Sollen es denn mehr als 2 sein?

Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
Huhu ihr Lieben,

im Moment schwirren mir einige Gedanken durch den Kopf und die teile ich einfach mal mit euch..

Mein Freund und ich bewohnen eine 101m²-Mietwohnung (angerechnet) mit rund 85m² Wohnfläche und einem vll. 12m² großem abgesichertem Balkon mit Blick auf den Garten. Freigang ist nicht möglich.

Wir haben 2 Katzen, ein Geschwisterpaar, werden im April 6 Jahre alt, welches sich abgöttisch liebt.
Die beiden spielen miteinander, raufen, schlafen beieinander (oder auch nicht) und verstehen sich absolut blendend! Nie gab es irgendwelche Probleme (außer der Schock mit dem fremden Kater am Netz).
Ich liebe meine beiden Fellnasen sehr und mein Freund und ich haben auch schon oft über ein "danach" gesprochen. Es soll definitiv dann wieder Tiger in der Wohnung geben, allerdings dann die, die sonst keiner will.

Ich habe jetzt insgesamt 21 Jahre mit Katzen gelebt und verbracht. Es waren "nur" 4 an der Zahl, die ersten beiden habe ich bis zum letztem Atemzug begleitet und einer davon war mein Herzenskater.

Bis auf die FORL meines jetzigen Katzenpaares habe ich mit sonst keiner Krankheit außer dem Krebs bei Katzen umgehen müssen. Von Bindehautentzündungen, Bisswunden, Flöhen usw. einmal abgesehen.

Trotzdem ist mein Wunsch dann eben den armen Tieren ein Zuhause zu geben, die es sonst so schwer haben. Schlimme Krankheiten traue ich mir nicht zu, aber ein Dreibein, Einauge oder leichte Ataxie wären möglich, denke ich. Auch schwarze Katzen wären kein Hindernis (mein Herzenskater war schwarz, aber inzwischen wäre es wieder möglich).

Nun, ich weiß nicht ob man das verstehen kann, aber im Moment überlege ich, wieso ich auf ein "danach" warten sollte.. vor allem als ich Sunny und Leo hier aus dem Forum gesehen habe. Die beiden gehen mir nicht mehr so richtig aus dem Kopf (auch Klein-Lena ist ein absoluter Hingucker).

Jetzt frage ich mich halt ob es überhaupt clever ist.. meine beiden Felltiger harmonieren unglaublich toll, da gibt es eigentlich nichts was für eine neue Katze spräche.
Ab und an möchte Fynn abends noch spielen und Pebbles lässt sich nicht animieren. Dann maunzt Fynn halt viel herum und das wäre das Einzige was mir einfallen würde wieso noch jemand "gebraucht" würde.

Davon abgesehen gibt es aber keine Bilderbuch-Zusammenführung. Sowas ist immer mit Stress für alle Beteiligten verbunden und da muss ich ehrlich sagen, dass ich nicht weiß ob ich das durchhalte. Eigentlich mag ich nämlich mein absolut harmonisches Zuhause.
Weiterhin muss ich an die FORL der beiden denken. Fynn ist komplett zahnlos und dementsprechend in seiner Wehrhaftigkeit eingeschränkt. Pebbles buttert ihn deswegen aber nicht unter, sie geht genauso mit ihm um wie zuvor und Fynn spielt genauso beherzt wie zuvor.

Naja.. und finanziell? Wir leben gut aber eine OP im mittleren dreistelligen Bereich ist dann nicht mal eben aus der Portokasse zu bezahlen. Wohnung, Auto, Pferd.. das will auch bezahlt werden.
Ein 3. Katzenklo können wir aus Platzgründen nicht aufstellen; in Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer muss das einfach nicht sein.
Was macht man denn wenn man in den Urlaub will? 2 Katzen unterzubringen ist ja schon nicht leicht.. aber 3/4? Wer hilft bei sowas? Pension möchte ich nicht, mobile Betreuung hieße fremde Leute im Haus. Wie macht ihr das?

Auf fremde Katzen an der Terrasse wird mit Geschrei, Plüschschwanz und ordentlich Rabatz reagiert. Pebbles prügelt sich auch durch das Netz hindurch. Fynn ist entweder unterstützend (mit Plüschschwanz) hinter ihr oder geht lieber rein.
Das ist meiner Meinung nach aber natürliche Verteidigungshaltung durch Provokation des fremden Katers (der schreit und kloppt zuerst). Dennoch würde solch eine Reaktion vermutlich auch auftauchen wenn ich da einfach ne neue Katze mitbrächte..

Wie seht ihr das? Ich habe halt Angst dass das nach hinten losgeht und alle Beteiligten dadurch unglücklich werden :( aber helfen würde ich halt trotzdem gerne.. ob ein Kätzchen überhaupt in diese Gemeinschaft käme? Oder dann doch lieber direkt 2 dazu holen? Fragen über Fragen..

Ein bisschen chaotisch geschrieben.. bei Unklarheiten einfach fragen.

Viele Grüße,
Carina
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Ich kann dir nur von uns berichten.

Bei mir war auch der Wunsch nach einer Nr. 3 groß obwohl wir schon ein Dreamteam hatten.

1,5 Jahre habe ich geschaut (nicht intensiv gesucht) bis unser TA mir bei einem Besuch dort erzählt hat dass sie Briten aus einer Zuchtauflösung im Tierheim hätten und ob ich nicht interessiert wäre. Ich habe Domi gesehen, es war bei uns beiden Liebe auf den ersten Blick und ich wußte einfach dass er der Richtige ist.

So kam Domi zu uns, zwar nicht behindert aber verstört. Wir hatten eine Traumzusammenführung (siehe hier http://www.katzen-forum.net/tagebuecher-eines-foris/145402-erstens-kommt-es-anders-zuwachs-im-hause-h.html)

Ich bereue es keine Minute da wir in kürzester Zeit ein 3er Dreamteam hatten.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

nur zum Thema "Fremde Katzen werden angegiftet" - das muss für Zusammenführungen überhaupt nix heißen. Mein Grisu ist z.B. Freigänger und fetzt sich draußen auch mit jedem - zum Glück bisher ohne schlimme Folgen -, aber bei den vier Zusammenführungen mit neuen Katzen hier im Haus war er praktisch ein Lämmchen. (Wobei die erste nicht wirklich zählt, da war er a) selber der Neue und b) erst vier Monate alt.) Er scheint davon auszugehen, wenn wir den Neuzugang akzeptieren, dann gehört er wohl dazu.

Bei erwachsenen Katzen empfiehlt sich sowieso, den Neuzugang erstmal in einem eigenen Zimmer zu separieren und dann den vorhandenen Katzen kontrolliert immer mehr Kontakt zu erlauben. Dann kann man auch mit gemeinsamen Leckerlirunden etc. gleich positive Erlebnisse schaffen. "Langsame Zusammenführung" nennt sich das und geht am professionellsten mit ner selbst gebauten Gittertür zum Einhängen. Mit der Forensuche findest du mehr Tipps und Vorgehensweisen dazu, als du jemals umsetzen kannst. ;)

Bei der Urlaubsbetreuung macht die Anzahl der Katzen wahrscheinlich keinen Unterschied (außer preislich bei Pensionen), und ich würd meine Miezen sowieso immer nur in der gewohnten Umgebung betreuen lassen. Hier schon allein wegen des Freigangs, aber auch wenn ich Wohnungskatzen hätte. Kann man ja z.B. mit Couchsurfing verbinden. ;)

Zu ner speziellen Mieze kann ich dir nicht raten, dafür bin ich hier notfellchenmäßig auch zuwenig unterwegs - du solltest halt unbedingt gucken, dass der Charakter passt, und deine beiden entsprechend einschätzen können (neigen sie dazu, zu schüchterne Katzen unterzubuttern, oder sich von dominanten Katzen unterbuttern zu lassen, wie ist das Spiel- und Raufverhalten, etc.).
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
Meine Fragen bezogen sich auch eher auf unsere Ausgangssituation. Ist die Wohnungsgröße in Ordnung für mehrere Katzen?
Ist 3 eine gute Zahl? Ist es ein Problem nicht noch ein Klo zur Verfügung stellen zu können?

Wenn ich mir ein Tierchen dazu holen würde, würde ich diese sowieso zuvor besuchen wollen. Rein vom Foto kann ich zum Charakter und Umgang gar nichts sagen und der Funke muss schon überspringen. Das würde ich also vor Ort entscheiden :)
 
R

realykee

Forenprofi
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
5.424
Nun, ich weiß nicht ob man das verstehen kann, aber im Moment überlege ich, wieso ich auf ein "danach" warten sollte.. vor allem als ich Sunny und Leo hier aus dem Forum gesehen habe. Die beiden gehen mir nicht mehr so richtig aus dem Kopf (auch Klein-Lena ist ein absoluter Hingucker).

Hast du Links zu den Katzen hier im Forum? Wer hat dein Herz erobert? :D
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
Da hätten wir diese wunderhübsche Maus:
Lena
Die ist aber zum anschauen einfach zu weit weg und für meine beiden vermutlich auch zu jung und zu stürmisch..

Und diese beiden unglaublich süßen Samtpfoten..
Leo und Sunny
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Meine Fragen bezogen sich auch eher auf unsere Ausgangssituation. Ist die Wohnungsgröße in Ordnung für mehrere Katzen?
Ist 3 eine gute Zahl? Ist es ein Problem nicht noch ein Klo zur Verfügung stellen zu können?

Wenn ich mir ein Tierchen dazu holen würde, würde ich diese sowieso zuvor besuchen wollen. Rein vom Foto kann ich zum Charakter und Umgang gar nichts sagen und der Funke muss schon überspringen. Das würde ich also vor Ort entscheiden :)

Jetzt muss ich doch tatsächlich wieder meine 3-ist-toll-Karte ausspeilen :D

Wir hatten zwei Kater, die als ganz kleine Kitten aus unterschiedlichen Würfen kamen. Sie haben sich prima verstanden, beide Freigänger und leider hat es Mogli mit 1,5 Jahren erwischt.

Was tun? Letztlich haben wir zwei Kater im Alter von 6 Monaten geholt (beides Fundtiere von einer Pflegestelle). Die Zusammenführung war ein Traum und jetzt leben hier drei Kater. Zwei davon Wohnungstiger, Merlin darf tagsüber stundenweise raus, kommt aber meist schnell wieder heim.

Tja, es ist perfekt :) Man merkt erst wie schön eine (harmonische) Katzengruppe ist, wenn man es erlebt hat. Da läuft so viel mehr an sozialer Interaktion. Alleine schon so simple Dinge wie, dass einer kuscheln oder spielen will, der andere keinen Bock hat, aber der dritte eben schon. Spielen zu dritt ist echt super und manchmal kuscheln sie auch zusammen.

Ich würde es immer wieder machen, vorausgesetzt man findet wirklich das passende Tier und so ein wenig Glück ist auch immer dabei. Aber wenn es geklappt hat, dann ist eine Gruppe wirklich schön.

Zu den praktischen Dingen: Wir haben hier drei Klos, es gingen wohl auch zwei, aber es ist auch für mich besser zum saubermachen wenn sich das mehr verteilt. Die Wohnungsgröße finde ich auch für drei Tiere okay, so viel mehr Platz braucht die dritte Katze nicht und ihr könnt gut separieren.
Die Kostensteigerung habe ich nicht wirklich gemerkt, nur beim Tierarzt steigt eben jetzt die Chance, dass einer mal was teures kriegt. Aber da kann es einen auch mit einer Katze böse erwischen in Sachen Kosten.
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
Hihi, ich finds ja großartig wenn jemand so positive Erfahrungen gemacht hat.
Ich hab ja nun eine Katze und einen Kater.. bin mir auch nicht sicher was man dazu setzt.. deswegen tendiere ich ja eher zum Pärchen.. aber ich weiß halt nicht :dead:
 
tibonnie

tibonnie

Benutzer
Mitglied seit
5 August 2013
Beiträge
93
Ort
RLP
ohh Sunny und Leo sind aber echt zum verlieben :pink-heart:
Vielleicht kannst du sie erstmal kennenlernen um dann besser einschätzen zu können ob es mit deinen passen könnte.

Sonst kann ich leider nichts beitragen, habe momentan nur 2 Stubentiger aber ev. dann Nummer 3 im nächsten Jahr ;) Mein Freund will leider partout keine 4 :sad:
 
elvaza

elvaza

Forenprofi
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
3.356
Alter
44
Ort
Basel
  • #10
Ich kann Deinen Gedankengang gut nachvollziehen, dass Du noch einem weiteren Tierchen ein schönes Zuhause schenken möchtest. Und aus meiner Sicht passen die Rahmenbedingungen bei Euch gut.

Nur die Tatsache, dass kein drittes Klo aufgestellt werden kann, halte ich für kritisch. Eigentlich sagt man ja immer: Anzahl Katzen = Anzahl Klos plus eins.
Wären bei drei Katzen also vier Klos. Ich habe drei Katzen und wir kommen gut mit drei Klos zurecht - aber die braucht es auch schon. Und falls wir ein Unsauberkeitsproblem bekommen würden, dann könnte ich auch noch ein viertes aufstellen. Zwei Klos und keine Chance auf ein Drittes halte ich daher für kritisch.

Das allein sollte aber sicherlich nicht der entscheidende Hinderungsgrund sein.
Aber: ihr habt ein Dreamteam, dass sich gut versteht und alles läuft gut bei Euch. Es kann sein, dass sich das ändert, wenn ein drittes Tier einzieht. Man weiss nicht, ob und wie sich die Gruppe verändern wird. Das ist natürlich etwas feige, aber es gibt schon ein gewisses Risiko, dass mit einem Neuzugang das bisher gut funktionierende Gefüge durcheinander geraten könnte. Zumal die neue Katze ja auch im Alter von Fynn und Pebbles sein sollte und daher evtl auch schon einen kleinen "Rucksack" an Erfahrungen und Eigenarten dabei hat.

Ich an Deiner Stelle würde alles lassen, wie es ist, frei nach dem Motto: "Never change a running system."
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
  • #11
Danke für deine Worte, elvaza :)
Ich denke auch dass das das Vernünftigste wäre. Und wenn wirklich noch ein Tierchen bei uns einziehen soll, wird das irgendwann vor unserer Türe stehen oder mir sonstwo über die Füße laufen :p

Wegen dem Klo - ich könnte im Büro ein 2. aufstellen, dachte aber es wäre besser die nicht in einem Raum zu haben. Es wäre also -wenn notwendig- auch zu bewerkstelligen.
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #12
Danke für deine Worte, elvaza :)
Ich denke auch dass das das Vernünftigste wäre. Und wenn wirklich noch ein Tierchen bei uns einziehen soll, wird das irgendwann vor unserer Türe stehen oder mir sonstwo über die Füße laufen :p

Wegen dem Klo - ich könnte im Büro ein 2. aufstellen, dachte aber es wäre besser die nicht in einem Raum zu haben. Es wäre also -wenn notwendig- auch zu bewerkstelligen.

Wie gesagt - nachdem wir uns entschieden haben dass eine Nr. 3 einziehen darf hat es 1,5 Jahre gedauert bis wir Domi gefunden haben - dafür ist es jetzt auch perfekt. Nichts überstürzen, ihr habt schon ein gutes Team. Irgendwann kommt die richtige Katze mehr oder weniger von selbst
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #13
Hallo Carina

Ich erzähle kurz von uns.

Ich hatte nach einigen Todesfällen ein Jungspärchen sitzen. Zusammengewürfelt. Ein Ragdollbub *2009, ein OKH Bub *2004. Zusammenführung kein Problem. Ich muss dazusagen, dass es hier nie größeren Stress bei Zusammenführungen gab.

Die zwei konnten gut miteinander, waren aber nicht 100% zufrieden.
Also wurd ich Pflegestelle und es zog ein Mädel ein (*2010). Die passte super zu den beiden und durfte bleiben.

Damit war für mich alles abgeschlossen. Kommt aber immer anders.

Also wurde ich aus der Not heraus nochmal Pflegestelle. Kitten wurden vermittelt und zwei Mamas (etwa *2006 und 2007) blieben über. Nun war für die lange nichts in Aussicht und sie konnten nicht immer auf 40qm separiert leben. Also beschloss ich, sie zu den drei dazuzusetzen. Meine drei ein harmonierendes Trio, die beiden ein harmonierendes Duo. Ein sogenanntes "never change a running system".

Und: Es hat sich nichts geändert. Die zwei sind immer noch super dicke und haben drei neue Mitbewohner bekommen, die sie auch mögen.

Gut, mein Jannis, der OKH, fällt aus der Reihe. Der ist aber auch nicht normal.

Alle gehen übrigens auf zwei! Katzenklos. Die stehen nebeneinander und bestehen aus Mörtelwanne und Waschwanne.


Ich möchte damit sagen: Wenn zwei Katzen noch machbar wären (ggf. ein anderes Pärchen), könnt ihr ruhig darüber nachdenken.


Wichtig wäre: Ähnlicher Charakter (also ausgeglichen), ungefähres Alter (ich würde zwischen 4-8 gucken), Stubentiger ... von schwerst Behinderten Katzen würde ich absehen. Denn da sollte bei Einzug sichergestellt sein, dass deine vorhandenen sehr sozial sind. Katzen können auch mobben. Ich habe so einen Mobber, der es gerne versucht.

Über Finanzen und Co kann ich nichts sagen. Das sollte natürlich immer vorab geregelt werden.
Allerdings sei gesagt, dass bei Pferden Kosten im mittleren dreistelligen Bereich doch fast Alltag sind...da gehts bei einer OP in den mittleren vierstelligen Bereich. Dagegen sind Katzen Peanuts. Ich kann es auch nicht mit der Girocard zahlen, habe aber Erspartes. Vielleicht den Wunsch ein Jahr verschieben und sich ein Polster ansparen? Dann seht ihr ja, ob das auch mit den Alltagskosten klappt.

3. Katzenklo müss für den Anfang irgendwo aufgestellt werden. Bei mir war es jedoch so, dass es ignoriert wurde. Und zwar immer. Allerdings sollten die vorhandenen wirklich gross genug sein und einen "Rundumblick" bieten.

Wie handhabst du das jetzt mit der Betreuung? Bei mir werden die fünf im Haus versorgt.

Fremde Eindringlinge von draussen sind kein allzu guter Maßstab. Manche Freiänger verklopfen draussen alles und sind in den vier Wänden gemütliche Zeitgenossen.

Die Antwort ist einfach: Es kann gut gehen, muss aber nicht. Probieren geht über Studieren.

Liebe Grüße
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
  • #14
Bislang hat sich das Problem der Urlaubsbetreuung nicht gestellt.
Letztes Jahr bin ich gerade von meiner Mutter weggezogen und habe die Mitnahme der Katzen auf nach meinen Urlaub verschoben.
Nächstes Jahr wirds dann ernst.. bislang hat sich noch nichts ergeben wie ich die beiden versorgt bekomme.. notfalls fliege ich eben nicht :(

Achso, fürs Pferd gibts ne OP-Versicherung. Rücklagen sind auch da, aber eben nicht sooo viel als dass ich nicht doch lieber in Raten zahle.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #15
Aber Ratenzahlung lässt sich doch vorab mit dem Tierarzt klären. Oder vielleicht eine Versicherung abschließen? Sicher kann dir jmd mehr dazu sagen. Ich glaube, die wenigsten von uns haben hunderte von Euronen sofort flüssig ;)
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
  • #16
Mein Tierarzt macht das für mich auch, weil ich schon jahrelanger Kunde bei ihm bin. Aber ich denke dass ich es doch erstmal bei meinen beiden belasse.. wenn wirklich noch eine Katze einziehen soll, werde ich dieser schon noch begegnen :)
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
  • #17
Tja.. 1 Monat später ist alles anders..

Plan war, ich werde Pflegestelle.. hab meinem Freund immer davon erzählt und Fotos von Katzen gezeigt. Bei einem Kätzchen dann von ihm die Aussage "ooooh, die ist ja toll! Frag doch mal an!" und ich so "Für ne Pflegestelle?" und er "Nee, wenn dann ganz! Wär doch traurig die wieder abzugeben!"

Joah.. ich war platt.. hab angefragt, überlegt, gemacht, getan.
Mit dem Kätzchen hats nicht geklappt, aber wir sehen uns weiter um.

Der neue Plan: 2 Kitten dürfen einziehen - wenn alles passt!
Anfangs wollte ich wieder Kater und Katze haben damit es kein Ungleichgewicht gibt, aber bei einem Gespräch mit einer netten Dame die viel Erfahrung hat, wurde mir ans Herz gelegt, lieber 2 Mädels aufzunehmen da Fynn sich aufgrund der fehlenden Zähne einem pupertierendem dominanten Kater nicht entgegenstellen könnte.

Finanzen sind geklärt. 3. Klo kann ich im Büro aufstellen (übergangsweise für die Babys auch noch zusätzlich woanders ne Schachtel oder so), mein Freund ist dafür (was mich sehr verwundert hat) und meine Katzen? Die wissen noch nix von ihrem Glück..

Ich werde übrigens von Freunden als verrückt deklariert *hust* "4 Katzen?? :eek::eek: Da hab ich direkt so eine Katzenfrau im Kopf..."
Hm.. ich glaube dass ein Katzenrudel eine wundervolle Sache ist :)

Familienplanung für uns Menschen steht bei uns noch nicht im Raum (ich bin noch nicht soweit) und bis das so weit ist, gehen noch ein paar Jahre ins Land.

Morgen fahren wir uns im Tierheim Kitten ansehen. Danach zu besagter Dame mit Erfahrung die auch Kitten abzugeben hat.
Ist es vermessen ein wenig Wert auf die Farbe zu legen? Wir hätten gern noch was anderes als unsere 2.. Schwarz/weiß und Glückskatze haben wir bereits.. die 2 von der Dame sind ebenfalls beides Glückskätzchen.. aber ich glaub vor Ort ist dann eh alles egal :D Es muss eben passen.

Wenn das gar nicht klappen sollte, löse ich das Rudel wieder auf und gebe die Zwerge zurück (ich habe und werde jeder Vermittlerin erzählen dass ich nicht weiß wie meine beiden reagieren und ggf. die Kitten zurückgeben muss).

Ich freu mich sehr auf die quirligen Monster :grin: Hätte am liebsten heute schon Donnerstag :D
 
elvaza

elvaza

Forenprofi
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
3.356
Alter
44
Ort
Basel
  • #18
Irgendwie hab ich es geahnt :p.
Wenn man sich einmal den Gedanken in den Kopf gesetzt hat, dann fällt es schwer, den wieder loszulassen.

Na dann wünsche ich viel Spass bei der Auswahl der Neuzugänge.

Ach und übrigens: ich finde, man darf sehr wohl nach der Farbe schauen. Kann aber auch schief gehen, denn wenn man so süsse Hascherl sieht und die dann auch noch zutraulich sind, dann hat man sich schnell in ein ganz anderes Tierchen verliebt.
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #19
Hihi :D

Ein Vierer-Rudel ist bestimmt super :) Ich finde ja drei auch ganz toll (also besser wie zwei :p).

Also ich finde schon, dass man auch nach dem Aussehen gehen darf. Ich hatte hier im Forum ja z.B. zwei Bärchen angeboten bekommen. Mir gefallen die aber so garnicht, also habe ich abgelehnt. Was nutzt es mir, wenn ich sie am Ende vielleicht nicht so lieb haben könnte wie andere?

Aber man gewinnt sie auch lieb, auch wenn es farblich nicht so passt :oops: Ich wollte wieder ein Tigerchen, also zog Hobbit (getigert mit weiß) ein. Als Kumpel brachte er Nico mit (schwarz /weiß). Wir fanden Nico nicht so toll von der Farbe, aber er hatte den Mitleidsbonus (Scheuchen, war sehr krank und Hobbit war sein Freund - die wollten wir nicht trennen).
Mittlerweile finde ich Nico sehr hübsch :D

Gutes hibbeln!! :D
 
Fynn

Fynn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
707
Alter
33
Ort
NRW
  • #20
Also die Kitten im TH sind noch in Quarantäne und können nicht besichtigt werden :(
Die Kitten von der Dame haben uns auch nicht überzeugt, außerdem hat mein Freund allergisch reagiert mit laufender Nase.
Es fühlte sich auch irgendwie grundlegend falsch an.. kann das gar nicht richtig beschreiben.

Ich bin jetzt auch wieder unsicher.. seit wir das machen wollen ist meine Pebbles krank geworden. Sie fraß nicht und brach nur alles gefressene sofort wieder aus.
Hab mir ganz schön Sorgen gemacht :( Gestern fraß sie dann auch nicht viel, sah auch nicht so gut aus. Wäre heute morgen direkt mit ihr zum TA, da fraß sie dann aber wieder und sah wieder fitter aus. Werde das beobachten.
Kann das denn wirklich sein dass sie sooo sensibel ist und das merkt, dass man mehr Katzen aufnehmen will oder war das nur Zufall :/

Naja und wegen den Geschlechtern bin ich mir auch nicht sicher.. die Aussage dass Fynn sich ohne Zähne gegen einen pupertierenden Kater nicht durchsetzen kann, verstehe ich. Aber es sind ja auch nicht alle Kater Raufbolde. Ist ein "Löwenrudel" mit nur 1 Kater und 3 Katzen wünschenswert?
Bei uns ist eher die Pebbles das dominante Tier. Fynn ist absolut freundlich und eher ängstlich veranlagt.. sprich die neuen Katzen müssten wohl eher Pebbles als Fynn umstimmen. Sind Mädchen da die bessere Wahl? Wegen Zickigkeit frage ich mich ob da nicht Kater besser dran wären? Aber die könnten dann beide wieder unterdrücken.. oder doch ein Pärchen?
Ach jeh.. jetzt ist doch wieder alles schwierig :(
 

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben