wasser (ca. 2 cm Napfhöhe). Daneben erhält sie 4 Guardacid täglich.
Zusätzlich trinkt sie gerne Kafferahm. Einen Trinkbrunnen habe ich auch gekauft, dieser wird aber schon von Anfang an ignoriert, ich nehme an, weil sie durch das Nafu genug Flüssigkeit aufnimmt.
Kannst Du diese '2 cm Napfhöhe' in ml ausdrücken?

Momentan füttere ich vorübergehend noch das NaFu Diätfutter (Royal Canin Urinary) ohne Guardacid und mit ein bisschen Wasser vermischt.
Wenn das keinen Erfolg hat, dann stell wieder mit der gebotenen Geschwindigkeit auf hochwertiges Futter + Guardacid um.


Der PH-Wert messe ich meist einmal wöchentlich, als ich ihn letzthin gemessen habe, war er leider etwas hoch (nüchtern bei 6.8!), deshalb bin ich nun etwas verunsichert, da das Diätfutter eigentlich den Wert ausgleichen sollte...
Einmal wöchtentlich ist viel zu wenig, um den außerordentlich dynamischen Wert des pH zu erfassen. In Akutphasen sollte sogar mehrmals täglich gemessen werden, um immer wieder den Einfluß von Futter und Ansäuerung zu kontrollieren. Werte generell in eine Verlaufsliste eintragen, parallel dazu auch Futter und evtl. Wassermenge.


Was würdet ihr mir denn raten, wie fortzufahren?
Ich würde eigentlich nach der Diät wieder auf normales Nafu + Guardacid umstellen, da dies den PH-Wert immer tief gehalten hat. Nur bräuchte ich noch etwas zusätzlich, was verhindert, dass sich neue Bakterien und somit wieder eine Entzündung bildet.
Achte speziell auf gute Ernährung, vielleicht gibt es auch Medizin von der THP. Ich selber stütze die Abwehrkraft (auch) gegen Blasenentzündungen sehr erfolgreich mit Propolis.


Ich habe im November noch einen Termin bei einer Naturheilpraktikerin, evtl. kann man noch etwas in diese Richtung tun.
Ich drücke ganz fest die Daumen, daß deren Therapie sehr gut ist!


Kann es denn sein, dass auch psychische Ursachen die Bakterienbildung begünstigen? Dann wäre evtl. Zylkene eine Überlegung wert, da Lovely eine sehr sensible Katze ist.
Jede psychische Belastung ist Streß und Streß mindert die Abwehrkraft.


Zugvogel
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #10
@Ute

Leider nicht, wir haben nur einen kleinen Gartensitzplatz (ca. 20 m2 gross), welcher eingenetzt ist mit Kratzbaum, Katzengras, Katzenminze, etc.
Mein grosser Traum wäre natürlich ein richtig grosser eingezäunter Garten :pink-heart:
Leider kann man sowas als Mieter vergessen :(


@Zugvogel

Ach so ja natürlich sind die Bakterien resistent, nicht die Katze, habe mich da etwas falsch ausgedrückt ;)

Nein, ich habe die Kügelchen bisher immer direkt unters Futter gemischt, aber ich werde sie ab sofort in warmem Wasser auflösen.

Hmm... ist schwierig in ml auszudrücken, vielleicht 1 dl? Wenn ich das Futter komplett unter Wasser setze, wird in den Futterstreik getreten :cool:

Ich habe ein bisschen Angst vor einer erneuten Entzündung, wenn ich nun wieder auf Guardacid umstelle, das Diätfutter enthält eigentlich ja die ideale Zusammensetzung für akute Blasengeschichten.
Andererseits kommt eine lebenslange Gabe des Diätfutters für mich auch nicht in frage (wie es mir der TA empfohlen hat).
Vielleicht müsste ich auch einfach die Tablettenmenge auf 5 Stück am Tag hochschrauben, wobei ich das etwas viel finde (steht ja auch man solle 2-4 geben).

Anfänglich habe ich auch einmal täglich den PH-Wert gemessen und eine Liste erstellt, nachdem dann alles im Lot war, habe ich nur noch einmal wöchentlich gemessen.
Was auch komisch war, war dass Lovely einen super PH-Wert von 6.2 hatte, aber trotzdem eine BE festgestellt wurde (ich merke es meist am reinpinkeln)...

Ich habe aber bisher nur mit den einfachen Teststreifen getestet, bei welchen man das Blut im Urin nicht ablesen kann.

Kannst du mir sagen, woher ich die genaueren Teststreifen mit Blut-Erkennung kaufen kann?
Beim TA erhalte ich nur Grosspackungen und die in der Apotheke meinte, sie hätten nur welche für Menschen :confused:
Edit: Habs grad selber rausgefunden, ich denke ich kann da einfach die Combur 5 Teststreifen für Menschen nehmen. Wenn der Bluttest positiv ist, kann ich davon ausgehen, dass die Entzündung wohl noch nicht abgeklungen ist, richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #11
@Katzenliebhaber

Hast du also auch eine Katze, welche an wiederkehrenden Blasenproblemen leidet?

Wenn ja, wie behandelst du sonst noch? D-Mannose habe ich jetzt zum ersten mal gehört, mir wurde bisher nur zum Cosequin geraten, welches in erster Linie gut für die Gelenke ist, gleichzeitig schützt der Wirkstoff Glukosamin aber auch die Blasenwand, so dass Bakterien es schwerer haben, sich einzunisten.

LG
 
Werbung:
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #12
Lovely hat gestern erneut in die Dusche gepinkelt (gut, die beiden KaKlos waren auch grad nicht gemacht, da ich länger arbeiten musste).

Ich konnte dann zum Glück etwas später (nach der Fütterung) noch eine Urinprobe entnehmen und habe da gleich mal einen Teststreifen (Combur 5, eigentlich für Menschen) reingehalten.

Wenn ich das ganze richtig abgelesen habe, scheint kein Blut mehr im Urin vorhanden zu sein.

Der Leukozyten-Wert verfärbte sich jedoch stark violett, d.h. dieser Wert wäre erhöht. Ich bin mir nun nicht ganz sicher, denn im Net wird teilweise gesagt, dass dieser Wert ungenau sein könne.
Wenn er jedoch stimmen würde, dann würde dies ja auf eine Entzündung hinweisen?
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #13
Ich gebe die D-Mannose jedesmal, wenn Verdacht auf Blasenentzündung besteht. Wenn innerhalb von 24-48 Stunden eine Besserung eintritt, war der Verdacht richtig.

Im Netz findest du einige Erfahrungsberichte von Menschen, die immer wieder mit Blasenentzündungen Probleme hatten. Nachdem sie eine Kur mit D-Mannose gemacht haben, hatten sie Ruhe.


Das Nierendiätfutter soll gemäss Hersteller etwas machen, das aus meiner Sicht nicht möglich ist: Den PH-Wert regulieren, egal ob er zu hoch oder zu tief ist. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es möglich sein soll, mit dem gleichen Futter beim einen Tier den PH-Wert zu senken und beim andern hebt es den Wert an. Ich würde deshalb so schnell wie möglich auch wieder auf hochwertiges Futter und Guardacid umstellen. Die Entzündung wurde bestimmt nicht davon ausgelöst.

Dass der TA sein Futter empfiehlt, ist logisch, da er Deine Art von Fütterung nicht kennt und im von den Verkäufern "seines" Futters immer wieder eingebleut wird, wie gut diese Spezialfutter funktionieren und er wahrscheinlich auch ab und zu damit Erfolge hat.
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #14
Hi Hannibal

Vielen Dank für deine Antwort!

Ja genau, mein TA ist zwar offen für neues, jedoch ist er leider auch total überzeugt von Diätfutter, da er selber zwei Struvitchen hat, bei welchen er nur mit Diätfutter Erfolg habe.

Ich persönlich bin auch deiner Meinung und halte nicht viel davon, von TroFu sowiso nicht.

Ich kenne "D-Mennose" leider überhaupt nicht, was ist denn das genau? Ein Pulver zu vergleichen mit Taurin?
Wo kann man das bestellen und wie bzw. wie lange ist es bei Katzen anzuwenden?

Falls dieses Mittel wirklich so stark hilft gegen akute Blasenentzündung, wäre das ja super, denn dann würde ich wieder auf Guardacid umsteigen.

Hat D-Mennose auch ansäuernde Eigenschaften oder kann ich unabhängig davon die normale Guardacid-Dosis von bisher 4 Tabletten täglich geben?

Liebe Grüsse aus der Schweiz
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #15
Wie hoch geht der Leukozytenwert auf Combur 5? Was in der Humanmedizin schon bedenklich ist, ist bei Katzen normal und zwar völlig ohne Wertung bis 3+, Achtung bei 4+ und Handlungsbedarf bei 5+.

Consequin entspricht wohl in der Wirkung dem Astorin FLUDT Aid K, mit dem ich sehr gute Erfahrung gemacht habe. Die stets wiederkehrenden Blasenentzündungen wurden seltner, nicht mehr so heftig und blieben letztendlich ganz aus.
Eine erste 60-Tage-Behandlung mit Astorin hatte (zu der sonstigen Therapie) wirklich guten Erfolg, der verdickte Blasemuskel hat sich daraufhin wieder regeneriert. Als bei Abtasten wieder leichte Verdickung festgestellt wurde, gabs nochmal Nachschub von ca 30 Tabletten = 30 Tage, dann war Ruhe. Die Indikation wurde ausschließlich durch Abtasten des Blasenmuskels gestellt. Der Methionongehalt in Astorin ist nicht so erheblich, daß das allein zur Behandlung von ausgewachsenem Struvit reichen würde, dient aber zu leichten Unterstützung der Therapie.

Wie lange behandelt Dein Tierarzt seine Struvitchen jetzt bereits mit dem Diätfutter, wie alt sind die Herzl?


Hier eine Produktinformation zu D-Mannose Nach meiner Erfahrung säuert es nicht an.
Gegen Blasenentzündung (bakteriell) wirkt auch Propolis sehr gut, sowohl behandelnd als auch vorbeugend.

Die Ansäuerung mit Guardacid richtet sich immer nach dem pH-Wert. Das Messen habe ich noch nicht eingestellt, obwohl ich schon lange nicht mehr ansäuere. Messen ist ein wenig zur Zwangsroutine geworden ;)

Struvit und Blasenentzündungen sind bei uns schon geraume Zeit nicht mehr aufgetreten, und wenn was käme, würde ich das jederzeit wieder naturheilkundlich behandeln.



Zugvogel
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #16
@ Zugvogel

Wie lange mein TA seine Katzen schon mit Diätfutter behandelt und wie alt die Katzen sind weiss ich leider nicht, er meinte jedoch, dass seine Kundinnen, welche aufs Diätfutter verzichteten immer wieder Rückfälle hätten...

Der Leukozytenwert konnt ich nicht genau ermitteln, da die Auswertung nur bis 2+ geht. Es war aber schätzungsweise eine oder zwei Stufen dünkler als 2+.

Ich wäre auch extrem froh, das Problem endlich in den Griff zu kriegen. Nachdem es anfangs Jahr das erste Mal auftauchte, dachte ich, dass ich das ganze mit hochwertigem NaFu + Guardacid in den Griff bekommen werden... Dem war wohl nur bezgl. Struvit so, nicht aber bezgl. Blasenentzündung :(



Ich denke, ich werde die D-Mannose ausprobieren und das Cosequin weglassen, sobald alles Diätfutter aufgebraucht ist. Dann natürlich wieder mit Guardacid weiterfahren.
Mit Homöopathie ist sicherlich auch noch einiges zu mache, bin schon auf die Naturheilpraktikerin gespannt (bei mir selber hat Homöpathie leider nie geholfen).

Weiterhin werde ich den PH-Wert und auch einmal die Woche den Urin auf Blut testen.

Denkt ihr, dass ein Nach-Check des Urins durch den TA noch nötig ist, wenn kein Blut mehr im Urin ist, die Leukos aber immer noch erhöht sind?
Ich möchte Lovely möglichst den Stress des TA-Besuchs ersparen. Da ich momentan sehr viel arbeiten muss, ist ein Vorbeibringen der Probe leider auch nicht möglich :grummel:
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #17
Inzwischen habe ich die Fütterung wieder umgestellt :D

Nun gebe ich ihr nebenbei folgendes:

- 4 Tabletten Guardacid täglich (PH-Wert schwankt zwischen 6 und 7 nüchtern)

- Cosequin

- D-Mannose

- Zylkène

Blut hatte sie bisher keines mehr im Urin und sie ist auch nicht mehr unsauber
Vorhin habe ich noch kurz beim TA nachgefragt und er meinte auch, wenn kein Blut mehr nachzuweisen sei, sie es sehr wahscheinlich, dass auch keine Entzündung mehr da ist.
Die Leukozyten-Werte seien anscheinend bei den Teststreifen für Menschen nicht aussagekräftig.

Ich hoffe, wir haben das Problem nun einigermassen im Griff. Die D-Mannose gebe ich ihr kurmässig 2 Monate. Falls es wieder anfangen sollte, würde ich vor einem AB wohl zuerst wieder die D-Mannose verabreichen.
Daneben werde ich mich Homöopathisch mal noch schlau machen.
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #18
Nun war es vor 2 Wochen wieder so weit und Lovely hatte wieder Blut im Urin bzw. eine starke Blasenentzündung. Sie bekam eine Woche lang Antibiotika.

Leider fing es dann vorgestern wieder mit Blut im Urin und ständig aufs Klo rennen an. Also wieder ab zum Tierarzt.

Der fand dann nur noch spärlich Blut, jedoch fand er im Harnsediment beunruhigende Zellveränderungen, die er nicht genau zuordnen konnte und die im schlimmsten Fall auf einen Blasentumor hinweisen würden.

Lovely ist nun wieder zuhause da es ihr besser geht. Sie kann wieder ohne Blut pinkeln, jedoch ist sie nach wie vor unsauber (Dusche).

Wir haben nun in 10 Tagen einen Termin in einer Spezialisten-Klink um da mittels Röntgen und Ultraschall genaueres herauszufinden.

Im September 2011 wurde das letzte mal geröngt und geschallt, beides war unauffällig.

Nun habe ich natürlich panische Angst um meine Maus, denn Blasentumore sind ja bekanntlich meistens bösartig und da kann man dann auch nicht mehr viel machen.

Kennt sich da jemand von euch Foris damit aus?
 
B

Bloodcryingangel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
17
  • #19
Ich habe euch noch gar nicht erzählt, wie es weiterging! Wir waren mit Lovely noch bei einem US-Spezialisten und zum Glück war es kein Blastenturmor!
Sie hatte jedoch multiresistente E-Coli-Bakterien! Die haben wir dann mit einem AB (welches nur noch für Grosstiere zugelassen ist) wegbekommen, wir mussten einen ganzen Monat lang das Zeug spritzen.

Lovely ist aber seither nach wie vor ab und zu unsauber, jedoch nur sehr unregelmässig. Ich kenne die Ursache nach wie vor nicht genau, habe nun aber noch eine TK angeschrieben.

Hier trotzdem zur Ergänzung noch der Fragebogen:

Fragenkatalog bei Unsauberkeit

Die Katze:
- Geschlecht: weiblich
- kastriert (ja/nein): ja, mit 6 Monaten
- war die Kastration in den letzten 6-8 Wochen (ja/nein): Nein
- Alter: 4.5
- im Haushalt seit: sie drei Monate alt ist
- Gewicht (ca.): 6 kg (leichtes übergewicht)
- Größe (z.B. zart, Durchschnitt, groß): durchschnitt, Mutter ist eine grössere Langhaarkatze

Gesundheit:
- letzter TA-Besuch: August 2012
- letzte Urinprobenuntersuchung: August 2012
- bsherige Erkrankungen soweit bekannt: keine, nur ca. alle 6 Monate bakterielle Blasenentzündung sowie ein einziges Mal Struvit
- im Mehrkatzenhaushalt, gab es eine Erkrankung bei einer anderen Katze: Nein

Lebensumstände:
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt: 2
- wie alt war die Katze beim Einzug in den Haushalt: 3 Monate
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, privat, Streuner ..): privat, war früher Freigängerin. Die Probleme haben auch erst damit angefangen.
- Wie lange wird täglich mit der Katze gespielt: ca. eine halbe Stunde, nebenbei hat sie Fummelbrett, Catwalks, etc.
- Freigänger (ja/Nein): Nein
- gab es Veränderungen im Haushalt (Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Beruf/wechsel): Nein
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere: Sie können in Ruhe nebeneinander fressen und aufs Klo gehen. Allerdings bedrängt sie der Kater oft, da er ein Raufbold beim spielen ist (beisst sie gerne in den Hintern, allerdings wird es nie blutig, sie schreit oder faucht dabei).

Klo-Management:
- wieviele Klos gibt es: 2
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe): offen, eines davon ist allerdings in einer Holztruhe, durch welche man aber hinaussieht.
- wie oft wird gereinigt und wie oft komplett erneuert: 2 mal täglich, einmal im Monat Gesamterneuerung
- welche Streu wird verwendet: Cats Best Gold und Cats Best normal
- gab es einen Streuwechsel: Nein
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.): Nein, ausser etwas holzig
- wo steht das Klo bzw. die Klos (Raum, an der Wand, Ecke, unter .. , hinter .. - bitte genaue Beschreibung für jedes KaKlo): Beide stehen im Gang in einer Ecke, da die Badezimmer zu eng für die Klos sind
- wenn der Futterplatz im gleichen Raum ist - wo genau: Nein, ist in der Küche

Unsauberkeit:
- Wann sind die Probleme aufgetaucht: mit der Wohnungshaltung
- wie oft wird die Katze unsauber: Sehr unregelmässig, manchmal zweimal die Woche und manchmal ist sie 2 Wochen am Stück stubenrein
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot: Urin
- Urinpfützen oder Spritzer: Pfützen
- wo wird die Katze unsauber: Dusche oder Badewanne
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Couch): horizontal
- was wurde bisher dagegen unternommen: Sie wurde bisher immer nur dann unsauber, wenn sie auch eine Blasenentzündung hatte. Erst seit dem letzten Vorfall im Sommer ist sie nun ohne gesundheitliche Ursache unsauber.
Wir haben folgendes ausprobiert: Feliway-Stecker, Zylkène, Futterumstellung auf barfen, Streu gewechselt, Klos von Haube auf offen gewechselt.

Neueste Erkenntnis ist, dass wir eine oder zwei Katzen mehr dazu nehmen werden, mit welchen dann hoffentlich Bailey raufen kann.
 
C

Catma

Gast
  • #20
Ich bin kein Experte, glaube aber, dass hier vieles zusammenspierlt...
Sie pieselt nicht auf weiche Flächen, und ist seit der BEs unsauber. Von daher vermute ich, dass sie mit dem Klogang unangenehmes (Schmerzen) verknüpft. Ich glaube nicht, dass es aufhört, wenn ein neuer Kumpel da ist, ich glaube eher, dass wenn sie unter Stress steht, eher zur Unsauberkeit neigt (unangenehme Verknüpfungen an Schmerzen bei Klogang sind "so gut wie vergessen" aber in Stressituationen ist die Toleranzgrenze doch wieder heruntergesetzt). Du schreibst auch, sie sei generell eher stressanfällig, von daher meine ich, dass die Stressituation austauschbar wäre.
Es wäre gut, ihr diese Verknüpfung Klo = Schmerzen ganz aufzuheben.
Aber wie, das wüsste ich auch nicht. Vielleicht (?) hilft es, wenn du die Klos veränderst, anderes Streu testest oder nicht nur die Hauben abmachst, sondern neue Klos kaufst?
Irgendetwas, damit sie deutlicher gewahr wird, dass die Situation nun dauerhaft anders ist.

Wichtig fände ich auch, das mit dem weggefallenem Freigang ernstzunehmen. Manchmal ist es unmöglich, ehemalige Freigänger aufs Haus umzugewöhnen, es ist schon eine enorme Änderung. Wenn sich das gar nicht rückgängig machen lässt, dann meine ich, muss der Frust raus - hilf ihr beim Frust-abbauen mit vielen Extra-Spielstunden, ihr Bewegungsradius ist jetzt ein ganz anderer, sie muss praktisch lernen, ihren Frust (Erinnerungen an Schmerzen beim Klogang, kein Freigang mehr, ein manchmal nervender Kumpel) loswerden. Freigänger bauen ihren Frust viel automatischer ab als Wohnungskatzen. Als ehemalige Freigängerin weiß sie evtl gar nicht, womit sie in der Wohnung Frust ablassen kann?
Spiel mit ihr Renn- und Tobespiele, in denen sie sich auspowern kann, das baut Frust ab. Spiele, in denen es viel um Erfolgserlebnisse/Belohnung geht, das baut Selbstbewusstsein auf. Spiele, in denen es darum geht, etwas auszutüfteln oder etwas neues zu entdecken. Ich meine, das könnte schon enorm viel bringen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

V
Antworten
14
Aufrufe
6K
Petra-01
Petra-01
isiskatze
2 3
Antworten
45
Aufrufe
5K
isiskatze
isiskatze
Raggy
2
Antworten
24
Aufrufe
16K
Petra-01
Petra-01
T
Antworten
11
Aufrufe
5K
Petra-01
Petra-01
Traeumerle62
Antworten
35
Aufrufe
7K
mautzekatz
mautzekatz

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben