Selbstverstümmelung bei Katzen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Morticia

Morticia

Forenprofi
Mitglied seit
14 Oktober 2006
Beiträge
1.746
Alter
48
Ort
Essen
Nein, es geht nicht um meine Bande, sondern um die Mietz meines Neffens. Mein Neffe hat seit Mitte Mai die Katze seiner Ex bei sich aufgenommen.

Die Katze ist ca. 4 Jahre (unkastriert :mad:) und war wohl "das schwächste Glied" in der Katzengruppe. Sie wurde von den vorhandenen (2 weitere) Katzen gemobbt und musste sozusagen nur im Flur leben. Da die Ex meines Neffens berufsbedingt umziehen musste, hat sie sich schweren Herzens entschieden, die Kitty in die Obhut meines Neffens zu geben.

Mein Neffe ist durch seinen Job auch zeitlich sehr eingeschränkt, kommt spät nach Hause, steht früh auf. Die Kleine ist also die meiste Zeit alleine.

Ich weiß nicht genau, WAS nun vorgefallen ist, mein Neffe schrieb mich an, ob es bei Katzen auch so etwas wie "Selbstverletzung" gäbe. Ich habe noch vage in Erinnerung, dass die Kitty kahle Stellen am Kopf hat (das frage ich aber noch einmal nach), die aber nicht vom TA behandelt wurden.

Ich meine schon, darüber gelesen zu haben, dass Katzen sich aus Langeweile Stellen kahl lecken oder sich Gliedmaßen wund knabbern.

Ich habe meinem Neffen dringendst geraten einen TA aufzusuchen, um z. B. Pilz auszuschießen. Evt. liegt auch eine Futtermittelunverträglichkeit vor oder es ist wirklich psychisch, weil die Kitty so lange alleine sein muss. (Eine zweite Katze wäre bei meinem Neffen finanziell nicht möglich).

Was meint ihr dazu??

P.S.: Wegen der Kastra wartet er auf Moneten von seiner Ex. Ich habe mehrfach angeboten, die Kosten für die Kastra zu übernehmen, aber es wurde dankend abgelehnt :(
 
Werbung:
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
5.825
Alter
59
Ort
bei Gummersbach
Ich habe mal von einer Katze gehört, die hat sich immer selbst am Schwanz genuckelt. Die Stelle war nachher wund und hat sich, bzw. drohte sich böse zu entzünden. Ich meine, es hätte sogar hier im Forum gestanden.

Ich würde auch dazu tendieren erst einmal alle Möglichkeiten auszuschließen, die krankheitsbedingt in Frage kommen, also Pilz, Milben und andere Parasiten. Dann die Nahrung wechseln, bzw. auf Allergien testen zu lassen.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ja das kann durchaus psychisch sein.
Vom TA nachsehen schadet nichts, aber danach muß man überlegen, ob es die Folge der Vorfälle im alten Zuhause war (dann dürfte sich das wieder legen) oder auch durch das Alleinsein bzw. den Wechsel mitbedingt ist.

Wenn sie dazu noch Rollgikeiten durchstehen muß, ist das auch nicht förderlich.

Wenn der Neffe so gar keine Zeit (möglicherweise Interesse?) für sie hat, wäre ein anderer Platz sicher besser.
 
Saltoshi

Saltoshi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
118
Hallo,
habe eben in einem ähnlichen Thread bei "sonstige krankheiten" geschrieben...
Ja, bei Katzen gibt es Selbstverstümmelung, wenn das Gleichgewicht des Körpers oder der Seele oder auch beides durcheinander geraten ist.

Wenn die katze das früher nicht gemacht hat, könnte es schon sein, dass sie sich in einem psychischen Stress befindet (Einsamkeit, neues umfeld, schlimme unverarbeitete Erlebnisse etc.)

Kann aber auch eine körperliche Ursache haben. Würde auch aufjedenfall zum Tierarzt mit ihr!!!
Mein Kater hat sich die Pfötchen immer wieder aufgebissen in unterschiedlichsten Situationen :rolleyes: mittlerweile hat sich das fast gänzlich gelegt. Es kam wohl von einer stark erhöhten Anfallsbereitschaft (Epilepsie) und von Wahrnehmungstörungen und auch schlimmen Erlebnissen in der Kittenzeit... also irgendwie alles was aus dem Gleichgewicht geraten war...
LG Ina
 
P

powercat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
561
Ort
lübeck
arme katze, erst das mobbingopfer der gruppe und dann in einem zuhause in dem jede gesellschaft fehlt, da wäre es kein wunder wenn sie psychische störungen entwickelt.
zu einem ta gehört sie aber auf jeden fall, und dann sollte man sich gedanken um das richtige zuhause für sie machen
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
Testen auf Hautparasiten ist sicher gut und geht ja auch relativ schnell. Futtermittelunverträglichkeiten oder andere Allergien rausfinden wird sicher schwerer. Aber ich habe nun mittlerweile auch schon so oft von diesen nervösen/psychischen Störungen gehört, wo die Katzen sich so wund lecken und hektisch beißen, so dass sich die Stellen böse entzünden.
Vielleicht kann der TA zumindest eine Lotion geben, die das Entzünden verhindert.
Die Kastration finde ich immens dringend, sorgt ja zusätzlich für Stress, wenn die Katze ständig rollig ist. Dann kann sie sicher besser zu Ruhe kommen und dann hört das vielleicht auch wieder auf.

genau DAS denke ich auch grade ;) Auch wäre ein Kragen angebracht!
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
arme katze, erst das mobbingopfer der gruppe und dann in einem zuhause in dem jede gesellschaft fehlt, da wäre es kein wunder wenn sie psychische störungen entwickelt.
zu einem ta gehört sie aber auf jeden fall, und dann sollte man sich gedanken um das richtige zuhause für sie machen


Du sprichst mir aus der Seele.

Ein Zuhause, in dem sie geliebt wird, wo man Zeit für sie hat, wo man mit einem kranken Tier zum TA geht.....
Dann können auch ihre psychischen Wunden heilen.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben