Struvid-Kater tropft nach Katheter und mag nicht fressen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
I

Ipanema1403

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2012
Beiträge
2
Hallo, da ich hier nicht ganz das Thema gefunden habe, versuche ich, mein Leiden bzw. das von meinem 4-jährigen Kater Ivan kundzugeben.

Erst einmal die Vorstellung: Ivan lebt mit seinem Bruder Rocky (ebenfalls Struvid-Kater aber bereits Penis amputiert und zum Glück seit zwei Jahren unproblematisch) in unserer großen Wohnung. Die beiden bekamen von Anfang an morgens und abends TroFu (ja, ich weiß, wie schlecht das für Katzen ist - mittlerweile) mit Wasser vermischt und trinken aus überall stehenden Wassernäpfen und einem Katzenbrunnen. Pipi wurde auch mehrmals am Tag in großen Mengen gemacht.
Sie gehen ein Mal im Jahr zur Impfung und Kontrolle zum Tierarzt.

Da wir bereits mit Rocky die Harnröhrenverstopfung hinter uns haben, sind wir seitdem auch noch aufmerksamer und somit ist uns das Verhalten von Ivan sofort aufgefallen:
Am 28.4. direkt nach Feststellung, dass er krampft und kein Pipi kommt, zum TA. Fazit volle Blase, Harnröhre verstopft, Narkose, Katheter, Blasenspülung und Antibiotikum für 14 Tage gespritzt. Nach ein paar Stunden konnte er wieder nach Hause.
Am 29.4. begrüßte er uns morgens freundlich - wie immer, jedoch verschlechterte sich der Zustand am Abend, er verkroch sich ins Bad und schlief dort. Pipi kam nur in Bluttropfen. Hat an dem Tag nur getrunken. Ich blieb die Nacht mit Matratze bei ihm im Bad, er schlief bei mir und morgens am 30.4. ging es wieder zur TÄ.
Die behielt ihn gleich da, Katheter ging problemlos ohne zu jaulen in den Pipi.
Dort blieb er zur Beobachtung und Blasenspülung bis zum 2.5. Er hat über eine Braunüle Flüssigkeit und Nahrung erhalten.
Als ich zur Abholung den Raum betrat, wurde ich sofort aus dem Körbchen mit Trampeln, Schnurren, Stupsen und dem üblichen 'Miau' begrüßt.

Jetzt ist er hier zu Hause und tröpfelt alles voll. Nachdem er lag, auch auf meinem Schoß, hinterlässt er eine große Pfütze, geht jedoch dauernd aufs KaKlo. Die Klumpen von dem Streu sind etwa so groß wie eine Kirsche und viele kleine daneben. Er rennt dauernd zum Wassernapf und säuft mehr als vorher. Die Tropfen nehme ich in Kauf, ich wische auch drei Mal am Tag, damit er es nicht schmutzig findet. Aber ich frage mich, wie lange sowas dauert? In einigen Themen laß ich von zwei Wochen???
Ist das normal?

Und nun zum Fressen. Er nimmt das alte TroFu und auch das vom TA (Urinary von Royal Canin) nicht an.
Da mir die Miezen wichtig sind, möchte ich sie nun auf NaFu umstellen. Wird aber nur von dem gesunden Rocky gefuttert. Ivan schleckt nur die Soße, erwischt dabei ein, zwei Fleischstückchen, das wars.
Was in der Nacht an den Näpfen passiert, kann ich leider im Schlaf nicht mitkriegen, aber morgens sind sie leer.
Gestern habe ich eine Dose Thunfisch aufgemacht und er ist an meinen Beiden vor Betteln fast durchgedreht. Habe ihm den Saft und ein kleines Stück davon gegeben.
Habe jetzt vom Futterladen das Urinary von Kattovit geholt, aber auch Angst, dass ihm die verschiedenen Futterarten den Geschmack verderben und er deshalb nicht essen will. Soll ich da hartnäckig bleiben?

Ansonsten schläft er viel, macht der andere aber auch und kuschelt und schnurrt. Er war vor der Sache ein richtiges Nervenbündel, was das Spielen angeht, was jetzt nicht mehr so ist. Er guckt zwar interessiert, es kommt mal ein Pfötchen und einmal hat er mir den Ball gebracht, aber das wars dann auch in den 2 Tagen zu Hause.
Ist er noch so geschwächt vom TA und den Medis?

Guardacid ist bestellt!
PH-Wert lag heute morgen bei 6 (habe die Streifen aus der Apotheke), vorhin bei 5,9.
Von der TÄ gab es noch Schmerzpaste. Die ist jedoch abgefüllt, daher weiß ich den Namen nicht.

Ich will, dass es dem Kleinen schnell besser geht!
Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
 
Werbung:
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
Hallo Ipanema,

erstmal Herzlich Wilkommen :)

Zu dem medizinischen Aspekt kann ich Dir leider nicht so viel sagen, da ich mich an das Thema im letzten halben Jahr selber erst herantaste.

Hat er den richtige Steine oder nur Kristalle?
Wenn er richtige Steine hat, reizen diese natürlich, solange die da sind, die Blase immer und immer wieder. Bei meinem Kater haben diese unheimliche Schmerzen und eine Entzündung an der Blasenwand verursacht.
Besserung ist erst eingetreten, als diese entfernt wurden.

Ich finde es auf jedenfall normal das dein kleiner noch müde ist, da zum einen der TA ansich Stress ist, aber auch die Medikamente belasten.

Solange du keine Paste oder Tabletten hast , würde ich ihm Urinary Nassfutter geben. Das von Kattovit ( Thunfisch oder Kalb) hat meiner auch gern genommen. Bei Fressnapf gibt es auch noch welche von deren "Eigenmarke". Ich persönlich finde es wichtig das eine kranke Katze gut frisst. Meiner Meinung nach kann man konsequent ein Futter umstellen, wenn die Katze wieder bei Kräften ist.

Hier werden Pfoten und Daumen für deinen kleinen gedrückt.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Letztens habe ich gelesen, daß bei krankem Blasenmuskel auch der Schließmuskel der Blase oft nicht richtig funktioniert.

Darum meine ganz spezielle Frage, ob die Blase von Ivan gut abgetastet, auf ihren physiologischen Zustand untersucht wurde. Gerade bei Steinkatzen ist es oft so, daß der Muskel verdickt ist, was die Elastizität sehr beeinträchtigt, zudem ist die Innenhaut rauh, und dort setzen sich gern Kristalle fest, die ständig mechanisch belastens und reiben und das sind potentielle Entzündungsherde.

Zur Regereration des Blasenmuskels haben sich Präparate aus Grünlippenmuschelextrakt und Glukosamine bewährt; ich hatte das Präparat Astorin FLUDT Aid vom Tierarzt bekommen und es hat wunderbar geholfen.
Die Erstbehandlung damit geht über 60 Tage (täglich eine Tablette), später kommt das nur dann zum Einsatz, wenn sich die Blase wieder verschlechtert.

Zum Auflösen der Kristalle ist der pH-Wert zwischen 6.8 - 6.0 günstig, aber dauerhaft sollte er nicht tiefer gehen, um nicht Oxalatkristalle zu riskieren. Behalte es gut im Auge, daß 5.9 nicht länger als 24 Stunden ist und auf keinen Fall tiefer.
Gegensteuern kannst Du, indem Du weniger Diätfutter gibst, dafür anders, was gern genommen wird.

Führst Du Futtertagebuch? In diese Liste wird auch alles an Medikation eingetragen, und natürlich jeder pH-Wert, der erfaßt wird, alles mit Zeit zusammen.


Zugvogel
 
Inki1956

Inki1956

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Oktober 2011
Beiträge
393
Alter
65
Ort
Großenaspe
Hallo,

Astorin FLUDT Aid hat sich auch bei uns ausgesprochen gut bewährt!!! Schon nach 2 Tagen konnte der Urin wieder normal ohne Blut abgesetzt werden und das unkontrollierte Tröpfeln hörte auf.
Wegen des Struvids mach Dich nicht verrückt: wenn Du mit Guardacid den pH Wert einstellst und täglich überprüfst, bekommt man das Problem gut in den Griff. Spezial Nahrung habe ich nicht gekauft, sondern unsere 3 Katzen auf Nassfutter umgestellt - immer mit einem extra Schuß Wasser dazu. Wenn deine Fisch lieben - versuchs mal mut Lux (blau) von Aldi. Das fressen unsere sehr gerne. Auch das grüne (Wild) ist sehr beliebt. Teure Futtersorten (Grau, Animonda ect. werden nicht gefressen)
Ich drück Dir fest die Daumen, dass Du das Problem schnell in den Griff bekommst.
Gruß Inki
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
20
Aufrufe
20K
Bea
S
Antworten
2
Aufrufe
2K
Paulone
Paulone
M
Antworten
10
Aufrufe
4K
mautzekatz
mautzekatz
P
Antworten
11
Aufrufe
3K
P
T
Antworten
11
Aufrufe
5K
Petra-01
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben