Streuner Katze im Winter

H

Hamburg123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
4
Hallo Community,

ich habe ein Problem. Bei uns läuft seit einigen Tagen eine Streuner Katze rum. Wir füttern sie und sie hat auch einen Unterschlupf in dem es wenigstens ein bisschen wärmer ist.
Diesen Unterschlupf nutzt sie allerdings garnicht. Nur wenn ich ihr Futter rein stelle, geht sie in die Box, welche mit Stroh gepolstert ist.
Sie ist 12 Jahre alt (fragt mich nicht woher ich das weiß, hat ich irgendwann mal irgendwo aufgeschnapp) und kann nicht besonders gut sehen. Auch ihre Zähne sehen nicht so toll aus.
Wenn wir tags die Tür offen lassen, kommt sie auch teilweise mal rein und legt sich auf den Teppich und schläft dort. Bei kleinsten Geräuschen ist sie aber total aufgeschreckt und rennt sofort nach draußen. Bei einem Versuch die Tür zu schließen, war die kleine so aufgeweckt und ist gegen die Glastür gerannt - die arme :dead: Wir haben sie dann wieder raus gelassen.
Tags können wir die Tür bei den Temperaturen auch nicht mehr offen lassen, nachts schon garnicht. Wenn die Vorhänge geschlossen sind, sucht sie sich auch kein anderes Plätzchen sondern legt sich auf die kalten Steine. In ihre Box geht sie nicht.

Zum Tierarzt würde ich sie nicht bekommen, da sie sich nicht einfangen lässt und ins Tierheim will ich sie nicht bringen. Da kommt sie wahrscheinlich nie wieder raus...

Hat jemand Tipps? Selbst wenn wir die Tür geschlossen lassen würden, die kleine hat sich bei dem Versuch damals hinter dem Sofa versteckt und ist nicht raus gekommen. Einmal ist sie zum Fenster und hat schrecklich "gejault".

Was kann man der kleinen gutes tun? Frisches Wasser und 3-4 mal täglich Futter bekommt sie. Sie hält sich auch fast nur bei uns im Garten auf.
 
Werbung:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hallo :),

zum Tierarzt bekommt ihr sie mit einer Katzenfalle und da würde ich einen Tierschutzverein ins Boot holen. Dann kann auch gleich mal geschaut werden, ob sie gechippt und kastriert ist.
Ist es sicher, dass sie niemanden gehört?

Habt ihr eine isolierte Katzenhütte, oder was ist das für eine Box?
 
H

Hamburg123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
4
Hei,

die Box ist aus Holz und nicht isoliert. Das Eingangsloch ist schön klein, damit wenig Wärme verloren geht. Innen liegt viel Stroh aus und auf dem Boden liegt noch eine Matte die von Kälte schützen soll.
Aber wie gesagt, sie geht ja sonst nicht rein, nur wenn es Futter gibt.

Es ist 100%ig sicher, dass sie keinen Besitzer hat. Sie Katze wurde bereits seit langervon einem Nachbarn gefüttert.

Muss es ein bestimmter Katzentierschutzverein sein? Ich hätte angst, dass man die Katze verschreckt durch den Schock, wenn man sie in eine Falle lockt. Jetzt hat man gerade ein wenig Vertrauen aufgebaut, und dies soll man durch eine Falle aufs Spiel setzen ? Macht für mich wenig Sinn. Müsste ich die Kosten für die Behandlung beim TA übernehmen? Oder gibt's da eine spezielle Regelung?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Grundsätzlich denke ich, dass eine Katze draussen ganz gut klar kommen kann, wenn die Vorausetzungen stimmen. Also die Katze das gewohnt ist und das so möchte, sie gesund ist, sie regelmässig ausreichend Futter und auch einen trockenen, geschützten Unterschlupf zur Verfügung hat.
Dann kommen Katzen draussen um einiges besser klar, als wir denken. Meine halbwilden zeigen mir das jeden Tag.

Aber: du schreibst, dass es sich wahrscheinlich um eine alte Katze handelt, die auch gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe ist.
Daher halte ich es für extrem wichtig, dass du den Tierschutz mit ins Boot holst - wie schon geschrieben - und die Katze einfängst und dem Tierarzt vorstellt. Einfangen geht relativ einfach mit einer Lebendfalle.
Gesundheitlich angeschlagen wird sie den Winter nämlich nicht überstehen.


Eine wilde Katze ist im Tierheim nicht gut aufgehoben - da gebe ich dir recht. Schon deshalb nicht, weil das Eingesperrtsein für sie einen Wahnsinnsstress bedeutet. Aber das wird das Tierheim erst beurteilen können, wenn man sie eingefangen hat und geschaut hat, ob sie gekennzeichnet ist usw.

Du schreibst nämlich, dass sie sich noch nicht so lange bei euch aufhält. Daher ist es nicht sicher, dass es sich wirklich um eine "wilde" Katze handelt. Das sie auf die geschlossenen Türen so reagiert, kann auch einfach daran liegen, dass sie euch bzw. euer Haus nicht so kennt und deshalb ängstlich reagiert hat. Und daher kann es genauso gut sein, dass sie glücklich ist, wenn sie im Tierheim ein warmes Plätzchen findet und zur Ruhe kommen kann.
Tierheim ist nicht das Schlimmste, was einer Katze passieren kann....



Wenn sie nicht in eine geschlossene Kiste gehen mag, kannst du ihr auch eine nach oben offene Kiste/Karton zur Verfügung stellen (als Zwischenlösung). Der Karton sollte möglichst hohe Wände haben und trocken stehen (vielleicht unter einem Carport oder so). Man schneidet eine Art "Einstieg" rein und füllt das Ganze dann mit Stroh. Darauf achten, dass der Einstieg nicht ibs unten runter geht, damit das Stroh drinnen bleibt.

So hat die Katze nicht das Gefühl, eingesperrt zu sein und ist trotzdem geschützt. Unser sehr scheuer Draussenkater hat so seinen ersten Winter bei uns überstanden, weil er nicht in seine Hütte wollte.


Dass sie sich auf die kalten Steine legt, kann auch gesundheitliche Gründe haben. Es kann zum Einen sein, dass sie schon "dement" ist oder aber, dass sie Fieber hat und die Kühle sucht.
Auch deshalb ist es wichtig, ihren Gesundheitszustand checken zu lassen.

Unterschätze das bitte nicht.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hallo,

da die Katze offensichtlich gesundheitliche Probleme hat, sollte das in Angriff genommen werden. Sehr scheue Streuner, die mit diesen Fallen gefangen und vorrangig kastriert werden, kommen zu ihren Futterstellen zurück.
Ich würde erst mal den örtlichen Tierschutzverein fragen, ob sie dir eine Falle ausleihen könnten.
Die Falle löst automatisch aus, wenn die Katze einen Kippschalter (ist meist die Funktion) betätigt, wenn sie ans Futter will bzw. das Futter anrührt. So werden sehr viele, scheue bis wilde Katzen eingefangen, damit sie tierärztlich versorgt werden können.

Eine gut isolierte Katzenhütte ist für sie vielleicht attraktiver. Katzen haben gerne alles im Blick und keinen so kleinen Ein- und vor allem Ausgang.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Meine halbwilden habe ich alle mit viel Zittern und Bangen per Falle eingefangen und zum Tierarzt gebracht. Sie wurden kastriert und halt auch geschaut, ob alles soweit ok ist. Ausserdem mussten sie gekennzeichnet werden, weil das hier Pflicht ist.


Mein wirklich scheuer Draussenkater ist uns danach ein paar Tage aus dem Weg gegangen, hat sein Vertrauen aber wieder aufgebaut.

Meine kleine Gartenkatze (ganz schöner Frechdachs) haben wir am späten Vormittag wieder rausgelassen und sie war am frühen Nachmittag schon wieder zur gewohnen Futterzeit zur Stelle. Die hat uns das Einfangen gar nicht krumm genommen. Tat so, als ob nichts gewesen sei.

Grundsätzlich stecken sie das weg und das Vertrauen kommt auch wieder.


Es muss einfach sein. Und sie in der Falle zu fangen, bedeutet für die Katze einfach am wenigsten Stress. Und das ist auf jeden Fall ein kleineres Übel als krank durch den Winter kommen zu müssen.


Der Tierschutzverein hier hätte die Kosten für die Kastra übernommen. Ich habe es selber bezahlt, aber das muss man ja nicht. Ich würde das im Vorfeld klären.


Was ist mit dem Nachbarn, der die Katze vorher versorgt hat? Kann oder will er sich nicht mehr kümmern? Es könnte sein, dass der TSV an den verweist, wenn er davon erfährt. Denn wer eine Katze füttert, ist auch für sie verantwortlich...
 
H

Hamburg123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
4
Hallo,

super! Danke für die vielen Informationen!
Nun ist die Frage, welcher Tierschutzverein macht sowas bzw. was für Vereine gibt es so? Da werde ich mich morgen informieren.

Wie bereits gesagt, die Katze ist 100%ig Herrenlos. Der Nachbar hat sie Monate lang gefüttert, ist aber weg gezogen und seitdem ist die Katze halt bei uns.

Wie kriegt man die Katze denn möglichst Stressfrei mit samt der Falle ins Auto und dann zum TA geschleppt? Gibt es da Tipps, die es für die Katze "einfacher" machen?

Was für Kosten kommen da auf uns zu ? Wenn die Katze krank ist und Medikamente, OPs etc. braucht, müssen wir die zahlen? :wow:

Wäre es vielleicht auch eine Möglichkeit die Katze über den Winter rein zu holen? Dann müsste man sie halt nochmal ins Haus locken und Stubenrein bekommen. Aber dann ist sie wenigstens nicht in der Kälte :/
Wobei, letztes Mal hat es ja auch nicht so dolle geklappt, als sie gejault hat und gegen die Tür lief :D

Grüße
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Wichtig und hilfreich ist es, die Falle (mit Katze) sofort mit einer Decke oder einem großen Handtuch abzudecken. Da verhalten sich auch die wildesten Katzen in der Falle ruhig.
Die Kosten kann man schlecht abschätzen, da nicht klar ist, in welchem Zustand sie genau ist und was gemacht werden muss. Generell ist es so, dass derjenige, der füttert, auch zuständig ist für die medizinische Versorgung.
Bei meinen ehemaligen Draußenkatzen unterstützten mich der Tierschutzverein vor Ort und auch die Tierärztin, die Katzen für diesen behandelt. Selbstverständlich ist das aber nicht. :) Das müsstest du nun wirklich selbst erfragen und recherchieren, inwieweit ihr unterstützt werden könnt.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
  • #10
Ich habe vorher alles vorbereitet: ausgemessen, wie ich die Falle am besten plazieren kann (habe nur ein winziges Auto) und eine wasserfeste Unterlage ausgelegt.

Die Decke hatte ich griffbereit und dann direkt über die Falle geworfen. Es stimmt wirklich, dass die Tiere bedeutend ruhiger werden, wenn sie dunkel gehalten werden. Auch wenn es einem komisch vorkommt.



Reinholen geht zum Einen sowieso nicht, wenn sie nicht vorher beim TA war. Weil du sicher sein musst, dass sie soweit gesund ist.

Es kannn - wie gesagt - gut gehen: dann ist sie froh einen ruhigen trockenen Unterschlupf zu haben und gewöhnt sich schnell ans Haus.
Es kann auch nicht gut gehen: dann erträgt sie es nicht, im Haus "eingesperrt" zu sein und ihr müsst sie draussen lassen.

Das müsste man austesten.
 
H

Hamburg123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
4
  • #11
Hatte momentan keine Zeit mehr.

Habe eben versucht die Katze ins Haus zu locken. Hat auch super funktioniert! Sie hat futter bekommen und ich hab dann die Tür geschlossen.

Was macht sie? Läuft vor Schreck wieder gegen die Fensterscheibe und dann ins Obergeschoss. Dort saß sie auf der Treppe und hat schrecklich gejault. Ich habe dann die Tür wieder geöffnet und sie raus gelassen. Da ist sie gerannt wie sonst was.

Die Katze ist wohl einfach nicht für drinnen gemacht. Eine Falle aufzustellen schaffe ich Zeitlich nicht. War zumindest nochmal ein Versuch gewesen heute, mehr kann ich wohl nicht tun.

Trotzdem danke!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Mauzi2009
Antworten
2
Aufrufe
2K
Mauzi2009
Mauzi2009
B
3 4 5
Antworten
84
Aufrufe
45K
tiha
L
Antworten
6
Aufrufe
1K
willy11
W
Tequila1
Antworten
9
Aufrufe
1K
Scarlet90
Scarlet90
D
Antworten
12
Aufrufe
11K
anjaII
anjaII

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben