Soll ich meine stubentiger nach draußen lassen???

T

-Tom&Jerry-

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2014
Beiträge
16
Hallo ihr Lieben,
Ich habe zwei Kater bei mir wohnen seit nun knapp 1 1/2 Jahren sind die beiden ein Herz & eine Seele und sie sind die verschmustesten Katzen die ich jeh hatte :pink-heart:wir sind bisher einmal umgezogen,was sie super mitgemacht haben. Jetzt haben sie wesentlich mehr Platz und können besser toben und spielen, nur leider nicht nach draußen. Wir wohnen nun auch unterm Dach und da ist es noch schwieriger sie raus lassen zu können. Beide kennen die Welt da draußen. Mein Tom kommt vom Bauernhof und Jerry ist von den Straßen Spaniens übergesiedelt...Jedoch war Tom noch klein und kannte es nicht sehr lange,bis er dann eine reine Wohnunsgkatze wurde...Bei Jerry ist mir leider nichts näheres bekannt und in seinem Katzenhaus in Deutschland kannte er es,in einer Voliere die Luft zu schnuppern und in der er Sonne zu schlafen. Beides würde ich ihnen von Herzen wieder schenken wollen, doch habe ich auch große Sorgen dabei und ein größeres Hinderniss. Wie könnte ich sie beide aus unserer Wohnung nach draußen lassen??? Das Haus ist sicher um die 15m - 20m hoch und leider haben wir auch keinen Balkon,sodass ich dort etwas für Sie hätte zum relaxen und genießen. Wovor ich aber die größte Sorge habe, ist, dass sie nicht mehr wiederkommen könnten,sich so wohl fühlen,wenn sie draußen sein könnten,dass sie mich und ihr Zuhause nicht mehr bräuchten,oder am End unter die Räder geraten...geklaut werden oder krank werden. Tom's Bruder hatte z.B. FIV und musste mit seinen paar Monaten leider eingeschläfert werden. Die Gefahr, dass mein Tom also auch krank sein könnte ist hoch und auch, dass er Jerry angesteckt hat, die Krankheit aber wegen der Wohnungshaltung einfach noch nicht ausgebrochen ist. Es sind so viele Dinge,die mich beschäftigen,aber ich möchte auch nicht weiter nur so egoistisch sein und ihnen ihren natürlichen Lebensraum verwehren. Tom mauzt oft am Fenster und schaut gerne draußen den vögeln zu und auch jerry...Aber genauso schmusen beide sehr viel und lieben es,gekrault zu werden. Jetzt habe ich auch noch eine Internetseite entdeckt,wo es extra solche Wendeltreppen für Katzen gibt,damit sie ein und ausgehen können und auch an hohen Gebäuden zu befestigen sind....:( also brauche ich dringend Euren Rat und ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen bei meiner Entscheidung.

Herzliche Grüße,

Tom,Jerry + besorgtes und ratloses Frauchen....
 
Werbung:
T

-Tom&Jerry-

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2014
Beiträge
16
Kann mir denn hier wirklich niemand einen Ratschlag geben??? :confused:

Wäre wirklich schön, wenn einige mir ein paar Tipps geben könnten....Immerhin haben den Beitrag doch auch schon einige hier gelesen....:(

Lg
 
huckelberry

huckelberry

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2013
Beiträge
18.112
Ort
immer
Mhhh, ich weiß nicht was ich dir raten soll.:confused:
Wichtig finde ich, das sie jederzeit rein können, und die Gegend sollte Freigänger tauglich sein.
Ängste das draußen etwas passiert, habe ich immer wenn ich meine rauslasse, das gehört leider dazu.
 
S

Samtbällchen

Forenprofi
Mitglied seit
10. Januar 2014
Beiträge
1.501
Ich zitiere mal, was ich bereits in einem anderen Thread gepostet habe:

Wenn die Gegend es wirklich zulässt und du dir sicher bist, dauerhaft in einer freigängertauglichen Umgebung zu wohnen, und du es nervlich verkraftest ;) würde ich den Kater in den Freigang lassen.

Ich habe auch Rassekatzen. Die waren auch die ersten 1 1/2 Jahre Wohnungskatzen, weil ich solche Angst hatte. Aber wir wohnen freigängertauglich, in einem kleinen Dorf mit wenig Verkehr und vielen Wiesen und Feldern. Irgendwann hab ich es nicht mehr ertragen mit anzusehen, wie andere Katzen draußen ihre Freiheit genießen und unsere Katzen müssen drin bleiben. Somit wurden meine Beiden zu Freigängern. (...) Ich sehe, wieviel ihnen der Freigang gibt. Das ist eine ganz andere Lebensqualität. Daher würde ich immer für Freigang appellieren, wenn die Umgebung das zulässt. Allerdings muss einem bewusst sein: Passieren kann immer was. Klar ist da Leben als Freigängerkatze gefährlicher. Aber wie gesagt: Ich sehe wieviel Lebensqualität meine Katzen durch den Freigang gewonnen haben und daher gehe ich das Risiko ein. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Ich will dich nicht dazu drängen, denn du musst damit leben und nur du kannst einschätzen, ob eure Gegend wirklich freigängertauglich ist und ob du für das restliche Leben des Katers sicherstellen kannst, dass er immer Freigang haben kann.

(...)

Das allerschönste für mich ist es dann, beide Katzen im Freigang zusammen zu sehen. Oft liegen sie gemeinsam nebeneinander draußen und lassen sich die Sonne aufs Fell scheinen (im Sommer :cool:) oder trotten hintereinander her :D.

Wir wohnen im ersten Stock und haben eine selbstgebaute Katzentreppe vom Balkon zum Boden gebaut. Ist natürlich was anderes als 15-20 m Höhe aber als Inspiration zeig ich dir mal ein paar Fotos:

17809064xf.jpg


17809057yn.jpg


17809069yf.jpg


17809074fh.jpg
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Ich würde sie nicht rauslassen, wenn sie es nicht einfordern. Solltest Du so eine Katzentreppe anbringen können, wäre es vielleicht etwas anderes. Wäre die Gegend denn überhaupt Freigängertauglich? Wie schaut es aus mit dem Verkehr?

Aber Du solltest TOM unbedingt auf FIV testen lassen. FIV+ Katzen gehören nicht in den ungesicherten Freigang. Die Gefahr, dass er Jerry angesteckt hat, ist gering, wenn die beiden sich gut verstehen. Wie beim Menschen ist auch FIV nur durch Blut (Bissverletzungen z. B.) übertragbar.

Draußen könnte es natürlich schon passieren, dass er sich mit einer anderen Katze kloppt und die dann gefährdet. Das muss nicht sein.

Sichere doch ein Fenster ab und öffne es dann ganz im Sommer. So können sie zumindest ein wenig frische Luft schnappen.
 
LucyMarie

LucyMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. November 2014
Beiträge
481
Ort
Wiesbaden
Wow, Samtbällchens Treppe ist natürlich echt der Hit - aber 15 bis 20 Meter kannst Du mit sowas nicht überbrücken. Es gibt Wendeltreppen für große Höhen, aber da fände ich schon allein den Auf- und Abstieg ganz schön gefährlich.

Daher - mal ganz abgesehen von dem FIV-Thema (das Du ohnehin klären lassen solltest): Ich würde ein oder zwei Fenster katzensicher machen, damit die Herren frische Luft und Sonne haben können (und damit sich vielleicht ab und zu mal eine Fliege reinverirrt), aber es mit dem Freigang erst mal sein lassen, so lange Du nicht ein eindeutiges Gefühl hast, dass sie wirklich raus wollen.
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Wir haben eine Wendeltreppe und daran ist wirklich nichts gefährlich :) Du solltest mal sehen mit welcher absoluten Sicherheit die Kater das meistern. Und ich wollte anfangs sogar ein Geländer anbringen... heute muss ich drüber lachen :oops: Unsere geht vom 2.5ten Stock nach unten.

Was heißt schon "Freigang einfordern"... tja :( Wenn sie sehr viel am Fenster sitzen und Freigang schon kannten... Dann kann das schon sein, dass sie damit zeigen, dass sie eigentlich wollen würden.

Ich würde wohl einen FIP /FelV Test machen lassen. Wenn sie Freigänger werden, würde ich (!) sowieso auf FelV impfen und dafür brauchst man den negativen Bluttest.
Dann weißt du wie es gesundheitlich in der Hinsicht bestellt ist und kannst neu überlegen.

Dann sollte natürlich die Gegend freigängertauglich sein, du brauchst die Erlaubnis vom Vermieter diese Treppe zu montieren (die du auch erstmal kaufen oder bauen musst) und dir muss klar sein, dass der Freigang dann für immer ist.

Nicht mehr wieder kommen aus freien Stücken ist sehr unwahrscheinlich :) Sie haben ja ein schönes zuhause und fühlen sich wohl. Solche Katzen ziehen nicht einfach aus :)
Alles andere (klauen, krank werden, überfahren werden) kann natürlich passieren. Da kommt es eben drauf an ob die Gegend geeignet ist oder weniger. Für mich wäre ein NoGo eine schnell befahrene Straße (Stichwort Landstraße oder Autobahn) oder eine Bahnstrecke in der direkten Umgebung. Auch die Nachbarn sollten damit einverstanden sein, sonst hast du den nächsten Krieg an der Backe wenn Katerchens in Nachbars Garten kacken oder Vögel fangen.

Hier ein Teil besagter (selbstgebauter) Wendeltreppe. Aufgestellt, damit die Katerchens "üben" können.

Merlin guckt da noch ein wenig sparsam, war aber nur eine Sache von wenigen Minuten :) Auch die beiden neuen Kater haben Prinzip sofort und sehr sicher verstanden.

21099050xo.jpg
 
T

-Tom&Jerry-

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2014
Beiträge
16
Danke schön ihr Lieben für eure Meinungen....Es beruhigt mich ein wenig, von anderen Dosenöffnern zu hören und was ihr so berichtet.....
Die Treppen sehen wirklich sehr toll aus *.* allerdings würde so eine Treppe wie bei dir, samtbällchen, bei uns leider nicht gehen...Bei uns geht's einfach am Haus bergab :( und wir haben auch leider nur zwei große Fenster,die man so öffnen kann, dass ich dort was befestigen könnte,dass sie sich sonnen können. Unsere anderen Fenster sind alles dachfenster...Aber das wäre schon aufjedenfall eine gute Idee. Allerdings könnte es dann am End sein, dass sie dann unbedingt raus wollen oder?!?! :-/
Kann man denn auf Fiv testen? Wusste ich garnicht...impfen dagegen kann man aber nicht,oder wie war das? Also testen lassen werde ich dann beide mal...sind die Kosten dafür denn sehr hoch? Und unsere Umgebung ist eig super geeignet...Wir wohnen recht geschützt und die Straße hier ist sehr wenig befahren und überall geht's hoch in die Felder und Wiesen...Das wäre für die beiden schon sehr schön denke ich.

Aber wie genau soll ich das mit den Nachbarn denn abklären? :-/ wir wohnen auch erst ein knappes halbes jahr hier und sind von weiter weg hergezogen, daher kennen wir hier niemanden...Haben auch keine Kontakte bisher geknüpft und genau jeden abklappern um zu fragen,ob es denn ok wäre!? Muß man das denn machen?

Habt aber schonmal alle echt riesen großen Dank...Ihr helft mir wirklich sehr weiter!!! Danke! :)

Grüße,
Tom,Jerry und Frauchen :)
 
Taddel

Taddel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
799
Alter
33
Ort
Sereetz (bei Lübeck)
Hallo!

Ja, man kann auf FIV testen. Sogar ganz schnell und einfach. DER TA nimmt dazu Blut ab und gibt es dann auf einen Schnelltest, der nach ein paar Minuten anzeigt, ob die Katze FIV positiv oder negativ ist. Ebenso testet er auf FeLv. Leider sind diese Test manchmal falsch positiv. D.h. wenn der Test positiv anzeigt nicht gleich die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. Dann muss das Blut nochmal im Western Blot Test getestet werden. Das ist eine Laboruntersuchung, die einige Tage dauern kann. Dann hat man auf jeden Fall Gewissheit. Der Schnelltest mit Blutabnahme kostet so um die 30€ (wir haben 32€ bezahlt) pro Katze. Western Blot weiß ich leider nicht, aber ist auch unnötig, wenn negativ getestet wurde.
Impfungen gibt es keine bzw wurde mal eine in den USA entwickelt, die aber "nicht hilft".

Und ich möchte dir auch die Angst vor FIV nehmen!
Dass der Bruder so früh eingeschläfert wurde, war für mich überraschend zu lesen! FIV ist kein Todesurteil. Die meisten infizierten Katzen sterben an Sekundärerkrankungen. FIV-Katzen können durchaus alt werden.
Bitte lies dir mal den Artikel des folgenden Links durch:
http://www.katzenhilfe-uelzen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=236&Itemid=243

Liebe Grüße, Natalie
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
1
Aufrufe
758
Louisella
Louisella
K
Antworten
4
Aufrufe
778
K
M
Antworten
2
Aufrufe
324
Margitsina
Margitsina
Mariko
Antworten
24
Aufrufe
3K
Mariko
Mariko

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben