Spanier zeigt sich nicht so sozial wie angekündigt

T

Tweetylein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
13
Guten Abend zusammen,

Katzen halte ich bereits seit rund 30 Jahren. Anfänglich waren es Kater, die als Einzelkatzen bei mir lebten (irgendwie duldeten die niemanden neben sich) und dann eine Katze. Vor drei Jahren erweiterte sich meine Katzenfamilie um zwei weitere Mitglieder, eine Katze und einen Kater. Alle leben nebeneinander und friedlich zusammen. Kloppereien oder Attacken kenne ich nicht. Sie sind sich zwar nicht immer grün untereinander, aber es klappt untereinander gut.
Weil jetzt alles so gut lief, habe ich mich entschlossen noch einen Kater aus dem spanischen Tierschutz aufzunehmen. Es war mir wichtig, dass der Kater mit anderen Katzen klarkam. In der Beschreibung und auch im Kontakt wurde mir erklärt, dass er die anderen Katzen, egal ob Männlein oder Weiblein, im Heim toleriert, ja sogar ignoriert, absolut keine Probleme damit hätte, total sanftmütig und freundlich wäre.
Nachdem der arme Kerl jetzt (leider) aufgrund eines mitgebrachten Virus die ersten paar Wochen isoliert verbringen musste, wollte ich jetzt langsam mit der Zusammenführung anfangen. Mir gegenüber hat er sich die ganze Zeit jetzt ganz freundlich, lieb, nett, schmusig gezeigt. Ich habe ihn zwei Nächte bei mir schlafen lassen. Er war immer gleichbleibend freundlich.
Für das erste Zusammentreffen habe ich eine Zusammenführung mit einer von meinen Katzen versucht. Der erste Tag verlief alles bestens, er hat sie beobachtet und sie ihn. Am zweiten Tag hat sich das geändert. Da hat er angefangen sie zu jagen. Ich musste die beiden leider trennen, weil der neue Kater einfach keine Ruhe gab und immer weiter jagte. Meine arme Katze wusste gar nicht was los war. Leider lief es mit meinem Kater nicht anders. Er hat ihn nicht nur gejagt, sondern sich wie ein Wilder auf ihn gestürzt und versucht ihn zu verprügeln.
Was läuft jetzt so total schief? Von freundlich zu anderen Katzen und ignoriert die völlig, merke ich rein gar nichts.
Jetzt bin ich etwas ratlos, da ich so ein stürmisches Verhalten noch nie bei einer Zusammenkunft hatte. Vielleicht habe ich auch einfach was falsch gemacht. Wäre ja auch möglich. ich lasse mich da gerne belehren oder mir was zu dem Thema sagen.
Danke für Eure Tipps und Anregungen.
Gruß, Tweety.
 
Werbung:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Der Kater hat ja einiges durch. Er muß erstmal wieder ankommen und verstehen dass seine Welt wieder sicher ist. Da kann Katz schonmal anders agieren. Auch die sozialste Katze braucht eine Eingewöhnungzeit und Sicherheit, um entspannt zu reagieren.
Jetzt brauchst du etwas Geduld

Wie alt sind die Katzen?
Eine langsame Zusammenführung mit Gittertür würde euch die Eingewöhnung sicher um einiges leichter machen;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nightfury

Nightfury

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
16
Ort
Thailand
wie schon gesagt, du brauchst geduld, geduld, geduld, ....

wenn du die möglichkeit hast, räumlich zu trennen, mach das erstmal. dann die räume tauschen. der spanier in den raum der anderen und umgekehrt. sie werden dann "neugierig" aufeinander. die gerüche tun das ihre ... auch die lieblingsschlafdecken kannst du in der zwischenzeit immer mal austauschen.... lass sie an der verschlossenenen tür des jeweils anderen schnuppern, eventuell klappt es auch, dass sie miauen..... das ist unheimlich interessant....

versuchs mal. gruss siamcats
 
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2012
Beiträge
9.447
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
Wie alt sind denn die Katzen ?
Und wie groß ist eure Wohnung ?

Bist du sicher, das es keine Spielaufforderung ist ?
Ich habe auch seit Mai einen Spanier, der Hummeln
im Hintern hat und sich erstmal auf alles draufgestürzt hat.

Allerdings haben meine Kater dem recht souverän entgegen gewirkt und
mittlerweile läuft es hier prima.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Huhu

Ich lese da zuviel Unruhe..;)

Erst mit dem einen dann mit dem anderen..so funktioniert das leider nicht..;)

Kannst du mit Gittertür trennen und es langsam machen?

Wenn das nicht geht, dann mach bitte kein Hin und her mehr, lass sie zusammen und dann müssen die das untereinander regeln.

Was da jetzt passiert sagt noch lange garnichts aus, der Kater hat bisschen was hinter sich und nun wird er hin und her geschickt. Er braucht Ruhe und eine Konstante.

Wenn er die Katze jagd ist das auch erstmal ok, alles is ok ausser es kommt zu Verletzungen. Sie müssen ja ihren Rang klären, gehört dazu..;)

Lies dich ein wenig im Forum ein, schau nach Erfahrungsberichten. Ich hab meine Tiere immer gut ausgesucht und konnte diese langsame Zusammenführung uns ersparen aber in eurem Fall würde ich wohl auch drüber nachdenken..;)

Lg
 
T

Tweetylein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
13
Guten Morgen,

danke vielmals für Eure Anregungen. Da ist vieles wahres drin.

Ich glaubte ja auch, dass ich extra darauf geachtet hätte, dass die Tiere passen würden. Das war mir schon wichtig dafür, dass es so ruhig und harmonisch ablaufen sollte wie irgendwie nur möglich und den Tieren so wenig wie möglich Stress bereiten sollte.

Ich muss noch dazu sagen, dass bei den Raufereien niemand verletzt wurde. Ich habe bisher noch keinen Tropfen Blut entdeckt. Aber die Katzen hingen so aufeinander, dass mir persönlich Angst und Bange wurde. Ich hatte zuvor so etwas noch niemals erlebt. Na ja, ich weiß nicht, ob das eine Spielaufforderung war, obwohl der Neue tatsächlich gerne spielt. Er ist hinter den beiden hergedüst, hat sich draufgeschmissen und sie haben sich dann laut fauchend und zischend und lärmend im Kreis gedreht und hingen wie die Kletten aufeinander. Es hörte sich so an als ob es jede Sekunde Mord und Totschlag geben würde.

Ich habe der Tierärztin erzählt, dass ich Angst hatte, dass jemand einen Herzinfarkt bekäme, sie schmunzelte und meinte die Katzen, die sie bisher untersucht hätte, hätten auf sie einen guten Gesundheitseindruck hinterlassen.

Also die Katzen sind 12 und 8, der Kater sowas von 6 und der Neuzugang ist angeblich ca. 4. Er macht aber einen sehr quirligen Eindruck. Ich schreibe sowas von, weil ich es nicht genauer weiß. Es sind alles Katzen aus dem Tierschutz, aus Tierheimen oder zugelaufen.

Die Wohnung hat was von 80 qm und ist eigentlich ein Haus, das später auch einmal einen Freigang mit Garten bieten könnte. Sie bietet auch ein Einzelzimmer an. Ich glaube, dass es dem Spanier sehr gut gefallen könnte nach draußen zu gehen. Er hängt gerne hinter den Scheiben und schaut raus. Ich frage mich allerdings, ob das nicht noch etwas früh ist dafür.

Und - was mache ich jetzt zuerst mal - Gittertür?
 
bunteriro

bunteriro

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.057
Ort
Zweibrücken
Ich habe hier 4 Spanier zwischen 3 und 6 Jahren. Si esind alle so aufgeweckt, dass Besuch immer erstaunt ist, wie aktiv die Bande ist. wenn sie spielen, jagen sie sich durch die ganze Bude, über Regale, Tische und Sofas. Da muss man als Mensch, wenn man auf dem Sofa sitzt, schon aufpassen, weil die Minitiger nur wenige mm neben der eigenen Nase vorbeifliegen.
Ich denke, dass in Spanien in vielen Katzen auch ein Schuss Siam (ich habe hier 3 eindeutige Siammixe (Points), beim pechschwarzen Yori könnte man es von der Art her auch locker behaupten) drin ist, denn es gibt wirklich viele aufgeweckte, verspielte und überhaupt aktive Spanier, auch wenn sie schon ein paar Jahre alt und keine Kitten mehr sind.

Meine beiden Kater Taki (6) und Yori (5) sind sehr soziel, aber eben auch sehr verspielt und haben sehr viel Energie. Ihr Lieblingsspiel ist auch Jagen und Catchen. Zwei raufende Kater sehen im ersten Moment wirklich sehr erschreckend aus, wenn man es nicht gewöhnt ist.

Yori kam als letztes in meine Gruppe und musste auch ein paar Tage isoliert werden um sicherzugehen, dass er keine Parasiten im Gepäck hatte. Als er dann endlich zu den anderen durfte - er ist echt fast abgedreht in seinem Einzelzimmer -, gab es für ihn auch kein Halten mehr und er hat dauernd versucht die anderen zum Spielen aufzufordern mit Angurren und allem. Die Alteingesessenen waren allerdings nicht so begeistert und da gab es ein paar Tage viel Gefauche, Geschimpfe und Gezeter.

Im günstigsten Fall ist dein Neuzugang auch nur übermütig. Während der Separation hat er ja auch niemanden gehabt, um seine Energie artgerecht abzubauen.

Im ungünstigen Fall reicht der 6-jährige Kater nicht als Spielgefährte für den Neuzugang, aber das kann man nach so kurzer Zeit noch nicht sagen.

Taki und Yori waren nach ein paar Wochen dann dickste Kumpel, was anfangs nicht der Fall war. Es hat einfach eine Weile gedauert, bis die Kommunikation zwischen beiden stimmte. Inzwischen verstehen sie die gegenseitigen Spielaufforderungen sehr gut und dann gehts richtig ab.

Dein erster Kater hat ja bisher nur mit den älteren Mädels gelebt und muss vielleicht auch erst wieder lernen, wie so eine Männerfreundschaft läuft. Und wenn die beiden Kater zueinander finden, wird der Neuzugang auch mit hoher wahrscheinlichkeit die beiden Damen in Ruhe lasse.

Als letze Möglichkeit kann natürlich auch der mögliche Freigang die Situation entschärfen, weil dann der Neue auch draußen seine Energie abbauen und sich beschäftigen kann.

Ich würde eine Gittertür einbauen und so lange drin lassen, bis auf beiden Seiten ganz entspannt mit der Situation umgegangen wird.

Hier hatte ich keine Gittertür, aber alle meine Katzen waren andere katzen verschiedenen Alters und Geschlechts gewohnt. Ich konnte dann nach ein paar Tagen die Tür einen Spalt aufmachen. Gabs Stress, Unsicherheit, Feindseeligkeit? Tür wieder zu. Vorsichtiges aber freundliches Annähern, Beschnuppern? dann Tür auf. Ich hatte aber nachts die Gruppe tatsächlich wieder getrennt, was aber auch dem Umstand geschuldet ist, dass ich einen Angstkater (Kimi) habe, der bei zu viel Neuem auf einmal panisch und mit Unsauberkeit reagiert. Da muss ich das wirklich lieber in Etappen machen und Kimi immer wieder Zeiten einräumen, in denen er sich zurückziehen kann. Und diese Zeiten dann immer weiter herunterschrauben. Anfangs war die Tür nur wenige Minuten auf, dann ein paar Stunden, dann nru noch nachts zu, dann komplett offen.
Andere haben gute/bessere Erfahrugnen gemacht, wenn sie nicht wieder getrennt haben. Ich denke da kennt jeder seine Tiere am besten und muss selbst einschätzen, was für sie die beste Variante ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tweetylein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
13
Danke für die Erzählungen. Das erklärt mir vieles schon etwas mehr. Der Spanier ist grundsätzlich sehr sozial Menschen gegenüber und er hat sich als ausgesprochen kinderlieb herausgestellt. Und mein Kleiner ist ganz entzückt, dass er die Katze so brav streicheln kann.
Heute hatte er den ersten (getrennten) Freigang. Er ist mit mir raus und nachher auch mit mir wieder rein (freiwillig!). Dazwischen hat er sich alles genau angeschaut, ist überall raufgehüpft und durch die Gegend gefegt. Jetzt hoffe ich, dass er zumindest mal ein paar Energien losgeworden ist.
Netterweise lässt er sich beim Reingehen einfach so auf den Arm nehmen an den anderen Katzen vorbei ohne den Versuch zu machen runterzuhüpfen. Das finde ich schon beachtlich.

Wieso gibt es denn in E viele Siam-Mixe und was hätte das für diesen Fall zu bedeuten?

Danke weiterhin.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Siammixe finden sich in Spanien zu Hauf und werden besonders gern nach Deutschland gerettet, reiner Zufall natürlich..:)


Und du lässt sie schon raus? So richtig? Ist das nicht bisschen früh?

Siammixe sind oft sehr sozial, was einfach den Grund hat das sie idR im Ausland anders als hier lange in der Kolonie bleiben, manche haben das zusätzliche Glück eine Zeit bei Menschen sein zu können...so sind sie lang genug bei Mama und Geschwistern und zusätzlich an Menschen gewöhnt. Touristen füttern die Katzen auch zahm..Hier in Deutschland sind die Umstände anders..hier sind STreuner bäh bäh für viele, im Urlaub ist das immer anders ^^

Meine kam angebl auch von der Strassse, war trächtig..aber so zahm und lieb wie sie ist, schätze ich das sie ein Heim hatte und man sie weil sie hochträchtig war und sie schöne blauen Augen hat einfach von der Strasse weggefangen hat und nach Deutschland deportiert. Dort dann bissl von Verein zu Verein geschubst weil die Mütter will ja immer keiner..

Wie machst du es denn nun? Mit Gittertür? Es muss ja mal weitergehen..:)
 
T

Tweetylein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
13
  • #10
Guten Abend,

bin bei der Arbeit. Ich bräuchte jemanden, der mir die Tür macht und der urlaubt gerade. Mir ist noch eine andere Idee gekommen, darüber muss ich nochmal nachdenken.

Die andere Katze nur zu riechen scheinen meinen und umgekehrt nichts zu machen. Dabei gibt es keine besonderen Aufmerksamkeiten. Ich lasse alle jetzt gerade immer zu unterschiedlichen Zeiten durchs Haus laufen, damit jeder rauskommt und auch überall riechen kann.

Das lässt sich ganz gut machen, weil es ja sowieso Freigänger sind.

Wenn Eure Spanier auch so temperamentvoll sind - ist denn dieses Stürzen auf den anderen auch "nur" spielen, also ich hab den Schreck meines Lebens bekommen...

Und das geht in Spanien echt so ab? Fände ich nicht so schön. Wenn ich mir vorstellen würde, meine Katze ist plötzlich weg und taucht wohlmöglich in Spanien oder so wieder auf...
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #11
Und das geht in Spanien echt so ab? Fände ich nicht so schön. Wenn ich mir vorstellen würde, meine Katze ist plötzlich weg und taucht wohlmöglich in Spanien oder so wieder auf...
NEIN:D
Nike ist generell "etwas" skeptisch, was den Import von Tieren angeht.:cool:
Auch da läuft nicht immer alles so, wie es laufen sollte, aber dass Katzen den Besitzern von der Strasse weggefangen werden, ist mehr als weit hergeholt;)

Meine Kätzin ist auch auf Spaniens Strassen aufgegriffen worden (schlechter Zustand). Die hatte Besitzer und die wurden gesucht und gefunden. Es war da aber wie so oft: sie war überflüssig und entsorgt geworden.
Die Tierschützer sind um jede Katze froh, die sie nicht aufnehmen müssen! Auch Strassenkatzen bleiben an betreuten Futterstellen, wenn die Umstände passen und die Tiere nicht krank oder anderweitig gefährdet sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

Tweetylein

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
13
  • #12
Also - zu dem wie es bisher läuft ein kleines Update. Der Spanier genießt jetzt Freigang. Er ist allerdings sehr sprunggewaltig und vorwitzig. Das passt mir nicht so ganz, weil ich mir immer Sorgen mache. Ich bin halt eine typische Sorgenmama für meine Fellkinder.

Anscheinend braucht er auch ganz dringend Freigang. Da fühlt er sich wohl so richtig wohl bei.

Er hat sogar einen Teil seiner Zeit mit meinen anderen Katzen draußen verbracht. Als ich zum Reinholen rauskam, saßen alle da, zwar mit Abstand, aber alle waren gut dabei, gut drauf. Zwar sind alle noch etwas irritiert, aber na ja, es gibt ja nun mal neue Gerüche zu bewundern.

Im Haus bin ich noch nicht so überzeugt, da arbeite ich noch an einer Lösung. Nach der Aktion von letzter Woche mache ich mir etwas (viel) Sorgen. Da muss ich nochmal schauen, was mir so einfällt. Bisher wohnt man separat und ist skeptisch...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
14
Aufrufe
2K
Seven_of_Nine
Antworten
1
Aufrufe
2K
Felizitas
Antworten
56
Aufrufe
15K
KnarriKä
Antworten
18
Aufrufe
1K
minna e
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben