Sind unsere Katzen gelangweilt? Viele Fragen

Millie123

Benutzer
Mitglied seit
16 Mai 2018
Beiträge
45
Ort
Chemnitz
Hallo,
erneut hoffe ich auf eure Hilfe. In meinem Kopf schwirren dutzende Fragen umher...

Unsere zwei Katzen (6 und 8 Monate alt, verstehen sich gut) sind gelangweilt, denke ich. Ich bin mir nicht sicher.
Wir arbeiten relativ viel, mein Freund hat eine normale 40 Stunden-Woche, ich arbeite noch mehr. Sie sind eben tagsüber mind. 9 Stunden allein - ich denke, so wird es in vielen Haushalten sein, oder?
Sie sind ja auch noch jung und verspielt, aber vielleicht kann man nicht alles darauf schieben?
Es werden die Kabel von Lampen hinter den Kommoden rausgefischelt, alles mögliche wird angefressen und genauestens untersucht usw.

Wir haben diverses Katzenspielzeug, was auch regelmäßig ausgetauscht wird, dass nicht immer das gleiche rumliegt, einen großen Kratzbaum im Wohnzimmer, eine Kratzwand im Flur, Kratzbretter in Küche und Wohnzimmer, diverse Liegeplätze. Brauchen Sie noch mehr?

Ich beschäftige mich nachmittags/abends immer mit den beiden, wir spielen mit einer Federangel, es gibt so viele Schmuseeinheiten wie sie möchten und sie werden verwöhnt.

Problem 2:
Unsere Mona (die schwarz-weiße, 6 Monate alt) ist wirklich ein Engel. Millie (die graue, 8 Monate) grundsätzlich auch. Jedoch ist sie manchmal ein wenig zickig. Wenn Sie nicht in der Stimmung ist, zu schmusen, dann versucht sie, uns zu kratzen und zu beißen. Wir lassen sie dann einfach in Ruhe. Und ein paar Minuten später ist sie dann auch schon wieder lieb. Ist so ein Verhalten normal? Mona macht sowas eben gar nicht. Kann man ihr das irgendwie abgewöhnen?

Mein Freund sieht das alles unproblematisch, aber ich mache mir frauentypisch eben viele Gedanken.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich denke schon, dass das Verhalten von Langeweile zeugt. Katzen machen nach meiner Erfahrung nur dann solchen Blödsinn (Dinge anfressen und Kabel rausreißen), wenn sie nicht ausgelastet sind.
Sowas kann schlichtweg auch daran liegen, dass sich eine Katze eben mehr oder weniger für eine konkrete Haltungsform eignet. Die einen brauchen dann eben auch mal mehr Aufmerksamkeit und Abwechslung als die anderen.

Für die geistige Auslastung würde ich dir noch Klickern empfehlen. Dann kannst du nach einer Weile auch Kopf mit Bewegung kombinieren, indem du z.B. eine Art Agility Kurs aufbaust.

Das Verhalten von Millie sehe ich schon leicht problematisch. Katzen - vor allem so junge - sollten niemals ihre Halter attackieren, wenn ihnen etwas nicht passt. Daran würde ich mit gezieltem Training arbeiten, Angriffe müssen unterbrochen werden, bevor sie passieren oder sofort mit z.B. einem "Nein" "abgestraft" werden (kurze Phase des Ignorierens hilft auch). Auf der anderen Seite aber auch gutes Verhalten loben.
Zeitgleich dann eben auch dahin trainieren, dass sie auch mal Dinge über sich ergehen lassen muss wie z.B. ins Mäulchen gucken, festhalten oä., wenn sie es gerade nicht will (Stichwort medical training).
Natürlich sollte man der Katze auf der anderen Seite genug Freiraum lassen und Grenzen wahren, wobei man sagen muss, dass eine Katze normalerweise immer schon durch ihre Körperhaltung usw. vorwarnt, wenn sie etwas nicht will.
Letztlich ist eine gesunde Mitte hier sinnvoll. Der Idealfall ist es am Ende, wenn die Katze lernt, dass sie einer unliebsamen Situation am besten entkommt, wenn sie den Ort verlässt (ohne fauchen, beißen, kratzen).
Bitte beobachte nochmal genau, in welchen Situationen es auftritt. Könnte sie vielleicht Schmerzen haben, ist es immer eine Stelle, die du anfasst oä.?
Oder könnte es vielleicht eine Art Übersprungshandlung sein, dass sie gerade in Spiellaune ist und die Energie raus muss? Viele Menschen verwechseln stürmisches Spiel mit Aggression.
 
Zuletzt bearbeitet:

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.159
Ich weiß nicht so recht, ob man das als gelangweilt einordnen soll. Kitten machen doch eigentlich immer Blödsinn.
Nicht umsonst wird geraten, eine Wohnung erst kittensicher zu machen, Kabel in Schächten unterzubringen, alles zerbrechliche wegräumen usw.
Kitten sind anstrengend. Weil sie eben wie kleine Kinder alles ausprobieren, erforschen, alles mit Pfoten und Zähnen "ansehen" usw.

Ich halte das tatsächlich für ziemlich normales Verhalten.

Und Milli, hm. Versuchst du, ihr das Schmusen aufzudrängen? Weil nein, eine Katze muß nicht immer Lust auf Schmusen haben.
Ich muß eine Katze anfassen können, um sie in den Kennel zu heben, um sie irgendwo runterzusetzen usw.
Aber schmusen muß eine Katze nicht, wenn sie es nicht möchte. Das ist übergriffig und dann auch völlig normal, wenn sie sich wehrt.
Sie kommt ja. Natürlich kommt sie dann, wenn sie geschmust werden möchte. Wo ist da das Problem?

Aber Katzen einfach zu schmusen, wenn sie gerade was anderes tut oder wenn sie schläft, das macht Katzen, die sich eher zurückziehen als schmusiger zu werden.
 

Millie123

Benutzer
Mitglied seit
16 Mai 2018
Beiträge
45
Ort
Chemnitz
Ich denke schon, dass das Verhalten von Langeweile zeugt. Katzen machen nach meiner Erfahrung nur dann solchen Blödsinn (Dinge anfressen und Kabel rausreißen), wenn sie nicht ausgelastet sind.
Sowas kann schlichtweg auch daran liegen, dass sich eine Katze eben mehr oder weniger für eine konkrete Haltungsform eignet. Die einen brauchen dann eben auch mal mehr Aufmerksamkeit und Abwechslung als die anderen.

Für die geistige Auslastung würde ich dir noch Klickern empfehlen. Dann kannst du nach einer Weile auch Kopf mit Bewegung kombinieren, indem du z.B. eine Art Agility Kurs aufbaust.

Das Verhalten von Millie sehe ich schon leicht problematisch. Katzen - vor allem so junge - sollten niemals ihre Halter attackieren, wenn ihnen etwas nicht passt. Daran würde ich mit gezieltem Training arbeiten, Angriffe müssen unterbrochen werden, bevor sie passieren oder sofort mit z.B. einem "Nein" "abgestraft" werden (kurze Phase des Ignorierens hilft auch). Auf der anderen Seite aber auch gutes Verhalten loben.
Zeitgleich dann eben auch dahin trainieren, dass sie auch mal Dinge über sich ergehen lassen muss wie z.B. ins Mäulchen gucken, festhalten oä., wenn sie es gerade nicht will (Stichwort medical training).
Natürlich sollte man der Katze auf der anderen Seite genug Freiraum lassen und Grenzen wahren, wobei man sagen muss, dass eine Katze normalerweise immer schon durch ihre Körperhaltung usw. vorwarnt, wenn sie etwas nicht will.
Letztlich ist eine gesunde Mitte hier sinnvoll. Der Idealfall ist es am Ende, wenn die Katze lernt, dass sie einer unliebsamen Situation am besten entkommt, wenn sie den Ort verlässt (ohne fauchen, beißen, kratzen).
Bitte beobachte nochmal genau, in welchen Situationen es auftritt. Könnte sie vielleicht Schmerzen haben, ist es immer eine Stelle, die du anfasst oä.?
Oder könnte es vielleicht eine Art Übersprungshandlung sein, dass sie gerade in Spiellaune ist und die Energie raus muss? Viele Menschen verwechseln stürmisches Spiel mit Aggression.
Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort. :)
Zu Millies Verhalten, man muss sich das so vorstellen: Sie sitzt zum Beispiel auf ihrem Kratzbaum und schaut uns an und in der Weltgeschichte rum. Da laufe ich daran vorbei und streichel ihr ein Mal über den Kopf und dann verhält sie sich so. Ich interpretiere das dann immer so, dass sie entweder spielen will oder kein Interesse an Streicheleinheiten hat und höre dann auch umgehend auf. Trotzdem ärgert mich ihr Verhalten. Ich sage dann "Nein!", wenn sie versucht zu beißen oder zu kratzen. Aber ich weiß eben nicht, ob es normal ist...
Wenn wir sie untersuchen müssen oder so lässt sie das ohne Probleme über sich ergehen. Daher denke ich, dass sie vielleicht in o.g. Situation wirklich nur spielen will? Hältst du das für unwahrscheinlich?

Wenn sie schläft, sich putzt usw. lassen wir sie natürlich in Ruhe.
 

Millie123

Benutzer
Mitglied seit
16 Mai 2018
Beiträge
45
Ort
Chemnitz
Ich weiß nicht so recht, ob man das als gelangweilt einordnen soll. Kitten machen doch eigentlich immer Blödsinn.
Nicht umsonst wird geraten, eine Wohnung erst kittensicher zu machen, Kabel in Schächten unterzubringen, alles zerbrechliche wegräumen usw.
Kitten sind anstrengend. Weil sie eben wie kleine Kinder alles ausprobieren, erforschen, alles mit Pfoten und Zähnen "ansehen" usw.

Ich halte das tatsächlich für ziemlich normales Verhalten.

Und Milli, hm. Versuchst du, ihr das Schmusen aufzudrängen? Weil nein, eine Katze muß nicht immer Lust auf Schmusen haben.
Ich muß eine Katze anfassen können, um sie in den Kennel zu heben, um sie irgendwo runterzusetzen usw.
Aber schmusen muß eine Katze nicht, wenn sie es nicht möchte. Das ist übergriffig und dann auch völlig normal, wenn sie sich wehrt.
Sie kommt ja. Natürlich kommt sie dann, wenn sie geschmust werden möchte. Wo ist da das Problem?

Aber Katzen einfach zu schmusen, wenn sie gerade was anderes tut oder wenn sie schläft, das macht Katzen, die sich eher zurückziehen als schmusiger zu werden.
Vielen Dank für deine Antwort. Wir können Millie immer anheben, um sie runterzusetzen oder so. Da wird sie nie aggressiv, auch wenn es ihr manchmal natürlich nicht gefällt :D. Wir lassen ihr wirklich ihre Freiheit und bedrängen sie nicht. Ich denke, sie ist meist in Spiellaune, wenn sie das macht. Aber für uns ist das sehr schwer es speziell bei ihr zu erkennen.
 

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.159
Dann fass sie nicht einfach an, sonder frag sie. Sprich sie an, halte ihr deine Hand hin und guck, was sie macht. Möchte sie gestreichelt werden, wird sie mit ziemlicher Sicherheit den Kopf an der Hand reiben.
Reagiert sie nicht entsprechend oder weicht zurück oder ist sonst irgendwie abweisend, dann streichel sie eben gerade nicht.
Warum um alles in der Welt ärgert dich das?

Wenn meine Katzen irgendwo liegen, sehe ich schon im Vorbeigehen, ob sie mir "anfassen" oder "nicht anfassen" signalisieren. Und das ist absolut ok für mich.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben