Sind Eure Katzen auch so schreckhaft?

Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
Ich habe zwei Sensibelchen, was laute oder unbekannte Geräusche angeht.

Meine beiden Maine Coons, Armani und Anubis, sind ja reine Wohnungskatzen. Draußen würden sie ja wahrscheinlich den plötzlichen Herztod sterben bei dem Geräuschpegel. Obwohl - einen gesicherten Balkon haben sie auch.

Also ganz schlimm reagieren sie beim Müllauto - schwupps, sofort unter die Couch.
Beim Schornsteinfeger genügt das bloße Erscheinungsbild und flitzen!

Am schlimmsten wird es wieder im Sommer, wenn unser Nachbar seine Harley Davidson startet. Gut, das dröhnt wirklich richtig - aber da kann man beide in Panik galoppieren sehen.

Nehme ich die Rolle mit der Alufolie aus dem Schrank, gehen beide schon beim Anblick derselben stiften.

Dabei sind es absolute Schmusetiger, wurden ganz liebevoll aufgezogen, haben nix Schlimmes erlebt wie so manche ausgesetzte Katze und trotzdem sind es solche Angsthasen.

Zu sonstigem Besuch sind sie aber sehr offen und schmusefreudig.

Vor was haben Eure Angst? Ach ja, Staubsauger ist auch noch ein Panikgerät!
 
Werbung:
S

sabine_neu

Gast
Hier gilt das exakte Gegenteil: Minnie hat schon viel Schlimmes erlebt, hat aber vor Geräuschen fast nie Angst. Gewitter, Feuerwerk, Türklingel - alles völlig unbedrohlich. Wenn die Müllabfuhr kommt, rennt sie auf den Balkon und beobachtet genau, ob auch alles ordentlich weggeräumt wird :). Den Staubsauger mag sie nicht. Aber man kann damit auf etwa 2 m an sie herankommen, bevor sie aufsteht und entnervt weggeht.
 
A

alexa83

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
110
Also mein Samson hat so ziemlich vor nix Angst.. Wenn ich sauge legt der sich noch mitten in den Weg, Alufolie abreissen stört ihn auch absolut nicht. Der ist die Ruhe selbst. Warum das so ist weiss ich aber leider auch nicht. Hören tut er jedenfalls an sich sehr gut, daran kanns also nicht liegen ;)
 
Paucelnik

Paucelnik

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2007
Beiträge
1.664
Ort
Kärnten
Das ist sehr unterschiedlich bei uns.

Während Celina vor nichts und niemanden Angst hat (außer vorm böse Staubsauger), hat Leopold vor sehr vielen Dingen Angst.

Wenn es an der Tür klingelt, rennt Leopold weg, versteckt sich und man sieht ihn erst wieder wenn der Besuch wieder weg ist.

Er flüchtet vorm Staubsauger und er rennt auch vor mir weg, wenn ich etwas in der Hand habe, dass er noch nicht kennt.

Laute Geräusche in der Wohnung mag er nicht, allerdings macht es ihm nichts aus, wenn draußen gelärmt wird.

Paulchen rennt auch vor einigen Dingen weg, ist aber nicht ganz so ängstlich wie Leopold.
 
Katza

Katza

Benutzer
Mitglied seit
6. März 2008
Beiträge
74
Alter
47
Ort
Nordheide
Unser Timmy ist sehr schreckhaft,obwohl es schon besser geworden ist..er war ein echter Schisser als wir Ihn bekommen haben.
Er kam schon im Tierheim nicht aus seiner Höhle heraus.

Manchmal bekommt er so einen Schreck wenn eine Tüte raschelt und er kommt kaum vorwärts auf dem Laminat..:(

Auf der anderen seite überascht er mich immer wieder..

Feuerwerk? Silvester dachte ich der dreht ab aber nix...ehr noch zum Fenster und schauen was los ist..hää?

Föhn im Bad? Ich sah Ihn schon rennen....NIX..GARNIX....

Er überascht mich immer wieder!!!
 
M

mousecat

Gast
Schreckhaft eigentlich nicht. Aber sie sind, sagen wir mal,
nervig wie man bei Pferden sagen würde.

Heute z.B. Ich habe eine Mail mit einer witzigen Katzenanimation
bekommen, untermalt mit Katerkampfgeschrei. Meine Viecher
sind mindestens eine halbe Stunde knurrend, fauchend und zu
Somalis aufgeplustert rumgelaufen.:eek::D

Aber ansonsten kann sie eigentlich nicht viel erschüttern, besonders
Pepe hat Nerven wie Drahtseile.
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Bei uns ist das auch sehr unterschiedlich.
Wenn Harley sich erschreckt,dauert es ein paar Minuten,dann hat er es wieder vergessen.
Merlin ist da absolut extrem:Eigentlich hat er vor allem Angst (glaube,auch manchmal vor sich selber)
Aluminiumfolien-Geraschel,Mülltüten-Geräusche etc.steckt er zwar ziemlich schnell weg,aber beim letzten Feuerwehr-Übungs-Alarm war er über einen Tag total ängstlich und schlich mit dem Bauch-auf-Boden-Syndrom durch die Wohnung.Beim kleinsten Geräusch flitzte er unters Bett und schaute mit großen Eulen-Augen hervor.
Es dauerte wirklich lange,bis ich ihn überreden konnte:Alles ist gut :rolleyes:
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
Man denkt ja, dass sie sich an die gleichen Geräusche, wie Staubsauger oder ähnliches, gewöhnen müssten, weil es ja immer dasselbe ist.

Selbst beim Fressen wird ab und zu innegehalten und um sich geschaut. Es könnte ja was sein .....

Da die beiden in der Küche fressen, darf ich auf keinen Fall die Spülmaschine dabei ausräumen. Es könnte schließlich etwas lauter klappern und dann wird das Fresschen stehen gelassen, und wenn's noch so lecker schmeckt!
 
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
Bei uns ist es auch sehr verschieden.

Grobi, mein Coon-Katerchen, ist auch recht schreckhaft. Es reicht aus, wenn meine Kinder mal die Tür zuknallen oder hastig die Treppe runterrennen, daß Grobi vor Schreck einen Luftsprung macht.

Meinen Sams dagegen kann rein gar nichts erschüttern....wenn ich daheim sauber mache, muß ich regelmäßig um ihn rumsaugen oder ihn mit dem Staubsauer weg schieben, damit ich fertig werde...
 
K

Katzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2006
Beiträge
160
Ort
Österreich
  • #10
Meine Mia ist da immer im Zwiespalt zwischen Neugier und Angst.. muss alles sehen aber wenns dann laut ist läuft sie weg. :oops:

Vor Wind hat sie enorm Angst wenn der Wind kommt dann bewegt sie sich nicht mehr sondern bleibt an der Stelle stehen wo wie grad war.. Sie kann dann praktisch 1m vorm Eingang stehen aber geht dann ned rein.. da muss man sie reintragen.. schaut oft witzig aus. :)
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
  • #11
Hallo Biggi

ja, solche Sensibelchen gibt es wirklich.

Allerdings sind solche Probleme auch oft hausgemacht. Habe mal eine Tierreportage gesehen bei der auch Tiere und ihre Besitzer besucht wurden weil sie solche Probleme hatten.
Dabei stellt sich heraus das diese Leute - weil sie um die Schwierigkeiten ihrer Tiere wissen - sozusagen nur noch auf Zehenspitzen leben und die Tiere dadurch noch ängstlicher werden.

Man soll z.B. auch Hunde, die ängstlich sind, nicht immer loben um sie zu trösten. Damit erreicht man das Gegenteil. Die Tiere verstärken das Verhalten weil sie glauben sie werden DAFÜR belohnt und nicht beruhigt.

Ich hatte solche Probleme auch schon und ignoriere einfach die Miezen wenn sie vor dem Staubsauger wegrennen. Nur so merken sie das es kein bedrohliches Gerät ist und ihnen nix tut ausser laut zu sein.

Ist es bei Euch sonst sehr ruhig zu Hause? Und wie war es beim Züchter? Waren sie von dort Trubel gewöhnt?
 
Werbung:
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
  • #12
Die Züchter selbst haben noch vier andere Katzen und zwei Kinder. Wie gesagt, die beiden wurden ganz liebevoll aufgezogen. Bin mit der Züchterin heute noch in Kontakt und wir haben uns auch schon gegenseitig besucht.

Bei uns zuhause ist es auch nicht wirklich ruhig, also von daher müssten sie einen gewissen Pegel gewöhnt sein. Vor allem mein Sohn und seine Freunde poltern ganz schön durchs Treppenhaus.

Vor Besuch haben sie auch keine Angst, da sind sie viel zu neugierig:D (außer beim Schornsteinfeger, aber warum nur? Weil er schwarz gekleidet ist? Ich dachte, Katzen sehen keine Farben!)

Im letzten Frühjahr haben wir unseren Eingang umgebaut, da war ein Tag der Presslufthammer am Werk. Das war ganz furchtbar. Vor allem Armani, der Größere der beiden, hat fast die ganze Zeit dagesessen und geknurrt.

Es ist mir ein Rätsel. Sonst sind sie ja frech wie Oskar und überhaupt nicht schüchtern:D.
 
M

mmk

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
11
Ort
Rhld.-Pf.
  • #13
Lilly war ein Teilzeit-Angsthase.

Sie selber hat liebend gerne mit Platiktüten geraschelt und sie auseinandergenommen. Aber wehe ich habe eine auseinandergemacht, um sie in den Abfalleimer zu tun. Dann ist sie geflitzt.

Der Staubsauger ist nie ihr Freund geworden, aber mit der Zeit hat sie ihn soweit toleriert, dass ich sogar den Kratzbaum absaugen konnte, wenn sie drauflag. Nur nicht die Ebene, auf der sie lag.

Wenn es geklingelt hat, ist sie vorsichtshalber erstmal hinter die Couch verschwunden. War es nur z.B. der Postbote, der etwas an der Tür abgeliefert hat --> Entwarnung. Hat sie gemerkt, ich lasse Besuch in die Wohnung erfolgte der strategische Rückzug von der Couch in den Keller. Da blieb sie ca. 1/4 bis 1/2 Stunde. Dann ist sie wieder gaaaanz vorsichtig heraufgekommen. Hatte der Besucher eine Tasche o.ä. dabei, musste die untersucht werden. Hätten ja Leckerlies drin sein können.

Dagegen hat sie an Sylvester mit der Knallerei so getan als wäre nichts. Hat sich höchstens gewundert, weshalb ich so spät ins Bett gehe. (Wenn ich die gewohnte Schlafengehzeit überschritten habe, ist sie immer rum wie ein Tiger im Käfig - wo bleibst du denn, ich will endlich schlafen gehen ;).)
 
T

Tobikater

Gast
  • #14
Mein Paulchen ist relativ schreckhaft... Da hört man es in der Küche rascheln und denkt sich wer macht da schon wieder Mist da braucht man nur mal "Hey" rufen und weg ist er...

Tobi im Gegenteil der guckt einen dann nur an so nach dem Motto "Was willst du denn von mir"

Saß beim Feuerwerk auf dem Küchentisch und guckte den Feuerwerkskörpern hinterher... Und lässt sich von nix aus der Ruhe bringen.

Aber so richtig schreckhaft ist wohl anders. Naja Paulchen ist ja auch zu uns gekommen da war meine Tochter gerade 3 von daher ist er Schreierei schon gewöhnt und beide schockt auch der Kindergeburtstag mit 6 Kindergartenkindern nicht.

Sie saßen dazwischen und spielten mit. :)
 
A

alexa83

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
110
  • #15
Ich hatte solche Probleme auch schon und ignoriere einfach die Miezen wenn sie vor dem Staubsauger wegrennen. Nur so merken sie das es kein bedrohliches Gerät ist und ihnen nix tut ausser laut zu sein.

Dem stimme ich voll zu. Mein Sambuca ist erst eine Woche da und noch sehr zurückhaltend und ängstlich. Trotzdem verhalte ich mich normal. Wenn das Geschirr scheppert beim Einräumen, dann tuts das halt. Irgendwann wird er schon checken dass das nichts schlimmes ist.
Aber wahrscheinlich gibts tatsächlich etwas empfindlicherer Katzen was das angeht. Auch ohne "einschneidende Kindheitserlebnisse" .
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
  • #16
Trotzdem verhalte ich mich normal. Wenn das Geschirr scheppert beim Einräumen, dann tuts das halt. Irgendwann wird er schon checken dass das nichts schlimmes ist.

Ich schone sie auch nicht. Staubsauger an und durch, Alufolie raus und eingepackt. Kann ja nicht nur Rücksicht auf die Katzis nehmen, da käme ich ja zu gar nichts mehr.
Außer beim Fressen. Da verkneife ich mir das gleichzeitige Ausräumen der Spülmaschine, weil ich einen Suuuupermäkler habe (Armani) und froh bin, wenn er überhaupt frisst. Aber das ist eine andere Geschichte:).
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #17
Geräusche sind bei Felix gar kein Problem, weder Saugen, noch Föhnen, noch Müllautos. Er ist eher ein optischer Typ, der Angst vor fremden oder veränderten Gegenständen hat. Kürzlich hat er den Trinkbrunnen angefaucht, weil er kein Wasser enthielt und ihm Angst machte :rolleyes: Als ich einen Laserpointer ausprobieren wollte, hat Felix aus Angst vor dem roten Punkt einen See unter sich gelassen :( Auch bei neuen Näpfen verweigert er oft erstmal das Fressen, weil er sich nicht rantraut.
 
K

kate

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
184
Ort
Bergisches Land
  • #18
Bei Timmy geht's eigentlich, aber Lina ist sehr schreckhaft. Eigentlich fällt mir nix ein, wovor das Tigermädchen keine Angst hat. Alufolie, Staubsauger, Türklingel, Müllwagen, Gewitter, Feuerwerk, Eierkocher... Ist schon seltsam, weil Lina und Timmy keine Stunde ihres Lebens getrennt waren und er viel gelassener reagiert. Als Lina klein war, hat sie sich ständig vor ihrem eigenen Spiegelbild im Wassernapf erschreckt und ist mit allen Vieren rückwärts weggehüpft :D

Beide haben allerdings Angst und verstecken sich stundenlang unterm Bett, wenn Besuch kommt, den sie nicht kennen. Ist ein bisschen schade, weil so nur sehr ausdauernder und regelmäßiger Besuch unsere Katzis kennenlernen darf.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben