Sind Eure Katzen auch Nachtfresser ?

G

gajoko

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2009
Beiträge
119
Huhu,

so langsam hab ich es ja geschafft Gini auf höherwertiges Futter umzustellen, ihre Mäkelei hält sich inzwischen auch in Grenzen. Sie futtert am liebsten Grau und Macs, dann noch Lux, Bozita an Ropocat geht sie gar nicht dran auch Smilla verschmäht sie inzwischen (mochte sie mal gerne).
Tiger mag sie auch nicht :) - Ente eh nix - hab jetzt noch mal RN gekauft und Miamor.
Ihre Leibspeise wäre ja Felix Tüten, aber die gibts nicht mehr :).


Jetzt ist es aber so, dass sie morgens 6.30-7.00 kaum frisst (ca. 50-60gr aber klar, da sie ja nachts fressen kann und es ja auch tut) dann über Tag gar nix und gegen 17.00 Uhr geb ich ihr noch was dann futtert sie auch nur so ca. 50 gr.

Wenn ich dann um 22.30 - 23.00 Uhr ins Bett geh geb ich ihr noch was für die Nacht weil sie uns nämlich sonst ab ca. 2.30 - 3.00 Uhr nur noch wach hält und maunzt und Hunger hat wenn wir nix zur Nacht hinstellen. Jetzt will ich ja nicht um 3.00 aufstehen und Madam was zu Essen geben. Meine Mutter (die Vorbesitzerin bis vor 5 Wochen hat ihr immer nachts um 12.-1.00 Uhr ihr noch was gegeben und nachts stehen lassen).

Darum bekommt sie eben spät was und das bleibt dann im Napf - sonst stell ich das Futter ja nach ca. 30-45 Minuten weg. Nachts geht das ja nicht......

Morgens ist dann der Napf meist leergefuttert.....Also frisst sie über Tag ca. 100gr und dann meist spät abends und nachts nochmal ca. 150 - 200gr.

Jetzt hab ich aber folgende Fragen:

Wenn ich das die Nacht stehen lasse ist es ja auch nicht grade appetitlich nach einiger Zeit - geht das denn überhaupt Futter bis zu 8 Stunden stehen zu lassen ? Vor allem wenn da Fischzeugs drin ist ?

Ich würde sie lieber über Tag mehr fressen lassen oder morgens und abends, dann nochmal um 22.00 Uhr, aber da kommt sie nicht mit aus bis morgens um 6.30 - wie gesagt ab 3.00 spätestens ist dann für uns die Nacht zu Ende.

Ich habe es 3x nachts versucht durchzuziehen, dass sie also nach 22.-23.0o Uhr was bekommt, dann nix mehr bekommt erst morgens wieder - aber das klappt gar nicht wegen der extrem unruhigen Nächte für uns.

Ist das denn ok so ? Mein Mann sagt die sind ja eh Nachttiere und da wäre das ja nicht schlimm - sie würden ja nachts auch ihre Mäuse jagen....

Ich les immer das die meisten morgens abends und spät noch was fressen aber nachts dann wohl ruhig sind bis morgens.

Hm ich bin im Moment etwas ratlos - ist das ok so mit dem Fressverhalten oder sollte ich da doch versuchen das auf mehr tagsüber umzustellen....?

Dankö fürs lesen.

LG
Gabi
 
Werbung:
pems

pems

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2010
Beiträge
2.172
Unser Kater frißt tagsüber leider nur Trockenfutter und Mäuse o. a. (er ist Freigänger - aber nur tagsüber - nachts ist er immer im Haus). Alles, was ich ihm an Naßfutter tagsüber hinstelle, kann ich fast kompl. wegwerfen. Er schlabbert höchstens die Soße von den Fleischbröckchen ab.
Abends kriegt er dann einen großen Teller voll mit Naßfutter. Den frißt er auch immer über die Nacht verteilt leer. Ich glaube, er geht in der Nacht mehrmals an dieses Futter ran. Ich seh´s ab und an mal, wenn ich mal für irgendwas aufstehe.
 
C

Catma

Gast
Hallo gajoko - Ich würde sagen, versuch sie umzustellen. Bleib bei den gewohnten Zeiten morgens, mittags (spät)abends (oder wenn es sich bei euch so einrichten lässt eben 4 Mahlzeiten über den Tag verteilt) und räume das Futter nach 1/2, spätestens nach 1 Stunde wieder weg. Dann wird sie mit Appettit an alle Mahlzeiten gehen.
So einfach ist das. :cool:
Jetzt kommt der schwere Teil: konsequent bleiben, bis sie das verinnerlicht hat. Je konsequenter ihr seid, desto besser kann sie sich darauf einstellen.
Wenn sie nachts miaut, kann ich leider nur sagen: da müsst ihr durch, und zwar wirklich konsequent Gini nachts nicht beachten, also eigentlich regelrecht totstellen.
Auch wenn es Nerven kostet. 3 Versuche sind da nix ;) Am besten, ihr einigt euch vorher, wie lange ihr das versuchen möchtet, denn wenn eure Gini es schon lange so gewohnt ist, kann es einige Tage dauern. Wenn ihr konsequent durchhaltet, lohnt es sich aber auf Dauer gesehen allemal!

Gut wäre auch, wenn ihr in dieser Umgewöhnungszeit so gut es sich einrichten lässt, fixe Zeiten für jede Tagesmahlzeit habt. Wenn sie sich umgewöhnt hat, kann man das wieder lockerer handhaben, aber erstmal muss sie lernen, und darauf vertrauen, wann es was gibt - und wann eben nicht :D
Ihr könnt auch Glück haben und es geht schnell.

Meine beiden zB waren es 8 (!) bzw 4 Jahre lang gewohnt zu jeder Tages- und Nachtzeit Futter stehen zu haben und haben trotzdem (im Nachhinein weiß ich: deswegen) schlecht gefressen. Seltsamerweise war dann die konsequente Umstellung gar kein Problem für sie. Seltsam, aber gut für mich...
Ich fand diesen Link hier sehr hilfreich klickmich insbesondere für Euch ab der Überschrift "Katze soll immer einen vollen Futternapf haben?"

Wenn ihrs versuchen wollt, drücke ich euch die Daumen, dass es klappt - aber ich bin mir sicher, es klappt, denn Katzen sind Gewohnheitstiere - aber letztendlich behaltet ihr ja alles bei, nur das eben über Nacht nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gajoko

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2009
Beiträge
119
Huhu,

danke für die Antworten...

Jo manchmal klappts mit der Umstellung - Gini war ja eh eine Mäkelkatze und hatte den ganzen Tag Fressen stehen bei meiner Mutter. Sie war es gewohnt zu jaulen und dann gabs neues.
Davon hab ich sie ja schon ab.

Naja heute morgen mag die Dame mal wieder ihr Futter nicht (ich denke weil sie eben nachts futtern konnte) - es ist weg und gegen 14.00 Uhr bekommt sie nochmal einen Versuch. Aber da wird sie auch nix fressen - sie ist da sehr hartnäckig und wir haben da schon ne schwere Zeit durch :)
Sie hat anfangs wirklich 2 Tage gar nix gefressen....

Doof ist halt, dass ich erst mal rausfinden muss was sie mag und was nicht.
Ich will sie ja von diesen Felix Bröckchen wegbekommen und das geht schon ganz gut. Jedoch frisst sie jetzt am liebsten die Sachen mit Reis von Grau und Macs. Naja das ist ja auch nicht so dolle jeden Tag Reis.....(grad jault sie wieder vor mir :))

LG
Gabi
 
F

Fiz

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
900
Huhu Gabi,

puhh, da bin ich ja fast erleichtert, dass nicht nur ich so ein Problem habe!!!

Ich habe mich als ich deinen Beitrag gelesen habe voll wiedererkannt!

Ich stehe im Moment zweimal in der Nacht auf um meinem Kater Futter hinzustellen weil er es ziemlich penetrant einfordert. Tagsüber bin ich den ganzen Tag arbeiten und da rührt der gar nichts an! Er ist halt so mega dünn deswegen habe ich total Angst dass er wenn ich jetzt konsequent werde noch mehr abnimmt. Bei einer dicken Katze würde mir das leichter fallen. :)

Und dann kommt noch hinzu, dass er NUR Felix Tüten isst. :mad: Alles andere rührt er nicht an und wenn es tagelang sein muss.

Danke für deinen Beitrag hier kann ich mir auch ein paar Tips abholen :D!

LG
 
Kralle

Kralle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
390
Hallo!

Ich denke nicht, dass das Fressen über Nacht schlimm ist. Ich stelle Pegasus auch abends gegen 17.00 ein Schälchen mit 100 gr. NaFu Futter hin; erst leckt er dann nur die Soße ab, aber über Nacht frisst er alles auf. Er ist ein absoluter Etappen- und Nachtfresser. Das Futter wird so schnell nicht schlecht, Du kannst es ruhig einige Stunden stehen lassen. Und außerdem würde die Katze es auch merken, wenn das Futter nicht mehr gut ist, und es nicht mehr anrühren. In der Hinsicht braucht man also nicht so "pingelig" zu sein.

Ich würde die Katze nicht umstellen. Wenn es Ihre Vorliebe ist und sie sich wohl fühlt, nachts zu fressen, dann lass sie doch!! Sie wird keinen Schaden nehmen, wenn das Futter etwas steht. Im Gegenteil, das "abgestandene" Futter finde ich weniger schlimm, als der Katze Fresszeiten aufzuzwingen, die ihr nicht liegen.

Viele Grüße
Kralle
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
Hallo,

drei von unseren vier Katzen sind absolute Nachtfresser!
Bevor ich ins Bett gehe, werden 2 große Näpfe gefüllt und das Geschmatze ;) der Jungs begleitet mich beim Einschlafen.

Morgens ist höchst selten etwas übriggeblieben, dafür wird tagsüber recht wenig gefuttert. Warum sollte ich das ändern? So sind sie abends schön satt und alle -Katzis und Dosis- können ruhig schlafen!
 
Myria LeJean

Myria LeJean

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
148
und alle -Katzis und Dosis- können ruhig schlafen!

Jupp, genau so ist es bei uns auch.

Wir füttern 3-4x am Tag (in Coonies geht ja ne ganze Menge rein *g*). Bevor wir das Haus verlassen (zwischen 7 und 9), wenn der erste wieder da ist (ich arbeite normalerweise halbtags, zwischen 13 und 15 Uhr), wenn wir zu abend essen (18/19 Uhr - das fällt aus, wenn ich Spätschicht habe), bevor sie schlafen gehen (zwischen 21 und 23 Uhr). Ohne die Fütterung vor dem Schlafen gehen, haben wir hier spätestens um 4 Uhr Party.

Sicherlich kann man "konsequenter" sein, wenn man nachts nicht füttern will. Abends füttern und ignorieren, wenn sie nachts anfangen zu betteln - nach ner Zeit haben sie's vermutlich verinnerlicht, wenn sie merken, dass es keinen Sinn macht. Ich muss allerdings gestehen, dass es mir den Stress (dann wird alles runtergeworfen, was erreichbar ist... von Wasserkocher bis Telefon) nicht wert ist. Und ich hab bisher noch keinen sinnvollen Grund gefunden, ihnen nicht nachts Futter hinzustellen. So schnell wird das nicht schlecht, wenn es schlecht wäre, würden sie es vermutlich stehen lassen (tun sie ja auch, wenn es ihnen nicht schmeckt) und wenn die Katzen ruhig schlafen kann ich das auch und das macht mich glücklich. Glückliches Frauchen = Glückliche Katzen = Glückliches Frauchen :D
 
R

Röxi

Gast
Bella frisst morgens um halb sieben (wenn sie dann schon drinnen ist), dann um zwei, wenn ich aus der Schule wieder da bin und um acht.
Was sie nachts frisst, weiß ich nicht, weil sie am liebsten nachts raus geht. Find ich besser so, da fahren nicht so viele Autos und wir können tagsüber kuscheln.
 
G

gajoko

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2009
Beiträge
119
  • #10
Huhu,

na dann bin ich ja beruhigt und kann nachts das Futter stehen lassen.

Ich dachte nur, dass es nach 3-4 Stunden schlecht werden würde.....aber ihr habt Recht, dann würde sie es wohl auch nicht fressen...

LG
Gabi
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #11
Ich habe jetzt ja von 3 auf 2 Mahlzeiten umgestellt, weil ich ab Oktober mittags nicht mehr Zuhause sein werde. Ich füttere morgens um 6.00 Uhr (da wird die Mahlzeit auch laut schnurrend von Othello eingefordert) und lasse das Futter 3-5 Stunden stehen. Abends füttere ich zwischen 21.00 und 22.00 Uhr und lasse es die ganze Nacht stehen. Während vom Frühstück schon mal was übrig bleibt, sind die Näpfe von der Abendmahlzeit am nächsten Tag blitzeblank saubergeleckt. Wenn ich nachts aufs Klo muss, "erwische" ich auch immer irgendjemanden am Napf:D.
 
Werbung:
C

Catma

Gast
  • #12
Ich nochmal - klar kann man das Futter stehenlassen.
Dass das bei vielen Katzen gut klappt heißt aber nicht, dass es auf Dauer dem Magen gut tut.
Außerdem frisst hier die Katze deswegen tagsüber schlecht, weil sie ja nachts immer Futter hat.
Es geht nicht darum, dass das Futter schlecht werden könnte, sondern darum, dass Katzen regelrecht zu Mäklern erzogen werden, obwohl man es nur gut meint. Wenn die Katze ständig Futter zur Verfügung hat, hat sie zB nie wirklich Appetit und es bilden sich nicht genug Verdauungssäfte im Magen. Das merkt man auch im täglichen Umgang nicht, ist aber auf Dauer für die Katzengesundheit nicht so gut (ist gut erklärt in dem wirklich kurzen Absatz von dem Link...).

Natürlich kann das jeder halten, wie er mag, ich meine nur, dass nicht alles was gut mit der Katze klappt auch gut für sie ist. Sonst würde man ja zB einfach Trockenfutter geben und gut ist. Da hat auch noch keine Katze akute Beschwerden von bekommen, im Gegenteil, viele stürzen sich drauf. Daraus kann man aber nicht schließen, dass es gut für sie ist.
So meinte ich es...
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #13
Ich persönlich bin ein Gegner fester Fütterungszeiten, weil es meiner Ansicht nach nicht der Natur der Katze entspricht, zu festen Zeiten zu fressen. Für uns Menschen ist das sicher praktisch (zumal ja viele auch tagsüber berufstätig sind), aber in der Natur kommen ja auch nicht regelmäßig um 8.00 Uhr und um 20.00 Uhr jeweils 5 Mäuse vorbei:rolleyes:.

Ich würde nie auf die Idee kommen, den Katzen Futter hinzustellen und "alles, was nach 10 Minuten nicht aufgefressen ist" (wie es ja oft heißt) wieder wegzunehmen.
 
C

Catma

Gast
  • #14
Im Gegenteil ist es gegen die Natur der Katzen, immer was zu fressen zur Verfügung zu haben, also jetzt rein physiologisch. Und von 10 Minuten hat hier auch keiner was geschrieben...
Mir geht es hier auch nicht darum, wer "recht" hat. Kann ja jeder halten, wie er mag... Und die TE hat sich ja bereits entschieden, wie sie es nun halten möchte.
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #15
Ich nochmal - klar kann man das Futter stehenlassen.
Dass das bei vielen Katzen gut klappt heißt aber nicht, dass es auf Dauer dem Magen gut tut.
Außerdem frisst hier die Katze deswegen tagsüber schlecht, weil sie ja nachts immer Futter hat.
Es geht nicht darum, dass das Futter schlecht werden könnte, sondern darum, dass Katzen regelrecht zu Mäklern erzogen werden, obwohl man es nur gut meint. Wenn die Katze ständig Futter zur Verfügung hat, hat sie zB nie wirklich Appetit und es bilden sich nicht genug Verdauungssäfte im Magen. Das merkt man auch im täglichen Umgang nicht, ist aber auf Dauer für die Katzengesundheit nicht so gut (ist gut erklärt in dem wirklich kurzen Absatz von dem Link...).

Natürlich kann das jeder halten, wie er mag, ich meine nur, dass nicht alles was gut mit der Katze klappt auch gut für sie ist. Sonst würde man ja zB einfach Trockenfutter geben und gut ist. Da hat auch noch keine Katze akute Beschwerden von bekommen, im Gegenteil, viele stürzen sich drauf. Daraus kann man aber nicht schließen, dass es gut für sie ist.
So meinte ich es...

Tja :confused:

Den Artikel von CatsCountry habe ich nochmals quergelesen, aber dennoch kann ich einiges nicht nachvollziehen.

Warum soll eine Katze tagsüber gut fressen, aber Nachts nicht? Sorry, aber unsere Freigänger pflegen ihre Mäuse überwiegend Nachts zu fangen und zu verspeisen..... müssen sie jetzt Abends eingesperrt werden, damit sie tagsüber auf die Jagd gehen?


Katze hat also keinen Appetit, wenn ständig Futter verfügbar ist. Das Gegenteil ist doch wohl eher der Fall: sie ist ständig am "Naschen", aber deshalb wird sie vllt. Übergewicht bekommen, aber nicht mäkelig werden.
 
C

Catma

Gast
  • #16
ich zitier mich mal selbst :D
Mir geht es hier auch nicht darum, wer "recht" hat. Kann ja jeder halten, wie er mag... Und die TE hat sich ja bereits entschieden, wie sie es nun halten möchte.
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #17
Im Gegenteil ist es gegen die Natur der Katzen, immer was zu fressen zur Verfügung zu haben, also jetzt rein physiologisch. Und von 10 Minuten hat hier auch keiner was geschrieben...

Feste Mahlzeiten bedeutet für mich, dass die Katze zu einer bestimmten Zeit ihr Futter vorgesetzt bekommt, frisst und wenn sie dann vom Napf weggeht, das Fressen weggeräumt wird.

Und ich habe übrigens auch nichts von "immer zur Verfügung haben" geschrieben;). Je nachdem, wie schnell meine Katzen ihr Futter aufessen, haben sie am Tag schätzungsweise 4-10 Stunden Futter zur Verfügung.
 
C

Catma

Gast
  • #18
@ katzenmietz - niemand hindert dich daran, das auch weiter so handzuhaben ;)
 
G

gajoko

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2009
Beiträge
119
  • #19
Huhu,

wir machen es jetzt so, dass ich das Futter 2-3 Stunden stehen lasse - dann nehm ich es bis mittags weg stell ihr mittags was hin - aber da geht sie meist nicht dran - dann bekomm sie spätnachmittag noch was und eben zur Nacht noch.

Aber da sie meist eben spätestens um 3.00 wohl Hunger hat kommt sie dann und macht uns wach etc. - sie ist es ja gewohnt gewesen immer was stehen zu haben - tags und nachts. Ich wollte eben nicht jede Nacht aufstehen und ihr fressen geben.

Tags kommts eben auch mal weg und steht nicht den ganzen Tag da wie früher.
Nur nachts lasse ich es eben stehen, da die Zeit von 23.00 - 7.00 doch arg lang ist denke ich......

Ich weiss immer noch nicht was ich machen soll ......sie frisst insgesamt gut 300 gr ca.

Grüsslis
Gabi
 
ensignx

ensignx

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2010
Beiträge
3.570
Alter
42
  • #20
Ich seh das Problem auch nicht so recht, hier wird auch nur Häppchenweise gefressen. Wie lang das Futter steht hängt von Madame ab, die tägliche Menge bleibt sich gleich.

Feste Zeiten mit abräumen ginge auch gar nicht. Wenn ich morgens aufstehte geht sie erstmal ne Runde raus und oftmals ist sie einfach noch nicht wieder da wenn ich gehe. Wenn ja fordert sie ihr Futter auch ein. Abends wenn ich heimkomme ist sie meistens da oder kommt kurze zeit später und fordert wieder (napf ist dann i.d.r. leer). Nach möglichkeit stell ich auch kein Futter hin, nur weil die Uhrzeit passt sondern warte dann eher bis sies fordert (geht nur morgens halt nicht ;))
 
Werbung:

Ähnliche Themen

G
Antworten
7
Aufrufe
2K
mrs.filch
M
G
Antworten
4
Aufrufe
2K
D
G
Antworten
34
Aufrufe
3K
chrissie
2
Antworten
5
Aufrufe
690
Miss Schmilli
Miss Schmilli
ocean gipsy
Antworten
8
Aufrufe
397
ocean gipsy
ocean gipsy

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben