sehr häufige Blasenentzündungen ohne konkreten Befund

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

ariyah

Gast
Hallo zusammen,

vielleicht hat hier noch jemand eine Idee.

Unser ältester Kater ist jetzt 8.5 Jahre alt. Immer wieder leidet er an Blasenentzündung. Aktuell hat er einen sehr hohen ph-Wert (9.0) und Protein im Urin, wobei das auch ein falsch positiver Befund durch den hohen pH sein könnte, wenn mich nicht alles täuscht.
Wir haben bestimmt in den letzten 2 Jahren 20 x Urin zum Tierarzt gebracht. Jedes Sediment ist absolut sauber. Kein Kristall, keine Blutkörperchen zu finden. Um auf absolut Nummer sicher zu gehen, haben wir ihm auch schon die Blase punktieren lassen und die sterile Probe ins Labor geschickt. Es konnten keine Keime gefunden werden, demnach war auch die Durchführung eines Antibiogramms nicht möglich.
Interessant ist, dass Marbocyl bei ihm recht gut anschlägt. In Kombination mit Metacam ist die Sache mit ein bisschen Zeit ausgestanden.

Fällt euch spontan was ein? Bioresonanz hatte ich schon angedacht. Und ne Verhaltenstherapie, da die BE ja anscheinend stressbedingt und ideopatisch ist. Zur Erklärung: Wir sind grade groß umgezogen und er ist ein großes Sensibelchen ...

Danke im Vorraus
 
Werbung:
Zwetschge

Zwetschge

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2012
Beiträge
1.171
Ort
Germering
Schon mal dran gedacht den Ph- Wert so zu senken das er nicht immer in die Entzündungen rein rutscht?

Was bekommt dein Kater denn zu fressen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Warum gibt es Antibiotika, wenn keine Keime gefunden wurden? :confused:

Hast Du alle Urintestergebnisse vorliegen? Gibt es begleitend auch ein Blutbild?



Zugvogel
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
Bei unserem Paulchen hatten wir jetzt das gleiche Problem. Keine Steine, keine Keime, aber Pinkelprobleme...

Mittlerweile haben wir rausgefunden, dass er zwar Pinkelprobleme hat, es aber überhaupt keine Blasenentzündung ist, sondern eine Harnröhrenentzündung. AB hat er dann nicht mehr bekommen, da das ja ohne Keime nix bringt. Nachdem er sich den Penis blutig geputzt hatte und wir mal genauer geschauthaben, haben wir zu mindest einen Teil des Rätsels gelöst (ob das die Grundursache war oder eine Folge, kann man nicht sagen, aber ein Grund, warum erst mal nichts besser geworden ist): Paulchen hatte sich Körnchen vom Katzenstreu unter die Vorhaut praktiziert und sich bei dem Versuch, die wieder loszuwerden, wund egebissen. Die Symptome sind die gleichen wie bei einer Blasenentzündung, aber es ist eben ein ganz lokales Problem. Er bekommt jetzt noch, wenn er nicht pinkeln kann, Buscopan (hat wesentlich besser gewirkt al metacam), Traumeel -Gel und ein Spray.... außerdem habe ich das gesamte Katzenstreu gegen Cats Best nature Gold (Pellets) ausgetauscht, damit er sich nicht wieder was holt...

Andere Erklärung: Stress....Klo ist unbeliebt und die Katze verdrückt sich den Klogang lieber...der Umzug wäre sicherlich auch eine Erklärung, vielleicht würde feliway oder was homöopathisches besser helfen als AB... oder vielleicht ein zusätzliches Klo oder so

Natürlich könnte es auch ein Pilz sein oder aber im schlimmsten Fall ein Tumor am Penis.

Es gibt auch sogenannte sterile Blasenentzündungen, anscheinend machen die sogar einen sehr großen Teil der Beschwerden aus...

das AB würde ich bleiben lassen, das braucht es nicht und es belastet ja zusätzlich.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Wie äussern sich die Blasenentzündungen genau?

Wenn keine Bakterien vorhanden sind würde ich auch kein AB geben.

Der PH-Wert ist eindeutig zu hoch und könnte irgendwann auch zu Struvitsteinen führen. Hier würde ich mit Ernährung,evtl. Guardacid ( oder mit Vit.C - davon braucht man aber wohl dann eine recht hohe Dosis) versuchen den PH-Wert zu senken.

Uhrenteddys Überlegung mit dem Streu finde ich auch durchaus interessant.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.615
Alter
53
Ort
NRW
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
Paulchen geht es seit gestern wieder wesentlich besser, dank neuem Streu und einem Trichter, der verhindert, dass er sein bestes Stück pausenlos abschleckt oder gar wieder anbeißt...Schmerzmittel haben wir gestern nicht mehr gegeben, er hat trotzdem gut gepinkelt :grin:

Ich habe aus der Geschichte auf jeden Fall gelernt, dass man bei den typischen Symptomen nicht immer nur an die Blase, sondern auch an den restlichen Harntrakt denken muss. Außerdem bin ich froh, dass unser Doc sofort Blut abgenommen und die Blase punktiert hat, so wussten wir wenigstens ganz schnell, dass AB nicht sinnvoll ist... ich kenne da andere Tierärzte, die das Punktieren oder Ausdrücken nicht beherrschen und erst mal ewig lang AB geben, wenn sich nichts bessert...totales Unfug und für die Katzen furchtbar belastend. Da habe ich ja gerne ein bißchen mehr Geld beim TA gelassen...
 
A

ariyah

Gast
Vielen Dank für den Input!
Ich hoffe, ich beantworte nun all eure Fragen.

Schon mal dran gedacht den Ph- Wert so zu senken das er nicht immer in die Entzündungen rein rutscht?

Was bekommt dein Kater denn zu fressen?

Wir haben in der Vergangenheit mit Methionin-Tabletten gearbeitet. Da er damit aber teilweise dann in den sauren Bereich gerutscht ist, und der pH sehr stark schwankte, haben wir die Behandlung dummerweise wieder abgebrochen.

Zu fressen gibts Nassfutter, die Sorten wechseln. Dabei ist Lux, Macs, Grau, CatzFinefood kommt auch gerne mal auf den Tisch.

Warum gibt es Antibiotika, wenn keine Keime gefunden wurden? :confused:

Hast Du alle Urintestergebnisse vorliegen? Gibt es begleitend auch ein Blutbild?

Wir haben wie gesagt an die 20 Urinsedimente beim Arzt machen lassen. Diese habe ich mir auch selber angeschaut teilweise. Es war immer alles sauber. Zuhause messe ich öfter den Urin mit nem Stick durch. Da ist eben auffällig, dass immer nur der pH nicht stimmt. Das erste Mal gab es auf gut Glück AB, das hat geholfen, darum sind wir die Folgemale gleich vorgegangen. Die Keimbestimmung im Labor haben wir erst zu einem weitaus späteren Zeitpunkt machen lassen. Unser damaliger TA hat grundsätzlich auf ideopatische BE getippt. Und das AB half wie gesagt.
Ein Blutbild gab es vor einiger Zeit, da war alles tippitoppi in Ordnung.

Bei unserem Paulchen hatten wir jetzt das gleiche Problem. Keine Steine, keine Keime, aber Pinkelprobleme...

Mittlerweile haben wir rausgefunden, dass er zwar Pinkelprobleme hat, es aber überhaupt keine Blasenentzündung ist, sondern eine Harnröhrenentzündung.

Andere Erklärung: Stress....Klo ist unbeliebt und die Katze verdrückt sich den Klogang lieber...der Umzug wäre sicherlich auch eine Erklärung, vielleicht würde feliway oder was homöopathisches besser helfen als AB... oder vielleicht ein zusätzliches Klo oder so

Interessanter Fall! Wie gut, dass es ihm besser geht. Kurt leckt sich untenrum eigentlich nicht sonderlich viel. Hat es sich bei euch noch anders geäußert?

Wir haben ja schon länger immer mal wieder Unsauberkeitsprobleme. Diese äußern sich darin, dass er nicht mehr aufs Klo geht, bzw. nur sporadisch. Am liebsten pinkelt er gegen aufrechte Flächen, aktuell natürlich grade sämtliche Kartons. Auch neue Regale mussten schon dran glauben. Auch bepinkelt er gerne die Klos von außen. Aktuell fällt mir auch auf, dass er im Gegensatz zu früher viel häufiger kleine Mengen absetzt. Sonst war er eher so der Sammler.
Wir haben schon sehr viel rumprobiert. Es stehen alle Sorten von Klos bei uns, die es gibt. Zwischenzeitlich hatten wir drei Klos mehr als Katzen. Nichts hat dauerhaft Besserung verschafft.
Feliway ist bereits seit knapp zwei Wochen im Einsatz.

Ich habe die letzten drei Tage akribisch den pH kontrolliert. Vorgestern lag er bei 9.0 - Kurt war unsauber. Gestern lag er bei 6.5 - Kurt ist ordentlich aufs Klo gegangen, heute früh lag er bei 8.0 - Kurt war wieder unsauber.
Umzugsbedingt haben wir nun einen neuen Tierarzt, der ein paar interessante neue Aspekte ins Spiel gebracht hat.
Für ihn ist es keine Seltenheit, dass im Sediment keine Kristalle gefunden wurden. Das sieht er öfter und Sedimentbefunde hat er eher bei den ganz starken Befällen. Weiterhin sieht er einen Fehler bei unserer Uringewinnung. Mittelstrahl bringt da wohl nicht viel, es käme immer auf die letzten Tropfen an.

AB gab es dieses Mal nicht. Wir haben jetzt Diätfutter mitgenommen. Das Urinary von RC. Bin ich eigentlich kein Freund von, aber erstmal werden wir das geben und derweil kann ich mich mit Alternativen beschäftigen. Der Arzt hält es für sehr wahrscheinlich, dass da schon Harngrieß vorhanden ist, weil dieser hohe pH eben schon über Monate hinweg immer wieder ein Problem darstellt.

Soweit erstmal die Behandlung. Die Futterakzeptanz ist sehr gut.
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
Am Anfang haben wir das nur durch das zögerliche Pinkeln bemerkt...dass mit dem Streu war eher Zufall...
 
A

ariyah

Gast
  • #10
Es gibt noch zwei Aspekte, die vielleicht für die Gesamteinschätzung wichtig sind:

Wir sind Pflegestelle und unsere Gruppenzusammensetzung wechselt immer wieder. Die Frequenz war die letzten Monate etwas arg hoch, was die Gruppe aber nicht durcheinander gebracht hat. trotzdem werden wir, wenn die zwei aktuellen Pflegis vermittelt sind, erstmal eine Pause einlegen und gucken, wie sich unsere Stammgruppe entwickelt. Schaden wird es Kurt sicher nicht.

Als Kurt vor drei Jahren zu mir kam, war er Freigänger. Zum Schluss bei seiner Vorbesitzerin war er aber zwangsweise oft viele Tage ausgesperrt, da sie nicht zuhause war :(
Ich hatte Bedenken, ob das klappt, weil wir keinen Freigang bieten können. Er ist anfangs nicht mal ohne mich auf den Balkon, wenn er draußen war, rannte er sofort wieder rein, wenn ich auch rein ging. Im Sommer nutzt er den Balkon inzwischen nur sporadisch. er liegt viel lieber bei uns auf dem Sofa.
Eine Idee ist natürlich auch, ob er den Freigang vermisst und daher unsauber ist. Ich glaube nicht so ganz dran. Die Option, ihm ein Zuhause zu suchen, wo er wieder raus darf, besteht natürlich, ist für uns aber wirklich der allerletzte Ausweg :(
 
A

ariyah

Gast
  • #11
Entschuldigt den Doppelpost ...

@Uhrenteddy:
Welches Streu hattet ihr denn?
Ich habe grade beim Klos schippen mal genauer geguckt. Wir nutzen das Öko-Klumstreu vom DM. Die Körnchen sind zwar klein, aber ich denke doch zu groß, dass sie unter die Vorhaut rutschen könnten :confused:
Ausschließen kann man es natürlich nicht. Hm ...
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #12
Wir haben in der Vergangenheit mit Methionin-Tabletten gearbeitet. Da er damit aber teilweise dann in den sauren Bereich gerutscht ist, und der pH sehr stark schwankte, haben wir die Behandlung dummerweise wieder abgebrochen.

Versuch doch mal den PH-Wert mit Vit.C (Ascorbinsäure) ein einen annehmbaren Bereich zu senken.

Normalerweise sollen angeblich erst hohe Dosen eine entsprechende Auswirkung haben, aber ich würde es trotzdem mal versuchen: kurmäßig mal eine Messerspitze Vit.C ( aufgelöst in ein wenig Wasser) unters Futter mischen und schauen wie sich der PH-Wert dabei entwickelt.
 
A

ariyah

Gast
  • #13
Ich möchte euch mal ein Update geben.
Kurt ist fast sauber mit dem RC Urinary. Der pH liegt im optimalen Bereich. Nassfutteralternativen nimmt er leider nicht an. Auch, wenn er sehr gut trinkt (ne große Schüssel am Tag) weichen wir das Futter doch zusätzlich in Wasser ein, weil ich einfach Bedenken habe, dass er zu wenig Flüssigkeit aufnimmt.
Das klappt gut und er schlabbert es trotzdem ordentlich weg.
Zum Test hatte ich jetzt ne andere Futtersorte ausprobiert. Der pH lag sofort wieder bei 8 und er fängt das Pieseln wieder an. :(
:(
Bis die Großbestellung Futter da ist, bekommt er nun Guardacid, ich hoffe, dass wir damit kurzfristig überbrücken können.
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
  • #14
Hallo,

schön, dass es jetzt läuft. Unser Paulchen hat auch keine Probleme mehr, musste allerdings jetzt wochenlang einen Trichter tragen, weil er immer wieder am Penis rumgebissen hat. Zum Glück waren wir letzte Woche mit unserem Nasenbären beim Wildtierarzt und haben dort ein neues Trichtermodell (ein flexibles Teil, das sich zusammenfaltet, wennman drauf liegt) bekommen, so dass die Trichterphase nicht zu lange war.

Wir haben jetzt auf die Cats Best Pellets umgestellt, seitdem ist alles ok und Paulchen fühlt sich sichtlich wohler. Hab schon überlegt, obs doch vielleicht eine Allergie gegen irgendeinen Betsandteil vom Streu war... war das Professionell Cat.
Das Cats Best Öko hatte ich früher auch, aber es hat sich so furchtbar im Haus verteilt...die Pellets sind vom Preis abgesehen echt gut...
 
A

ariyah

Gast
  • #15
Jetzt wirds mal wieder Zeit für ein Update. :)

Kurt bekam das RC Urinary TroFu. Wie lange genau, kann ich jetzt gar nicht mehr sagen, aber es waren schon ein par Wochen.
Irgendwann schien es ihm zu einseitig zu werden und er stellte sich selber wieder auf NaFu um. Dads TroFu hat er noch als Leckerchen nebenher bekommen. Inzwischen ist der 9 Kilo Sack dann auch leer *uff* Kurts pH-Wert ist in bester Ordnung und liegt seit dieser Diät-Zeit stabil bei 6,0 - 6,5.

Leider begann das Gepinkel recht bald von Neuem. Wir waren daraufhin mit Kurt nochmal beim Arzt, der einen Ultraschall der ganzen Bauchgegend gemacht hat. Auch wurden die Nierenwerte überprüft.

Zur Erklärung: vor drei Monaten ist unsere Spanierin Matilda völlig unverhofft an Nierenversagen gestorben. Ich war also dementsprechend panisch, dass mit Kurt auch etwas in die Richtung nicht stimmen könnte.

Die Nierenwerte sind in bester Ordnung. Auch sehen die Nieren super aus, im Ultraschall war nichts auffälliges zu erkennen. Auch die Blase sah sehr gut aus. Kein Grieß oder Steine waren zu erkennen.

Aktuell bei besagtem TA-Besuch hatte er sich den Bauch nackelig geleckt :confused: was die Ärztin auf die Diagnose einer ideopatischen BE schließen ließ. Kurt wurde daraufhin mit Metacam behandelt und hörte auf zu pieseln. Aber auch dieser Frieden hielt wieder nur wenige Tage an. Und nach der Behandlung gings erneut so richtig los.

Da wir zudem noch andere Verhaltensauffälligkeiten bei ihm beobachteten, gingen wir nochmal ganz nach vorne zur Ursachenfindung. Fakt war, das konnten wir nun relativ gut ausmachen, dass er fast den ganzen Tag unerträglichen Hunger hatte. Und das, obwohl wir teilweise für 6 Katzen schon 1600 g - 2 Kilo LUX verfütterten. Ständig fraß er, und war nach 10 Minuten wieder hungrig. Mir reichte es dann und wir haben Knall auf Fall auf MACs und Grau umgestellt. Kurt futtert zwar immer noch viel, aber er ist satter und vor allem zufriedener. Allerdings müssen wir das Gewicht im Auge behalten. Er ist zwar groß, aber mit 6.5 kg hat er inzwischen wirklich die Obergrenze erreicht. Wir füttern ausschließlich die reisfreien Sorten, da ich nicht riskieren möchte, dass der Urin-pH wieder so arg durcheinander kommt.

Zusätzlich, das hatten wir zwar schon X Mal gemacht und immer ohne Erfolg, wechselten wir dann doch nochmal Streu und Klos. Keine Hauben mehr, sondern Megajumboklos. Und zwei der Klos wurden nun wieder mit Ultra-Betonitstreu befüllt.
Was soll ich sagen ... noch vor 8 Wochen hat er uns mindesten 5x täglich in die Wohnung gepinkelt. Jetzt sind wir auf maximal 2x die Woche runter. Der Rest geht artig ins Klo.

Ich bin so froh, dass wir das überstanden haben, es war wirklich kein Zustand mehr. :( Auch Kurt scheint mit der neuen Klo- und Futtersituation viel zufriedener.

Ja, manchmal ist die Lösung so einfach, aber man Depp kommt einfach nicht drauf. Aber lieber spät als gar nicht.

Danke für all eure Ratschläge und Daumendrücker. Irgendwie hats ja bestens geholfen!
 
A

ariyah

Gast
  • #16
Danke Tiha!

Nein, rationieren wollten wir nicht. Das wäre terrormäßig momentan auch gar nicht drin, der Kater sitzt am längeren Hebel was das betrifft.
In ein paar Monaten ziehen wir mal wieder um (das dritte Mal in drei Jahren....) dann können wir Freigang gewähren. Da Kurt ursprünglich aus dem Freigang kommt, wird das sicher noch eine weitere Steigerung seiner Lebensqualität ausmachen. Und ich hoffe einfach, dass er dann ganz alleine etwas abnimmt, wenn er draußen seine Runden dreht :)
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben