Schwanzabriss, Blut im Urin, Inkontinenz. HILFE!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
BeaK

BeaK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
233
Hallo

seit einigen Monaten haben wir sorgen um unseren Garfield.

Ende Oktober verschwand er über Nacht und am nächsten Tag fanden wir ihn im Schuppen. Zunächst war die Freude groß und wir nahmen ihn mit rein. Doch dann bemerkten wir, dass er Schmerzen hatte und nicht aufstehen wollte. Ich tastete ihn behutsam ab und stellte fest, dass sein Schwanz völlig schlaff und bewegungslos und ohne jede Spannung war. Sofort ging es zum Tierarzt, Untersuchung, Röntgen... Diagnose Schwanzabriss. Behandlung vorerst mit Vitamin-B12, Schmerzmitteln und einer Antibiotika zum abschwellen der Verletzung. Blase war nicht beschädigt und alles andere sah ebenfalls unauffällig aus auf der Röntgenaufnahme.

Die nächsten Tage stellte sich für uns raus, Garfieldt ging nicht mehr auf die Katzentoilette und merkte nicht, das er pullern musste. Von Kot ablassen, war auch nichts zu sehen. Wieder zum Tierarzt, Urin testen lassen (mit Stäbchentest), alles Unauffällig. Diagnose: Die Nervenbahnen für den Schließmuskel sind beschädigt. Jedoch eigenartig, da der Schwanzabriss und die Schwellungen zu weit unten dafür sind. Beobachten, Blase ausmassieren, Verdünnte Milch geben für den leichteren Kotabsatz und später wieder kommen.

Zu Hause 4 mal täglich die Blase ausmassiert, Vitamin-B12 Tabletten gegeben 1x1 täglich), den Kater so viel Ruhe wie nur möglich gegönnt.

Später haben wir festgestellt, er hat blutigen Urin. Wieder zum Tierarzt, Urin testen lassen, untersucht. Diagnose: Er hat eine Verletzung in der Harnröhre. Das konnte er feststellen, weil er beim ausmassieren der Blase festgestellt hat, dass der Urin immer heller wird. Bei einer Blutung in der Blase, wäre der Urin wohl blutig geblieben. Nun durfte er sich nicht mehr so viel Bewegen und nicht mehr springen oder ähnliches. Wir bauten ihn eine Box. Zirka 2 m² groß für Katzenklo, Futter, Trinken und Schlafplatz. Ende vom Lied, Garfield gefiel das gar nicht und er brach aus. Brachte nichts, wir ließen ihn bei uns und er blieb schön liegen und stand nur für das nötigste auf.Treppen sperrten wir für ihn ab. Nach 2 Tagen legte sich das Blut und es war wieder klar. Die Schmerzmittel setzten wir langsam ab.

Wieder zum Tierarzt zur Untersuchung. Der Schwanz war abgeschwollen, noch immer schlaff und Gefühllos, doch die Nerven schienen sich zu regenerieren, da er ihn am Ansatz schon wieder etwas heben konnte. Wir sollten ihn weiter die Tabletten geben und noch einige Zeit abwarten.

Kater wurde Depressiv. Er wollte raus und spielen. Unsere Entscheidung war, ihn wieder raus zu lassen und wir hofften, er würde wieder sine Lebensfreude wieder erlangen. Siehe da, ein paar Tage später hatte er sein Strahlen wieder, er tobte wieder mit Oscar und auch redete er wieder mit uns.

Den ganzen Dezember hatten wir halbwegs Ruhe. Die Inkontinenz ist geblieben, Kot kann er auch nur bedingt absetzen (er verliert es beim aussteigen aus den Katzenklo) und Urin kann er ebenfalls noch nicht kontrollieren.

Eigentlich sollte Mittwoch sein Schwanz um die Hälfte gekürzt werden, um ihn den Freigang sicherer zu machen. Doch gestern morgen war mir fast das Herz stehen geblieben als ich runter in den Wäschekeller kam um meine Kater zu begrüßen. Die ganzen Fließen waren voller Blut und mein Garfield blickte mich hilfesuchend an. Er blutete aus den Harnwegen. Die letzten Tage war nie was gewesen. Ich habe kein Blut gesehen beim ausmassieren und auch er verhielt sich ganz normal ohne Anzeichen dafür, das er Schmerzen habe beim Urin ablassen. Wir gleich zum Tierarzt (hat zum Glück auch Samstags offen) und er stellte eine schlimme Blasenentzündung fest. Er bekam ein Antibiotika und ein Schmerzmittel. Montag gehen wir wieder hin. Er bekommt in sein Körbchen nun immer zwei Wärmflaschen, viel zu trinken und auch Wasser zu seinem Futter. Das Blut ist heute schon fast ganz weg und er ist auch wieder fitter als gestern. Raus darf er wieder nicht und die Amputation werden wir wohl verschieben.


Lange Rede kurzer Sinn. Ich will meinen Liebling irgendwie helfen und nicht nur dumm zusehen, dass immer wieder Rückschläge kommen. Schlimm genug dass ich mir ständig Sprüche anhören darf, dass man den Kater doch erlösen sollte und man für eine Katze nicht so viel Geld ausgeben braucht. Für einen Hund wäre das was anderes. :(

Ich hab ein so schlechtes Gewissen, weil ich es nicht früher gemerkt habe, das er etwas hat, oder sich wieder etwas anbahnt. Ich weiß das wenigstens ihr versteht, dass ich den Kater nicht aufgeben will, da es euch ja ebenso geht mit euren Fellnasen.

Wisst ihr wie ich ihn helfen kann? Ich bin für jeden Rat dankbar.
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.926
Ort
Mittelfranken
Ohje, das tut mir leid, dass der Kater wieder eine BE hat.
Evtl kommt das durch die Lähmung, dass immer wieder Bakterien aufsteigen.
Auch kann er durch den Stress wieder eine Blasenentzündung bekommen haben
Auf jeden Fall würde ich den Urin engmaschig also einmal monatlich auf Bakterien untersuchen lassen
Du kannst dir dafür diese Plastikstreu kaufen und den Urin zu Hause aufsammeln und in die Klinik bringen
Habt ihr eine Möglichkeit, dass er sich an ein vergittertes Fenster setzen, so dass sie ein bisschen Luft schnappen kann?
Denn rauslassen ist wirklich keine Option, das verstehe ich

Und die dummen Sprüche können sich die einen wirklich wohin St....
Du hast hier meine vollste Unterstützung

Hattest du schon mal Kontakt mit Userin Jaqueca, sie hat eine Facebook Gruppe für Querschnittskatzen
 
BeaK

BeaK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
233
Er war die letzten Tage so fidel und vergnügt wie lange nicht mehr. So schön hat er gespielt und dann das auf einmal. Heute steht er andauernd vor der Tür und möchte nach draußen. Er liebt Schnee und heute schneit es schon den ganzen Tag. Er tut mir richtig leid.

Ein vergittertes Fenster haben wir leider nicht. Wir können ihn leider auch nict den ganzen Tag im Haus herum laufen lassen, da er ja hinter sich her tröpfelt und ich ihn sonst den ganzen Tag verfolgen müsste. Das mag er nicht und stresst ihn nur noch mehr. Drum hat er zwei Räume für sich die voll eingerichtet sind. Er hat auch 2 Klos, einige Betten (mit inkontinenzunterlagen ausgelegt) die jeden Tag drei mal gesäubert werden. bei bedarf auch mehr.

Wir sollen ihn auch auf warme Untergründe legen. Das heißt, ich lege ihn jetzt alle 2 Stunden neue Wärmflaschen hin, wo er sich drauf legen kann. Gestern ging es noch, doch heute ist er einfach nicht ausgelastet. Blut hat er bisher keines mehr im Urin gehabt, zumindest bis jetzt. Ich wische ja auch alle paar Stunden unten durch, damit er sich auch wohl fühlt und nicht die ganze Zeit sein Urin riechen muss. Dafür habe ich auch extra dieses Fleckenspräy für Katzengerüche. Damit gehe ich auch immer und immer wieder durch.

Der Arzt möchte das er viel Ruhe hat. Auch Ruhe vor Oscar. Doch ich habe Oscar trotzdem zu Garfield gelassen. Sonst wäre mir der Kater da unten wieder im Dreieck gesprungen.

Ich habe ihn vorhin etwas Schnee rein geholt. Das hat er begrüßt und er ist gleich hinein gesprungen. Leider hielt die Freude nicht lange.

Rauslassen ist erst wieder eine Option wenn der Schwanz ab ist. Zumindest das Stück was er nicht mehr bewegen kann. Wahrscheinlich auch erst wieder, wenn es wärmer ist. Aber bis dahin ist mein Garfield bestimmt wieder depressiv :sad:
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.926
Ort
Mittelfranken
Schon mal Bachblüten probiert?
Userin Ina1964 Hat uns super geholfen
Und weitere Gerüche von draußen rein holen, Blätter, zweige und was sonst noch nicht so matschig ist
Eventuell Leckerlis verstecken und suchen lassen oder vielleicht auch Clicker Training ?
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Oh je, ihr Ärmsten.

Läßt du den Schwanz ganz abnehmen?

Achte darauf, dass er das AB lang genug bekommt. Für welchen Zeitraum hat der TA das verordnet?
 
BeaK

BeaK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
233
Schon mal Bachblüten probiert?

Nein, bisher noch nicht. Aber ich bastel Garfield regelmäßig neue Spielsachen. Letzte Woche habe ich verschiedene Mäuse gehäkelt und diese mit Rosmarin, Thymian, Anis, Zimt, Pfefferminze, Oregano und Lorbeerblättern befüllt (naatürlich auch zum Teil Watte). Die findet er genial und er liebt die Mäuse. Ich habe auch mehrere Fummelbretter gebastelt und stelle immer mal ein anderes raus. Doch der Kater ist pfiffig und hat bei allen den dreh schon raus, drum werden bald neue gebaut.

Wir versuchten es mal mit Laubkisten, doch die wurden von Oscar als Toilette missbaucht :oops: bei Stroh ist es das gleiche.

Eventuell Leckerlis verstecken und suchen lassen oder vielleicht auch Clicker Training ?

Clicker Training habe ich noch nicht versucht, doch schon oft darüber nachgedacht.

Läßt du den Schwanz ganz abnehmen?

Nein, nur zur hälfte. Da er gute 10 cm vom Schwanzansatz an noch bewegen kann, möchten wir ihn gerne das Stück lassen. Vielleicht hilft ihm das Stück dann bei der Kommunikation und bei der Balance noch etwas. Aber ein Teil abnehmen lassen, wo noch Gefühl da ist, halte ich nicht für den Sinn und Zweck. Oder meint ihr es sei besser doch alles abnehmen zu lassen?

Achte darauf, dass er das AB lang genug bekommt. Für welchen Zeitraum hat der TA das verordnet?

Er soll das AB jetzt per Spritze noch Montag, und Mittwoch bekommen. Danach wollen wir ihn weiter mit Tabletten füttern, da er diese problemlos nimmt. Seine Vitamin-B12 Tabletten sind für ihn wie ein tägliches Leckerlie.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Die Uniklinik Giessen hatte mir empfohlen, den Schwanz komplett zu amputieren da dann die Chancen der Regeneration bei Inkontinenz besser sind da der Zug genommen wird, da war aber der ganze Schwanz gelähmt. Frag dort doch mal nach wie sich das in eurem Fall verhält. Bei Linus half die Amputation. Allerdings versteh ich nicht, warum bzgl. Amputation bei euch noch gar nichts passiert ist in dieser langen Zeit. :(

Hattest du die Ärzte auf Medikamente angesprochen (ausser Vit)?

Ich kenn es bei einer Blasenentzündung so, dass das AB mind. 3 Wochen lang gegeben werden muss. Nach der 2. Woche AB und 1 Woche nach Absetzen des AB's sollte steriler Urin kontrolliert werden. Wenn bei euch das passende AB schon gefundne ist, ist es gut, ansonsten wäre ein Antibiogramm ratsam.
Welches AB habt ihr denn, Amoxiclav?

Ich wünsche dem Spatz endlich Besserung!
 
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
Oh je, da habt ihr ja jetzt auch schon einiges durch.

Leider sind Katzen mit solchen Problemen häufig anfälliger für Blasenentzündungen.

Da kannst du dir Teststreifen in der Apotheke oder im Internet kaufen.
Damit kannst du regelmäßig stressfrei selbst testen ob da was im argen ist.
Das verhindert zwar nicht aber du merkst es schneller.

Ich kenne es so, dass man inzwischen nur noch den ganzen Schwanz abnimmt wenn es gar nicht anders geht.
Eben weil dort die Nerven liegen, die mit für die Funktion von Kot -und Urinabsatz verantwortlich sind. Das heißt, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es sich verschlimmert.

Eigentlich entfernt man den Schwanz nur, wenn er abzusterben droht, wenn man Wunden dort nicht in den Griff bekommt oder wenn er die Katze sehr einschränkt. Tut er das denn?

Wenn du dir sehr unsicher bist, hast du schon einmal daran gedacht, dir eine zweite Meinung einzuholen?
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Da kannst du dir Teststreifen in der Apotheke oder im Internet kaufen.
Damit kannst du regelmäßig stressfrei selbst testen ob da was im argen ist.
Das verhindert zwar nicht aber du merkst es schneller.

An welchem Wert stellt man da die BE fest?

Ich kenne es so, dass man inzwischen nur noch den ganzen Schwanz abnimmt wenn es gar nicht anders geht.
Eben weil dort die Nerven liegen, die mit für die Funktion von Kot -und Urinabsatz verantwortlich sind. Das heißt, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es sich verschlimmert.

Eigentlich entfernt man den Schwanz nur, wenn er abzusterben droht, wenn man Wunden dort nicht in den Griff bekommt oder wenn er die Katze sehr einschränkt.

.... und bei Inkontinenz.


BeaK, hats du schon mal Kontakt zu Spezialisten aufgenommen?
 
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
  • #10
An welchem Wert stellt man da die BE fest?

Die Teststreifen funktionieren über einen Farbverlauf.
Du musst also nur Farben lesen. ;)

Der Urin wird auf Leukozyten und Nitrit untersucht.
Erhöhte Leukos weisen auf eine Entzündung hin und Nitrit ist ein Zeichen für vermehrte Bakterien.

.... und bei Inkontinenz.

Das kenne ich so nicht.
Natürlich läuft das ganze oft parallel.
Aber wie soll sich die Funktion dieser Nerven denn regenerieren oder verbessern wenn man sie komplett abtrennt?
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #11
Die Teststreifen funktionieren über einen Farbverlauf.
Du musst also nur Farben lesen. ;)

Der Urin wird auf Leukozyten und Nitrit untersucht.
Erhöhte Leukos weisen auf eine Entzündung hin und Nitrit ist ein Zeichen für vermehrte Bakterien.

Leider funktioniert das nur beim Mensch. Genau diese beiden Testfelder sind bei Hunden und Katzen nicht aussagekräftig und sollten daher nicht ausgewertet werden. Wird jedes Labor so bestätigen, hier stellvertretend IDEXX unter Analysemethoden/ Harnteststreifen.
http://www.idexx.de/pdf/de_de/smallanimal/education/client-education/du_renal-I_de.pdf

Blut auf dem Teststreifen wird aber recht zuverlässig angezeigt und das kann zumindest ein Hinweis sein. Aber um sicher zu sein, muß immer ein Sediment untersucht werden.
 
Werbung:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #12
Erhöhte Leukos weisen auf eine Entzündung hin und Nitrit ist ein Zeichen für vermehrte Bakterien.

Leider kann man die Leukos im Teststreifen bei Katzen nicht werten. Dies machen leider noch viele TÄ falsch trotz in vielen Weiterbildungen immer wieder darauf verwiesen wird, dass die Leukos da ausser Betracht gelassen werden müssen.

Aber wie soll sich die Funktion dieser Nerven denn regenerieren oder verbessern wenn man sie komplett abtrennt?

Die sind ja dann am Schwanzende ab und damit ist der Zug genommen. So hat man bessere Karten dass der Urin- und Kotabsatz wieder finktioniert da sich die Nerven ohne dass Zug ausgeübt wird, besser regenerieren können.
 
BeaK

BeaK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
233
  • #13
Ich hätte noch dazu schreiben müssen, dass Garfield beim auffinden keine äußeren Verletzungen hatte. Einzig das Röntgenbild und das Abtasten des Schwanzes haben erwiesen das er den Schwanzabriss hatte. Die Lücke zwischen den Wirbeln war zirka 4-6 mm.

Allerdings versteh ich nicht, warum bzgl. Amputation bei euch noch gar nichts passiert ist in dieser langen Zeit.

Der Arzt hoffte, der Schwanz würde sich wieder regenerieren. Auch weil Garfield anfing den Schwanz am Ansatz mehr und mehr zu heben. Wie gesagt, gute 10 cm sind wieder regeneriert. Er hat dort Gefühl drin, kann das Stück heben und bewegen und die Blutbahn ist auch nicht beschädigt. Der Schwanz ist durchblutet.

Hattest du die Ärzte auf Medikamente angesprochen (ausser Vit)?

Leider nein :( An sowas hatte ich noch nicht gedacht.

Welches AB habt ihr denn, Amoxiclav?

Er bekam wie geschrieben eine Spritze, diese wird Montag wiederholt. Tabletten bekommen wir ab Mittwoch-Donnerstag. Zum Spritze geben, gehen wir zum Tierarzt. Ich wäre total ungeeignet ihm eine Spritze zu geben. :oops: Die Rechnung hat mein Mann noch, dort steht es auch drauf.

Da kannst du dir Teststreifen in der Apotheke oder im Internet kaufen.
Damit kannst du regelmäßig stressfrei selbst testen ob da was im argen ist.
Das verhindert zwar nicht aber du merkst es schneller.

Das ist eine Idee, ich werde gleich mal schauen und welche bestellen. Dann erlebe ich nicht noch einmal so einen Schock wie gestern morgen.

Eigentlich entfernt man den Schwanz nur, wenn er abzusterben droht, wenn man Wunden dort nicht in den Griff bekommt oder wenn er die Katze sehr einschränkt. Tut er das denn?

Eigentlich wollten wir am Mittwoch einen Teil des Schwanzes amputieren, weil eben das Ende vom Schwanz immer, wenn er irgendwo herunter springt auf den Boden aufschlägt, er immer schleifen tut und dann nachdem er draußen war sehr schmutzig ist und wir ihn sauber machen müssen, da Garfield es nicht mehr macht. Zumindest nicht mehr das Stück, was er nicht bewegen kann. Er selber kommt mit den Schwanz klar.
Er kommt eben nur nicht damit klar, nicht raus zu dürfen. Nach wenigen Wochen fängt er an und redet nicht mehr mit uns, liegt nur noch da, spielt nicht mehr, frisst nicht mehr richtig, ignoriert Oscar (der natürlich raus darf)... es brach uns das Herz ihn so zu sehen. Aus diesem Grund ließen wir ihn wieder nach draußen, trotz der Lähmung im Schwanz. Natürlich erst nach Absprache mit dem Arzt. Siehe da, nach zwei Tagen war er wieder der Alte.

Ich habe Angst, das er uns eingeht, wenn er nie mehr raus dürfen könnte. Allein heute ist er schon zickig weil wir ihn eingesperrt haben.

Wenn du dir sehr unsicher bist, hast du schon einmal daran gedacht, dir eine zweite Meinung einzuholen?

Ich habe vier Meinungen. Eine davon heißt EINSCHLÄFERN! Die andere heißt einfach so lassen und den Kater einfach nicht mehr ins Haus lassen. Eine weitere heißt ihn in die Tierklinik stecken und die machen lassen (Wo wir mit der Tierklinik ja auch schon was erlebt haben...) und der Tierarzt (eine Gemeinschaftspraxis mit 3 Ärzten), die unseren Kater eine Chance geben wollten sich langsam zu erholen und vielleicht doch den Schwanz zu behalten. Nun ist es so weit, dass wir (und die Ärzte der Praxis) uns einig waren, das es besser sei ihn den Schwanz zu kürzen, auf Grund der Verletzungsgefahr und eben weil es auf dauer nicht gut ist, wenn der Schwanz schleift und immer so verdreckt ist. Nicht weil ich mir Sorgen um meine Einrichtung mache, die kann ich ersetzen... (falls jemand das denken könnte)

Ich will einfach das Beste für den kleinen Schatz.

BeaK, hats du schon mal Kontakt zu Spezialisten aufgenommen?

Was für Spezialisten meinst du? Neurologen oder Spezialisten für Orthopädie?
 
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
  • #14
Ich denke, dass mit den Teststreifen muss man sehr viel differenzierter betrachten. Bzw. hätte ich es vielleicht auch ausführlicher schreiben sollen.

Es ist nicht so, dass diese Tests gar nicht aussagekräftig sind.
Es gibt allerdings aussagekräftigere, bessere Methoden.
Und mit Sicherheit ist es keine sichere Methode um eine Blasenentzündung sicher zu diagnotizieren.
Und daher sind für eine gesunde Katze, die mal eine Blasenentzündung hat, sind auch andere Methoden immer vorzuziehen.

Wir reden aber hier von einem Kater bei dem jetzt regelmäßiges prüfen wichtig wäre.
Und da können die Streifen erste Anhaltspunkte liefern.
Das A und O bei diesen Streifen ist, das man wirklich regelmäßig testet.
Dann kann man schon am Farbvergleich oft Auffälligkeiten erkennen.

Wann war denn der Vorfall?
Es gibt eine Studie einer Uniklinik zum Schwanzabriss bei Katze.
Nach dieser dauert die Regenerationsphase etwa 9 Monate.
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #15
Leider nein :( An sowas hatte ich noch nicht gedacht.

Wurde dir doch aber im anderen Thread des öfteren angeraten.

Das ist eine Idee, ich werde gleich mal schauen und welche bestellen. Dann erlebe ich nicht noch einmal so einen Schock wie gestern morgen.

Nein, diese Tests kannst du bzgl. BE nicht werten, sh. Beiträge oben.

Ich habe vier Meinungen. Eine davon heißt EINSCHLÄFERN! Die andere heißt einfach so lassen und den Kater einfach nicht mehr ins Haus lassen. Eine weitere heißt ihn in die Tierklinik stecken und die machen lassen (Wo wir mit der Tierklinik ja auch schon was erlebt haben...) und der Tierarzt (eine Gemeinschaftspraxis mit 3 Ärzten), die unseren Kater eine Chance geben wollten sich langsam zu erholen und vielleicht doch den Schwanz zu behalten. Nun ist es so weit, dass wir (und die Ärzte der Praxis) uns einig waren, das es besser sei ihn den Schwanz zu kürzen, auf Grund der Verletzungsgefahr und eben weil es auf dauer nicht gut ist, wenn der Schwanz schleift und immer so verdreckt ist. Nicht weil ich mir Sorgen um meine Einrichtung mache, die kann ich ersetzen... (falls jemand das denken könnte)

Das erste 3 sind keine Meinungen, zumindest nicht von Spezialisten.

Was für Spezialisten meinst du? Neurologen oder Spezialisten für Orthopädie?

Chirurgen, evtl. auch neurolgen. Nun mach was vernünftiges, Zeit ist genug vergangen, weitere Thraeds brinegn das arme Tier nicht weiter. Erkundige dich nach einen anständigen Chirurgen und hol dir dort eine Meinung. Giessen wäre zu weit? Wenn ja, dann frag dort zumindest telefonisch oder per Mail an.

Hier der Link http://www.kleintierpraxis-ettlinge...ersack/schwanzabriss_mit_therapie_tuerkei.pdf


e
 
F

franzike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. November 2015
Beiträge
242
Ort
Nonnweiler
  • #17
Hallo
wie ist der Stand heute, wurde der Schwanz abgenommen?
Also ich bin der Meinung dass das Amputieren eines Schwanzes immernoch besser ist als ein Schwanz der nur noch runter hängt.

Meine kleine musste leider den Schwanz komplett abgemacht bekommen da er ganz oben gebrochen ist.
wir mussten 2 Monate bangen ob sie es schafft und hatten auch die Möglichkeit zum Einschläfern. Nachdem sie 2 Wochen in der klinik war und wir sie nach Hause holen konnten (Urin und Kot absatz haben nicht funktioniert) musste ich sie einen tag später wieder in die klinik bringen da sie mir nachts die komplette wohnung voll gemacht hat mit blut kot etc. es wurde gesagt das wenn wir es nicht schaffen oder wollen wir sie einschläfern lassen können, zu diesem zeitpunkt war auch noch nicht klar ob sie es überhaupt schafft da die wunde nicht geheilt ist und sie nochmal operiert werden musste die op war fast nicht mehr möglich in dem zustand der wunde. wir haben nun alles geschafft und sie ist seit 4 wochen zu hause couch mit decken ausgelegt teppiche weg alles voll kot der sehr weich ist durch das spezial futter weil sie zeitweise keinen kot absetzen konnte da er zu hart war und stecken blieb. urin kann sie normal absetzen kot wird so bleiben... jeden tag 5 waschmaschinen waschen boden wischen und überall wo sie sich hingesetzt hat... seit einer woche gehts mit dem kot und es kommen wieder würstchen (futter umstellung) ab und zu bisschen weich das schmiert sie dann irgendwohin. heute termin kontrolle und hoffnung das sie wieder raus kann die wunde ist seit 2 tagen komplett zugeheilt. das alles hat sich gelohnt obweohl es sehr teuer war 4-stelliger bereich und nerven raubend. also die hoffnung nie aufgeben solange es noch einen kleinen schimmer an einer chance gibt. ich habe zeitweise nicht mehr an eine heilung geglaubt es war alles sehr kompliziert und die ärzte treffen keine aussage solange nichts 100 prozentig ist und sie haben immer wieder gesagt das wir nohc nicht über den berg sind.
 

Ähnliche Themen

Coonboys
Antworten
5
Aufrufe
310
Petra-01
Petra-01
woody2005
Antworten
43
Aufrufe
15K
Z
K
Antworten
3
Aufrufe
3K
Petra-01
Petra-01
P
Antworten
22
Aufrufe
25K
P
Andromeeda
2
Antworten
32
Aufrufe
2K
Andromeeda
Andromeeda

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben