Spezielle Transportbox für panisches Faucherchen gesucht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Leibeigener

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2012
Beiträge
727
Ort
Potsdam
Ich bitte um euren Rat bzw. um Kaufberatung:

Momentan habe ich für meine zwei Katzen nur normale Standard - Transportboxen mit kleinem Fronteinstieg und umständlich abschraubbarem Oberteil. Die eine geht brav rein, die fauchige Katze rastet aber schon vorher aus und wehrt sich nach Kräften bis sie anfängt zu hyperventilieren. Die einzige Möglichkeit, sie in die Box zu bekommen ist, die Box hochkant zu stellen und sie rückwärts mit viel Mühe reinzubugsieren.

Der TA hat mir empfohlen, eine besonders große Box zu kaufen, bei der man den Deckel wie eine Tür zur Seite aufschwenken kann. Da solle ich die Miez einfach reinsetzen und den Deckel zuklappen. "Einfach reinsetzen" kann ich mir nur schwer vorstellen, solange sie etwas findet, wo sie sich mit den Krallen festhalten kann und angenommen, ich bekomme die panische Miez in so eine Box reingesetzt, wie soll ich dann zuklappen ohne dass sie ausreißt oder sich am Rand festkrallt? :confused:

Danke!
 

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.312
Alter
52
Ort
Saarland
Guck Dir mal IMAC Transportbox Linus Cabrio an
 

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.691
Ort
Allgäu
Wir haben die klassischen Boxen, die nur oben zu öffnen sind - Vorteil: Katz packen, aus geringer Höhe "reinfallen lassen", Deckel zu, feddich.
Vorteil 2: Impfen/Spritzen geht in der Box - man muss sie nicht rausnehmen
Vorteil 3: rauslupfen geht viel besser (als rausziehen aus einer Box, die man an der Vorderfront öffnen muss)



... und auch wenn du mich jetzt voll hohl findest, aber ich muss dir sagen, was ich zuerst in deiner Überschrift gelesen habe - und ich grinse immer noch:

Spezielle Transportbox für panisches FRAUCHEN gesucht :grin:
 

Hazelcats

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2014
Beiträge
968
Ort
Berlin
Ich benutze besonders für scheue und/oder entschlossen-wehrhafte Katzen ausschließlich Boxen die von vorn und von oben zu öffnen sind, je nach Katze bekomm ich sie von oben oder vorn besser rein, zur Not in eine Decke gewickelt.
Aber der TA kann sie da drin notfalls gleich sedieren durch die Zugriffsmöglichkeiten (bei denen die Todesangst haben oder nicht händelbar sind).
Für die normal-unkooperative Katze finde ich die obere Klappe toll: Box vorbereitet parat stellen, Katze mit einer Hand um die oberen Vorderbeine packen und mit der anderen Hand an den beiden Hinterbeinen, Katze auf die Art "in die Box legen" und blitzschnell die Hände rausziehen + Klappe zu. Von der Seitenlage kommt Miez nicht ganz so ultrafix gen Deckel gehoppt.

Was ich aber bei jeder Box ausprobiere ist, ob sie im Leerzustand einen Sturz aus mindestens 1 m Höhe tadellos übersteht (man weiß nie wer einen umrennt, ob man selbst mal stürzt oder ..., der Supergau wäre dann eine Katze die wegen kaputter Box ausbüxt) - und da hätte ich bei der Catit meine Zweifel. Aber Versuch macht klug.
Und bei den Boxen die oben zu öffnen sind und den Griff im Gitter haben, würde ich die niemals auf die Art tragen... entweder mit Gurt durch vorgesehene Ösen oder am liebsten in einer Übertasche (Möbelhaus Porta hat so große stabile Tragetaschen oder auch die grünen Taschen für Laub/Strauchschnitt und so z.B. via Amazon).

Bisher nutze ich Boxen wie diese:
https://www.zooplus.de/shop/katzen/transport/transportboxen/kunststoff_transportboxen/45535
https://www.fressnapf.de/p/anione-best-friends-transportbox#xs

Früher gern in sehr groß gewählt, nun eher so, daß Mieze noch gut reinpaßt, weil die kleineren Boxen sich bei mir gut zwischen Fahrersitz und Rückbank zwängen lassen und dort sicher stehen. Finde ich besser als angurten oder ähnliches, muß man sich wohl je nach Fahrzeug austüfteln, welches Maß am besten "fixiert/verkeilt" steht.

Liebe Grüße
Karen
 

Leibeigener

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2012
Beiträge
727
Ort
Potsdam
Danke Euch!

Ich habe mir eure Empfehlungen angeschaut; bin mir noch etwas unsicher. Da das Faucherchen auch in der Box kräftig weiter randaliert und dabei enorme Kräfte entwickelt, müssen auch die Verankerungen der Tür / des aufklappbaren Deckels absolut sicher und stabil verarbeitet sein, manche Modelle haben da z.B. drehbare Plastikarretierungen, die die Metallstäbe halten, zu so etwas habe ich weniger Vertrauen.

Da es nicht ganz eilig ist, werde ich noch etwas recherchieren. Preislich muss die Box nicht im 20-30€ Bereich liegen, wenn sich für bis ca. 100€ was richtig stabiles findet, worin sich der Wildling auch etwas leichter reinbugsieren lässt, dann gerne. Auf der Rückbank kann ich problemlos auch größere Boxen unterbringen & anschnallen.
 

tanja1644

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2018
Beiträge
626
Ich habe diese Transportbox, die ich sehr empfehlen kann (habe allerdings keine panischen Katzen): https://www.fressnapf.at/p/anione-transportbox-top-door#1233619

Hier hat man sowohl oben als auch vorne die Möglichkeit zu öffnen (jeweils mit einer "Schwenktür"), und die Halterungen sind meiner Meinung nach sehr stabil.
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.673
Ort
Alpenrand
Bei Randalieren habe ich ganz gute Erfahrungen mit Transporttaschen gesammelt.
Die scheinen weniger beängstigend zu wirken.

Viele dieser Taschen sind leider ziemlicher Schrott und ich habe sehr lange gesucht, bis ich Eine gefunden hatte, die recht sicher ist. Meine Fibi hat im Plastik Kennel immer ein bisserl arg Angst und in der Tasche hingegen fühlt sie sich sehr wohl.
Netze sind Krallenverstärkt, Reissverschlüsse lassen sich sichern, der Boden ist Wasserdicht und wie viel die Katze sieht, kann dank der Rollos sehr gut individuell angepasst werden.
Einpacken kann man Katze von vorne, der Seite oder von oben.
Mein Softkennel ist von Maelson, die kleinste Version:

http://www.maelson.de/softkennel.html

Früher hatte ich die Catit Cabrio..die kann extra noch mit Schloss gesichert werden und ist sehr ausbruchssicher.
https://www.catit.com/de/shop/cabrio-transportbox-turkis/


Eine Bekannte hat für ihr Angstkätzchen eine Sturdi-Bag. Ihre Katzen lieben diese Taschen und pennen zuhause immer drin.
Diese sind auch sehr gut durchdacht, Netze halten, Reißverschlüsse kann man sichern. Leider nur von vorne zu beladen..aber für Transportboxen- Verweigerer eine schöne Alternative:

https://sturdiproducts.com/collections/pet-carriers/products/le-sturdibag-large


Ich habe aber auch einen normalen Plastikbomber der recht stabil ist und sogar für's Flugzeug zugelassen wäre. Da hat es bisher auch noch niemand geschafft auszubrechen:

https://www.amazon.de/dp/B008B9ZV9M/ref=twister_B00F5TTP4I?_encoding=UTF8&psc=1
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.673
Ort
Alpenrand
Bei den Boxen von Quilla ist zudem der Vorteil, dass man zur Not auch einen Koffergurt drumrum packen kann..dann sind die Teile sehr ausbruchsicher.

Diese Boxen sind günstig, praktisch und gut. Solche wurden früher von dem Tierheim am liebsten verwendet, in welchem ich mal mitgeholfen hatte.
 

Hannin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 April 2019
Beiträge
16
Ich hab die Catit Cabrio und möchte keine andere mehr haben, ausbruchsicher, gut sauber zu halten, von oben komplett zu öffnen, Trinknapf und Futternapf drinnen und schick ist sie auch:)
 
A

Alphabetti

Gast
Hallo Leibeigener,

wir benutzen dieselbe Box wie Hazelcats (von zooplus). Keine Sorge, die ist stabil genug. Die drehbaren Plastikarretierungen haben inzwischen schon drei Katzen ausgehalten. Wobei ein Kater 8 kg wog und unser jetziger auch über 7 kg. Unsere früheren Tiere setzten wir immer durch die obere Klappe hinein. Simba wehrte sich auch wie verrückt. Er hasste Autofahren. Ich musste ihn immer erst ablenken, um ihn schnell packen und in die Box befördern zu können. Er roch es sozusagen schon meilenweit, wenn wir planten, mit ihm wegzufahren.

Mit unserem Rambo ist es einfacher geworden, weil er ein ziemlich verfressener Typ ist und ich ihn mit ein paar Leckerlis jedes Mal durch die Vorderklappe rein locken kann.

Wenn du ganz was Stabiles haben willst, müsstest du wahrscheinlich eine Hunde-Transport-Box aus Aluminium kaufen. Aber an die musst dann selbst einen Tragegriff basteln, denn die haben, so weit ich weiß, keinen.

LG - Nina
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.673
Ort
Alpenrand
Egal für welche Box du dich entscheidest, würde ich empfehlen, Transportboxtraining zu machen.

Dazu den Kennel einfach immer irgendwo in der Wohnung stehen haben, mit gemütlichen Polstern, Decken o.ä drin.

Die Box einfach mal ne Weile so stehen lassen, dass sie sich daran gewöhnen, dass das Ding immer da ist. Dann können sie lernen, dass das pöööööse Ding, erstmal nichts weiter tut.

Hin und wieder auch mal die Box hochheben und woanders hinstellen. So das sie es mitbekommen, aber nicht in Panik geraten.

Versteck' hin und wieder Leckerlis drin, die sie sich selber rausholen dürfen, wenn sie Lust darauf haben.
Wenn ihr mit Angeln und Wedeln spielt, dann baut die Kiste mit ein. Lasst sie raufhüpfen, drum rum flitzen etc....

Irgendwann ist die grosse Panik schon mal weg und dann könnt ihr starten regelmässig so Dinge wie einsteigen und aussteigen zu üben.

Dann einsteigen und Klappe zu. (und sofort wieder auf und ihn raus lassen, Leckerli reichen und loben..)

Dann einsteigen, Klappe zu kurz hochheben, wieder runter und sofort Klappe auf..

Wenn ihr das regelmässig macht, mit viel Lob, Leckerli und Spielen, wird es irgendwann besser werden.

Je mehr positive Erlebnisse sie mit der Zeit mit der Kiste verknüpfen (gemütlcher Schlafplatz, geheimes Leckerlilager, Spielplatz und immer wenn man was damit macht wird Einem der Pelz geschuppert), wird die Angst weniger.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben