Staphylococcus Aureus

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Tossina

Tossina

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2008
Beiträge
2.024
Ort
Hamburg
Hallo ihr Lieben,

da hier ja einige richtig Ahnung von medizinischen Dingen haben (und ich leider nicht dazu gehöre), kann mir ja eventuell jemand einige meiner Fragen beantworten!?

Ich fang mal von vorne an (tut mir leid, ist ganz schön viel Text :oops:).

Am ersten März-Wochenende fing Tossi an, ständig auf's Klo zu rennen und nur einzelne Tropfen abzusetzen. Mein erster Gedanke war natürlich Blasenentzündung oder eventuell Struvit (das hatte sie mal, als sie 2 war – jetzt ist sie 8). Also hab ich sie gleich eingepackt und bin in die Tierklinik gefahren. Ich hatte auch etwas Urin dabei, aber die in der Klinik haben gesagt, dass sie mitgebrachten Urin eigentlich nicht untersuchen, da er meistens nicht so rein ist.

Also haben sie zuerst den Bauch rasiert und einen Ultraschall gemacht. War mehr oder weniger unauffällig, die Tierärztin sagte aber, die Blase wäre etwas klein und die Blasenwand ein wenig verdickt. Dann haben sie die Blase punktiert, leider ohne Erfolg, die war leer. So wurde doch der mitgebrachte Urin untersucht. Kein Harngries, keine Kristalle, aber erhöhte Leukozyten.
In der Klinik hat sie dann zwei Spritzen bekommen, Buscopan und Metacam. Diagnose: Verdacht auf Blasenentzündung. Augenscheinlich ging es ihr auch sofort wieder gut, sie hat auch normal gepinkelt.

Am nächsten Morgen hab ich dann noch mal Urin zu meiner Haustierärztin gebracht. Das Ergebnis kam mittags: Alles gut! Ph-Wert 6,3, Leukozyten auch gut, nichts von einer Blasenentzündung zu sehen. Allerdings wäre ihr Bilirubin-Wert erhöht. Also hab ich sie abends wieder eingepackt und bin wieder zum Tierarzt zur Blutabnahme (dazu musste sie diesmal leider sediert werden - sie hatte inzwischen so überhaupt keine Lust mehr auf Tierarzt :().

Die Blutwerte waren laut Tierärztin auch alle in Ordnung, auch der Bilirubin-Wert und die Leukozyten. Ich hab's mir ausdrucken lassen (einige Werte sahen für mich als Laien gar nicht so gut aus). Ich stell das hier mal ein:

2w67z9z.jpg



Nebenbei wurde ihr Kot noch auf Giardien getestet, weil sie am Tag der Blasenentzündung auch ein bisschen gelblich schleimigen Durchfall hatte. War aber alles negativ, keine Giardien, keine Würmer (bis auf dieses eine Mal hat aber auch keine meiner Katzen Durchfall).

Also hab ich nur weiter die Urocid-Paste gegeben (die hatte ich beim ersten Besuch bekommen) und wollte ein paar Tage später dann nochmal Urin vorbeibringen. Als ich dann aber abends nach Hause kam, saß sie wieder auf dem Klo, es kam wieder nur tröpfchenweise, diesmal mit Blut. Ich hab sie sofort eingepackt und bin wieder zum TA (die hat netterweise noch auf mich gewartet, obwohl die Praxis eigentlich schon geschlossen war). Urin hatte ich diesmal nicht dabei und die Blase war leer.

Also hat sie ein Antibiotikum (Convenia) gekriegt (leider ohne Antibiogramm, weil hier schnell gehandelt werden musste, da es schon geblutet hat) und Metacam. Im Normalfall hätte ich mich nicht für ein Langzeit-AB entschieden, aber Tossi hatte inzwischen sowas von keine Lust mehr auf Tierarzt und auf mich auch nicht! Bei jeder Bewegung von mir hat sie sich versteckt und hatte ständig Angst, das ich sie wieder zum Tierarzt schlepp, dass ich mir nicht sicher war, das AB zu Hause auch in sie reinzukriegen (sie hat nicht mal Leckerlis von mir genommen).

Nach einer Woche also wieder Urinuntersuchung, Blasenentzündung war noch da, also nochmal Convenia.

Noch eine Woche später war die Blasenentzündung weg, aber merkwürdige Keime tummelten sich im Urin. Ein Sediment hat ergeben, dass es sich um Staphylococcus Aureus handelt. Sie bekommt jetzt wieder AB (Enrotab) für erstmal 8 Tage (sie ist auch wieder ganz normal und ich krieg das – hoffentlich – gut in sie rein).

Jetzt google ich mir hier nen Wolf und finde keine richtigen Antworten auf meine Fragen. Ich hab gelesen, dass die Keime rote Blutkörperchen auflösen. Das würde ja zu dem niedrigen RDW-Wert im Blutbild passen. Also tippe ich, dass sie die Keime schon vorher hatte.

Das mit dem Bilirubin-Wert finde ich auch merkwürdig. Wie kann der morgens im Urin erhöht sein und abends im Blut wieder normal? Mein Gedanke ist, dass das vielleicht am Metacam oder Buscopan lag!?

Vielleicht kann auch sonst noch jemand was Hilfreiches zu den Blutwerten sagen?

Kann sich Lupina auch mit diesen blöden Keimen anstecken? Bzw. haben das ja wohl viele Menschen und Tiere. Mit einem gesunden Immunsystem kann da wohl nicht so viel passieren, oder?

Außerdem kann ich überhaupt nichts darüber finden, ob Enrotab überhaupt für diesen resistenten Erreger geeignet ist. Hat da jemand Erfahrung?
Meine Tierärztin ist zwar eine gute, aber die war diesmal gar nicht da, nur ihre Vertretung, und die kenn ich nicht. :oops:

Die Vertretungstierärztin hat mir außerdem gesagt, ich könne das AB ruhig mit Joghurt geben (was für uns viel einfacher wäre), Hauptsache, ich krieg es in die Katze! Meines Wissens darf man doch gar keine AB mit Milchprodukten geben!? Vielleicht ist es ja bei Enrotab anders? Bis jetzt ging es allerdings auch ohne Joghurt.

Allen, die bis jetzt durchgehalten haben, vielen Dank für's Lesen! :)
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Enrofloxacin hat eine gute Wirkung gegen Staph aureus.
Das scheint zu passen.

Schön wäre gewesen wenn gleich nach Antibiogramm behandelt worden wäre und nicht mit der "Streudose" auf Verdacht.

Laß eine Woche nach der Behandlung noch mal eine Urinuntersuchung machen und auch das Blutbild kontrollieren.
Dann sollte alles wieder im Normbereich sein.
Es gab ja keine dramatisch abweichenden Werte, vieles verschiebt sich bei einer Entzündung und sieht danach wieder ok aus.
Also weiter behandeln und danach kontrollieren und keine Panik.
Ihr seit jetzt auf einen guten weg.
Und Staph aureus ist ein Hautkeim der kommt auch auf gesunden Menschen (und Tieren) ganz normal vor. Er ist also immer da macht aber normalerweise nichts bei gesunden Menschen wenn das Immunsystem normal arbeitet.
Bei Wunden auf der Haut spielt er oft eine Rolle.
 
Tossina

Tossina

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2008
Beiträge
2.024
Ort
Hamburg
Hallo Petra,

danke für deine Antwort! Das beruhigt mich ein bisschen. :)

Das AB soll ich bis einschließlich Freitag geben. Dann ist ja Ostern. Meine Idee ist eigentlich, am Donnerstag noch mal Urin vorbeizubringen. Falls die Keime noch nicht weg sind, müsste ich die AB-Gabe dann doch wahrscheinlich verlängern und lückenlos weitergeben, oder?
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
8 Tage sollten reichen.
Aber wenn du sicher gehen möchtest spricht nichts dagegen noch mal den Urin am Donnerstag untersuchen zu lassen.
 
Maxxi

Maxxi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2015
Beiträge
277
Ort
Heidenau bei Dresden
Grapefruitkernextrakt

ein gutes Mittel gegen Staphylococcus aureus ist
Grapefruitkernextrakt.
Dazu noch rein pflanzlich und gegen mehrere Stämme getestet.

Man kann es nachlesen im Buch" Das Wunder im Kern der Grapefruit"

Aber bitte darauf achten das es das echte ist von Dr. Harich.
Citrosept
ist etwas teurer, aber ganz wichtig ohne chemische Konzentrate die schädlich
sind. Prudukt kommt glaub ich aus Österreich. In Deutschland nicht erhältich.
Hat mit der Pharma Lobby zu tun.
Ich hab es auch meiner Miez gegeben als zusatz sie hatte ein Granulom.
es stärkt auch das Immunsystem
 
Zuletzt bearbeitet:
Tossina

Tossina

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2008
Beiträge
2.024
Ort
Hamburg
Interessant! Danke für den Tipp! Muss ich gleich mal googeln! :)
 
Maxxi

Maxxi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2015
Beiträge
277
Ort
Heidenau bei Dresden
Hatte auch lange gegoogelt, hat ne weile gedauert, weil dazu viel
geschrieben steht.
und einige dinge muss man auch beachten, zb. nicht pur geben oder aufpassen das es nicht in die augen kommt.
und nach körpergewicht. bei zitrusallergie auch nicht geeignet.
steht aber auch alles im Buch.
und es hilft gegen bakterien parasiten pilzen und einigen viren.
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
11
Aufrufe
7K
Bali100
B
Shamilla
Antworten
8
Aufrufe
7K
anjaII
anjaII
A
Antworten
15
Aufrufe
4K
A
K
Antworten
5
Aufrufe
3K
Zugvogel
Z
C
Antworten
4
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben